Path:
Absteigequartiere und Chambres séparées

Full text: Lebeweltnächte der Friedrichstadt / Dietrich, Richard

Absteigequartiere und Chambres söparöes. 75 
stehen. Sie sind polizeiamtlich, soviel wir wissen, zwar 
abgeschafft, seit die „Harmlosen" im Centralhotel ihre 
Feste gaben, seit bei Wedel, Unter den Linden, lästerliche 
Orgien gefeiert wurden, — in der Tat aber blühen und 
gedeihen sie im Verborgenen nun umso kräftiger. Sie 
machen den Absteigequartieren in der Friedrichstraße eine 
geradezu bedrohliche Konkurrenz, weil sie fast die ganze 
„vornehme" Kundschaft abziehen und ihrerseits „verarzten". 
Die Kokotten der Ballsäle und der großen Nachtlokale 
gehen, wenn sie ihre eigene Wohnung zu Erwerbszwecken 
nicht zur Verfügung haben, stets ins Söparöe. Die 
große Aufmachung tut ihren kranken Nerven wohl und 
außerdem — sie stehen meistens mit dem diskreten Ober- 
kellner in Abrechnung und „auf Prozente". — Kommt 
irgend ein Provinzler mit einem bescheidenen Mädel und 
weiß nicht Bescheid, hat er gar keine Aussicht, an¬ 
genommen zu werden. Die „Kavaliere", welche von 
den Kundinnen geschleift werden, sind selbstverständlich 
60 ipso „Baron" oder „Graf", je nach der Sektmarke, 
die sie bestellen, je nach der Anzahl Weiber, die sie mit¬ 
gebracht haben und deren Ehrgeiz es natürlich ist, auf 
Prozente zu trinken. „Schlüsselstifte", wie in Straß- 
bürg bei Valentin, gibt es in Berlin allerdings nicht; 
aber jeder „Gentleman" kann schwören, daß er bei oder 
nach Tisch nicht gestört wird, wenn er nicht selbst dem 
Kellner klingelt. Die Chambres, die eine Zeitlang offen 
und nur durch eine Gardine vorn Gange getrennt waren 
sind inzwischen längst wieder komplette Zimmer geworden, 
und kein Geräusch eines Unberufenen stört die lauschige 
Stille. Selbstverständlich sind die Preise gepfeffert. 
Man rechnet auf Speise und Trank das Mehrfache des 
Hotelzimmerpreises auf, da man ja schließlich dasselbe 
bietet. Die jeweiligen Oberkellner sind alle so unschuldig 
und die Wirte „ahnen" überhaupt nicht, was bei ihnen
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.