Path:
Wie bekommt dem Körper Berlins sein Quantum Alkohol?

Full text: Die Gurgel Berlins / Hirschfeld, Magnus

Wie bekommt dem Körper Berlins sein Quantum Alk^l^ZI 
Familienobdach endlich fanden 811 Familien mit 2395 
Einzelpersonen und 2935 Alleinstehende ein Unterkommen 
Srofcbem.der Berliner Asylverein (Vorsitzender Gustav 
^holde), welcher m den 38 Iahren seines Bestehens nickt 
weniger als 5932 582 obdachlosen Männern und Frauen 
freie Unterkunft, Verpflegung und Reinigung gewährte 
sich mit Recht rühmt, daß er niemanden, der seine Gast¬ 
freundschaft sucht, nach Name, Stand und Art fragt ist U 
fäunerig zu entscheiden, welches der beiden Asyle in seinen 
Einrichtungen den Vorzug verdient. Beide haben auck 
das gemeinsam, daß sie Betrunkene abweisen, so wurden 
im letzten Iahre (1906) in der Wiesenstraße — dem 
Klemmm Obdach — aus diesem Grunde 2635 Männer 
und 261 Frauen zurückgewiesen. Gleichwohl ist es aber 
!U1 i)en sachverständigen Beobachter unverkennbar dak sick 
m den Zügen und Gestalten der meisten Asylisten die ver¬ 
wüstenden Folgen des Alkohols ausprägen und der Ober¬ 
inspektor des städtischen Asyls, welcher mir sagte, dak man 
^ohl in 90% der Fälle im Alkoholismus die direkte oder 
indirekte Ursache der Obdachlosigkeit erblicken müsse, dürfte 
kaum zu hoch gegriffen haben. 
orrrv m*n "och den Zusammenhang zwischen 
Alkohol und Kriminalität zu betrachten, der seit langem 
En^l.^nders inniger erkannt ist. Leider haben m 
^ 'S ' tm besonderen auch in Berlin, die Verbrechen 
und Vergehen an Menge von Jahr zu Iahr nicht un- 
W zugenommen. 1882 wurden im Deutschen Reiche 
naliu sJetrL0nm gestraft, 1902 511748 und 1904 
516558 Menschen verurteilt. Es kamen auf 100000 Straf- 
mündige d. h. 12 Iahre und darüber alte Personen der 
Zivilbevölkerung: „ 
* 1882 996 Bestrafte 
1902 1273 
1904 1242 
,.2" Berlin wo der Verbrecher sich mit Vorliebe hin* 
bW, um! er hier nach dem Gesetz der Mimikry am läng ten 
unerkannt leben kann, ist die Kriminalität wesentlich größer 
5 im Reich, wenn auch der Unterschied kein so unae- 
dargestellt ®Cflnem 6er ®r06fto6t S°m 
Drotzstadt-Dokumente Bd. 4t.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.