Path:
Was fließt im Jahr durch die Gurgel Berlins?

Full text: Die Gurgel Berlins / Hirschfeld, Magnus

Was fließt irrt Jahr durch die Gurgel Berlins? 43

Drum kommt nach dem Lokal geschwind,

Gin jeder find' ein hübsches Kind.

Ich lad' euch alle herzlich ein,

Wer schnell kommt, hat das größte Sch . . .

Betritt ein Neuling ein solches Lokal, so wird er zunächst durch ein Klingelsignal begrüßt. Die Wirtin oder aufpassende Kellnerin gibt damit den häufig aus dem Schoße der Gäste sitzenden „Kolleginnen" ein Zeichen, daß ein Fremder eingetreten ist, der immerhin ein Geheimpolizist sein könnte. Sehr bald stellt es sich heraus, ob der Gast harmlos ist, dann geht der Betrieb sogleich weiter, oder aber ob es ein Kriminalbeamter ist, dann tritt eine kleine Pause ein, da der vigilierende Beamte, dem nur 50 Pf. Tagesspesen zur Verfügung stehen, sich nicht lange aufhalten kann.

Der neue Gast wird alsbald von den Kellnerinnen umringt, die für sich und ihn Getränke verschiedener Art bestellen. Ist es ein wohlhabender „kotzen", so wird er in die mit schäbiger Eleganz eingerichtete Hinterstube „bugsiert", wo 'man rasch zu Rotspon und Sekt übergeht, der fast stets am Tage in der Wirtschaft erst „gewachsen" ist. Wie mir ein Weinreisender berichtet, werden vielen minderwertigen Schankstätten zu einer Sorte Wein gum miede Etiketten mit über einem Dutzend verschiedener Aufschriften geliefert, die je nach der Bestellung des Gastes auf die Flasche geklebt werden.

Die Kellnerinnen sind meist Mädchen, die von außerhalb nach Berlin gekommen sind, um eine Stellung als Verkäuferin oder Dienstmädchen zu suchen, wenn ihre Mittel zur Neige gehen jedoch auch einen ihnen von einer Mietsfrau empfohlenen Platz als Kellnerin annehmen, der für sie dann die geeignetste Vorschule zum eigentlichen Prostituiertenberuf ist. Lohn erhalten sie nicht, dagegen Prozente von den konsumierten Getränken und Trinkgelder, daneben vielfach Beköstigung, von der sie jedoch meist wenig Gebrauch machen, da sie infolge alkoholischer Reizung der Magenschleimhaut alle „an verdorbenem Magen" leiden. Je lebhafter ihre AnimiertätigKeit, um so höher die Tantiemen und ihr Verdienst. Ich habe
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.