Path:
Was fließt im Jahr durch die Gurgel Berlins?

Full text: Die Gurgel Berlins / Hirschfeld, Magnus

26 Großstadt-Dokumente Bd. 41. Die Gurgel Berlins.	
Schloßbrauerei Schöneberg .	. 242,50%
Böhmisches Brauhaus. . .	. 210,00 „
Deutsche Bierbrauerei . . .	. 184,50 „
Weißbier Landr6 ....	. 184,50 „
Spandauerberg-Brauerei . .	. 176,00 „
Berliner Bockbrauerei . . .	. 156,50 „
Brauerei Königsstadt . . .	. 138,00 „
Germania A.-G		. 132,00 „
Münchener Brauhaus . . .	. 127,00 „
Berliner Union		. 124,50 „
Viktoriabrauerei		. 120,60 „
Aktienbrauerei Friedrichshain	. 118.60 „
Kaiserbrauerei		111,00 „

In den letzten drei Jahrzehnten hat sich die Zahl der Brauerein sowohl in Berlin, als namentlich im Reich erheblich verringert. Nach dem neuesten Verrvaltungsbericht der Brauerei- und Mälzereiberufsgenossenschaften hatten wir im Jahre 1906 7212 deutsche Brauereien gegen 7368 im Vorjahre; 1893 waren es noch 8243, 1883 10703, 1873 13 561 Betriebe.* Es wäre aber ein Trugschluß, wollte man hieraus einen Rückgang des Braugewerbes überhaupt folgern. Denn die Menge des jährlich gewonnenen Bieres hat sich in dem gleichen Zeitraum mehr als verdoppelt. Es unterliegt keinem Zweifel, daß die Verminderung der Brauereien eine Folge der immer weiter fortschreitenden Aufsaugung der Kleinbetriebe durch die Großbetriebe sowie der nicht seltenen Fusionierung dieser zu einem Betriebe sind.

Ein sehr gutes Beispiel dieses Entwickelungsganges gewährt uns die Geschichte der Berliner Schultheißbrauerei. Im Jahre 1870 mit einem Aktienkapital von 900 000 M. begründet, setzte sie im ersten Geschäftsjahr 26226 hl Bier

* 1906 gab es 489 deutsche Aktienbrauereien, welche 30839994 hl absetzten, 1905 486 Aktienbrauereien, die 29539776 hl verkauften. Der Reingewinn vermehrte sich von 57190565 auf 61923423 Millionen M. In der Biererzeugung marschiert Deutschland mit 1601000 000 Gallonen (1 Gallone hat 4*/a 1) an der Spitze aller Länder, in der Weinbereitung Frankreich, in der Branntweingewinnung Rußland.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.