Path:
Introduction

Full text: Die Gurgel Berlins / Hirschfeld, Magnus

Großstadt-Dokumente Bd. 41. Die Gurgel Berlins. 7

deutsches Volk im Jahre jetzt über 7 Milliarden Liter Bier, über 700 Millionen Liter Schnaps, über 300 Millionen Liter Wein — ein Meer, auf dem die ganze deutsche Kriegsflotte bequem Platz haben würde — und gibt dafür mehr als 3 Milliarden Mark aus, fünfmal soviel als für das ganze Kriegsheer.

Aber nicht von dem will ich hier reden, was der Alkoholismus für das ganze deutsche Vaterland zu bedeuten Hut — das haben vor mir viele, und besser als ich es vermöchte, getan —, ich will mich nur darauf beschränken, ?u schildern, welche Rolle der Alkohol in unserer Reichshauptstadt Berlin spielt.

Zwischen Mensch und Menschheit, dem einzelnen und der Gemeinschaft, dem Ein und All sind oft und mit Recht Vergleiche gezogen. Man hat den Menschen einen Zellen-staat genannt, in dem viele Millionen einzelner Zellen wie Staatsbürger wohnen: Kinder, Erwachsene und Greise, die bis zu einem gewissen Grade, und zwar weit mehr, als man früher glaubte, ein Leben für sich führen, entstehen, wachsen, zeugen, erkranken und sterben, ohne daß der Ge-samtorganismus wesentlich Anteil zu nehmen braucht. Wie die Bürger gehören sie nach dem Prinzip der Arbeitsteilung verschiedenen Berufen an; zum Nährstand kann man die Zellen des Magens und Darms rechnen, die sich der Aufnahme und Verarbeitung der Nahrung widmen, zum Wehrstand die Zellen des Muskel- und Knochensystems, die den Körper verteidigen; die „oberen Zehntausend" sind die Zellen des Gehirns und Nervensystems; sie bilden die Regierung, welche mit allen Provinzen und Gebieten in Verbindung steht und für ein geordnetes Zusammenwirken des Ganzen Sorge trägt.

Besonders lehrreich ist es, den Körper im Kriegszustande zu beobachten. Wie man in den letzten Jahrzehnten festgestellt hat, finden sich überall im Körper verteilt zahlreiche Regimenter von Polizeisoldaten — es sind die weißen Blutkörperchen (Leukozyten), auch Phagozyten (Freßzellen) benannt. Dringen irgendwo feindliche Armeen in unsern
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.