Path:
Wer hilft dem alkoholkranken Körper Berlins?

Full text: Die Gurgel Berlins / Hirschfeld, Magnus

Wer hilft dem alkoholkranken Körper Berlins? 129

Anwendung gebracht, wobei es hervorgehoben zu werden verdient, daß unter sämtlichen Kulturstaaten Deutschland den Alkohol am wenigsten belastet — wie vielfach angenommen wird aus Rücksicht auf die Spiritus brennenden „notleidenden Landwirte". Es ist nämlich nach dem letzten deutschen Branntweinbesteuerungsgesetz vom Jahre 1888 der Hektoliter reiner Alkohol besteuert

in	Deutschland	mit	90,0	M.

„	Großbritannien „	391,4	„

„	Holland	„	202,4	„

„	Nordamerika	„	199,6	„

„	Norwegen	„	180,0	„

„	Rußland	„	176,8	„

„	Frankreich	„	126,6	„

„	Italien	„	113,4	„

„	Schweden	„	112,5	„

„	Belgien	„	103,7	„

Und dabei macht das Deutsche Reich trotz der unverhältnismäßig geringen Steuer den Brennern noch Zuwendungen an barem Geld — die sogenannte „Liebesgabe", die sich im letzten Jahre auf ca. 46 Millionen Mark bezifferte.

Es ist in dieser lokalen oder besser kommunalen Studie weder meine Aufgabe noch der Platz, auf das Wesentliche, sowie die Vorteile und Nachteile der hier angeführten Staatsmaßnahmen einzugehen, zumal es sich hier zum Teil um recht komplizierte Verhältnisse handelt, dagegen möchte ich nicht verfehlen darauf hinzuweisen, daß die Stadtverwaltungen selbst sehr viel für die Einschränkung der Alkoholgefahren, unter denen sie ja, wie wir sahen, in so hohem Maße leiden, tun können.

Bei jeder kommunalen Einrichtung sollten die Stadtvertreter sich fragen: befördert oder beschränkt sie den Alkoholismus, und wie können wir es vermeiden, daß nicht auch hier wieder der Alkohol sich einniste? Auf direktem und indirektem Wege kann hier vieles geschehen; direkt beispielsweise, indem die Magistrate die Organisationen fördern, welche den Kampf gegen den Alkohol führen, darauf halten, daß in den städtischen Schulen

Grohstadt-Dokumente Bd. 41.	9
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.