Path:
Wer hilft dem alkoholkranken Körper Berlins?

Full text: Die Gurgel Berlins / Hirschfeld, Magnus

120 Großstadt-Dokumente Vd. 41. Die Gurgel Berlins.

Ich würde aber meiner Aufgabe, ein Bild des Kampfes gegen den Alkohol zu entwerfen, keinesfalls gerecht werden, wenn ich nicht auch der älteren Schwester der Abstinenz, der Ternperenz, einige Worte widmete, die in dem deutschen Verein gegen den Mißbrauch geistiger Getränke, der namentlich auch in der Reichshauptstadt seit Jahren ersprießlich gearbeitet hat, ihren Ausdruck findet. Absichtlich nannte ich die beiden Richtungen Schwestern, denn wenn auch die Streitfrage noch offen ist, ob in Deutschland mehr im Kampf für die Enthaltsamkeit oder für die Mäßigkeit zu erreichen ist, das eine steht fest, daß beide einen Fortschritt bedeuten und daß sie einander nicht ausschließen, sondern ergänzen. So mancher Mäßige ist durch die intensive Beschäftigung mit der Alkoholfrage allmählich zur Totalabstinenz gekommen und so mancher Abstinente hat sich schließlich zu der Erkenntnis durchgerungen, daß, wenn für diese und die nächste Generation auch mir die allgemeine Mäßigkeit erlangt und die Trunksucht völlig ausgemerzt werden könnte, schon viel gewonnen wäre. Es ist daher durchaus richtig, wenn Bär in seinem letzten Werk: „Die Trunksucht und ihre Abwehr" sagt:

„3m Kampfe gegen die Schädlichkeit des Alkohols sind die Mäßigkeits- wie die Enthaltsamkeitsvereine von unschätzbarem Werte; sie sollen eingedenk ihrer großen Ziele in einträchtiger Gemeinschaft sich ihren Aufgaben widmen."

Daß trotz — vielleicht sogar in einem gewissen Zusammenhang mit dem immer stärkeren Wachstum der Enthaltsamkeitsbewegung — auch die für die Mäßigkeit erheblich zugenommen hat, zeigen uns folgende Vergleichsziffern der letzten drei Jahre: der Deutsche Verein gegen den Mißbrauch geistiger Getränke hatte

1903 15556 Mitglieder

1904 1781.5

1905 20124

1906 23041

Seine Einnahmen, an denen nicht nur Einzelpersonen, sondern auch viele städtische und staatliche Körperschaften beteiligt sind, betrugen
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.