Path:
3. In der Schule. Jugendlust und Jugendlehre. "Dienst". Politur und Erziehung. Sozialer und kultureller Aufstieg. Konflikte. Schulbriefe. Die Arbeiterfamilie. Eine pädagogisch arme Welt. Absperrung von der Natur. "Landpartien". Revisoren und Vorgesetzte. Die Fortbildungsschule.

Full text: Berliner Lehrer / Tews, Johannes

3. In der Schule.

39

stiegen. Daß von den Verurteilten nur wenige den Oberklassen angehören, beweist, dasz eine sorgsame häusliche Erziehung und höhere geistige Befähigung und Ausbildung das sicherste Schutzmittel gegen Vergehen und Verbrechen sind.

Für diese Ärmsten, die oft im Hause von Recht und Sitte kaum einen Schimmer kennen lernen, in deren Herz nur selten ein voller Sonnenstrahl menschlicher Liebe gefallen ist, hat die Schule noch mehr zu tun als für „der Weisheit AVL" zu sorgen. Ihnen das „tägliche Quantum Sonnenschein" zu schaffen, ist wichtiger. Ob das aber nicht oft vergessen wird, und ob man dem Lehrer überhaupt immer gestattet, seine Arbeit ganz nach den Geboten seines großen Meisters Pestalozzi, wie er in Stanz am Vierwaldstättersee die armen Waisenkinder sammelte und ihnen Vater und Mutter und alles andere wurde, zu gestalten, ist die Frage. Unsere Schulen sind oft nichts als Vildungsfabriken, Anstalten, in denen die jungen Gehirne präpariert und die Herzen vergessen werden. Diejenigen Kinder, die irrt warmen häuslichen Neste sitzen, können vielleicht auch gedeihen, wenn ihnen die Schule nur die landrechtlich zugesicherten „nützlichen Kenntnisse und Wissenschaften" mitgibt. Für alles andere sorgt das Haus. Aber jene „verlorenen" Söhne und Töchter! Unsere sehr gestrengen Revisoren, die den geringsten unterrichtlichen Verstoß rügen und die Unterrichtsergebnisse nach Prozenten bis zur dritten Dezimalstelle nachrechnen, sollten doch zuerst fragen, ob ein Lehrer so ein armes Wesen in der ihm anvertrauten Klasse hat, ein Wesen, dem Liebe und Pflege fehlt, und was er getan hat oder tun könnte, um es oben zu halten. Wenn ein Lehrer auch nur eins dieser Ärmsten gerettet hat, so ist das viel. Wenn man aber in den Berliner Schulen von „Ramschklassen" spricht und wenn man sieht,
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.