Path:
14. Gegenwart

Full text: Die Berliner Bohème / Bab, Julius

Gegenwart.

75

verhalf er eine Zeit lang der „Hütte" in der Tcmben-straße. Denn anch von feinen Trinker- nnd Nachtschwärmertaten gibt es Anekdoten wie Sand am Meer. Wie er zn Beginn der abendlichen Wirtshanskampagne gleich in Frack nnd weißer Binde erschien, weil er — am nächsten Mittag bei seiner Excellenz dem Intendanten einen Besuch	zn	machen hatte; wie	er,	eines schönen

Nachmittags,	die	Widerstandsfähigkeit	der	anderen naiv

an feiner eigenen Riesennatnr messend, harmlos bei einem kleinen Willkommensschlnck den neu eingetroffenen Kollegen unter den Tisch trank und so eine ganze Abendaufführung gefährdete u. s. w. u. f. w. — Sein Bohenietuin ist über allen Zweifel erhaben, aber es ist doch völlig anderer Art als das Devrients — es fehlt das Gift geistreicher Polemik, die	höhnische Angriffslust,	die	jenen großen

Künstler Wider die Gesellschaft beseelte — Matkowsky geht auch in unbekümmertem Eigenwillen seinen Weg quer durch die Ne^e der Konvention, aber er geht thu mit der sicheren Selbstverständlichkeit eines weltfremden jungen Riefen — er sieht sie gar nicht. So paradox es klingt, den kraftstrotzende Mann, den gestaltungsgewaltigeil Minien, mit dem schwachen, feinen, still versunkenen Poeten zu vergleichen —:, von allen Typen des Voh6mieus steht	Matkowsky keinem	so	nah als dem

Peter Hilles — auch er ein großes argloses Kind, das, ganz und in jedem Augenblick vom Geist feiner Kunst umfriedet und befeeligt, durch die Wett geht ohne rechts und links zu schauen. Nicht Feind der Gesellschaft, aber mehr als das: ihr ganz fremd, ganz ihrer Welt entrückt. — So tief und stark das persönliche Bohömetum gerade solcher Naturen ist, — sie sind wenig dazu angetan, einen bedeutsamen Kreis zu sammeln — ihnen fehlt der Wille dazu, der lockende Schlachtruf in philiströs! liegt ihnen fern; — sie leben wohl für sich, aber nicht gegen die
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.