Path:
10. Bohème, Sozialdemokratie und Anarchismus ****

Full text: Die Berliner Bohème / Bab, Julius

Bohsme, Sozialdemokratie und Anarchismus.	45

Es kam aber anders — das Sozialisteugesetz ward aufgehoben (September 1890), Bebel kehrte int Triumph nach Berlin zurück, schlug in gewaltigem Redestreit Wille aufs Haupt, und auf dem Erfurter Parteitag (1891) wurden Willes Freunde Werner und Wildberger feierlich exkommuniziert. — Damit war nun das sozialdemokratische Element in der Berliner Boheme noch nicht erloschen; sozialistisch gesinnte Studentenkreise, die Russen spielen dabei eine besondere Rolle, haben noch stets ein starkes Kontingent zur Berliner Boheme gestellt, und die Entstehungsgeschichte der „Sozialistischen Monatshefte" ist mit geheimen und öffentlichen Zusammenkünften von Studenten, Künstlern, Politikern und Literaten verknüpft, die ganz gewiß genug von „Boheme" an sich hatten. Bei den bedeutenderen Persönlichkeiten der BerlinerBohönre aber wird seit Beginn der neunziger Jahre die Abwendung von der Sozialdemokratie, mit ihrer einseitigen, unduldsamen Dogmenherrschaft, mit ihrer Verständnislosigzeit für individuelle, künstlerisch reine Werte, immer deutlicher. Es ist die Zeit, loo Nietsche gewaltig zu wirken beginnt und wo John Henry Mackay mit seiner Agitation für Stirner einsetzte, den großen anarchistischen Denker, denselben, der ein halbes Jahrhundert früher im Mittelpunkt der Berliner Boheme gestanden hatte. Und damit beginnt statt der sozialistischen die anarchistische Gesinnung unter den Berliner Zigeunern die herrschende und bindende zu werden. Die anarchistische Gesinnung, der Glaube an die Möglichkeit einer staatlosen, zwang- und Herrschaftlosen Lebensgemeinschaft (der übrigens, zur Beruhigung aller ängstlichen Gemüter sei es gesagt, wirklich nicht mit Bombenschmeißen und Dolchattentaten identisch ist!) muß eigentlich als am naturgemäßesten für eine Bohöme erscheinen, die ja doch stets ein Versuch praktischer Verwirklichung solchen Glaubens ist. Mau könnte wohl
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.