Path:
2. Die Bohème der Romantiker (Hoffmann und Devrient)

Full text: Die Berliner Bohème / Bab, Julius

12 Großstadt-Dokumente Bd. 2. Die Berliner Bohöme.

in Produktion von Bonmots, boshaften Witzworten, denen Hoffmann noch durch schnell hingeworfene Karrikatnren nachhalf, und in allerhand tollen Streichen, daß Berlin des Geredes von jenem Zigeunertreiben nie leer war. Da hatte Hoffmann die durch Gespenstergeschichte:: schon angegruselten Freunde gewaltig erschreckt, indem er plötzlich über den Tischrand den Teufel auftauchen ließ — eine wohlvorbereitete Marionette. Da hatte Devrient eine Wette gemacht, ehe der Phlegmatische Maurer drüben auf dem Gerüst des neuzubauenden Schanspielhanses seine Prise genommen haben würde, wolle er eine Flasche Champagner leeren — und er hatte gewonnen. Auch kleine Tücken gegen mißliebige Persönlichkeiten wurden hier am Weintisch geschmiedet und anderes mehr, was die biederen Berliner mit leisem Grauen erfüllte und übertriebenste Gerüchte über die Tafelrunde von Lutter u. Wegeuer unter ihnen nährte. Daß freilich der Verkehr der beiden großen Freunde, der doch auch in leidenschaftlichen Diskussionen alles Große in Leben uud Kunst anfs ernsthafteste ergriff, sich in Formen bewegte, deren burschikose Derbheit uud frechfröhliche Freiheit sehr weit über die Greuzeu hinausging, die bürgerliche Wohlanständig-keit zieht, soll unbestritten sein. Des zum Beweis möge ein unlängst veröffentlichter Brief Hoffmanns an Devrient hier Platz finden; er ist für die Lebensweise der zwei nicht minder charakteristisch als für ihren Verkehrston:

Hoffmann an Devrient:

1. Da es jetzt beinahe 11 Uhr ist, vermute ich mit Recht, daß die katzenjammerschwangern Morgennebel sich verzogen haben werden, so daß ich Dir mit meinen Worten und Bitten deutlich erscheine. —

2. Da sehr heiteres Wetter ist, vor dem keine böse Laune aufkommt, glaube ich mit Recht, daß wir beide.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.