Path:
Die Wechselstuben

Full text: Berliner Banken / Bernhard, Georg

48 Großstadt-Dokumente Bo. 8. Berliner Banken.

inhaber glaubten diese Art von Reklame rentabler gestalten zu können, wenn sie nicht die Kurse ins Fenster hingen, sondern dort nur die Ankündigung erließen, daß die neuesten Kurse im Laden einzusehen seien. So entwickelten sich die Berliner Wechselstuben teilweise zu einer Zentrale des wildesten Vörsenspiels. Rentiers von oft recht zweifelhafter Sorte, große und kleine Geschäftsleute verbrachten seit der Einführung des Telephons die Mittagsstunden ständig in der Wechselstube, um von jeder Schwankung der Kurse aus telephonischem Wege sofort unterrichtet zu werden. Daß diese Leute über den Reizen des Spiels oft ihr Geschäft und ihre Familie vergaßen, gehörte keineswegs zu den Seltenheiten; ein Teil der Berliner Wechselstuben wurde für manchen ursprünglich ehrbaren Menschen zum Ruin. Besonders schlimm wurde der Wechselstubenunfug, als einzelne Betrüger mit der ausgesprochenen Absicht, das Publikum zu rupfen, Wechselstuben eröffneten. Nach dem Muster zweifelhafter Londoner Firmen führten sie, die an der Börse meist keinen Kredit genossen, die Auftrüge des Publikums gar nicht aus, sondern machten sie, wie der Fachausdruck lautete, „in sich". Berlor das Publikum, dann zogen diese modernen Raubritter das Geld von ihm ein, gewann es, so machten sie entweder Schwierigkeiten oder zogen es womöglich vor, gänzlich das Weite zu suchen. Diese rücksichtslose Ausbeutung der Kundschaft und die von solchen Elementen zum System erhobene skrupellose Verleitung wenig vermögender Leute zum Börsenspiel waren nicht zum geringsten Schuld daran, daß das Börsengesetz entstand und in weiten Kreisen des deutschen Volkes die Anschauung sich durchsetzte, daß Börse und Schwindel Zwillingsgeschwister seien.

Die Depositenkassen der Banken dienten ursprüng-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.