Path:
Im Bankpalast

Full text: Berliner Banken / Bernhard, Georg

Im Bankpalast.

Es ist kurz vor der Mittagsstunde. Mit einem kleinen Trupp von Voten gehen wir mit neugierigem Blick durch das hochgewölbte Portal des Bankpalastes. Der Portier schaut unter seiner Uniformmütze mit souveränem Gleichmut die Passanten an. Sein Ausdruck wechselt nur, wenn er Bekannte erblickt. Entweder befreundete Bankboten, die er nun schon jahraus jahrein mit demselben kollegialischen Kopfnicken begrüßt. Oder solche Personen, die er als Inttme der höheren Beamten oder Direktoren kennt und vor denen er mit steif formeller Höflichkeit die Mütze zieht.

Der Weg führt in den Kassenhof. Er ist bei fast allen Banken gleichmäßig ausgebaut, und auf seine Ausstattung ist, da er nächst der Außenfafsade des Gebäudes das am meisten der Öffentlichkeit gezeigte Schauobjekt bildet, viel Geld und Geschmack verwandt. Wir haben einen Scheck einzulösen und wenden uns an den der Tür zunächst gelegenen Schalter. Aber der Kassen-beamte weist uns höflich daraus hin, daß über dem Schalter in deutlichen Lettern „Effekten" zu lesen steht. Das heißt: Hier liefern Publikum und Bankwelt die Aktien, Obligationen und Pfandbriefe ein, die sie durch die Bank zu verkaufen wünschen, oder nehmen die Effekten in Empfang, die sie durch die Bank oder von ihr ge-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.