Path:
Advertising

Full text: Berliner Gerichte / Hoeniger, Franz

grüner Schwindel u0n Rechtsanwalt Dr. 3. Werthauer.

i	„Reben	Sen Tausen9en, Die In ehrlicher un9 harter Arbeit Ihr Brot erringen, un9 gen

1	ßlüchllchen, Die ererbtes un9 erworbenes 0nt vermehren hönnen, leben an9ere, Sie ihr Dasein

(	auf Lug un9 Crug grünöen. Hohe Einbrecher, flenen es auf ihr eigenes heben ebenso wenig

anhommt wie auf frem9«s, un9 Schroln9ler, 9Ie mehr o9er min9er vorsichtig 9ie Paragraphen r	9es Gesetzes abwögen, ehe sie einen Betrug wagen. Don 9icsen Schmin9lern spricht 9er be-

j	kannte Dertetölger Rechtsanwalt Dr. HJerthauer. Sein Buch mit 9em verhcissangsvollen Cltel be-

ginnt mit 9en „harmlosesten“ Betrügern, 9en Ringneppern. — 5u 9en beliebtesten Betrügereien gehören ferner Der Oermlefungs- unD KautionsschwinDel- CausenDe werDen Durch I	Ihn armen Kellnern, ttaus9iencrn, Portiers, RDressenschrelbern aus Der Tasche gezogen. — Ein

Ban? besondres Kapitel ver9lent die „schwane Ban9e“, Deren IKitglleDer sich besonOers auf <	HreDitschroinDeleien gut verstehen. — nicht wenig sinO auch Derer, Die Die eDle hiebe sich als

i	SelD ihrer SchroinDeleien erhören. Bier feiert Die Dummheit ihre glänzenDsten Crlumphe unD

I	geht weit über Das von Der Polizei erlaubte Mass hinaus. — Welt schwieriger unD hnifflicher

unD für einen „holen" höchst gefahrvoll Ist es, sich Die Wechselreiterei unD 9en BauschwinDel t	als Spezialgebiet zu wählen. — Dom Ringnepper bis zum feinen Bauherrn mit 9er unbezahlten

■	DlUa, Deren „Marmor" noch hach riecht, Ist ein weiter Schritt. Reusserllch! Innerlich bleibt

es Dasselbe.“	Berliner	Cageblatt.

„Berliner SchwinDel“ ist ein Buch, Das JeDer lesen sollte, — UeDer toIrD Darin Die [	Warnung vor einer Yalle entDechen, in Die auch er einmal gelockt wer9en könnte."

Sfaatsbürger-3elfung.

Berliner Varietes unö Tingeltangel. »atira Büchner.

Der OrossstüDter, 9er von seinem anstrengen9en Berufsleben genötigt wlrD, abenDs für seine übermü9eten nerven Zerstreuung zu suchen, geht nicht in 9ie Cheater, 9ie ihm schwere Kunsthost bieten, son9ern ins Darl6t6 un9 Cingeltangel. Durch 9lesen Mlassenzufluss aus Dem Publikum erreichten Die Kunsfstäften Der leichten Muse eine Bedeutung, Die es verlangt, sich einmal gründlich mit Ihnen zu beschäftigen. Büchner schilDert sämtliche ßenres: Das glänzen9e Internationale DarI6(6, Das Kamillen- unD Dolhsvarlätä, 9as Dorsta9fDarl6(6, Die Darlätäschulen, Die Räuberhöhle, unD lässt Interessante Bliche hinter Die Kulissen Der Öari6tes unD in Das pikante heben Der weiblichen un9 männlichen Rrtistenmelt tun.

Im Schlussartihel weist 9er Derfasser auf Die beDeutungsvolle öuhunft Des Darl6t6s hin, Die es In unserem Kultur- unD Dolhsleben haben wlrD.

Zehn £ebensläufe Zerliner Xontrollmädchen

von Dr. rneö. Wilhelm Jammer.

Der Rutor bringt sein reiches Material, Das er sich als Rnsfalfsonf Des grössten Dlrnenhranhenhauses unD anDerer staatlicher unD sfäDtlscher humanitärer Institute erworben hat, in fesselnDer weise hier Der Wissenschaft unD Dem Publikum Dar. Rlle Sragen, Die Die Prostitution unD Das üerhältnls 9er geschleckter zu elnanDer auswirkt, stellt er hier zu ernster Diskussion. Rus seinem Buche sprechen 9ie Catsachen lauter als alle CenDenzschrlften für .	unD	gegen I Mit beson9erer Kraft un9 Unerschrochenlieit behanDelt er Den heihelsfen Stoff

unD	Die heikelsten Probleme £9es moDernen 6rosssta9tiebens. Er Ist 9er Erste, 9er Den

werOegang Der Dirne ungeschminht Darstellt unD sie mit Ihrem ganzen heben, ihren helDen j	unD	SreuDen schiI9ert, wie sie Ist. Ohne alle Sentimentalität schaut er um sich unD bringt

klar	un9 zlelberoussf seine Erfahrungen, seine Kenntnisse un9 Erkenntnisse zur Sprache.

Demnächst erscheinen:

Berliner Clubs, Der Berliner }(of, Berliner Gerichte, Berliner Konfektion, Wiener Cheater, Wiener jYläöels, Montmartre und Quartier Latin etc.

Die Kollehtion „6rosssfa0f-Doftumente" mird unter IHifarbcif be-mährtester Autoren in lebhaftem Tempo fortgesetzt. Alle Interessenten erhalten eingehend Prospekte, sdwie neueste Verzeichnisse in jeger Buth-hanQiung oOer, wenn in einer BuchhanQiung nicht erhältlich, Dom Verlag Hermann Seemann Nachfolger, Berlin SED. 11, Tempelhoter Ufer 29.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.