Path:
Die Zukunft des Variétés

Full text: Variété und Tingeltangel in Berlin / Buchner, Eberhard

Die Zukunft des Varietes.

Eine Spezies des Berliner Varietes ist bereits so gut rote ausgestorben. Vor Jahren gab es in den vornehmsten Gegenden der Stadt eine Reihe von Lokalen, kleinen Lokalen, die ausschließlich oder doch fast ausschließlich der jeunesse doree reserviert blieben. Dort saß man nicht beim Glase Bier oder beim Selter, nicht einmal bei Porter oder Wermut, da schickte es sich, daß man tiefer in die Tasche griff, sich einen teuren Wein oder gar Champagner bestellte. Diese Varietes, die zumeist in der Beletage besserer Häuser zu suchen waren, glichen in ihren künstlerischen Darbietungen so etwa den heutigen besseren Kellnerinnenvarietes; nur daß das Publikum dem Ganzen einen anderen Stempel ausdrückte, daß alles etwas nobler, etwas splendider in Szene ging, und daß die Orgien, die sich hier abspielten, für den Beobachter ein gut Teil interessanter und ergiebiger waren. Noch heute kann es ja, wie mir erzählt wird, vorkommen, daß einer der Besucher schließlich eine Rechnung von 1800 Mark an einem Abend zu begleichen hat. Aber es gehört zu den Seltenheiten, zu den Ausnahmen.

Die „Academy of music“ hat diesen Typus vielleicht noch am längsten in Berlin erhalten. Welch grotesk malerischen Eindrücke matt in diesem mit dem wunderbar ernsten Namen geschmückten Tingeltangel einheimsen
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.