Path:
Der Kretin

Full text: Variété und Tingeltangel in Berlin / Buchner, Eberhard

Der Kretin. 53 
„Er hat ja ’ne ganze Reihe menschlicher Züge," 
versichert mir Maruschka, „manchmal denkt er auch ganz 
richtig und kann sich an etwas erinnern. Zu Mittag 
frage ich ihn immer, was er gegessen hat. Da sitzt er 
dann da und denkt nach, das dauert manchmal ganz 
lange, dann aber kommt alles richtig raus, und bei jedem 
Gericht schlägt er vor Freude, daß er's gesunden hat, 
mit der Faust auf den Tisch. Er mag mich sehr gern, 
und wenn man ihn fragt, ob er 'ne Braut hat, da sagt 
er immer: Maruschka Braut? Und dann sagt er weiter: 
,Vald Hochzeit, dann bäckt Martha Kuchen, und Mieze 
kocht Klöße/" (Martha und Mieze sind Kolleginnen 
von Maruschka.) 
Der Bucklige ist die letzte Erinnerung an die Zeit, 
da das Lokal noch nicht Variete sondern kuriositäten- 
und Abnormitätenkabinett war. Nebenbei gesagt, gibt 
es in der Nähe noch heute ein derartiges „Vergnügungs¬ 
lokal", und man kann wohl schamrot werden, denkt 
man daran, welch grimmem Hohn dort die Elendsten 
der Elenden tagtäglich ausgesetzt werden. Zum Trost 
dasür werden sie allerdings brillant bezahlt. Der Bucklige 
erhielt in jener Epoche täglich 10 Mark und nebenbei, 
wie natürlich, noch eine Reihe von Trinkgeldern. Jetzt 
ist sein Gehalt bedeutend zusammengeschrumpft. Aber 
die Trinkgelder bestehen in altein Flor. Tags, ehe ich 
das Lokal besuchte, hatte er über 14 Mark eingeheimst. 
Ein immerhin recht erkleckliches Sümmchen! Seine 
Schwester ist mit einem Kohlenhändler verheiratet, aber 
der verdient nicht allzuviel. Der Bucklige ist der eigent¬ 
liche Ernährer und Erhalter der Familie. 
„So ist er doch wenigstens zu etwas gut," meint 
Maruschka, „sonst wüßte man doch wirklich nicht, warum 
so was am Leben bleibt und andere Menschen in der 
Blüte ihrer Jahre sterben müssen. Das Komischste ist, 
MWW
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.