Path:
Preface

Full text: Aus den Tiefen der Berliner Arbeiterbewegung / Weidner, Albert

6	Großstadt-Dokumente Bd. 9. Berliner Arbeiterbewegung.

Rechten und des Vernünftigen, daß es also in ganz vergeistig-tem Sinne — Gott demutsvoll ergebene Menschen sind. Dieser Nachweis fehlt vollständig; wo wir ihn erfordern, werden wir mit Worten, mit Sprüchen, mit Sätzen, mit Lehren, mit Not-gesetzen abgefertigt; keine ernste Tat, keine Wahrnehmungserscheinung, kein handgreiflicher Beweis läßt die Vertreter der heutigen Vrdnung als echte, wahre, selbstlose Menschen, als echte, wahre, ehern-zuverlässige Volksgenossen, läßt sie am wenigsten als treue, hingebende Jesus zugehörige Christen erkennen. Der ehrliche, der hochsinnige Mensch kann an den Wandlungsideen an sich, kann an den ernsten Bestrebungen an sich, kann an dem glühenden Besserungsverlangen an sich nur reine und heilige Freude haben. In dem Grade, als dieser ehrliche und hochsinnige Mensch zugleich vernünftig, denkkräftig, klar ist, wird seine Freude um so größer sein, je tiefer die Wandlungsideen unter den modernen Grund Heruntergreifen, in dem die heute noch geltenden Anschauungen wurzeln; er wird begreifen, daß, wie es heute steht, unserem Volke nicht, der ganzen gesitteten Welt nicht, der ganzen Menschheit nicht mit Mittelchen geholfen werden kann — wir brauchen neues Blut; will sagen:	wir brauchen gänzlich gewandelte Grund-

anschauungen. Gerade darauf kommt es an; nur diejenigen zählen in dem ernsten Kampf um die Zukunft mit, die sich über dieses entscheidende Erfordernis klar geworden sind, und es aufgeben, unter Festhalten an den bisherigen Grundanschauungen einen Wandel zum Besseren anzustreben. Es gibt — man mag um die Sache herumreden, soviel man will, nur ein Entweder—oder. Entweder: alte Anschauung mit altem Zubehör; oder: gewandelte Anschauung und daraus herzuleitende, neue Einrichtungen."

Auf den folgenden Blättern soll erzählt werden von solchen, die glühendes Besserungsverlangen zu Feinden der Gegen-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.