Path:
Anarchisten-Prozesse

Full text: Aus den Tiefen der Berliner Arbeiterbewegung / Weidner, Albert

Anarchisten-Prozesse.

mf} aber hinzufügen, daß bis jetzt alle Aufforderungen, die kicm gemacht hat an die Bourgeoisie, zwecklos geblieben find.

Ck 5 if in keinem Cande der Welt, das glaube ich sagen zu dürfen, gesehen worden, daß Sie Zwecke der Arbeiter, welche diese verfolgten, ermutigt geworden lind durch die herrschende Bourgeoisie. Das ist wohl noch nirgends vorhanden. Ls ist nun ganz leicht zu verstehen, daß die Proletarier, wenn sie eingesehen haben, daß sie absolut nichts zu erwarten haben von der heutigen Bourgeoisie, sich haben umgewandelt in Revolutionäre und daß sie auch gewaltsame Revolutionäre sein werden. Von vornherein sagen: 3ch bin ein Gewaltmann das existiert nicht, oder man muß verrückt sein, um so etwas zu sagen. 3ch bin dazu gekommen, zu der Ueberzeugung, daß die ökonomische Revolution absolut gewaltsam sein werde. Das ist nicht nur meine Meinung, sondern man braucht nur die Geschichte zu studieren, so wird man erkennen, daß es so sein wird. Das ist nur eine Schlußfolgerung von mir, nicht eine Theorie, aber ich glaube, diese Schlußfolgerung ist loaisch. 3ch glaube also, die Revolution wird eine gewaltsame sein, das ist meine feste, innere Ueberzeugung. 3ch wäre sehr glücklich, wenn das nicht so wäre. 3ch glaube selbst, aber das ist nur eine Vermutung, die ich aussxrach, wenn die Lage der Arbeiter so bleibt — der Proletarier möchte ich sagen, denn es sind nicht alle Arbeiter Proletarier — und keine Aenderung in den politischen Ereignissen eintritt, daß dann die letzten 20 3ahre von diesem 3ahrhundert wohl nicht ohne die Revolution bleiben werden.*)

*) Dieser Auffassung vorn nahen Bevorstehen der sozialen Revolution habe ich bereits auf den vorstehenden Blättern Erwähnung getan. Sie war allgemein in der sozialistischen Arbeiterbewegung; tu ihr waren die radikalen und minder-radikalen Elemente gleicherweise befangen.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.