Path:
In der Dynamitkiste

Full text: Aus den Tiefen der Berliner Arbeiterbewegung / Weidner, Albert

31t der Dynamitkifte. 
13 
Schafott, die von heroischer Todesverachtung und Gesinnungs- 
festigkeit zeugen, sind geistiges Gemeingut in der anarchistischen 
Arbeiterbewegung geworden. 
Tiefen Eindruck machten in der deutschen Bewegung die 
Taten des französischen Anarchisten Ravachol. Derselbe 
stand im Jahre  \8ty2  vor dem Gerichtshof von Montbrison 
unter der Anklage des Diebstahls, Raubes und Mordes. Sehte 
Verteidigungsrede machte in der revolutionären Arbeiter¬ 
bewegung bedeutendes Aufsehen. Sie ist ein charakteristisches 
Dokument jener Philosophie des (Elends, wie sie sich für rebel¬ 
lische Naturen aus den modernen sozialen Kontrasten ergibt 
und verdient um so mehr hier angeführt zu werden, als sie 
Gedankengänge und Tatsachen zu erläutern geeignet ist, die 
später erzählt werden sollen. 
Schon seit Wochen war in der D^namitkiste der Fall 
Navachol Gesprächsgegenstand gewesen. Und als dann eines 
Abends einer mit einem Manuskript erschien, das eine Ueber- 
setzung der Verteidigungsrede des soeben zum Tode verurteilten 
enthielt, war die Spannung auf dem Gipfelpunkt angelangt, 
und unter atemloser Stille und Andacht gelangte das Dokument 
zur Verlesung: 
„wenn ich das Wort ergreife," so lautete das Schriftstück, 
„so geschieht dies nicht, um mich zu verteidigen gegen die Taten, 
welcher man mich beschuldigt; denn nur die Gesellschaft allein, 
welche durch ihre fehlerhafte Organisation die Menschen zum 
fortwährenden Kampfe des einen gegen den andern zwingt, 
ist verantwortlich dafür. Sieht man heute nicht in allen Klaffen 
Menschen, welche ihren Mitmenschen, ich sage nicht den Tod, 
das klingt zu schlecht, aber ein Unglück wünschen, wenn solches 
ihnen einen persönlichen Vorteil bringen kann? Zum Beispiel: 
fjegt der Geschäftsmann nicht den Wunsch, sein Konkurrent 
möchte verschwinden?
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.