Path:
Das Wetteinmaleins

Full text: Berliner Sport / Arndt, Arno

Das Wettetninaleins.	35

fchaft zu wetten über die Berliner Plätze hinaus in die Provinz und ins Ausland, vor allem nach Frankreich geht.

Diese kompakte Masse wettet „in der Stadt", fern der Turfsphäre. Line Unzahl „wettkommissionsbureaus", vom zahlungs-fähigen Sxortsalon des großen Buchmachers bis hinunter zur Winkelbude eines Pfennigfuchsers dient zur Aufnahme solcher Art wettvermittelung.

Die bessere Klaffe von Buchmachern, und noch mehr das schlechtere Kaliber, hat über Berlin und seine Vororte und zuweilen im 23eich ein Netz von Annahmestellen gezogen, deren Inhaber einige Prozente von dem Umsatz, gewöhnlich fünf, erhalten. Budiken und Aigarrenladen sind die gangbarsten Filialen. Im Fenster hängt ein buntes Plakat:

Hier werden wettaufträge für In- und Ausland angenommen. Bis eine Stunde vor dem Rennen, fjeute Hennen in Karlshorst.

wo diese (Einladung fehlt, sagen die Sportblätter auf dem Ladentisch dem Eingeweihten: ,,^ier werden wetten geschrieben."

Das Geschäft ist bald erledigt. Der Name des gewünschten Pferdes, der Betrag des Einsatzes — der niedrigste ist 2,50 Mark und die Art der wette, Sieg oder Platz werden in einem Küchelchen aufgezeichnet, und gegen Erlegung der gefetzten Summen wird der numerierte wettfchein ausgehändigt. (Ein durchgefchriebenes Duplikat hält der Vermittler zurück.

Am Tage nach dem Nennen wird nach den Totalisatorquoten ausgezahlt. Ist ein Pferd gewettet, das am Nennen nicht teilgenommen hat, so ist die wette offen, und der Einsatz wird zurückgezahlt.

So sieht die gewöhnliche Form der wette aus.

Hier einige andere Spielarten.

Statt des Pferdes wird der Name eines Jockeis notiert.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.