Path:
Appendix Zur Technik des Betrugs beim Glücksspiel*. Von Hans von Manteuffel, Königl. Kriminalkommissar zu Berlin

Full text: Das Berliner Spielertum / Ostwald, Hans

___________Zur	Technik	des	Betrugs beim Glücksspiel. 83

kennen, vor dem Abziehen der für die Spieler bestimmten Gewinnkarte die auf dem Talon zu oberst liegende Karte erkennen und besetzen. Aus diesen wenigen Beispielen ergibt sich als unumgängliche und selbstverständliche Voraussetzung für Untersuchung eines Spielbetruges die eingehende Kenntnis der speziellen Spielregeln. Zur Erlangung dieser Kenntnis empfehle ich die „Enzyklopädie der Spiele von Friedrich Anton" (Leipzig, Verlag von Otto Wiegand, 1889), welche eine sachgemäße und anschauliche Darstellung fast sämtlicher gebräuchlicher Spiele bietet. Da kein Buch alle für einzelne Länder und Gegenden gebräuchlichen Spielvarianten enthalten Kann, so wird sich auch die Zuziehung eines dem betreffenden Spieler-kreife nicht angehörigen Sachverständigen empfehlen.

Die Gewißheit aber, daß Falschspieler von ihren Hilfsmitteln zur Umgehung und Verletzung allgemeiner oder besonderer Spielregeln in betrügerischer Absicht Gebrauch gemacht haben, wird in letzter Instanz erst der Nachweis ergeben, daß der tatsächliche Verlauf des Spieles kein normaler, das heißt, lediglich vom Zufalle bedingter gewesen ist, mithin nachgeholfen worden ist. Die Urteils-gründe des schon erwähnten Hannoverschen Spielerprozesses zeigen unter andern: eine eingehende Würdigung von Tatsachen, welche dem normalen Verlaufe des Spieles Makao resp. Vakkarat widersprechen, als Beweise für das Vorliegen betrügerischer Manipulationen. Hierher gehört z. B. das fast ausschließliche Gewinnen namentlich hoher Einsätze und das fast regelmäßige Zukausen günstiger Karten, insbesondere einer Zwei oder Drei auf eine Sechs, an dritter Stelle von feiten der damals Angeklagten. Allerdings kann nur die eingehende Kenntnis des normalen Spielverlaufes zu einer vollen Würdigung solcher Momente führen.

Betrogen werden kann bei allen Hasardspielen ohne
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.