Path:
Appendix Zur Technik des Betrugs beim Glücksspiel*. Von Hans von Manteuffel, Königl. Kriminalkommissar zu Berlin

Full text: Das Berliner Spielertum / Ostwald, Hans

Zur Technik des Betrugs beim Glücksspiel. 
nicht selten sind, fallen im Spielsaale zuweilen aus der 
Rolle; andererseits kann der ungenierte und mit dem 
sonstigen gemessenen und formellen Benehmen der Ge¬ 
nossen gegeneinander schwer in Einklang zu bringende 
Geldaustausch derselben während des Spieles, die Gleich¬ 
gültigkeit, mit welcher sie selbst erhebliche Spielnerluste 
gegen ihre Freunde ohne jeden Versuch des Zurück¬ 
gewinnens ertragen, sowie die Tatsache, daß sie kaum 
jemals ohne Beteiligung anderer gegeneinander spielen, 
eine deutliche Spur eines solchen Einverständnisses werden' 
Ich sehe hierbei natürlich von Zusammenkünften ab, 
welche gewerbsmäßige Spieler auch lediglich unter sich 
veranstalten und welche von ihnen „Kommerse" genannt 
werden. Gelingt es außerdem, festzustellen, daß die Ge¬ 
nossen, mag auch sonst der Schauplatz und die Personen 
wechseln, sich immer wieder zu demselben Spielzwecke 
und mit demselben Erfolge zusammenfinden, so haben die 
ursprünglichen Verdachtsgründe bereits ein Erhebliches 
an Beweiskraft gewonnen. Die Art dieses Betruges 
erfordert eben ein sicheres Zusammenfielen der Be¬ 
teiligten. Ohne zwingende Gründe wird daher kein Falsch¬ 
spieler seine Gehilfen wechseln. Ganz ohne Hilfe kann 
er aber nur unter ausnahmsweise:: günstigen Umständen 
arbeiten, z. B. wenn er Zeugen und Beobachter nicht zu 
fürchten und einen gänzlich unerfahrenen oder durch 
Übermüdung, übermäßigen Genuß berauschender Getränke 
oder anderweitig in seiner Aufmerksamkeit gelähmten 
Gegner sich gegenüber hat. Viel häufiger tritt aber der 
Fall ein, daß mehrere Genossen einen „Freier", wie solche 
Opfer in Spielerkreisen genannt werden, Angefangen 
haben. Eine Überführung ist dann, besonders wenn die 
Helfer als solche nicht erkannt werden, fast ausgeschlossen. 
Sehr beliebt ist der Kniff, daß einer der Genossenschaft 
mit dem „Lämmchen" zusammen Bank hält und wo-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.