Path:
Appendix Zur Technik des Betrugs beim Glücksspiel*. Von Hans von Manteuffel, Königl. Kriminalkommissar zu Berlin

Full text: Das Berliner Spielertum / Ostwald, Hans

Zur Technik des Betrugs beim Glücksspiel?

Von Hans von Manteuffel, Königl. Kriminalkommissär in Berlin.

Motto: „Ex ungue leonem“.

Eine charakteristische und symptomatische Begleiterscheinung des gewerbsmäßigen Glücksspieles ist der Betrug. Dies gilt sowohl für das Kümmelblättchen des Bauernfängers, welches überhaupt nicht ehrlich gespielt werden kann, wie für das salonfähige Spiel vornehmer Glücksritter. Wer aus dem Hasardspiele ein Gewerbe macht, ist aus den Gewinn aus demselben angewiesen und kann nicht warten, bis ihm der Zufall unter Verlusten einen solchen beschert. Von selten der Prosessionsspieler und ihres Anhanges wird allerdings behauptet, daß der erfahrene Spieler durch Ausnutzung aller Chancen des Spieles dem Neuling bedeutend überlegen sei, und das Bankhalten an und für sich schon einen großen Vorteil bedeute. Dem widerspricht aber die Erfahrung, daß gerade Anfänger vielfach mit Glück spielen, und das Bank-halten sich nicht durchweg der Beliebtheit bei Gewerbs-spielern erfreut, welche man hiernach voraussetzen müßte. Überdies weiß jedermann, daß die Leidenschaft des Spieles,

* Aus „Archiv für Kriminal-Anthropologie", herausgegeben von Pros. Hans Groß. Band IV. Verlag F. E. W. Vogel, Leipzig.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.