Path:
Appendix Über Falschspieler und Falschspiel. Von Hans von Manteuffel, Königl. Kriminalkommissar zu Berlin

Full text: Das Berliner Spielertum / Ostwald, Hans

Aber Falschspieler und Falschspiel. 61 
gerichtet, so hat es der Falschspieler in der Hand, sie da¬ 
hin zu bringen, wohin er will. Eine aus Amerika im¬ 
portierte Art des Mischens hat noch einen besondern 
Vorteil für die Falschspieler. Hierbei wird das Karten¬ 
spiel geteilt und beide Hälften in einem schrägen Winkel 
zueinander auf den Tisch gelegt; nun biegt man die be¬ 
nachbarten Ecken der Karten vom Tisch in die Höhe 
und läßt die Karten der einen Hälfte nach und nach 
einzeln über die der andern Hälfte überfallen. Hierdurch 
würde, wenn richtig ausgeführt, eine schnelle und sichere 
Mischung der Karten erzielt werden. Der Falschspieler 
hat aber die Karten vorher schon zurechtgelegt und läßt 
sie nicht einzeln, sondern wie es in seine Rechnung patzt, 
ineinanderfallen, so daß die Karten nachher eine ganz 
bestimmte Reihenfolge haben. 
Das Abheben, das, wie das Mischen, eine etwa in 
betrügerischer Absicht hergestellte Reihenfolge der Karten 
zerstören soll, weiß der Gewerbsspieler entweder über¬ 
haupt zu vereiteln oder an der Stelle zu bewirken, wo 
es seinen Zwecken förderlich ist. Ist der obere Teil der 
Karten abgehoben, so greift er mit der rechten Hand 
nach dem unteren liegengebliebenen Teil, gerade so, als 
ob er ihn auf den andern legen wollte, legt ihn aber in 
die linke Hand, nimmt dann den abgehobenen Teil 
wieder auf und legt ihn auf den unteren Teil in die 
linke Hand zurück. Dieser verblüffend einfache Kniff hat 
für den Spieler noch den großen Vorteil, daß niemand 
an etwas anderes als an ein Versehen glauben wird, 
wenn doch einmal wider Erwarten gemerkt werden sollte, 
daß gar nicht abgehoben worden ist. Will der Falsch¬ 
spieler das Abheben an bestimmter Stelle geschehen lassen, 
so plaziert er bei der Amvendurtg geschnittener Karten 
dort mehrere schmaler als die übrigen gehaltene Karten 
oder eine die anderen an Breite übertreffende Karte.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.