Path:
Appendix Über Falschspieler und Falschspiel. Von Hans von Manteuffel, Königl. Kriminalkommissar zu Berlin

Full text: Das Berliner Spielertum / Ostwald, Hans

52 Großstadt-Dokumente 93b. 35. Das Berliner Spielertum.

fallenden und rätselhaften Unglücke im Spiel Skrupel an der Ehrlichkeit solcher Glücksritter entstanden waren, sich mit der Bitte um Rat und Beistand vielfach gerade an Helfer dieser Leute gewendet haben.

Unter diesem Gesichtspunkte gewinnen auch alle zu dem eigentlichen Spiele vorbereitenden Handlungen eine wesentliche Bedeutung für das Zustandekommen des Spielbetruges. Die Rollen find bereits verteilt, die Art, wie betrogen wird, steht bereits fest, ja der Betrug selbst ist eigentlich in seinen Hauptzügen meist schon vollendet, wenn die Einsätze beim Spiele gemacht und die Karten gegeben sind. Die weit verbreitete Unkenntnis dieser elementarsten Voraussetzungen jedes Falschspielers und die geringe Aufmerksamkeit, welche demgemäß den einleitenden Momenten beim Spiele geschenkt wird, trägt erheblich mit dazu bei, solchen Prosessionsspielern ihr Handwerk zu erleichtern. Allerdings wird auch die angestrengteste Aufmerksamkeit allein noch nicht ausreichen, um einem Falschspiele seine kniffe abzulauschen. Für die geistige bewußte Auffassung der großen Mehrzahl der Menschen gehen, wie die Erfahrung täglich zeigt, alle solche Momente verloren, für welche die Äbung und das Interesse nicht schon Auge und Ohr geschärft haben. Zuverlässige Beobachtung will gelernt sein und ist nicht jedermanns Sache, überdies muß der Falschspieler, wenn anders er reüssieren will, alles vermeiden, was irgendwie die Aufmerksamkeit aus seine Person und Bewegungen lenken könnte. Aus diesem Grunde dars er nicht daran denken, etwas zu zeigen, was auch nur tut Entferntesten nach einem Kartenkunststück aussehen könnte. Daher verbietet sich für ihn meist von selbst die Anwendung der Volte oder besonders komplizierter Tricks, welche auch der geschickteste Zauberkünstler nicht so ausführen kann, daß der aufmerksame Zuschauer nicht wenigstens
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.