Path:
Aus den Erzählungen eines Falschspielers

Full text: Das Berliner Spielertum / Ostwald, Hans

20 Eroßstadt-Dokumente Bd. 35. Das Berliner Spielertum.

rente erspielt. Wenn ich nicht irre, erlaubte sie ihm, Mitglied des Unionklubs zu sein.

-i-	*

*

Auch in den VerussKlubs wird fleißig gespielt. Es soll Künstler geben, die ihre Monatsgagen schon ant ersten des Monats hingeben müssen — und Schriftsteller, die am runden Tisch ebenso geschickt und erfolgreich sind, wie auf den Brettern.

*	*

*

Auch aus den Ozeandampfern wird fleißig gespielt. Vorzüglich zwischen Shanghai und Hongkong. Selbst in Biskra haben professionelle Spieler schon schöne Züge gemacht. Daß sie in Ostende, Spaa, Aachen, Hamburg, Norderney, Florenz, Nizza und anderen Sammelorten der vornehmen Welt tätig sind, weiß jeder. Und immer in Verbindung mit der Berliner Spielerwelt. Ihre Hauptsitze sind London und Budapest.

*	-!-

Merkwürdig viel Juden sind unter ihnen. Wahrscheinlich, weil das Spiel viel Witz, Berechnung und Verschlagenheit erfordert und weil es dem nervösen Wesen der Juden viel Reize — und Beruhigung gewährt.

Einer von den jüdischen Spielern, ein gewisser Steiner, 'nannte sich Baron Stein. Er trat sogar in Husaren-uniform auf.

Und man glaubte ihm.

*	*

*

Fast alle besseren Prosessionells haben Schlepper in den größeren Städten. Immer arbeiten mehrere Spieler
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.