Path:
Die gesetzlichen Voraussetzungen und Frühsorgeerziehung

Full text: Gefährdete und verwahrloste Jugend / Lasson, Alfred

___________Die gesetzlichen Voraussetzungen der Fürsorgeerziehung.	65

Rechnungsjahre. Von den Entwichenen waren 883 noch nicht nieder ergriffen worden. Gewiß spielt der Freiheitsdrang, namentlich der älteren Zöglinge hierbei eine Rolle, aber den größten Teil der Schuld trägt der Geist, der in den Anstalten waltet.

Unb wenn in den nachfolgenden Kapiteln die kritische Sonde an die Zustände in vielen Erziehungsanstalten gelegt wird, so geschieht das nicht etwa, um die Institution als solche zu erniedrigen oder verächtlich zu machen. Es ist deshalb von einer Namhaftmachung grundsätzlich abgesehen worden, denn nicht aus Sensationslust, nicht um der Arbeit der inneren Mijsion zu nahe zu treten, sondern diese Zeilen sind geschrieben aus dem warmen, wahrhaften inneren Herzsnsdrange heraus, die Öffentlichkeit über diese hochwichtigen (Erziehungsfragen aufzuklären und sie anzuspornen zur Mitarbeit auf diesem Gebiet, sie aufzurütteln, damit sie dazu beitragen, daß es in vielen — ach allzuoielen —' gleichgültigen Seelen Licht werde. Wieviel dabei für die Zukunft des ganzen Volkes auf dem Spiele steht, ist den meisten bedauerlicherweise noch nicht klar. Denn wenn nicht eine ganze Reihe von retardierenden Faktoren zusammenträfe, dann hätten wir heute statt der 40 000 Fürsorgezöglinge vielleicht 400 000, das wird jeder Renner der Verhältnisse ohne weiteres bestätigen.

Nam tua res agitur, paries cum proximus ardetl

Nie Munft ifrr FüchrgezöifliiW

Ehe man sich mit den Erziehungsmaßnahmen in den Jtettungsanstalten befaßt, ist es wohl angebracht, sich erst einmal as Menschenmaterial, das in sie gelangt, noch einmal genauer | f1 betrachten. Herr Pastor Seiffert, der Direktor der Straus-oerger Erziehungsanstalten, hat dafür auf dem Kongreß für 'Vinderforfchung und Jugendfürsorge zu Berlin im Oktober 1906

5
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.