Path:
Kinder-Mißhandlungen

Full text: Gefährdete und verwahrloste Jugend / Lasson, Alfred

Kinder-Mißhandlungeii.	33

Falle so, daß die mißhandelnde Mutter darin nur einen Entschuldigungsgrund für ihre grausame Behandlung gesucht, und sie auch ohne diese verübt haben würde, denn der wahre Grund ist nur Haß und Abneigung gegen das völlig fremd gewordene 5\inb und den nun plötzlich in die Familie eingedrungenen unnützen Brotesser.

(Einige weitere ähnliche Fülle aus der jüngsten Vergangenheit mögen hier noch Platz finden.

Vor einem Berliner Gericht kam das Martyrium eines dreijährigen Kindes zur Sprache, dessen Eltern sich als scheußliche Bestien erwiesen. Die angeklagte Mutter hatte ihrem jetzigen Manne ihr uneheliches Mädchen mit in die Ehe gebracht. Dieses wurde bald der Stein des Anstoßes, es wurde herumgestoßen und mußte die schlimmsten Drang-salierungen erdulden. Schließlich fiel den Hausbewohnern der geradezu erbärmliche Zustand des Kindes auf, da dieses fast bis zum Skelett abgemagert war. Mitleidige Leute setzten sich mit dem Waisenrat in Verbindung, um die kleine 3 jährige Elfe B. vor dem Schlimmsten zu bewahren; denn die gemüts-rohe Mutter, der das Kind im Wege war, hatte geäußert: Nun wird sie wohl bald „abnibbeln" (sterben). Am 14. Juni vorigen Jahres erschien die Waisenpflegerin in der Wohnung der Angeklagten. Ihr fiel nur der schlechte Ernährungszustand des Kindes auf. Einige Tage später wurde sie von einer Hausbewohnerin herbeigerufen, sie solle sich sofort in die Wohnung der Angeklagten begeben und das Kind, welches vordem ge schont worden war, nochmals besichtigen. Als die Waisen Pflegerin bei der Angeklagten erschien, und das Kind sehen wollte, wurde ihr dies verweigert. Sie holte sich deshalb auf der Polizeiwache Schutz und erschien nach einiger Zeit in Begleitung eines Schutzmanns wieder vor der Rohdeschen Wohnung. Nunmehr erhielt sie Einlaß. Sie fand das Kind in einem geradezu entsetzlichen Zustande. Der ganze Körper des bedauernswerten Wesens war über und über mit Striemen bedeckt. Lippe, Nase und Zahnfleisch waren aufgeschlagen. Am Körper fanden sich unzählige schmierig eitrige Wunden. Auf
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.