Path:
Schlußbetrachtungen

Full text: Gefährdete und verwahrloste Jugend / Lasson, Alfred

Schlutzbetrachtungen.

105

bestehen Schneiderei, Koch- und Haushaltungsschule sowie Kindergarten. In diesen Werkstätten findet aber keine gewerbliche Ausbeulung statt, weil die schulpflichtigen Zöglinge nur 2i/3 bis 3 Stunden am Nachmittag beschäftigt werden und alle Arbeit nur den Zwecken der Anstalt dienstbar gemacht werden darf. Nichts wird etwa nach außerhalb verkauft oder geliefert. Dabei werden die besonderen Anlagen der Zöglinge nach Möglichkeit berücksichtigt, trotzdem aber eine harmonische Gesamtausbildung erstrebt. Wir versagen es uns, die hervorragenden hygienischen Einrichtungen der Anstalt eingehend zu schildern. Alles ist hoch und luftig, freundliche Gartenanlagen empfangen den überwiesenen Zögling, so daß er schon von vornherein den Eindruck empfangen wird, gegenüber seinen bisherigen Verhältnissen Besseres gegen Schlechteres einzutauschen.

Neben den Schulklassen und Schlafsälen fesselt eine ganze Anzahl von Familienzimmern unsere Aufmerksamkeit. In diesen halten sich die Kinder in ihren Mußestunden auf. Sämtliche Fensterbretter sind dicht mit Blumentöpfen besetzt; die Wände ziert selbstgefertigter künstlerischer Schmuck. Jedes Kind hat in diesen Zimmern sein eigenes Schränkchen, über dessen oberen Teil es nach Belieben verfügen kann. Wir finden diesen in vielen Fällen sowohl von den Knaben wie von den Mädchen in allerliebster Weise ausgeschmückt. Diese Schränke bleiben aus pädagogischen Gründen unverschlossen. Die Kinder, von denen schon manches mit dem siebenten Gebot in Konflikt gekommen ist, sollen lernen, das Eigentum anderer zu respektieren.

Statten wir nun einmal der Stopfschule einen Besuch ab. Da sitzen die Mädchen an langen Tischen und vertreiben sich die Zeit bei der Arbeit mit fröhlichem Gesang. Nebenan befindet sich der Arbeitssaal für ältere Mädchen, welche sich mit Nähen, Stopfen und Sticken beschäftigen, auch im Nähen auf der Nähmaschine werden die Kinder gründlich ausgebildet. Damit aber nicht die Strick- und Stopfarbeit zuviel Zeit fortnimmt, die anderer Tätigkeit gewidmet werden könnte, hat der Direktor Stopf- und Strickmaschinen angeschafft, auf denen
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.