Path:
IX. Theaterschulen

Full text: Berliner Theater / Turszinsky, Walter

90 Großstadt-Dokumente Bd. 29. Berliner Theater.

der Junge was loshat und nicht mit gewissen „Außenseitern gleich an Ort und Stelle den Rat erhält einen Schminkkasten zu kaufen und das Theater au vergessen. ^hm klopft der Professor jovial auf die Schulter und sagt abermals: „Fleißig Talmud lesen, junger Sicher, dann wird's schon gehen." Auch Klär-chen hat gut abgeschnitten. Ebenfalls unter sehr optimistischer Wertschätzung ihres Prüfungskommissars, »^shre Begabung: na ja. Aber wenn man so aussieht, macht man seinen Weg beim Theater," hat er hinter ihrem Rücken erklärt. Und der Mann ist ein Kenner.

Jetzt stürzt man sich in die Arbeit. Herrgott, in welchen Wust von Wissen der junge Schauspieler in den Theaterakademien eingewickelt wird: welche Kleinigkeitskrämerei der schon fast militärisch sich gestaltende Theaterdrill treibt! Fritz spürt es oft mit Grausen. Wie ein Kuchen wird jeder einzelne Ton der Sprache geknetet, wie eine Möbelfläche poliert, wie eine weiche Mädchenwange geglättet und gestreichelt, bis er „sitzt", wenn man ihn hört, und in runder Schöne sich in die Ohren schmeichelt. Wenn Fritz zu Hause Viertelstunden lang sein „Fisch, Fisch, Fisch." sein „Bahn, Zahn, Kahn" in die Zimmer brüllt, wird Vater Müller ordentlich ungeduldig und meint: „Du, sage mal! Denkste, ick bezahle det schwere Jeld dasier' dettste nu noch mal reden lernst?" Aber Fritz feilt an dem kostbaren Instrument des Organs wie der Juwelier am Goldring. Später dringt man immer emsiger in die Tiefen der Theaterdressur. Man lernt die Grandezza königlicher Haltung, die breite Nachlässigkeit bäuerischer Gesten, die saloppe Manier naturalistischer Hosentaschenleute in Schritt und Tritt. Man „lernt" sich zwanglos im Salon und zwangvoll in den Ritterstiefeln der verschiedenen historischen Zeitläufte zu bewegen. Man wird ein wenig sorglos in die Entwicklung der dramatischen Literatur, in die Fechtkunst eingeweiht. Man lernt, daß ein gutes Bewandertsein in der Kostümkunde
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.