Path:
VIII. Von guten und schlechten Sagen

Full text: Berliner Theater / Turszinsky, Walter

82 Großstadt-Dokumente Bd. 29. Berliner Theater. 
Vertreterinnen für Chor und kleine Rollen mit der 
größten Leichtfertigkeit, ohne Kontrolle, ob das 
Bühnenmetier der Haupt- oder nur der Nebenberuf 
jener Damen ist. Ihre Borstände mißachten die Mäd¬ 
chen im beruflichen Verkehr durch schrankenlose Bru¬ 
talität im Ausdruck und rüde Rücksichtslosigkeit In 
der Umgangsform. Und — vor allem: sie huldigen 
einem Entlohnungsprinzip, das die armen Dinger, 
auch ohne amoralische Begabung, der Prostitution in 
die Arme treiben muß. Schließlich ist es nur der 
erste Schritt, der kostet. Und der Choristinnenaus- 
gang unseres ersten Ausstattungstheaters gleicht, nach 
Schluß der Vorstellung, allabendlich einem jener 
Marktplätze, wo goldene Jugend und lockere Dämchen 
öffentlich ihre Liebespakte schließen. Es ist widerlich 
genug, daß unser Publikum dieses Mißverhältnis mit 
einem heiteren Auge ansieht und lächelt, wenn man 
den durch die Tradition schon geheiligten Unfug in 
zynischen Coupletversen bewitzelt. Daß die Hälfte der 
Kokotten, die man bei den öffentlichen Berliner 
Bällen, an den Tischen der Bars, in den fashionablen 
Restaurants ihr auffälliges Wesen treiben sieht, in 
irgendeinem engen oder ferneren Zusammenhang 
mit dem Theater steht. 
Ich sprach bereits in einem früheren Kapitel 
von dem unter dem Patronat der „Bühnengenossen- 
schaft" gegen diesen unseligen Mißstand geführten 
Kampf und von den Entschlüssen, die ihn enden sollen. 
Aber, selbst wenn das Gros der Theater seinen 
Damen Toiletten in naturgemäß dann bescheidener 
werdenden Formen liefern wird, selbst wenn die 
„Zentralstelle der weiblichen Bühnenangehörigen 
Deutschlands" aus mildtätigen Spenden oder billigen 
Einkäufen die kleineren Theaterdamen in diesem 
Konflikt unterstützen will: dieses Problem ist nicht 
so schnell zu beseitigen. Immer werden sich jene 
Luxusdamen finden, die lieber auf die Moral pfeifen, 
als unscheinbar auftreten: immer Direktoren, die zu 
diesem Entschluß Ja und Amen sagen. Hier kann
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.