Path:
VII. Theateragenten

Full text: Berliner Theater / Turszinsky, Walter

70 Großstadt-Dokumente 93b. 29. Berliner Theater.

tropoltheaters Kenntnis hat, weiß von erschütternd fünfstelligen Ziffern —, sie werden sich über den Theateragenten nicht zu beklagen haben. Und auch die Stützen der Provinztheater, die langsam bergauf bugsiert werden, an der Hand ihres Maklers von den bedeutsameren zu den bedeutsamsten Theatern aufsteigen, finden stets offene Ohren, ausführliche Auskünfte, Rat und Tat. Nicht aber die kleinen Leute, unter denen so mancher Könner seiner Entdeckung harrt: vergebens harrt. Sie werden weiter ver--hökert, ohne daß der Agent zu ihnen hinabsteigt und einmal nachsieht, ob hier nicht ein Talent dem Dunkel zu entreißen wäre. Sie tun sehr wohl daran, die dii minorum gentium, die erste Offerte, die sie von Neisse nach Cottbus, von Pirmasens nach Tuchel schickt, schleunigst anzunehmen: denn sonst wird der Vermittler in Berlin ungnädig. Von seiner erstklassigen Kundschaft kennt er Nam' und Art, Repertoire und Leistungsfähigkeit: die Kleinen zeichnet er ins Vakanzenbuch, stellt sie dem Personal suchenden. Direktor an und überläßt es ihm, sich aus dem Schwall der zur Verfügung Stehenden zu versehen. Hier liegt eine starke Sünde des Bühnenmaklers. So gegen das Schicksal seiner Schutzbefohlenen, wie gegen den Bau am Gedeihen der Schauspielkunst. Es ist seine Pflicht, weit mehr zu leisten, als etwa durch irgendeinen urteilslosen Angestellten die mittleren deutschen Bühnen einmal im Jahr bereisen zu lassen, die hervorragenden selbst zu bereisen. Das Kundschaftsgebiet, das größere und das kleinere, müßte weit häufiger unter ernsthafter, geistig wertvoller Kontrolle stehen. Das Bureaupersonal der Berliner Theatergeschäftshäuser müßte im einzelnen so zahlreich sein, daß der unscheinbarste Gast genau so sorgsam behandelt wird, wie sein glänzender Kollege, denn schließlich gehen auch die Pfennige der Erstgenannten in die Kasse des Agenten . . .

Aber es wäre auch Sache der Theaterdirektor e n — da die Agenten nun einmal nach dem Lauf
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.