Path:
VI. Die Genossenschaft deutscher Bühnenangehöriger

Full text: Berliner Theater / Turszinsky, Walter

VI. Die Genossenschaft deutscher Bühnenangehöriger. 59

der Gerechtigkeit nie vor ein Unrecht gezogen wird. Und der Vormann dieser „Richtung" ist Pategg vom Schillertheater, gleichzeitig der rednerische Star des Schauspielerparlaments. Auch er ein massiver Kopf, mit schweren Wangen und vollem Kinn. Aber wenn die breite Figur mit den Athletenschultern gemächlich den Stuhl zurückschiebt, wenn das grollende Baßorgan vom dumpfen Drüuen zur Explosion anschwillt, wenn zunächst der „geehrte Herr Vorredner" einen sanften, respektvollen Wangenstreich und dann — unmittelbar danach — die klatschende, abführende Ohrfeige erhält: dann hat man das Gefühl, hier einem Manne gegenüberzustehen, den das Bewußtsein seines beruflich - sozialpolitischen Verdienstes dem Auto-kratentum nicht gerade fernhält, den aber innerhalb seiner Arbeit nur unbeugsames Gerechtigkeitsgefühl und ein seine Zeit erkennender, sozialer Anstand leiten.

Rein praktisch konnte bei seiner letzten Tagung das Bühnenparlament im Verlauf seiner zwei Verhandlungstage der Ruhe leben. Man lief gegen die Theaterbilletsteuer Sturm und begrüßte des Herrn Georg von Hülsen Exzellenz. Der nahm

— während einer volle vierunddreißig Minuten umfassenden Unterhaltung mit dem Hofrat Barnay

— außerordentlich intensiv von den Zielen der Versammlung Notiz und wagte sich dann in einem beherzten rhetorischen Stückchen — aber man erschrecke auch nicht — mit den Worten: „Ich selber bin stets für einen berechtigten sozialen Fortschritt der Schauspieler gewesen" sogar in die für Sozialaristokraten so gefährliche Wildnis des Ethos. Man konstatierte ferner von neuem, daß Mr. Conried from New dork sich gern von deutschen Schauspielern amerikanisches Geld in die Kasse schleppen läßt, eine aktive Beteiligung an der internen Arbeit zugunsten der „Deutschen Vühnengenossenschaft" indessen hartleibig abgelehnt. Man stellte dann in dem Vuska-gatten Angelo Neumann aus Prag einen deutschen
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.