Path:
V. Die Berliner Theaterkritik

Full text: Berliner Theater / Turszinsky, Walter

V. Die Berliner Theaterkritik.	51

einzig diesem Kunstressort gehört: und man wird sehen, wie bald der mattlodernde Brand des zeitgenössischen Theaters wieder hell aufflackert. Man mache aus der Theaterkritik ein Spezialgebiet. Man bevorzuge Fachleute, denen auch die gewissen Praktiken hinter den Kulissen — die Herrichtung der Dekoration, der „Maske", der Aufbau der Probe, das langsame Wachsen des flüchtigen szenischen Arrangements zur fertigen Vorstellung — völlig enträtselte Geheimnisse sein müssen, und man lasse tiefgründige philosophisch-ethische Evolutionen nicht mehr als das A und O der Kritik gelten, sondern treibe sie in ihr Eigengebiet zurück. Vor allem aber befreie man uns von der Nachtkritik. Ich gebe gern zu, daß die nervöse Ekstase unmittelbar hinter dem Genuß des Kunstwerks ein starkes Stimulans für die wirksame Aeußerung lebhafter Empfindungen ist: daß hier schließlich auch die Routine das Ihrige tut. Aber in diesem Falle müßte trotz allem das Theater, wenn nicht mehr, so doch mindestens d i e Achtung verlangen, die jedem Buche gezollt wird. Die Zeit für feine Richter und Helfer, seinen tieferen Absichten nachzugehen und diese Untersuchung in eine ernsthafte, wertvolle Form zu kleiden — also mehr Zeit, als sie zwischen 11 und 1 Uhr nachts gegeben ist. — Daß der Kritiker seiner Tapferkeit stets die Form wahren muß: daß Taktlosigkeit in der Ausdrucksform ihm ebenso fremd sein sollte, wie die törichte Witzelei der Franzosennachahmer ; daß man bei der Kritik den Büchmann hübsch im Pult lassen soll: das alles sind so Neben-bemerkungen für die Eleven der Kritik. Die vorher vorgezeichneten Wandlungsideen aber sind wichtiger: denn sie gehen die an, welche den Weg des Berliner Kritikers dirigieren; die Herren Verleger, die in einigen großen Zeitungen auch bereits Wandel geschaffen haben . . .

„Er habe die Harfe und die Schleuder": so etwa normiert der Kritiker Alfred Kerr die auf Liebe zur Sache und Haß gegen die Kunstbarbaren ein-

4*
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.