Path:
IV. Etwas vom Theaterpublikum

Full text: Berliner Theater / Turszinsky, Walter

46 Großstadt-Dokumente Vd. 29. Berliner Theater.

und die jungen Stürmer und Dränger toben durch verstärkten Lärm die Opposition nieder.

Die Konsequentesten der Neinhardtgemeinde, der festeste Anhängerstamm des „Deutschen" Theaters, der auch dem „Kleinen" treu geblieben ist, ist wesentlich versierter in allem, was den Tempel der zeitgenössischen Vühnenkunst bewegt, aber im Grunde ebenso zahm wie die Schauspielhausgemeinde. Sie sitzen knietief in der Literatur ... die Jünglinge, die sich im „Cafe des Westens" bei unzähligen Zigaretten über jeden Menschen entrüsten, der auf reguläre Art seinen Lebensunterhalt verdient, und jeden Tag für verfehlt erachten, an welchem sie durch Umlegung eines reinen Kragens dem Leben eine Konzession machen .. . und die Mägdlein, an denen „alles Scheitel" ist, und deren Reformkleid schämig verdeckt, was ihre Konversation freigebig enthüllt. Sie würdigen nie und an keinem Orte ernstes, auf sicheren Grundlagen erbautes Kunstschaffen. Sie sehen nur das Extrem. Wo anderen die Möglichkeit aufhört, beginnt sie langsam bei ihnen. Und erst d i e Dinge scheinen ihnen aufrecht und gerade, die nach unserem Augenmaß auf dem Kopf stehen. Wäre Reinhardt — neben seinem klassischen Reformationsehrgeiz — nicht auch der Interpret Wildes, Shaws, Wedekinds geworden . . . er hätte diesen Herrschaften gestohlen werden können. So aber sind sie seine getreuesten Mitstreiter, die einen kleinen kritischen Einwand gegen ihren Patron als persönliche Beleidigung empfinden, an seinem Novitätenabend lockenschüttelnd oder in der schlangendamenartigen Geschmeidigkeit der Reform-jungfrau seine Foyers durchstreifen und nicht eher ruhen, als bis „ihr" Direktor einige Male dankend vor den Vorhang getreten ist . . . Ihre durch Freikarten übrigens auch gegen ihre literarische Ueberzeugung zu gewinnende Teilnahme haben ganz die nämlichen Kreise auch Varnowsky geschenkt, dessen Zuschauerraum auf diese Art an großen Abenden gleichfalls einem karikaturistischen Bilde aus der
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.