Path:
II. Die Berliner Theater und die Kunst

Full text: Berliner Theater / Turszinsky, Walter

28 Großstadt-Dokumente Bd. 29. Berliner Theater.

füttern an der Stelle der alten Triumphe Adolph Ernsts, des VerderLers der Berliner Posse, die Herren Jean Kren und Alfred Schönfeld ihr Publikum mit den plumpsten, sinnlosesten Verklitte-rungen alter und neuer Kalauer mit stets untereinander identischen Schwankstoffen. Guido Thielscher, einer der drolligsten Interpreten berlinischer Wortgewandtheit, gesegnet mit einer Physiognomie, deren fette Rundung allein höchst komisch wirkt, spricht das ganze Stück allein. Was, ist dabei gleichgiltig. So wird in der zerfahrenen Form, in der ewigen Gleichheit der Situation dieser „Schwanke" nicht das geringste Aequivalent für die geldliche Leistung der Zuschauer geboten . . . Zwischen Metropol- und Thaliabühne pendelt das „Deutsch-amerika-nische Theater" dessen Chef, der Operettentenor Adolph Philipp, mit sich selbst als Punkt, um den sich alles dreht, den Ausstattungsmanövern Richard Schultzens, dem Dialogstumpfsinn Schönfelds gleichmäßig nachdachtet. Der Kreis, in den er diese Eigenarten der Form einschließt, ist die Schilderung deutschen Lebens in Amerika, das er „überm großen Teich" kennen gelernt hat, und mit dessen bühnenmäßiger Verarbeitung er als langjähriger Leiter des „Germaniatheaters" in New Pork schon viel Geld machen konnte. Alle diese heiteren Bühnen sind leidlich eingespielt, haben einige Darsteller, die über der Durchschnittsfläche stehen, um so höher, je niedriger man die Ansprüche einstellt, daneben eine ungeheure Menge der „Vielzuvielen" und ein Mindestmaß an stilistischer Vornehmheit für fein-lustige Wirkungen im engen Kreise, welche sich allein das „Residenz-theater" zuweilen zu eigen macht. Schnell noch einen Satz dem „Louisen theate r", das ohne entsprechende Personalmittel unter der Direktion M a x E d. Fischers dem Berliner Südosten ein Schillertheater schenken möchte: dem „Casinotheate r", das unter der Aegide seines Direktors Hans Berg im Norden der Hauptstadt lustige, frisch ausgeführte
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.