Path:
II. Die Berliner Theater und die Kunst

Full text: Berliner Theater / Turszinsky, Walter

20 Großstadt-Dokumente Bd. 29. Berliner Theater.

stecher in das Grenzland der Phantasie macht: wenn Arthur Schnitzler durch Vollblutmenschen der Renaissance, Hauptmann durch holde Wesen der Märchenwelt die gerade Arbeitslinie ihres langjährigen Mitarbeiters stören, fühlt sich dieser nicht mehr wohl. Das liegt wahrhaftig nicht an dem ausdehnungslosen schauspielerischen Vermögen derjenigen, die in Brahms Darstellerensemble den Ton angeben, und von denen Wassermann, Reicher, Sauer, Rittner (zum Teil!) und die Triesch mit Leichtigkeit über das naturalistische Klischee herauswachsen könnten. Indessen: die nun zu festen Erundzügen erstarrte Schulung des Vrahm'schen Ensembles zeigt sich heute keinem andern Stil als dem unmittelbaren, am Leben haftenden gefügig. Das begann, als in den ersten Jahren seiner Direktionsarbeit Otto Brahm die edelgeformte Plastik, die blutvolle Wärme der klassisch-romantischen Tragödie naturalistisch ernüchtern wollte. Das setzte sich fort, als später Kainz, die Sorma, dann die Sommerstorffs naturgemäß virtuo-sisch aus dem Rahmen ungewandter, prosaischer Gegenspieler, einer ärmlichen Dekoration, einer schwunglosen, verkleinernden Regie treten mußten. Und das erreicht jetzt die Höhe, wo die äußere Aufmachung recht glanzvoll geworden ist, aber die jüngeren Helfer des Hauses nicht einmal mehr die stimmliche Fülle und das sprachtechnische Vermögen ihr eigen nennen, um Schillers „Demetrius" zu überdauern . . . Neben diesem Manko, ich sagte es bereits, hat Otto Vrahm seine hohen Verdienste um die Verkörperung und Aufrechterhaltung des Wirklichkeitsstückes, das niemals und nirgends mehr im Auffangen starker und zarter Stimmungen, im Konterfei der verschiedensten Gestalten und Milieus so getreu und wesensvoll ausgeführt werden wird, wie unter seiner Obhut. Und sein höheres Verdienst hängt am Namen Henrik Ibsen. Hier will es der Zufall, daß die Personalverzeichnisse dieser über das Gegenwärtige hinausstrebenden dramatischen Magien nur
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.