Path:
XIII. Schauspielerkneipen

Full text: Berliner Theater / Turszinsky, Walter

120 Großstadt-Dokumente 93b. 29. Berliner Theater.

Siechen dufteten doch in schärferer Würze, als noch im alten Hause der historische „lange Tisch" nur durch einen dünnen Wandschirm gegen den Zudrang der Profanen abgeschieden war, und eine Einladung „dahinter" ebenso eine Auszeichnung, wie die bestimmte Verheißung auf ein paar ausgedehnte, wildvergnügte Nachtstunden bedeutete. Dann sah man neben Otto Erichs müden, stets leicht verschleierten Vlauaugen die feiste, kugelrunde Vollmondscheibe des Thielscher-kopfes, dessen Träger einmal der beste Leser von Hart-lebens lustigen Novellen gewesen ist. Dann schleuderte der derzeitige Dresdener Hofschauspieler Fro-boese seine geschliffenen Hiebe gegen alles, was in der Berliner Theaterwelt zu berechtigter oder unberechtigter Bedeutung gelangt war. Dann dröhnte Mar Pa-teggs dunkler Baß, wenn er aus dem reichen Schatze seiner Erlebnisse Heiteres und Ernstes kündete, bis Arnold, der wackere Vediener, die Fensterladen schließen mußte, um dem mächtig andränaenden jungen Tageslicht den Einfluß auf die Seßhaftigkeit der Anwesenden zu wehren. Dann kreuzten Max Halbe und Richard Skowronnek in literarischem Diskurs leidenschaftlich die Klingen, bis wiederum Hartleben in be-häbig-zvnischer Bierrede den Unwert alles Literarischen überhaupt dartat und die ästhetischen Mensurfechter auf den Knobelbecher als die einzige Quelle läutern Entzückens hinwies. Dann verblüffte Alwill Raeder, der beste Kenner Berlinischer Tbeaterge-schichte, wenn er — seinen Nachmitternachtsschlaf auf dem Holzstuhl unterbrechend — mit einem hellen Aufzucken der weißumbuschten Augen und der typischen weitausholenden Armbewegung jede Episode aus dem Berufsleben ansehnlicher Bühnenleute der Gegenwart und Vergangenheit mit präzisen Tages- und Jahresdaten zu belegen wußte. Und dann . . . dann kam Emil Thomas. Mit schleifendem Schritt, den hageren Kopf vornübergeneigt, ging die dürre Figur langsam an den Tischen vorbei. Die Lippen klappten aufeinander, die schlaffen Backenknochen vibrierten,
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.