Path:
XIII. Schauspielerkneipen

Full text: Berliner Theater / Turszinsky, Walter

XIII. Schauspielerkneipen.	119

begründete Aussicht stellte. Wenn ein geschickt rade-brechender Tischgenoß plötzlich die Rolle eines gerade in Berlin anwesenden internationalen Gastspielstars spielen mußte, der sich nun in aufschneiderischen Rodo-montaden zu den unbefangenen Gästen des Lokals herabließ. Hier auch war der Boden, auf dem die „Lautenburgiana" erwuchsen, die le grand Sigmond in vertrautem Zirkel nur so aus dem Aermel schüttelte. Hier hielten, als Gold und die Ehren maßloser Ueberschätzung auf die Leute vom „Ueberbrettl" her-niederhagelten, auch diese ihre Zusammenkünfte an jenen Abenden ab, da ihr mit den höheren Zwecken schnell geschwollenes Selbstbewußtsein den Konnex mit dem schlichten Pilsener duldete. Hier sippt heute noch die lebenslustige Gilde vom Metropol, zumal, wenn in schwülen Sommernächten das Glasdach vom Gärt-chen (lies „Hof") zurückgeschoben ist, und man sich einbildet, zwischen den buntbetünchten Kalkwänden und den Oleanderkübeln so etwas wie frische Luft zu schnappen. Und selbst Georg Engels, der Erzfeind alles cis- und transleithanifchen Wesens, läßt feine groben Witzgeschosse häufig auch an dieser Stelle los, von deren Leckerbissen er sich nicht trennen mag.

Später freilich geht man zu „Stallmann": zu der behaglichen Kredenzstätte der massivsten Biere, zur unvermeidlichen Endstation jedes Balles und Bummels. Der Wirt, Karl Stallmann, einst der Domestikenspieler Blumenthals, hat keinen schlechten Tausch gemacht. So wenig, daß er vor einigen Jahren die alten beschränkten, biedermeierisch-soliden Räume der alten „Klause" in der Taubenstraße in einem schönen Hause der Iägerstraße eine umfangreiche Metamorphose ins Ausgedehnte, Distinguierte bestehen lassen konnte. Dort ist nun auch in einem von den andern Zimmern scharf abgegrenzten Alkoven die alte Stammecke neu erstanden, und die Tapeten sind mit Porträts der Berliner Koryphäen, mit Kostüm- und Zivilbildern, mit alt- und neumodischen, mit widmungsgezierten und angekauften, dicht bepflastert. Aber Pilsener und
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.