Path:
XIII. Schauspielerkneipen

Full text: Berliner Theater / Turszinsky, Walter

118 Großstadt-Dokumente Bd. 29. Berliner Theater.

hinabsteigen wollte) der gewisse reservierte Zuschnitt der Schauspielerkneipen schon lange Mode, bevor Max Reinhardt und sein Kreis in die exklusive, streng aristokratische Gediegenheit des Vorchardtschen Weinrestaurants in der Französischen Straße seinen Einzug hielt, wo die ehemaligen Stützen unsers jungen Bühnen-Zigeunertums nun die intime Nachbarschaft von Kavallerieoffizieren und Junkern genießen. Es gab im Bierhause des alten Siechen die jenseits des Hofes belegene Dalldorf-Stube, die zumal die Hof-fchaufpieler noch heute mit allerhand Kunstinteressenten und Künstlern zusammenbringt. Und es gibt das Zimmer der „Sammetbrüder", deren barockes Zeremoniell Georg Engels leitet. Aber wenn man die Berliner Schauspielerkneipen auf die Menge der markanten Köpfe prüft, bleiben am Ende doch nur zwei Vierhäuser übrig, deren traditionell gewordene Bedeutung in ihrer Eigenart sogar dem allen Schauspielerverkehr an sich reißenden „Deutschen Bühnen-klub" noch heute den Rang streitig macht.

Freilich, heute sieht man, im wohlbekannten Hause „Linden 13", nur noch einen schwachen Abglanz von dem, was war. Die Gründung eines Oesterrei-chers, zog diese Vereinigung von zwei flachen Dielen, einer Reihe geräumiger Oberzimmer und einem sogenannten „Garten" natürlich auch zunächst das Interesse der österreichischen Landsmannschaft an. Vom Theater meist die Leute von der leichteren Kunst. Hier leuchtete hinter dem glatt gehobelten, rohen Holztisch Eduard Steinbergers groteske Fratze auf, wenn er in Gemeinschaft mit dem behäbigen Pategg und andern Freunden einen der üblichen Narrenspäße verübt hatte. Wenn einem begeisterten Provinzmimen irgendeiner der Anwesenden als „Generalintendant'der Königlichen Schauspiele" repräsentiert worden war, der dann mit Gönnermiene dem kleinen Schwärmer einen nie einzulösenden Gutschein über zwei Opernhauskarten einhändigte oder ihm ein unmittelbar bevorstehendes Hoftheaterengagement in
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.