Path:
XI. Der deutsche Bühnenklub

Full text: Berliner Theater / Turszinsky, Walter

    XI- Der deutsche Vühnenklub.	103

seiner Berufstätigkeit ein bißchen Fachsimpelei, ein bißchen Klatsch völlig ausfüllen. Mehr als einmal hab ichs im Klub vernommen: „Wir wollen, wenn unsere Arbeit vorbei ist, keine geistige Auffrischung, sondern ein bequemes Hindämmern". Mehr als einmal habe ich, wenn an den alljährlichen Delegierten-Abenden des Klubs der Dresdner Heldentenor, der feurige Dr. von Barry, eine universelle Bildung als das erstrebenswerteste Ziel der Klubtendenzen bezeichnete, an der Tafelrunde lautes und leises Lachen gehört. Aber wie soll man überhaupt in diesem Sinne positiv arbeiten können, wenn die kräftigsten Stützen des geistigen Berliner Schauspielertums an seinem Ausbau nicht teilnehmen? Ich vermisse in den Mitgliederlisten die Namen Wassermann, Rittner, Sauer, die Namen Matkowsky, Vollmer, Kayßler und andere, die in der Vorderfront der künstlerischen Repräsentation des Berliner Schauspielerstandes nach außen hin stehen. Der Einwand: „Wir sind mit der Entwicklung des Klublebens nicht einverstanden und darum nicht beim Werk" ist öde und leer. Einige von diesen hätten bei der Begründung des Unternehmens von vornherein eine andere Marschroute durchsetzen können. Jetzt scheint es zu spät, und die bekannte Einsiedlerpose der Fachgrößen läßt den Bemühungen der Gegner freie Bahn. Die Vortrags-nachmittage — trotzdem man fesselnde rhetorische Kräfte wie Lindau und Barnay zu den beliebtesten Klubsassen zählt, ließ man die Poeten E. Zabel und A. Moszkowski reden — wirkten geradezu grotesk. Ein kleines, kaum sichtbares Fähnlein von solchen, die der Klubleitung eben den Gefallen taten, da zu sein, und in deren Mitte „Altmeister" Friedrich Haase sein „Nickerchen" machte, rückte zerstreut und gelangweilt die Sesselpolster blank. Daß den Veranstaltern damit die Lust zu ähnlichen Experimenten vergehen mußte, ist sonnenklar.

So bescheidet man sich mit reiner Geselligkeit. Die außerordentlich starken Schäden dieser Einseitig-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.