Path:
Wie die Warenhäuser groß wurden

Full text: Berliner Warenhäuser / Colze, Leo

Wie die Warenhäuser groß wurden.

57

von Lebensmitteln, geführt wurden. Zu gleicher Zeit wurden die Geschäfte in der Rosenthaler- und Oranienstraße ausgebaut und erweitert.

Die Firma A. Iandorf begann im Jahre 1892 am Spittelmarkt im Stile der Hamburger Engros-Läger, zu deren Konzern sie auch heute noch gehört, mit einem Spezialgeschäft in Kurz-, Weiß- und Wollwaren und Tapisserieartikeln, das sofort einen bedeutenden Aufschwung infolge der persönlichen Tüchtigkeit ihres damaligen alleinigen Inhabers, Adolf Jan-dorf, nahm, — Dann wurde ein kleineres Warenhaus am Bellealliance-Platz errichtet, das schon bei der Eröffnung ganz modern eingerichtet war. Die Firma, die den Verbrauch des kleinen Mannes befriedigen wollte, beschäftigte damals bereits 600 bis 700 Angestellte. Die Eröffnung der Geschäfte am Spittelmarkt und Halleschen Tor zeigte sofort eine spezifische lokale Eigentümlichkeit der Iandorfschen Unternehmungen im Vergleich mit den Wertheimschen. Iandorf besetzte die Ecken Berlins und ging von dem Prinzip aus, die großen Massen, das heißt, das kleinere und mittlere Publikum, für sich zu erobern. Einige Zeit darauf wurde das dritte Haus in der Großen Frankfurterstraße eröffnet.

Wertvoll ist es, daß der eigentliche Inhaber der Iandorfschen Geschäfte, Adolf Iandorf, wie auch Georg Wertheim, der leitende der Brüder Wertheim, von einer kolossalen Energie, verbunden mit schneller Auffassungsgabe und leichter Anpassungsfähigkeit in seinen geschäftlichen Entschlüssen ist. Neben Georg Wertheim, der Seele des Hauses A. Wertheim, verblassen die Talente und Fähigkeiten der anderen Inhaber, denn auch hier sind, ähnlich wie bei Iandorf, drei und vier Brüder nebeneinander tätig. Adolf Iandorf ist der Typ des modernen, sehnigen, widerstandskräftigen Selfmademan.

Die Chefs der Berliner Warenhäuser, alle in ihrer Art moderne Vertreter regsten Geschäftssinnes, unermüdlichen Fleißes und begabt mit der wertvollen Fähigkeit treffsicheren Blickes,
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.