Path:
Heizung und Beleuchtung der Berliner Warenhäuser

Full text: Berliner Warenhäuser / Colze, Leo

52	Großstadt-Dokumente Bd. 47. Berliner Warenhäuser.

erfordern, weshalb eine Wasserreinigung im Pumpenraum vorgenommen wird.

Zur erhöhten Sicherheit sind im Kesselhause Injektoren aufgestellt, die dem Heizer beim eventuellen Versagen der automatischen Kesselspeisung ermöglichen, den Kessel von.Hand aus zu speisen.

Da die zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten verhältnismäßig sehr eng sind, mutzte an eine mechanische Zuführung der Kohle und Wegschaffung der Asche gedacht werden. Die Kohlen werden direkt vorn Wagen in Vorratsräume geworfen, die knapp ein Tageserfordernis fassen. Eine Schüttel-rinne führt die Kohle zu einem Aufzug, der die Kohle ins Kesselhaus führt, wo sie auf ein Förderband geworfen wird, das vor den Kesseln entlang läuft. Von diesem Bandförderer gelangt die Kohle in die, vor jedem Rost befindliche Vorrats-röhre, wo sie vorn Heizer je nach Bedarf auf die Roste geführt wird. Auf gleiche Weise wird die Asche und Schlacke auf einem Förderband auf mechanischem Wege abgeführt. Die Bedienung aller Förderbänder erfolgt durch Elektromotoren, die rascher, billiger und verläßlicher wie Menschenkraft arbeiten.

Auf eine sorgfältige Ausführung der Lüftungsanlage int Kesselraum hat die Behörde ein Hauptaugenmerk gerichtet. Die Innentemperatur soll im Sommer 20 Grad, Außentemperatur nur 25 Grad betragen. Durch Betrieb von zwei Abluftventilatoren mit stündlich je 50 000 Kubikmeter Luftsaugungsver-mögen wird eine angenehme Temperatur im Kesselraum erzielt, da gleichzeitig auch frische Luft durch zwei Eihaustoren zugeführt wird.

Das alte und das neue Kesselhaus sind durch Telephon und Sprachrohr miteinander verbunden. Die Maschinenanlage wurde 1903 durch einen Tandem-Dampfdynamo von 1400 Pferdekräften verstärkt und enthält noch zwei ältere Tandemmaschinen mit 700 und 3 Schnelläufer mit 230 Pferdekräften, so daß insgesamt 3490 Pferdestärken geleistet werden können. Im Falle einer weiteren Vergrößerung des Kraftbedarfes soll
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.