Path:
Das Kaufhaus des Westens

Full text: Berliner Warenhäuser / Colze, Leo

28	Großstadt-Dokumente	Bd.	47.	Berliner^Warenhäuser.

gebrochnes Licht in den Raum fluten, dessen Fußboden aus Eichenparkett mit quadratischen dunkeln Nußbaumeinlagen besteht.

Zwei breite, mit Moaholz belegte Treppen, deren Antrittspfosten durch Bronzefiguren geschmückt sind, verbinden die Halle mit den Verkaufsräumen im Zwischenstock. Die durch die Anlage dieser Treppen bedingte Tieserlegung der Zwischendecke hinter der Halle ist zur Steigerung des Gesamteindrucks ausgenutzt, die ganze Breite des Mittelbaues einnehmend. Reichgeschnitzte, dunkel, fast .schwarz gebeizte und polierte Pfeiler und Wandvertäfelungen sowie eine die Mitte einer Langseite ausfüllende Spiegelnische mit ihren zierlichen, in vergoldeter Bronze ausgeführten, Umrahmungen und dem Wandbrunnen geben, von der gewölbten Decke überspannt, dem ganzen Raum mehr das Gepräge eines festlichen Wohnraumes.

Das „Kaufhaus des Westens" stellte sich zur Ausgabe, die vielen Mangel, welche dem bisher in Warenhäusern üblichen Zahlsystem anhaften, bei dem neu einzurichtenden Betriebe zu vermeiden. Nach eingehenden Studien entschloß sie sich für das Zentralkassensystem, das sich in den bedeutendsten Warenhäusern Amerikas und Englands als praktisch und für das Publikum als bequem erwiesen hat und in diesen Ländern mit Erfolg für Großbetriebe eingeführt ist. Im Keller x\\ em großer MaMnenraum eingerichtet. Weit unter keinen Umständen eine Betriebsstörung eintreten darf, wurden zwei Motoren zu 60 Pferdekräften aufgestellt, um auch int Falle des Versagens des einen Motors den Reservemotor momentan in Funktion treten zu lassen. Der Motor bewegt eine Pumpe, welche in der Minute 8000 Kubikmeter Luft durch das bis in alle Gebäudeteile sich verzweigende Rohrnetz treibt. Die Gesamtlänge der Rohre ist 11 englische Meilen (rund 18 Kilometer). 154 Stationen sind in den Verkaufsräumen der verschiedenen Geschosse verteilt. Beim Einkauf von Waren wird das der Verkäuferin übergebene Geld an der Einkaufsstelle
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.