Path:
Das Kaufhaus des Westens

Full text: Berliner Warenhäuser / Colze, Leo

 ____________________ Das	Kaufhaus	des	Westens.	37

Wände sein abgestimmt. Die zierlichen, kunstschrniedeeisernen Geländer und die graubraunen eichenen Türen geben den Treppenräumen Freundlichkeit und Leben.

Auch die Toiletten sind gefällig ausgebildet, wobei besonders den Anforderungen der Hygiene Rechnung getragen wurde. Die Wände sind mit glasierten Fliesen bekleidet, die Zwischenwände in Marmor ausgeführt und die Fußböden mit unigesinterten Platten belegt.

Neunzehn elektrisch betriebene Fahrstühle, die sehr geschickt, dem Bedürfnis entsprechend, im Grundsatz verteilt sind, dienen Mr schnellen Beförderung von Personen und Lasten durch alle -Geschosse, denen sich noch eine mächtige Hebebühne und verschiedene kleine, ebenfalls elektrisch betriebene Aufzüge zugesellen.

Kommen wir nun zur Einrichtung und dem künstlerischen Ausbau des Kaufhauses, so wird zunächst das Erdgeschoß mit seinen großen Verkaufsräumen das Interesse der Besucher wecken, weil die Repräsentations- und Sonderzwecfen dienenden Räume dort besonders zur Geltung gelangen. Der ganze, in der Mittelachse liegende Mittelbau mit den lichten Naummassen von 22,00 + 23,50 Meter wird von der durch zwei Geschosse reichenden Halle eingenommen, welche mit den zu Innengärten ausgestalteten Höfen 1 und 2 in direkter Verbindung steht und in dieser Gestaltung zum ersten Male ausgestellt ward, eine wesentliche Raumersparnis in drei Geschossen mit je 500 Quadratmeter ermöglichend. Die Wände, die Decken und Stützen dieser Halle sind mit Holzvertäfelungen bekleidet, zu denen als Material das australische, hier zum ersten Male m großem Umfang zur Verwendung gekommene Moaholz, Eiche, gewählt wurde.

Die dem schwer zu bearbeitenden Holze eigentümliche weiche Politur, Spiegelung und gelbe Färbung ist im Rahmen der Architektur durchaus zur Geltung gebracht. Hohe, schmale, zu-ammengekuppelte, durch schwach getöntes Kathedralglas in elchter Sprossenteilung geschlossene Fensteröffnungen lassen ein
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.