Path:
Periodical volume

Full text: Jahresbericht Issue 2014/15

Jahresbericht 2014|2015

Impressum
Herausgeber: GRÜNE LIGA Berlin e.V.
Prenzlauer Allee 8
10405 Berlin
Tel.: 030/44 33 91-0
E-Mail: berlin@grueneliga.de
www.grueneliga-berlin.de
f facebook.com/grueneligaberlin
Spendenkonto:
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE 0510 0205 0000 0306 0514
BIC:   BFSWDE33BER
Redaktion: Anke Ortmann, Teresa Tonndorf, Konstantin Petrick
Layout: Evelin Bulling
Fotos: wenn nicht anders angegeben GRÜNE LIGA Berlin;
S. 6 Jyoti-Fair Works (gr. Bild), Pixabay (kl. Bild),
S. 8 atelier le balto (gr. Bild), S. 11 GRÜNE LIGA Bundeskontaktstelle Wasser (gr. Bild, Portrait), S.13 Hans-Peter Strahl
(kl. Bild links), S. 18 Fotos Uwe Hiksch / Grafik Jan Henkel,
S. 22 Natour

2

		Inhalt
		Vorwort	
		
PEPPERCORN – scharf im Blick	
		
Wir sind dann mal die Welt retten	
		
Erforschen, Ausprobieren und Erfahren		
		
Von Rubinetten und Goldparmänen	
		
Ein Ort zum Träumen					
		
Innovativ, klimafreundlich und live			
		
Wasser - jeder Tropfen zählt				
		
Kiezkultur öko? – logisch! 				
		Zukunft braucht Nachhaltigkeit			
		
Schritt für Schritt die Natur genießen		
		Urban Gardening international			
		Urbane Paradiese gesucht				
		
Kunst und Gärtnern an verlassenen Orten		
		
NOlympia Berlin statt Größenwahn!	
		Neue Energie für Berlin				
		„Wir haben es satt!“ 					
		
TTIP, Energiewende, Stadtentwicklung… 		
		Lesen und gelesen werden				
		BERLINGOESGREEN					
		
Filmcamp, Kanufahren und Fahrradtour		
		Wir sagen danke!					
		Finanzbericht						
		Wir über uns					
		
Mitgliedsgruppen und -verbände		
		Regelmäßige Termine 			
		Mitgliedsantrag 			
		Impressionen		

5
6
7
8
9
9
10
11
12
14
15
15
16
17
18
19
19
20
21
21
22
23
24
26
27
28
29
30
3

4

VORWORT

Vorwort
„Sich bewusst ausweiten. Von Gegensatz zu Gegensatz
gehen. Vom Ersten bis zum Letzten und umgekehrt. Keinen und nichts vergessen, übersehen, gering achten.“
Dieses Zitat von Christian Morgenstern könnte ein gutes
Motto für das UMWELTFESTIVAL sein, dessen 20. Jubiläum wir im vergangenen Jahr feiern konnten. Alle Jahre
ist es ein Höhepunkt in unserem Engagement für eine
lebenswerte Zukunft. Gemeinsam mit über 200 Ausstellern konnten wir wieder demonstrieren, dass innovative
Produkte sehr wohl nachhaltig sein können. Zu einem
steten Begleiter unserer Arbeit hat sich der anhaltende
Trend des urbanen Gärtnerns und der urbanen Landwirtschaft entwickelt.
Die GRÜNE LIGA Berlin engagiert sich hier mit ganz unterschiedlichen Projekten. Im Rahmen des 2015 beendeten Projekts „Der Garten von nebenan - gemeinsam
grüne Oasen schaffen“ führte der Verein Seminare zu
den Themen Hofbegrünung, Gemeinschaftsgärten und
Begrünung öffentlicher Flächen durch und lobte einen
Wettbewerb aus, der begeistert angenommen wurde: 23
Preisträger_innen wurden in den verschiedenen Kategorien prämiert.
Mit künstlerischen Aktionen und gärtnerischem Engagement haben wir gemeinsam mit Anwohner_innen die
entwidmete Fläche des Georgen-Parochial-I-Friedhofs
in der Nähe unseres Büros wiederentdeckt. So entsteht
dort ein grüner Lernort.
Und nicht zu vergessen der IGA-Campus, auf dem die
GRÜNE LIGA Berlin, gemeinsam mit den Kooperationspartnern, das Bildungsprogramm der Internationalen

Gartenschau für Kitas, Grundschulen und Sekundarschulen entwickelt.
„Sich bewusst ausweiten…“ könnte auch Maxime für den
Netzwerk21Kongress sein. Er ist für die Praxis nachhaltiger Politik ein wichtiger Höhepunkt. Unter dem Motto
„Zukunft braucht alle – lokal und global“ widmeten sich
die Teilnehmer dem Netzwerken, dem Erfahrungsaustausch und der Weiterbildung, um den gesellschaftlich
notwendigen Transformationsprozess voranzubringen.
Aber auch unsere „Dauerbrenner“ wie der RABE RALF,
der sein 25. Jubiläum feiern konnte, der Ökomarkt, die
Themen Energie, Wasser und die ganze Bandbreite der
Umweltbildung beschäftigen uns tagtäglich. Lesen Sie
davon auf den folgenden Seiten mehr!
Ich würde mich sehr freuen, Sie auf einer unserer zahlreichen Veranstaltungen begrüßen zu dürfen, zum Beispiel auf dem nächsten UMWELTFESTIVAL am Brandenburger Tor oder am 27./28. Oktober 2016 in Dortmund
auf dem 10. Netzwerk21Kongress.
Herzlichst,

Ihr Leif Miller
Vorstandsvorsitzender

5

UMWELTBILDUNG

PEPPERCORN – scharf im Blick
Ein Medienprojekt für Kinder und Jugendliche zu den
Themen nachhaltiger Konsum und Ressourcenschutz.

Ulrich Nowikow
Projektleitung

Kontakt:
Ulrich Nowikow
ulrich.nowikow@
grueneliga.de
App-Download:
http://peppercorn-grueneliga-berlin.chayns.net
Facebook:
www.facebook.com/peppercorn.jugendzeitschrift/
Ideen und Lust zum
Schreiben?
peppercorn@
grueneliga-berlin.de

6

Hier werden die Probleme unverstellt in
den Blick genommen. Spannende Artikel,
Fotobeiträge, Umwelttipps und interessante Links informieren lebensnah und unterhaltsam über die Bandbreite der Themen
von nachhaltigem Konsum und Ressourcenschutz und regen zum Mitdenken und Mitmachen an.
Die Zeitschrift PEPPERCORN ist Teil eines
binationalen Medienprojektes der GRÜNEN
LIGA Berlin und des slowakischen Vereins
„Strom života“ (Baum des Lebens) mit Sitz
in Bratislava. Das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderte Projekt ist auf die aktive Mitgestaltung von
Kindern und Jugendlichen angelegt.
Auf unterschiedlichen Ebenen wurden die
Themen für die Zielgruppe der 11- bis
15-Jährigen entwickelt, zu dem neben der
Herausgabe von Schülerzeitschriften auch
eine App, Webpräsentationen und der Austausch mit slowakischen Schüler_innen
gehörten. Die Kinder und Jugendlichen
beteiligten sich mit Umwelttipps, Artikeln
und eigenen Ideen an der Gestaltung des
Projektes.
Im August und November 2015 erschienen
zwei Ausgaben der Zeitschrift. Das erste,
online präsentierte Heft, hatte Kleidung,
Müllvermeidung und Recycling als Schwerpunkte. Die zweite Ausgabe erschien auch

als Druckausgabe und stellte Elektronik und
nachhaltige Weihnachtsgeschenke in den
Fokus. Beiträge von Schüler_innen wurden
mit spielerischen Lernmaterialien und themennahen Projektvorstellungen ergänzt.
Auf der Webseite www.peppercorn.grueneliga-berlin.de ist auch die Rubrik „Hier
kommt Ihr zu Wort“ zu finden, die online
Artikel von Schüler_innen zu den Projektthemen präsentiert.
Für unterwegs: Facebook und App
Auf Facebook unter PEPPERCORN Jugendzeitschrift konnte kräftig mitgemacht und
gepostet werden. Hier wurden aktuelle
Umwelttipps (zum Beispiel zu den Themen
Einkaufen, Mobilität, Urlaub, Abfallvermeidung, Energie- und Wassersparen) publiziert und interessante Links geteilt. In
Verbindung mit der Facebook-Seite bietet
eine kostenlose App die Umwelttipps „zum
Mitnehmen“.

UMWELTBILDUNG

Wir sind dann mal die Welt retten
Das Projekt Global Classroom macht nachhaltiges Leben
mit typischen Alltagsfragen begreiflich und erlebbar.
Was bedeutet gutes Leben für mich? Woher
kommen meine Lebensmittel? Wie wird meine Kleidung hergestellt? Wieviel Abfall produziere ich jeden Tag? Das alles sind Fragen, die auch immer mehr junge Menschen
heutzutage brennend interessieren. Die
Antworten führen oft zu einem bewussteren
Umgang mit unserer Umwelt und ihren Ressourcen und somit zu einem nachhaltigeren
Lebensstil. So konnten Schüler_innen ab
Klasse 5 Teil eines globalen Schulraums dem Global Classroom - werden und ihren
Alltag oder Dinge des alltäglichen Lebens
hinterfragen und bewerten.
Zu Fragen des Energieverbrauchs, der Herkunft der Lebensmittel und Bekleidung, den
täglich von fast jedem erzeugten Abfallbergen und der Wahl des Transportmittels entstanden Texte, Zeichnungen, Fotocollagen,
Zukunftsszenarien oder auch Exkursionen.
Die Schüler_innen beschäftigten sich mit
dem Thema kreativ, wissenschaftlich oder
ganz praktisch und teilten ihre Resultate
mit anderen.

haltiger Lebensstile zu verbreiten. Die vor
allem in den Industrieländern herrschende
Produktions- und Lebensweise ist meist alles andere als nachhaltig. Doch finden sich
überall – oft auch im globalen Süden – Beispiele für Lebensweisen, die umweltfreundlich, gerecht und fair sind und auch in globalem Maßstab funktionieren würden.
Viele dieser Ideen und wie Schüler_innen
auf der ganzen Welt leben, lernen und arbeiten wurden auf der Internetplattform
globalclassroom.de, die als weltweites
Austauschportal für Schulklassen dient,
präsentiert.

Dana Jestel
Projektmitarbeiterin

Ausstellung:
Ausleihe über die Geschäftsstelle der GRÜNEN LIGA Berlin
www.globalclassroom.de

Die GRÜNE LIGA Berlin führte dazu Projektunterricht durch, gab Beratung und Hilfe
bei der Auswahl von Unterrichtsmaterial,
vermittelte Kontakte zu Kooperationspartnern und Schulen weltweit. Entstanden ist
zudem eine 12-teilige entleihbare Wanderausstellung und eine Flyersammlung für
Schüler_innen „10 Fragen und 10 Denkanstöße“.

Globale Lebensweisen kennenlernen
Die GRÜNE LIGA Berlin startete das Umweltbildungsprojekt 2012, im Anschluss an die
Rio+20 Konferenz im Jahr 2012. Ziel war
es, Notwendigkeit und Möglichkeiten nach7

UMWELTBILDUNG

5102-21-10 otlab el reileta

Erforschen, Ausprobieren und Erfahren
Die GRÜNE LIGA Berlin führt das Umweltbildungsprojekt
IGA-Campus im Auftrag der IGA Berlin 2017 GmbH aus.

Ulrich Nowikow
Projektleitung

Aktionszeitraum:
13.04. - 15.10 2017
(Laufzeit IGA)
www.iga-berlin-2017.de
Ansprechpartner:
Ulrich Nowikow
iga-campus@
grueneliga-berlin.de
Ulrich Frohnmeyer
ufrohnmeyer@
uf-konzept.de

Bildung und Nachhaltigkeit sind zu zentralen Aufgaben unserer Gesellschaft geworden. Dieser Aufgabe wird sich der IGA-Campus stellen. An der Konzeptentwicklung
sind weitere Projektpartner beteiligt: die
IGA Berlin GmbH, das Deutsch-Französische Landschaftsarchitekturbüro Atelier
le balto und das Veranstaltungsbüro UF
Konzeption+Management.
Die Fläche des circa 1,5 ha großen IGACampus liegt innerhalb des Areals der Internationalen Gartenausstellung (IGA)
2017 in Marzahn/Hellersdorf. An 186 Tagen
werden bis zu 2,4 Millionen Besucher_innen erwartet. Das Bildungsprogramm, das
bis zu 2.500 buchbare Veranstaltungen
hauptsächlich für Kitas und Schulen anbietet, wird von der GRÜNEN LIGA erstellt.
Das Bildungsprogramm
• Umweltbildung/Natur erleben
• Gesundheit, Ernährungs- und
Verbraucherbildung
• Urbanes Gärtnern
• Globales Lernen
• Kunst + Medien
• „Grüne Berufe“

8

Schwerpunkte waren die Festigung und
Erweiterung des Netzwerks, die Sicherung
der finanziellen Voraussetzungen für die
Durchführung des IGA-Campus und die Akquise potenzieller Programmanbieter. Außerdem wurde in Abstimmung mit Atelier
le balto die Raumplanung für die IGA-Campus-Fläche vorangebracht und ein erfolgreicher Workshop zum Stand der Planungen mit 90 interessierten Teilnehmenden
durchgeführt.
Es liegen mehr als 200 Themen-Angebote
für die Einzelveranstaltungen vor.
Aktionen 2016
Bereits ab 2016 finden auf dem IGA-Campus
erste Aktionen im Rahmen von Internationalen Workcamps stattfinden: Jugendliche
u.a. aus Deutschland, Frankreich, Polen
und Marokko werden gemeinsam Beete anlegen, Hochbeete bauen, Pflanzen einsetzen und an Medienwerkstätten teilnehmen,
in denen Ausstellungen für die Besucher_
innen der IGA 2017 vorbereitet werden.

UMWELTBILDUNG

Von Rubinetten und Goldparmänen
Von der Wiese zum Saft – mit der Apfelerlebniskiste lernen
Kinder spielerisch alles rund um den Apfel.
Mit den Kindern auf die Streuobstwiese
oder in den Garten gehen, Äpfel ernten und
dann auch gleich Saft pressen und sich die
klebrigen Finger im Gras abwischen … auch
2014 und 2015 war die Apfelerlebniskiste
heiß begehrt.
Ausgestattet mit Becherlupen, Messern
zum Schnippeln, Sammelkörben und Brettspielen ist sie das perfekte Utensil für einen abwechslungsreichen Thementag. Mit
einem theoretischen Teil und umfänglicher

Praxis werden Kinder und Jugendliche
spielerisch für ihre Umwelt sensibilisiert
und zum Nachdenken über die eigene
Ernährung angeregt. Das Projekt kann
sowohl von Pädagogen als auch Eltern
durchführt werden.
Um den Apfel drehte sich auch alles auf
den Herbstfesten des Ökomarktes. Die
Elemente der Erlebniskiste wurden eifrig
ausprobiert und die Saftpressen waren unentwegt im Einsatz.

Inhalt der Apfelkiste:
Becherlupen
Saftpresse
Bücher, Spiele, Video
Farbatlas
Blumenpresse
Körbe, Brettchen, Messer
Ausleihen der Apfelkiste
* Leihgebühr
1 Woche 10 €
2 Wochen 15 €
* Kaution 50 €
In der Geschäftsstelle der
GRÜNEN LIGA Berlin
counter.berlin@
grueneliga.de
Tel.: 030 443391 -0

Ein Ort zum Träumen
„Kokonbau“ ist ein partizipatives Projekt für Kinder.
In zwei Projekten wurden insgesamt drei
Kokons gebaut. Im Jahr 2014 entstand ein
Kokon in Marzahn-Hellersdorf an der Grundschule am Bürgerpark. Zwei wurden 2015
in der Gartenarbeitsschule Ilse Demme und
dem Jugendclub Heckerdamm errichtet.
Die Kokons besitzen einen einzigartigen
künstlerischen Charakter. Sie entstanden aus Robinienholz, Bambus und Hanit
(Kunststoff aus 100% Müll recycelt). Begleitend fanden Kurse im Kontext einer
Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)
statt, die sich mit der Begrenztheit von

Ressourcen, globalen Ungleichheiten der
Rohstoffverteilung und der nachhaltigen
Nutzung von Rohstoffen beschäftigten.
Anhand der Kokons wurde Bambus als zukunftsfähiger Rohstoff vorgestellt. Beim
Malen mit Erdfarben und Erforschung von
Pflanzen machten die Kinder praktische Erfahrungen im Umgang mit natürlichen Ressourcen.
Kokonbau wurde im Rahmen des Programms
„Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung
und Forschung gefördert.

Kontakt:
Ulrich Nowikow
ulrich.nowikow@
grueneliga.de

9

UMWELTFESTIVAL

Innovativ, klimafreundlich und live
Umwelt- und Klimaschutz macht Spaß, ist gar nicht schwer und
schmeckt auch noch gut. Das beweist das UMWELTFESTIVAL.

Anke Ortmann
Projektleitung

www.umweltfestival.de
Auch auf Facebook!
Kontakt:
Anke Ortmann
anke.ortmann@
grueneliga.de
Der Große Preis
Im Rahmen des Großen
Preises wurden 2014 und
2015 beeindruckende
Produkte gekürt. 2014
ging er an Velogista,
die Gütertransporte für
Berliner Gewerbe mit
Schwerlast-Elektrorädern
anbieten. Naturtrip.org,
Gewinner des Großen
Preises 2015, lotst alle
umweltfreundlich zum Ziel
im Grünen.

10

Auf dem 19. und 20. UMWELTFESTIVAL informierten rund 250 Aussteller über die
ganze Bandbreite des Umwelt- und Naturschutzes. Informationsangebote, umweltfreundliche Produkte, Kulinarisches aus
ökologischer Herstellung, Toben im Heu
und Live-Musik zeichnen das Festival aus.
Hochkarätig besetzte umweltpolitische Talkrunden, die aktuelle Themen aufgreifen
gehören zum festen Bühnenprogramm.
Umweltschutz = gutes Leben?!
Davon, dass nachhaltiges Wirtschaften und
effizientes Verbrauchen von Ressourcen ein
gutes Leben bewirken können, überzeugten
sich die Besucher_innen auf dem 19. UMWELTFESTIVAL.
Von „Upcycling“-Produkten bis zum Reparaturservice, von biologischen Baustoffen
bis zu umweltfreundlicher Mobilität. Neben
Unterhaltung wurden auf den Bühnen brisante Themen aufgegriffen. Unter anderem
diskutierten Bundesumweltministerin Dr.
Barbara Hendricks und Dr. Torsten Ehrke,
stellv. Landesvorsitzende GRÜNE LIGA Berlin, über Auswirkungen der Energiewende
auf den Naturschutz.
Über das Freihandelsabkommens TTIP setzten sich Jürgen Maier vom Forum Umwelt
und Entwicklung und Dr. Stormy-Annika

Mildner vom Bundesverband der Deutschen
Industrie auseinander.
20 Jahre Umweltfestival
Bei bestem Wetter genossen die Besucher_
innen unter dem Motto „Klima schützen mit
nachhaltiger Stadtentwicklung!“ die „Jubiläumsausgabe“. Die Informationsangebote und Ausstelleraktionen, das vielfältige
Bioessen sowie die innovativen Produkte
zeigten, dass Natur- und Umweltschutz sich
lokal und global stetig weiter entwickeln.
Auch die Talks spiegelten die weitreichende
Themenbreite wieder: „Grüne Stadt = Klimaschutz?“ diskutierten der Staatssekretär
im BMUB Jochen Flasbarth, die Präsidentin
des UBA Maria Krautzberger, Prof. Hartmut
Vogtmann und der Vorsitzende der GRÜNEN
LIGA Berlin Leif Miller. „Klimaneutrales Berlin 2050 – Wunsch oder Wirklichkeit?“ war
Thema des Talks mit Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel, Vera Gäde-Butzlaff,
Vorstandsvorsitzende GASAG, und Stefan
Taschner vom Berliner Energietisch.

WASSER

Wasser - jeder Tropfen zählt
So vielseitig wie das Element Wasser ist auch die Palette
der Projekte und Aktivitäten der Bundeskontaktstelle Wasser.
GRÜNE LIGA-Seminare
Am 3. November 2014 lud die GRÜNE LIGA
gemeinsam mit Partnern zum Seminar „Bioenergie und Bioökonomie- Agrarboom ohne
Rücksicht auf die Gewässer“ nach Berlin
ein. Der Tag stand im Zeichen der Novelle
der Düngeverordnung und behandelte das
Thema Watergrabbing sowie die Auswirkungen der internationalen Bioökonomie und
der deutschen Bioenergiepolitik auf die
Gewässer.
Das am 27. Mai 2015 in Berlin abgehaltene GRÜNE-LIGA-Seminar „Den ökologischen
Zustand von Flüssen und Seen verbessern –
aber wie? Öffentlichkeitsbeteiligung beim
Flussgebietsmanagement 2.0“ diente der
Beteiligung von Umweltverbänden und der
Bürgerschaft an den Entwürfen für Bewirtschaftungsplanung und Hochwasserrisikomanagement in den Flussgebieten Deutschlands. Schwerpunkt waren das Elbegebiet
und die Region Berlin/Brandenburg, sowie
der Braunkohletagebau und die Verbindung
zur Meeresstrategierahmenrichtlinie.
WASsERLEBEN 24. bis 27. März 2015

Gewässerschutzpraxis in Deutschland und
Informationen zur europäischen Wasserrahmenrichtlinie und zur Hochwasserrisikomanagementrichtlinie. Schüler_innen wurden zu Aktionen zum Schutz von Flüssen
und Seen und zur Teilnahme an dem Flussbadewettbewerb BigJumpChallenge aufgerufen. Probleme, die internationale Großstaudammprojekte für Menschen und Natur
verursachen, wurden anhand des Belo Monte–Staudamms in Brasilien aufgegriffen.

Michael Bender
Projektleitung

Kontakt:
Michael Bender
Bundeskontaktstelle
Wasser
wasser@grueneliga.de

Der Berliner Bär geht baden –
Flussaktionen 2015
Zum Big Jump 2015 trugen wir gemeinsam mit Berliner Schüler_innen ein großes
Transparent mit dem kraulenden Berliner
Bären vom UMWELTFESTIVAL zum Kupfergraben und ließen ihn dort baden. Am 15.
Oktober berichteten Flussbotschafter aus
ganz Deutschland auf dem Seminar „Saubere und Gesunde Flüsse“ im Haus der
Demokratie von ihrem Wirken und trugen
ihre Botschaften beim Flussparlament in
der Bundestags-Parlamentariergruppe „Frei
Fließende Flüsse“ vor.

Am GRÜNE LIGA Berlin-Stand präsentierte
die Bundeskontaktstelle Wasser mit ihren
Kooperationspartnern Beispiele aus der
11

FRISCH UND LECKER

Kiezkultur öko? – logisch!
Unser Ökomarkt am Kollwitzplatz ist einer der schönsten
Ökomärkte Berlins und feiert 2016 seinen 20.Geburtstag.

Elisabeth Westphal
Projektleitung

Über 40 Ökobauern und Kunsthandwerker
bieten jeden Donnerstag Bio-Lebensmittel
aus dem Umland, Öko-Textilien und fair gehandelte Produkte an. Ein vielseitiges Imbissangebot lädt die Besucher_innen zum
längeren Verweilen ein, und das Ökomarktteam der GRÜNEN LIGA Berlin berät zu allen
Fragen gesunder Ernährung. Rege genutzt
wurde in der zurückliegenden Pilzsaison die
Möglichkeit am GRÜNE LIGA-Stand Beratung
zu den eigenen Pilzfunden einzuholen.
Im Herbst wurde das Ökomarktfest gefeiert,
bei dem sich alles rund um den Apfel drehte. Neben Basteleien, Glücksrad und Musik
gab es frisch gepressten Saft zu verkosten.
Ein Pomologe gab Auskunft zu unterschiedlichen Apfelsorten, die Apfelerlebniskiste
(Seite 9) wurde vorgestellt und es gab Diskussionsrunden zum Thema Ökolandbau.
Die Besucher_innen schätzen den Markt mit
seiner anregenden Atmosphäre nicht nur
als umweltfreundliche Einkaufsstätte mit
hochwertigen Erzeugnissen, sondern auch
als wichtiges Stück nachbarschaftlicher Lebenskultur. Gern und viel genutzt werden
die angrenzenden Spielmöglichkeiten für
den Nachwuchs. An allen vier Adventssonntagen fand wieder der Adventsökomarkt
statt.

12

Frisch auf den Tisch
Im Frühjahr und Herbst ging es mit der
GRÜNEN LIGA Berlin auf Entdeckungstour.
Naturfreunden wurden je nach Jahreszeit
Pilze oder Kräuter vorgestellt, die sie aus
dem „Frischemarkt Natur“ in der eigenen
Küche verwenden können. Unsere Ernährungsberaterin erklärte nicht nur die Ernte
am Wegesrand, sondern verriet auch Rezepte und gab Hinweise zu Standorten und
Verwechslungsgefahren. Nur wer Pilze und
Kräuter in ihrer Vielfalt kennt, kann die
guten unter ihnen auch wirklich genießen
und den eigenen Speiseplan mit den Köstlichkeiten bereichern.
Die mehr als 20 Kräuter- und Pilzwanderungen im Jahr waren im Nu ausgebucht.
Dabei sind die Gruppen bunt zusammengesetzt: zum Beispiel Firmengruppen, Ältere
wie Jüngere, und auch Familien mit Kindern machten sich auf den Weg.
Solidarische Landwirtschaft
In der Geschäftsstelle der GRÜNEN LIGA
Berlin gründete sich 2014 aus einer Gruppe
von Kiezanwohner_innen und einem Bauern eine Gemüsegemeinschaft. Mittlerweile gibt es 65 Mitglieder in 4 Gruppen, die
wöchentlich - im Winterhalbjahr 14-tägig

FRISCH UND LECKER

- beliefert werden. Das Sortiment richtet
sich nach der saisonal verfügbaren Ware
auf dem Hof des Bauers.
Ab April fanden wieder Mitmachtage statt:
die Arbeiten richteten sich nach der Jahreszeit und reichten vom Zwiebelstecken,
Salat pflanzen bis zur Kürbis- und Kartoffelernte. Nach getaner Arbeit wurde sich gemeinsam gut und gerne mit einem leckeren
Essen belohnt.
Für den Hof ist die Gemeinschaft inzwischen ein festes Standbein: es gibt Hilfe
bei der Arbeit und ein Arbeitsplatz wurde
geschaffen.
Auf der Hofseite http://kleiner-hof-imspreewald.de/aktuelles findet man einen
Beitrag des ORB, der im Herbst 2014 bei
einem der Mitmachtage der Gemeinschaft
mit der Kamera dabei war.
Gute Landwirtschaft, gutes Essen, gutes
Leben - für Alle

106.743 Brandenburger_innen haben das
Volksbegehren unterschrieben. Davon waren 103.545 Stimmen gültig. Ein unerwartet hoher Erfolg.
Mindestens 80.000 Stimmen waren nötig.
Dabei war der Brandenburger Weg sehr
steinig: Keine Stimmensammlung auf der
Straße, der Weg ins Amt oder die schriftliche Anforderung der Unterlagen waren
Bedingung. Dass davon knapp die Hälfte
der Unterstützer_innen per Briefwahl teilnahm, zeigt, wie groß das Interesse und
die Besorgnis bei diesem Thema sind.
Allein schon mit dem erfolgreichen Volksbegehren, das die Basis für einen ersten
Volksentscheid im Land Brandenburg ist,
hat das Aktionsbündnis bewiesen, dass seine Forderung „Gute Landwirtschaft, gutes
Essen, gutes Leben - für Alle“ von vielen
Menschen getragen wird.

Ökomarkt
Jeden Donnerstag und an
allen Adventssonntagen
von 12 – 19 Uhr
Am Kollwitzplatz
10405 BerlinPrenzlauer Berg
Händler_innen gesucht!
Sie möchten sich als
Händler ökologischer und
fair gehandelter Produkte
vorstellen?
Nehmen Sie Kontakt mit
uns auf!
Kontakt:
Elisabeth Westphal
oekomarkt.kollwitzplatz@
grueneliga.de

Durch die Initiative Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg wurden erfolgreich die Weichen für eine nachhaltigere
Agrarpolitik gestellt.
Das Aktionsbündnis - die GRÜNE LIGA ist
Mitglied in dieser 2013 gegründeten Allianz - hat es mit seinen vielen Helfer_innen aus beiden Bundesländern geschafft:
13

GLOBAL GEDACHT

Zukunft braucht Nachhaltigkeit
Der bundesweite Netzwerk21Kongress vernetzt
lokale Akteure und Nachhaltigkeitsinitiativen.

Karen Thormeyer
Sprecherin des Netzwerk21Kongresses

Der bundesweite Fortbildungs- und Netzwerkkongress bietet eine Plattform für
Erfahrungsaustausch und Vernetzung lokaler Nachhaltigkeitsinitiativen. Über 80
Referent_innen aus Kommunen, lokalen
Initiativen und anderen Institutionen diskutieren mit rund 300 Teilnehmer_innen in
einer deutschen Großstadt im Rahmen von
Workshops, Exkursionen und auf dem Markt
der Möglichkeiten.
Vom Süden bis in den Norden

Gudrun Vinzing
Projektmitarbeit

10. Kongress am 27.
bis 28. Oktober 2016
in Dortmund
Kontakt:
gudrun.vinzing@
grueneliga.de
www.netzwerk21kongress.de

14

Die Stadt München war Gastgeber und Partner des 8. Netzwerk21Kongresses und stellte sich dabei den Fragen: Welches Wachstum brauchen wir in der Zukunft? Welche
Ziele und Herausforderungen sind für die
Energiewende, den Konsum und die Entwicklungszusammenarbeit zu identifizieren? Darüber hinaus wurden die Themen
Partizipation und Mobilität intensiv beleuchtet.
Der 9. Kongress, gemeinsam mit dem Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft,
Umwelt und ländliche Räume SchleswigHolstein in Lübeck ausgerichtet, widmete
sich den Strategien der Nachhaltigkeitspolitik der Kommunen und Bundesländer. Kernfragen waren: Wie kommen wir zielstrebiger
und praxisorientiert von globalen Zielen zu

lokalem Handeln? Wo sind die Verbindungen zwischen Welt(Klima)konferenzen und
nachhaltigem Engagement vor Ort. Weitere
Fragen wurden in den Bereichen, wie nachhaltiges Wirtschaften, Klima und Entwicklungszusammenarbeit diskutiert.
Im Rahmen der Netzwerk21Kongresse fand
das Forum Kommunale Entwicklungszusammenarbeit der Servicestelle Kommunen in
der Einen Welt statt. In Workshops und Foren ging es um kommunale Beschaffungspolitik oder, welche Chancen sich durch
Migration für die kommunale Entwicklungspolitik ergeben.
Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN
Bedeutsame Leistungen zivilgesellschaftlicher und kommunaler Akteure wurden in
beiden Jahren mit dem Deutschen Lokalen
Nachhaltigkeitspreis „ZeitzeicheN“ geehrt.
Der Kongress wurde durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und
Reaktorsicherheit, das Umweltbundesamt,
die Servicestelle Kommunen in der Einen
Welt der Engagement Global gGmbH gefördert sowie durch Veolia Deutschland und
weitere Sponsoren und Partner unterstützt.
Ihnen gilt unser herzlicher Dank.

GLOBAL GEDACHT

Schritt für Schritt die Natur genießen
Das Projekt „Wandermeilen zur Gesundheit“ verbindet
Gesundheitsprävention mit nachhaltigem Tourismus.
Sie wandern gerne in vielfältiger Landschaft? Dann schauen Sie auf die Webseite www.wandermeilen.eu! Hier finden Sie
Wander- und Spazierrouten in verschiedenen europäischen Regionen.
Die GRÜNE LIGA Berlin und fünf Partner
(Kneipp-Verbände aus Italien, Deutschland, Ungarn und Schweiz sowie der Verein
Heilkräuter-Erlebnis Aflenz in Österreich)
schlossen im Sommer 2015 ein zweijähriges Grundtvig-Projekt im Rahmen des EUProgramms für lebenslanges Lernen ab.

In jedem Partnerland entstand ein für alle
Generationen geeigneter Wanderweg mit
Hinweisen zu nachhaltigem Tourismus und
Thementipps zur Gesundheitsprävention.
Die GRÜNE LIGA Berlin hat einen Weg
nordöstlich von Berlin rund um das Zisterzienserkloster Chorin entwickelt. Hier ist
Nachhaltigkeit in der forstwirtschaftlichen
Entwicklung schon lange Tradition und die
Landschaft bietet mit viel Wasser und Wald
einzigartige Möglichkeiten, Körper und
Sinne zu stärken.

Urban Gardening international

Dagmar Krawczik
Projektleitung

Kontakt:
dagmar.krawczik@
grueneliga.de
Routen:
www.grueneliga-berlin.de/
themen-projekte2/wandermeilen-zur-gesundheit/

Vorstudie für eine internationale Urban Gardening Konferenz
Die von Engagement Global geförderte Studie diente der wissenschaftlichen Kontextualisierung der Dimensionen von Urbaner
Agrikultur sowie der Recherche zu Projekten Urbaner Agrikultur weltweit. Es wurde
untersucht, inwiefern Potenzial besteht,
Urban Gardening und Urbane Landwirtschaft stärker in kommunale Partnerschaften einzubinden.
Die Studie zeigte, dass Projekte Urbaner Agrikultur in den verschiedenen Teilen der Welt in ganz unterschiedlichen
Kontexten realisiert werden, sich teilweise
ähnlichen Herausforderungen stellen (u.a.
Verstädterung, Armut, Klimawandel), so

dass ein internationaler Informationsaustausch sinnvoll wäre. Sie schließt mit den
Möglichkeiten zur Umsetzung einer Konferenz, bei der Ansätze für gesellschaftlichen
Wandel auf kommunaler Ebene diskutiert
und Süd-Nord-Austausch gefördert werden
können. Themenfelder sind: Ernährungssicherheit und Ernährungssouveränität; Zugang zu Ressourcen und lokales Wirtschaften; Bildung und Qualifizierung.
Diese internationale Konferenz wird von
der GRÜNEN LIGA Berlin e.V. geplant und
soll Projekten aus aller Welt eine Plattform
für Austausch und Vernetzung bieten.
15

WIR SCHAFFEN LEBENSRÄUME

Urbane Paradiese gesucht
Das Projekt „Der Garten von nebenan - gemeinsam grüne
Oasen schaffen“ unterstützte Interessierte zur Stadtbegrünung.

Ines Fischer
Projektmitarbeit

Zum Thema Stadtbegrünung finden Sie auf der
Webseite der GRÜNEN
LIGA Berlin vielfältige
Publikationen.
Kontakt:
ines.fischer@
grueneliga.de

Von den uns kurz und knapp als „Hofprojekt“ bezeichnet, ist dieses seit den Anfängen der GRÜNEN LIGA Berlin ein Steckenpferd. Die Laufzeit dieses Projektes war von
Januar 2014 bis Dezember 2015, gefördert
von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt.
Beratung, Seminare und ein Leitfaden
Die GRÜNE LIGA Berlin beriet Interessierte
zur Hofbegrünung, Gründung und Organisation von Gemeinschaftsgärten und Begrünung öffentlicher Flächen.
Die Seminarreihen zum Gärtnern im urbanen Raum mit 12 Seminaren 2014 und acht
Seminaren 2015 beschäftigten sich mit bewährten Themen (Hochbeetbau, Pflanzenverwendung, Innenhofbegrünung, Gehölzschnitt), aber auch mit neuen Inhalten wie
die Begrünung im öffentlichen Raum.
Zu den Möglichkeiten und Rahmenbedingungen des urbanen Gärtnerns erschien
2014 die begehrte Broschüre „Der Garten
von nebenan - Leitfaden zur Begrünung im
öffentlichen Raum“.
Der Wettbewerb
Auch der 2015 ausgeschriebene Wettbewerb „Urbane Paradiese - unsere grünen

16

Stadträume“ beschäftigte sich mit dem gemeinsamen Gärtnern im öffentlichen Raum.
Attraktive Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von rund 5.000 Euro gab es zu gewinnen. Tolle und zum Teil überraschende
Projekte von Dachgärtnern mit Flüchtlingen über Baumscheibenbegrünung bis zur
Gestaltung von ganzen Mittelstreifen waren unter den Bewerbungen.
Beim Wettbewerbsauftakt im März 2015
pflanzten Staatssekretär Christian Gaebler, Pankows Bezirksstadtrat Jens-Holger
Kirchner und Karen Thormeyer in einem
Mietergarten in Mitte gemeinsam mit Anwohner_innen und unter reger Beteiligung
der Presse einen Apfelbaum.
Auch auf zahlreichen Veranstaltungen wie
Parking Day, Langer Tag der Stadtnatur,
Heldenmarkt oder Staudenmarkt wurde das
„Hofprojekt“ in ganz Berlin öffentlichkeitswirksam präsentiert.
Engagierte Partner wurden für die Zusammenarbeit gewonnen. Die Wohnungsbaugesellschaft Mitte (WBM) erhielt (und erhält)
Beratung und praktische Begleitung zur
Entwicklung von Mietergärten und Mitarbeitergärten.

WIR SCHAFFEN LEBENSRÄUME

Kunst und Gärtnern an verlassenen Orten
Gemeinsam mit Anwohner_innen entwickelt die
GRÜNE LIGA Berlin einen grünen Lernort.
Im Laufe der letzten zwei Jahre ist auf dem
2.000m² großen Gelände in der HeinrichRoller-Straße viel passiert. Aus der ausgedienten und gepachteten Friedhofsfläche
des Georgen-Parochial-Friedhofs I hat sich
mit viel ehrenamtlichem Engagement ein
blühender Ort der Begegnung und Biodiversität entwickelt.
Es fanden verschiedene Kunstaktionen in
Kooperation mit internationalen Künstler_innen statt. So schuf Lenara Verle aus
Brasilien 2014 einen kreativen Ruheplatz
für tote Webseiten. Die ENTRETEMPO KITCHEN GALLERY brachte Künstler und Interessierte zusammen, um gesunde Ernährung
mal auf andere Weise zu vermitteln. 2015
haben wir gemeinsam mit Anwohner_innen
und dem Land Art-Künstler Jean-Paul Ganem die Sterne vom Himmel geholt: Aus
Bäumen, Grabsteinen und anderen Pflanzen wurden Sternbilder kreiert.
Aktionstage und Workshops

und Klimaschutz. Eine Saatguttauschbörse
im April 2015 fand sehr viel Anklang, die
Ausstellung „Nachhaltiger Konsum“ des
Global Classroom für Schulklassen fand regen Zuspruch. Neben Informationstafeln
gab es kleine Mitmach-Stationen.
Tomate sucht Gießkanne
Seit 2015 findet sich unter dem Motto „Tomate sucht Gießkanne“ jeden Montag eine
stetig wachsende Gruppe von Gärtner_innen zusammen. Neben regelmäßigen Gartenarbeiten wurde gemeinsam auch ein
großes Schaubeet angelegt und eine Benjeshecke gebaut. Im Frühjahr 2015 haben
hier elf Bienenvölker ein blühendes zu
Hause gefunden.
Durch die tolle Mitarbeit vieler Beteiligter
ist ein Ort der Begegnung und Entspannung entstanden, an dem es viel zu entdecken gibt.

Anke Küttner
Projektmitarbeit

Regelmäßiges Gärtnern
mit Interessierten!
Jeden Montag
16 – 19 Uhr
Georgen-ParochialFriedhof I
10405 Berlin
Eingang: HeinrichRoller-Straße
Kontakt:
anke.kuettner@
grueneliga-berlin.de

An Aktionstagen, in Workshops und Seminaren wurde mit den verschiedenen
Teilnehmer_innen gebaut, gegärtnert und
gelernt. Es entstanden Nistkästen, Hochbeete, ein Kompost und vieles an Unterholz
wurde entsorgt. Es gab praktische Tipps
zum Anbau in Hochbeeten und zu Natur17

WIR MISCHEN UNS EIN

NOlympia Berlin statt Größenwahn!
Das NOlympia-Bündnis engagiert sich erfolgreich gegen
Berlins Bewerbung für die Olympischen Sommerspiele 2024/28.
Grafik: Jan Henkel

„Berlin braucht keine
Olympischen Spiele,
sondern eine soziale
und ökologische Sportund Stadtentwicklungspolitik, die sich an den
Bedürfnissen aller
Bewohner_innen orientiert.“ lautet der Leitsatz
des NOlympia-Bündnis.

Sport und Grünflächen statt Olympia. Unter
diesem Motto nahm das Bündnis NOlympia
Berlin im Sommer 2014 seine Arbeit auf.
Mit viel Körpereinsatz engagierte sich die
GRÜNE LIGA Berlin als Erstunterzeichner
im Bündnis für eine Absage der Hauptstadt
bei der Bewerbung für die Olympischen
Sommerspiele 2024/28.
Bewerbung im Laufschritt
Im Schnelldurchlauf und ohne ernstgemeinte Bürgerbeteiligung forcierte der Berliner
Senat eine Bewerbung Berlins beim Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). Dabei scheute er weder Kosten noch Mühen,
mit Halbwahrheiten bezüglich Infrastruktur und vorhandenen Sportstätten, um den
DOSB zu umwerben. So rühmte man sich
mit bereits vorhandener, olympiatauglicher Verkehrsinfrastruktur wie der TVO, die
bislang allerdings nur auf dem Papier existiert. Die Sportstätten weisen ein Sanierungsdefizit von etwa 300 Millionen Euro
auf. Breiten- und Leistungssport in Berlin
stecken seit Jahren zurück.
Nicht mit uns!
Gründe für die GRÜNE LIGA Berlin sich gegen olympischen Größenwahn einzusetzen,

18

waren der enorme Flächenverbrauch, der
mit einer weiteren Verdichtung der Stadt
und Versiegelung von Flächen mit Olympischen Spielen einhergegangen wäre. Berlins grüne Oasen dürfen nicht in die Hände
der Bauindustrie geraten! Naturschutzfachliche Begehren müssen sonst hinter den Interessen der Baulobby zurückstecken. Unkalkulierbare Ver(sch)wendung von Geldern
in Milliardenhöhe mit dem Internationalen
Olympischen Komitee (IOC) als Geldscheffler an der Spitze war ebenso Grund, sich
im Bündnis NOlympia Berlin zu engagieren.
Darüber hinaus wichtig für die GRÜNE LIGA
Berlin war und ist das Engagement für eine
autoarme Zukunft Berlins, der die Planungen um den Weiterbau der A100 und den
Bau der TVO – ob im Zusammenspiel mit
Olympia oder generell – entgegenstehen.
Mit der Erstellung und Finanzierung von
Materialien sowie diversen öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben wir uns im
Bündnis für eine Absage an Senat, DOSB
und die Geldgeier vom IOC stark gemacht
– und hatten Erfolg! Im März 2015 konnte Berlin aufatmen. Eine Bewerbung wurde
abgewandt.

WIR MISCHEN UNS EIN

Neue Energie für Berlin
Der Berliner Energietisch ist ein Bündnis, das sich für eine
demokratische Energieversorgung in Berlin engagiert.
Die GRÜNE LIGA Berlin setzte sich auch aktiv für den Stromnetzrückkauf und ein gut
ausgestattetes Öko-Stadtwerk ein. Im Mittelpunkt stand die Mitarbeit und politische
Begleitung der vom Berliner Abgeordnetenhaus eingesetzten Enquete-Kommission
„Neue Energie für Berlin“. Das Gremium
erarbeitete Empfehlungen für die energiewirtschaftlichen Zielsetzungen Berlins. Der
Abschlussbericht der Kommission war im
Sinne des Berliner Energietisches besonders beim Thema Stadtwerke recht positiv.
Bündnis Kohleausstieg Berlin
Ende August 2014 demonstrierten über
7.500 Menschen bei der internationalen

Menschenkette in der Lausitz gegen weitere Braunkohletagebaue und für eine echte
Energiewende. Daraufhin gründete sich das
Bündnis Kohleausstieg Berlin - mit aktiver
Beteiligung der GRÜNEN LIGA Berlin.
Das Bündnis fordert:
- Geordnetes Abschalten der bestehenden
Kohlekraftwerke in Berlin bis 2020
- Neue Tagebaue in Brandenburg sollen
mithilfe der gemeinsamen Landesplanung
verhindert werden
- Schnellstmögliche 100%ige Versorgung
Berlins und Brandenburgs mit erneuerbaren Energien

Jochen Mühlbauer

Engagiert im Berliner
Energietisch

Weitere Infos:
www.berliner-energietisch.net
Weitere Infos:
www.kohleausstieg-berlin.
de

„Wir haben es satt!“
Die GRÜNE LIGA Berlin engagierte sich
auch in den Jahren 2014 und 2015 für einen Kurswechsel in der Agrarindustrie und
ging dafür auf die Straße. Alljährlich im Januar findet, zeitgleich zur Internationalen
Grünen Woche (IGW) die größte deutsche
Protestaktion gegen Massentierhaltung
und Agrarfabriken, Gentechnik und Verbraucherverdummung in Berlin statt. Zent-

rales Motto, wie auch in den Jahren zuvor:
„Wir haben es satt!“.
Die Bewegung hat viel erreicht: TTIP ist
in aller Munde, die Menschen lehnen mehr
Macht für Konzerne ab, ein erfolgreiches
Volksbegehren in Berlin-Brandenburg und
immer mehr Menschen gehen entschlossen
für einen Wechsel in der Agrarindustrie auf
die Straße.

www.wir-haben-es-satt.de

19

LESEN UND GELESEN WERDEN

TTIP, Energiewende, Stadtentwicklung…
Die Umweltzeitung DER RABE RALF die ökologische Stimme der Berliner Stadtpolitik

Jochen Mühlbauer
Redaktion bis 12/2015

Der Titel, der beflügelnd wirkt, stammt aus
dem gleichnamigen Gedicht der Galgenlieder von Christian Morgenstern. DER RABE
RALF erscheint seit 1990 im zweimonatlichen Rhythmus in einer Auflage von 10.000
Exemplaren, die bundesweit „ausgeflogen“
wird. Herausgegeben durch die GRÜNE LIGA
Berlin bleibt er dennoch unabhängig.
Umweltthemen von A bis Z

Volker Voss
Redaktion

Kontakt:
raberalf@grueneliga.de
Den Raben gibt es auch
im Abo!

20

Kritisch, sachlich und unzensiert, manchmal auch skurril, berichtet die einzige
Berliner Umweltzeitung von A wie Atomausstieg bis Z wie Zukunftsfähigkeit mit
eigenen Beiträgen der Redaktion wie auch
Gastartikeln. Es werden konkrete Probleme
aus der Nachbarschaft und aus dem Zusammenleben dargelegt und aufgezeigt, welche
Möglichkeiten es gibt, selbst aktiv zu werden. Aber auch internationalen Problemen
wird Aufmerksamkeit geschenkt.
Mit der Jugendseite „Global Classroom“
wird die jüngere Generation durch ansprechende Themen und Artikel erreicht. Das
Angebot wird durch Buchrezensionen und
Kochrezepte, einen Terminkalender und aktuelle Umwelt-Adressen komplettiert.
In den zwei vergangenen Jahren wurde über
Themen wie die Freihandelsabkommen TTIP
und CETA, Verkehrspolitik, der Ausstieg aus

fossilen Energieträgern und die Energiewende oder auch der innerstädtische Landschaftsschutz detailliert berichtet.
Den RABEN bekommen
DER RABE RALF kann kostenlos an über 400
Orten in Berlin mitgenommen werden: in
Bibliotheken, Bioläden, Naturwaren- und
Umweltläden, Kultur- und Bildungseinrichtungen, Kiezzentren und Cafés. Wem die
Spurensuche zu aufwendig ist, der kann ein
Abonnement für 25 Euro jährlich abschließen - so flattert der RABE direkt nach Hause. Gern können Interessierte ein kostenloses Probeexemplar erhalten. Besonders
Begeisterte, die unsere Arbeit im besonderen Ausmaß fördern möchten, können ein
Förder-Abo für 40 Euro abschließen.
Seit 1990 informiert die einzige Berliner
Umweltzeitung Leser_innen zu ökologischen und ökonomischen Themen wie Umwelt- und Naturschutz, Energiepolitik, Eine
Welt, Gentechnik, Wasser, Landwirtschaft
sowie Stadt- und Regionalentwicklung.

LESEN UND GELESEN WERDEN

Lesen und gelesen werden
Die Umweltbibliothek bietet Literatur von der Wunderwelt
der Bäume bis zum atomaren Kuckucksei.
Auch in den vergangenen Jahren wurde die
Bibliothek stetig mit aktuellen Publikationen ergänzt. Regelmäßig besuchen interessierte Leser_innen die Bibliothek und
nutzen das umfangreiche Angebot.
Mit rund 2.000 Büchern aus dem Natur- und
Umweltbereich bietet die Umweltbibliothek
der GRÜNEN LIGA Berlin ein breites Angebot für Interessierte. Aber auch das Interesse an alternativen Lebensweisen oder

Entwicklungspolitik wird hier bedient.
Die Bandbreite der seit 1990 bestehenden
Bibliothek reicht von wissenschaftlichen
Sachbüchern bis zu Kinderbüchern, die unterhaltsam zum sensiblen Umgang mit der
Natur informieren. Das blaue Sofa der Bibliothek lädt zum gemütlichen Schmökern
ein. Alle Bücher können kostenfrei ausgeliehen werden.

Henry Warlich
Betreut die Bibliothek

Öffnungszeiten:
Prenzlauer Allee 8
10405 Berlin
Mo - Do: 9 - 17 Uhr
Fr: 9 - 15 Uhr
Kontakt:
counter.berlin@
grueneliga.de

BERLINGOESGREEN
Mit vielfältigen Ideen Berlin umweltfreundlich erkunden.
Besucherinnen und Besuchern zeigt der
digitale Stadtführer die nachhaltigen und
grünen Highlights von Berlin. Was es alles zu entdecken gibt, wie man sich umweltfreundlich durch die Stadt bewegt und
übernachten kann.
Auch Großstädte können „grün” sein, ohne
ihren urbanen Charakter zu verlieren. Die
Park- und Gartenanlagen, Stadtplätze und
Grünzüge bieten vielfältige Erholungsmöglichkeiten. Wer mit Kindern unterwegs
ist, findet Tipps für einen erlebnisreichen
Nachmittag: zum Beispiel auf einem Kinderbauernhof, Abenteuerspielplatz oder im
Museum. Auch einige Beispiele für ökolo-

gische Bauprojekte gibt es zu entdecken.
Eine Liste mit Bio-Cafés und -Restaurants
in der Stadt sorgt für das leibliche Wohl.
Er gibt Anregungen für Sightseeing-Touren,
die man zu Fuß, mit dem Fahrrad oder einem Solarboot unternehmen kann. Er informiert über Hotels, die auf ökologische Kriterien achten und wo Fahrräder oder Kanus
ausgeliehen werden können. Je nach Zeit
und Geldbeutel lässt sich damit die Stadt
auf eigene Faust und umweltfreundlich erkunden.

www.berlingoesgreen.de

21

NATUR ERLEBEN

Filmcamp, Kanufahren und Fahrradtour
„NATOUR – Reisen mit der GRÜNEN LIGA“ organisiert
für Kinder und Jugendliche aufregende Fahrten in die Natur.
Klassen- und Gruppenfahrten
Katrin Hoffmann
Projektmitarbeit bis 2014

Anja Lehmann
Projektmitarbeit

Kontakt:
JNA Brückentin
Brückentin 8
17237 Wokuhl-Dabelow
Tel: 039825 20281
jna.brueckentin@
t-online.de
www.brueckentin.de

22

Auch im Jahr 2014 und 2015 waren die von
Natour vermittelten Klassenfahrten in der
Jugendnaturschutzakademie in Brückentin ruckzuck ausgebucht. Die Kinder und
Jugendlichen konnten entfernt vom Großstadtstress mal so richtig die Seele baumeln lassen. Schon die Kleinsten lernten
spielerisch auf Walderlebniswanderungen,
Bootstouren oder bei Wasseruntersuchungen die Vielfältigkeit der Natur kennen.
Die älteren konnten auf Fahrrädern, in Kanus, Ruderbooten oder im Drachenboot die
schöne Landschaft am Rande des Müritz
Nationalparks erleben.
Auch Lehrfortbildungen, Seminare, Trainingslager oder Familien und vorbeikommende Radfahrer_innen haben Brückentin
für sich entdeckt. Insgesamt nahm die Zahl
der vermittelten Klassen-, Kita- und Gruppenfahrten nochmals zu. So gingen 3.800
Personen mit Natour auf Reisen.
Feriencamps
In allen Ferien waren über 2.000 Kinder
und Jugendliche überwiegend aus Berlin
und Brandenburg mit NATOUR unterwegs.
Die betreuten Reisen beinhalteten neben
Spaß und Erholung die spielerische Her-

anführung an umweltrelevante Themen. In
den ersten Ferien des Jahres fand die beliebte Ski- und Snowboardreise ins Isergebirge statt. Zeitgleich fuhren einige Kinder
nach Brückentin, um sich dort gemeinsam
mit Mecklenburger Kindern die Winterluft
um die Nase wehen zu lassen. Bei den Oster- und Herbstferienreisen nach Brückentin konnten die Kinder das schöne Wetter
nutzen: zum Boot fahren oder für Fahrradtouren im Frühling und Drachenbau und
viel frischen Wind im Herbst.
Im Sommer gab es vielfältige Angebote.
Beispiele sind das „Filmcamp in Babke“;
die „Sommerferien für Anfänger in Brückentin“; die Tour „Nicht nur mit dem Kanu zur
Ostsee“ für Jugendliche; das „Zeltcamp in
Brückentin“ und die „Fahrradtour Deutschland – Dänemark – Schweden“ für jugendliche Fahrradfreaks.
Im Jahr 2014 löste sich Natour als Reiseveranstalter der GRÜNEN LIGA auf. Das heißt
aber nicht, dass keine Feriencamps und
Klassenfahrten mehr stattfinden, sondern
diese werden jetzt direkt von der Jugendnaturschutzakademie Brückentin e.V. aus
organisiert.

SPONSOREN UND PARTNER

Wir sagen danke!
Wir möchten einen ganz besonderen Dank an alle ehrenamtlich
Tätigen, Spender, Förderer, Sponsoren und Partner aussprechen!
Die Vielfalt der Unterstützung, die die
GRÜNE LIGA Berlin erfährt ist genauso
großartig wie unterschiedlich.
Tatkräftige Unterstützung
Seien es die engagierten Ehrenamtler_innen, die bei der Verteilung des RABEN
RALF helfen oder auf dem Umweltfestival
mit anpacken. Oder Unternehmen und Initiativen, die beispielsweise Preise für Tombola oder Wettbewerbe stifteten, oder die
Verpflegung unserer Helfer_innen auf dem
Umweltfestival absicherten.
Mit frischen Ideen
Das Engagement unserer FÖJ-lerinnen und
FÖJ-ler hat die Arbeit der GRÜNEN LIGA
Berlin sehr bereichert: Ein großes Dankeschön an Anne-Marie Stark, Cynthia Hösterey, Edda Brandes, Konstantin Petrick,
Leonie Sommer, Max Pötter, Ole Drescher,
Theresa Schmidt, Till Kleemann, Raphael
Niebuhr und Veit Ulrich.

unsere Arbeit erst möglich. Auch die Unterstützung vieler Freunde und Wegbegleiter,
die als Multiplikatoren unsere Arbeit und
Aktionen über ihre Netzwerke streuen, ist
enorm wichtig.
Gemeinsame Ziele erreichen
Durch Ihre Hilfe gelingt es, unsere Ideen
umzusetzen und die Arbeit kontinuierlich
voranzubringen. Unser Ziel ist es, an der
Gestaltung einer lebenswerten und umweltfreundlichen Gesellschaft entscheidend mitzuwirken.
Gemeinsam mit Ihnen, kommen wir unserem Ziel stets einen Schritt näher und freuen uns auch in Zukunft auf Ihre Unterstützung zählen zu können.
Herzlichst,
das Team der GRÜNEN LIGA Berlin

Förderung und Vernetzung
Die Förderung von Projekten durch die verschiedensten Institutionen und die Kooperationen mit zahlreichen Partnern macht
23

FINANZBERICHT

Finanzbericht

Andreas Fuchs
Finanzen und Personal

Im Jahr 2014 hatte die GRÜNE LIGA Berlin e.V. einen Gesamthaushalt von 861.538
Euro. Finanzierungsquellen waren Einnahmen aus der Vermögensverwaltung, den
Zweck- und Geschäftsbetrieben sowie Spenden und Mitgliedsbeiträge. Zuwendungen
gab es von öffentlichen Institutionen wie
der Bundesagentur für Arbeit, der Servicegesellschaft „Arbeit in Berlin“, der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung sowie dem
Umweltbundesamt. Weiterhin wurde unsere
Arbeit durch Zuwendungen der Engagement
Global gGmbH und der Bundesvereinigung
Kulturelle Kinder- und Jugendbildung gefördert sowie durch die Stiftung Natur,
Mensch, Kultur, die Stiftung Naturschutz
Berlin und die Stiftung Nord-Süd-Brücken.
Im Gesamthaushalt nicht enthalten sind
für 2014 zugesagte Fördergelder in Höhe
von insgesamt 55.000 Euro, die wir erst in
2015 erhielten.

Einnahmen
Spenden und Beiträge
Im Jahr 2014 gingen 14.877 Euro an Spenden und 3.596 Euro an Mitgliedsbeiträgen
ein. Hauptsächlich wurde für die Themenfelder Umweltbildung und Nachhaltigkeit,
für den Wassertisch sowie unsere Umweltzeitung DER RABE RALF gespendet.
Projekte/öffentliche Zuwendungen
Über Maßnahmen der Arbeitsförderung wurden 2014 eine BEZ-Stelle (ÖBS) durch das
24

Jobcenter Pankow sowie zwei FAV-Stellen
durch das Jobcenter und die Servicegesellschaft „Arbeit in Berlin“ gefördert. Darüber hinaus wurde noch ein MAE-Projekt für
insgesamt 4 Teilnehmer durch das Jobcenter finanziert. Diese Projekte hatten die
Schwerpunkte Umweltberatung und Öffentlichkeitsarbeit. Insgesamt wurden über die
Agentur für Arbeit und die Servicegesellschaft 29.572 Euro zur Verfügung gestellt.
Im Bereich Nachhaltigkeit wurde 2014 wieder der Netzwerk21Kongress, diesmal in
München, durchgeführt und vom Umweltbundesamt mit 53.000 Euro unterstützt.
Der Kongress wurde weiterhin durch die
Stadt München, das Unternehmen Veolia
und Teilnehmerbeiträge finanziert. Innerhalb des Kongresses fand ein „Forum kommunale Entwicklungspolitik“ statt, welches
von der Engagement Global gGmbH mit
49.000 Euro gefördert wurde.
Im Bereich der Umweltbildung wurde 2014
das mehrjährige Projekt zur Vorbereitung
des „IGA-Campus“ auf dem Gelände der IGA
2017 von der IGA Berlin 2017 GmbH mit
37.090 Euro finanziert. Die Engagement
Global gGmbH förderte 2014 das Projekt
„Global Classroom mit 16.250 Euro.
Das UMWELTFESTIVAL 2014 wurde finanziell vom Umweltbundesamt (35.083 Euro)
sowie mehreren Unternehmen/Verbänden
(GASAG, BSR, FKN e.V., NABU e.V.) unterstützt. Von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung erhielten wir 42.544 Euro für
das Projekt Berliner Hofgärten „Der Garten

FINANZBERICHT

von nebenan – gemeinsam grüne Oasen
schaffen“. Es war ein wichtiges Projekt für
die satzungsgemäße Erfüllung unserer Aufgaben im Umwelt- und Naturschutz.
Zweck- und Geschäftsbetriebe
Etwa 47 v.H. der Einnahmen im Jahr 2014
(408.655 Euro) resultierten aus den Zweckund Geschäftsbetrieben. Hierzu zählten
das Kinder- und Jugendreisebüro NATOUR,
die Anzeigen und Abonnements der Umweltzeitung DER RABE RALF, der Ökomarkt
auf dem Kollwitzplatz sowie die Einnahmen
aus der Vermögensverwaltung. NATOURReisen konnte im Jahr 2014 einen Umsatz
von 325.008 Euro erzielen. Damit blieben
die Einnahmen im Vergleich zum Jahr 2012
stabil.
Die Anzeigenerlöse des RABEN RALF betrugen im Jahr 2014 insgesamt 7.254 Euro.
Durch Abonnements wurden Einnahmen in
Höhe von 2.305 Euro erzielt. Die Einnahmen aus dem wöchentlichen Ökomarkt, den
Adventsökomärkten sowie den Kräuter- und
Pilzwanderungen betrugen 74.086 Euro und
lagen damit etwas höher als im Jahr 2012.
Der Verkauf von Broschüren und Büchern
erzielte Einnahmen i.H.v. 613 Euro.

Ausgaben
Im Jahr 2014 waren im Verein acht hauptamtliche Mitarbeiter beschäftigt. Weiterhin
gab es mehrere Mitarbeiter mit projektgebundenen, zeitlich befristeten Honorar- und

Werkverträgen, drei Mitarbeiter im öffentlich geförderten Beschäftigungssektor, vier
Mitarbeiter in MAE-Beschäftigungsverhältnissen, drei besetzte Stellen des Freiwilligen Ökologischen Jahres sowie vier Stellen
im Bundesfreiwilligendienst. Der Personalkostenaufwand für 2014 erhöhte sich gegenüber dem Jahr 2012 um 6.079 Euro auf
insgesamt 366.624 Euro. Die Ausgaben für
Personal lagen damit bei etwa 40 v.H. der
Gesamtausgaben des Verbandes. Der Bewirtschaftungsaufwand des Vereins betrug
60.893 Euro und konnte gegenüber dem
Jahr 2012 geringfügig reduziert werden.
Die direkt zurechenbaren Kosten der Projekte und Zweckbetriebe betrugen im Jahr
2014 insgesamt 485.413 Euro und blieben
damit stabil gegenüber dem Jahr 2012.
Die Projektkosten beinhalteten Druckkosten für Informationsmaterialien (Netzwerk21kongress, RABE RALF, Berliner Hofgärten, UMWELTFESTIVAL), Kosten für die
Durchführung von Veranstaltungen sowie
Ferienlagern und Klassenfahrten, weiterhin
Kosten für öffentlichkeitswirksame Pressearbeit wie Messen, Projekttage, Ausstellungen und Pressekonferenzen. Sonstige
Ausgaben wie Mitgliedsbeiträge, Spenden
und Beiträge an andere Verbände betrugen
7.809 Euro. Damit lagen die Gesamtausgaben im Jahr 2014 bei 920.740 Euro.

25

VORSTAND, LANDESSPRECHERRAT UND GESCHÄFTSFÜHRUNG

Wir über uns
Vorstand der GRÜNEN LIGA Berlin,
gewählt von der Landesmitgliederversammlung am 22.11.2013

Gruppenvertreterin
Barbara Nitsche
(BG Hellersdorf, Grünes Haus für Hellersdorf e.V.)

Vorsitzender
Leif Miller

Gruppenvertreterin
Anja Sorges (NABU LV Berlin e.V.) bis 11/2015
Jutta Sandkühler (NABU LV Berlin e.V.) seit 11/2015

Stellvertretender Vorsitzender
Dr. Torsten Ehrke
Schatzmeisterin
Sandra Kolberg

Geschäftsführung
Karen Thormeyer

Stellv. Geschäftsführung
Ulrich Nowikow

Gruppenvertreter
Andreas Fuchs (Naturschule Berlin-Brandenburg e.V.)
bis 11/2015
Vertreter der Belegschaft
Jörg Parsiegla bis 11/2015
Andreas Fuchs seit 11/2015
Kooptierte Mitglieder
Michael Krieger
Janine Behrens

Landessprecherrat der GRÜNEN LIGA Berlin,
gewählt von der Landesmitgliederversammlung am 22.11.2013
Gruppenvertreter
Michael Bender (Projektgruppe Wasser)
Gruppenvertreterin
Hiltrud Breyer
(Naturschutzzentrum Ökowerk Berlin e.V.)
Gruppenvertreter
Wolfgang Heger (BG Pankow) bis 11/2015

26

Geschäftsstelle
GRÜNE LIGA Berlin e.V.
Prenzlauer Allee 8
10405 Berlin
Tel.: 030/44 33 91 -0

Öffnungszeiten:
Mo - Do 9 - 17.30 Uhr
Fr 9 - 15 Uhr

MITGLIEDSGRUPPEN UND -VERBÄNDE

Mitgliedsgruppen und -verbände
ADFC (Allgemeiner
Deutscher Fahrrad-Club),
LV Berlin e.V.
Brunnenstr. 28, 10119 Berlin
Tel. 030/448 47 24
kontakt@adfc-berlin.de
Aktion Tier - Menschen für Tiere e.V.
Kaiserdamm 97, 14057 Berlin
Tel. 030/30 10 38 -31
berlin@aktiontier.org
LAG Umwelt
Bündnis 90/Die Grünen
Marion Hasper (Sprecherin)
Niederkirchnerstraße 5, 10117 Berlin
info@marion-hasper.de
Bürgerverein Brandenburg Berlin e.V.
Wilhelm-Grunewald-Str. 48–50,
15827 Blankenfelde
vorstand@bvbb-ev.de
Europäisches Netzwerk Mobilität
und Lokale Agenda 21
c/o Bernd Szczepanski
Bendastraße 15, 12051 Berlin
Tel. 030/625 72 64
info@mobilocal21.org
Fördergemeinschaft
Ökologischer Landbau (FÖL)
Marienstr. 19-20, 10117 Berlin
Tel. 030/284 82 44 -0
info@foel.de

GRÜNES HAUS für Hellersdorf e.V.
Boizenburger Str. 52-54, 12619 Berlin
Tel. 030/56 29 80 81
gruenes-haus@alice.de
GRÜNE LIGA, Bezirksgruppe Pankow
c/o Wolfgang Heger
Wollankstr. 4, 13187 Berlin
Tel. 030/986 08 37 -0
Jugendnaturschutzakademie
Brückentin e.V.
Brückentin 8, 17237 Wokuhl-Dabelow
Tel. 039825/202 81
jna.brueckentin@t-online.de
Jugendfarm Moritzhof e.V.
Schwedter Str. 90, 10437 Berlin
Tel. 030/44 02 42 20
moritzhof@netzwerkspielkultur.de
NABU LV Berlin e.V.
Wollankstr. 4, 13187 Berlin
Tel. 030/986 08 37 -0
lvberlin@nabu-berlin.de
Naturschutzzentrum Ökowerk Berlin e.V.
Ökologische Bildungs- und Tagungsstätte
Teufelsseechaussee 22, 14193 Berlin
Tel. 030/30 00 05 -0
info@oekowerk.de

27

MITGLIEDSGRUPPEN UND -VERBÄNDE / TERMINE

Regelmäßige Termine
Naturschule Berlin-Brandenburg e.V.
c/o Andreas Fuchs
Karl-Egon-Str. 6 C
10318 Berlin
Tel. 030/296 59 14
vorstand@naturschule-berlin-brandenburg.de
Netzwerk SPIEL/KULTUR
Kollwitzstr. 35, 10405 Berlin
Tel. 030/442 81 22
kolle37@gmx.net
Unabhängiges Institut für Umweltfragen
(UfU)
+ Rechtsschutz gegen Luftschmutz
Greifswalder Str.4, 10405 Berlin
Tel. 030/428 49 93 -0
mail@ufu.de
LAG Umwelt, Die Linke.Berlin
Karl-Liebknecht-Haus
Kleine Alexanderstraße 28, 10178 Berlin
Tel. 030/23 25 25 50
bundesgeschaeftsstelle@die-linke.de
Wurzelwerk e.V., Food-Coop
Oderstr. 10, 10247 Berlin
Tel. 030/294 12 16
info@wurzelwerk-berlin.de

28

Bei Fragen bitte in der Geschäftsstelle der
GRÜNEN LIGA Berlin melden.
Tel.: 030/44 33 91 -0
oder per Email: berlin@grueneliga.de
Montag
Gemeinschaftliches Gärtnern mit Interessierten
16 - 18 Uhr
Entwidmete Pachtfläche der GRÜNEN LIGA Berlin
Georgen-Parochial-Friedhof I
Eingang: Heinrich-Roller-Straße, 10405 Berlin
Mittwoch
Offene Sitzung Landessprecherrat
jeden letzten Mittwoch im Monat, 18 Uhr
GRÜNE LIGA Berlin e.V.
Prenzlauer Allee 8, 10405 Berlin
Donnerstag
Ökomarkt am Kollwitzplatz
12 - 19 Uhr (Jan. bis März bis 18 Uhr)
Kollwitzplatz auf der Wörtherstraße, 10435 Berlin
Alle Adventssonntage
Adventsökomarkt auf dem Kollwitzplatz
12 - 18 Uhr
Umweltfestival am Brandenburger Tor
Nächster Termin: 11. Juni 2017

UNTERSTÜTZEN SIE UNS!

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Wir tun was, Mensch!
UMWELTFESTIVAL

Als	Berliner Umweltverband	haben	wir	die	Zukunft	im	Blick,	locken	
STADTBEGRÜNUNG
die	Menschen	raus	ins	Grüne,	feiern	Feste,	setzen	uns	für	unseren	
Kiez	ein,	fordern	Transparenz	bei	politischen	Entscheidungen	und	
UMWELTBILDUNG
machen die Stadt zu unserem Garten.	Wir	vernetzen,	
ÖKOMARKT KOLLWITZPLATZ
initiieren,	informieren,	organisieren,	beraten,	qualifizieren	und	unterstützen!	Für	uns	gibt	es	auch	zukünftig	viel	zu	tun	
UMWELTBERATUNG
in	unserer	Stadt!		Unterstützen Sie uns! Engagieren	Sie	sich	
ENTDECKUNGSTOUREN
oder	werden	Sie	Fördermitglied der GRÜNEN LIGA Berlin.	

	 	

Ich möchte Fördermitglied werden!	(Mindestbeitrag	60,-	Euro)

	 Name,	Vorname:
	 Geburtsdatum:	

Telefon:	

	 E-Mail:
	 Straße:
	 PLZ,	Ort:
Einwilligung zum SEPA-Lastschriftmandat
Jahresbeitrag:

60,- Euro

100,- Euro

,

Euro

Kontoinhaber:
IBAN
	 Datum/Unterschrift	Kontoinhaber_in:
Einsenden an: GRÜNE LIGA Berlin e. V., Prenzlauer Allee 8, 10405 Berlin oder per Fax an 030 44 33 91-33
	

29

Impressionen

30

Bilder Seite 30 (.v. l. n. r. ): das Team der GRÜNEN LIGA auf der „Wir haben es satt“-Demonstration; Auftaktveranstaltung zum Wettbewerb „Urbane Paradiese“; Erholungsraum Gartenkokon; Sommerferien mit NATOUR; Seminar zum
Hochbeetbau; Vignette DER RABE RALF; das Team der GRÜNEN LIGA beim Parking Day; graphic recording auf dem
Netzwerk21Kongress; Auszeichnung der Gewinner vom Großen Preis des Umweltfestivals; Karen Thormeyer bei der
Eröffnung des Netzwerk21Kongresses; auf den Spuren des Kneipp-Wanderweges in Südtirol; Auszeichnung der Gewinner des Nachhaltigkeitspreises ZeitzeicheN; Bau eines Insektenhotels im Gemeinschaftsgarten auf dem GeorgenParochial-Friedhof I.
31

GRÜNE LIGA Berlin e.V.
Prenzlauer Allee 8
10405 Berlin

32

Tel: 030/443391-0
berlin@grueneliga.de
www.grueneliga-berlin.de
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.