Path:

Full text: Die Sandgrube im Jagen 86 des Grunewaldes

Liebe Berlinerinnen und Berliner,
in unseren Berliner Naturschutzgebieten lässt sich die Vielfalt und Schönheit der Natur auf besondere Weise erleben. Zusammen ergibt sich das Bild der für unsere Region charakteristischen Lebensräume und Artenvielfalt. Mit unserer Faltblattserie zu den Schutzgebieten laden wir Sie zu einem erlebnisreichen Besuch der Natur-Vielfalt Berlins ein.

Arme Sande mit reicher Tierwelt
Flügel. Dadurch werden mögliche Feinde irritiert und die Heuschrecke landet nach kurzem Flug wieder am Boden. Beeindruckend ist die Artenvielfalt der Hautflügler (Bienen, Wespen und Ameisen), von denen 190 Arten in der Sandgrube nachgewiesen werden konnten. Mit einem gezielten Stich lähmt die Grabwespe die Raupe eines Schmetterlings, bevor sie diese in ihren selbst gegrabenen Bau einträgt. Dort in der Brutzelle wird ein Ei auf die Beute abgelegt. Nachdem die Larve geschlüpft ist, beginnt sie den lebenden Proviant zu fressen. Eine von 90 beobachteten Wildbienenarten ist die Sandbiene Andrena vaga. Die Biene gräbt an vegetationsfreien Bodenstellen einen Gang, an dessen Ende Brutkammern angelegt werden. In diese wird jeweils ein Ei abgelegt, das mit einem Gemisch aus Nektar und Pollen versorgt wird, bevor die Kammer verschlossen wird. Der Lebensraum der Sandbewohner hat sich mittlerweile durch die fortgeschrittene Bewaldung der Hänge deutlich vermindert. Daher wurden in den letzten Jahren Pflegemaßnahmen wie die Rodung von Gehölzen zur Offenhaltung der südexponierten Hangbereiche ergriffen. Die intensive Freizeit- und Erholungsnutzung sorgt zwar auch für einen Erhalt der Sandflächen, doch die hohe Trittbelastung verhindert eine Besiedlung durch bodennistende Bienenund Wespenarten. Das Abzäunen von Teilflächen für eine begrenzte Zeit ermöglicht den Tieren einen ungestörten Nestbau im Sand.

Grubengewässer und feuchte Senken
Die tiefsten Senken der Grube liegen unterhalb des Grundwasserspiegels und haben sich daher im Laufe der Zeit mit Wasser gefüllt. Die entstandenen Flachgewässer unterliegen immer wieder deutlichen Größenveränderungen, da sie unmittelbar vom Grundwasserstand abhängig sind. Dieser wird wesentlich vom Ausmaß der Trinkwasserförderung an den Brunnengalerien am Havelufer beeinflusst. So kam es z. B. Mitte der 90er Jahre zu einer deutlichen Ausdehnung der Wasserflächen und Feuchtzonen, als sich die Fördermengen für Trinkwasser stark verringert hatten. Seit 2003 ist hingegen ein Absinken des Wasserspiegels zu beobachten. Die flachen Grubengewässer mit umfangreichen Sumpf- und Verlandungszonen bieten dem Zwergtaucher geeignete Brutmöglichkeiten. Im Vergleich mit bekannteren Wasservögeln wie Stockente oder Bläßralle ist der Zwergtaucher deutlich seltener und in seinem Verhalten viel heimlicher. Im Frühjahr hört man seinen Balzruf, ein lautes Trillern, das die Vögel manchmal im Duett vortragen. Unter den insgesamt 26 in der Sandgrube nachgewiesenen Libellenarten ist auch der Plattbauch, dessen Name von seinem breiten und abgeflachten Hinterleib herrührt. Libellen sind wahre Flugkünstler, die schnell und gewandt andere Insekten jagen. Auch die Paarung vollzieht sich in der Luft, wobei die Tiere bis zur Ablage der Eier ins Gewässer miteinander verbunden bleiben.

Sandlaufkäfer

Michael Müller Senator für Stadtentwicklung und Umwelt

Männliche Zauneidechse ­ in grünem Hochzeitskleid

Redaktion: Katrin Heinze, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt – Abteilung I / Referat Naturschutz, Landschaftsplanung Bearbeitung und Text: Reiner Grube, Ökowerk Gestaltung: Ö-Konzept, Halle Karte: piekart e.K., Berlin Fotos: Bellmann, Erteld, ­Fürstenow, Grube, Heinze, Klaeber, Kühn, Kühnel, Möllers, Semisch, Vorholt, Wachmann Titelfoto: Neuntöter

Informationen zum Gebiet und zu Naturschutz-themen erhalten Sie im nahe gelegenen Naturschutzzentrum Ökowerk (www.oekowerk.de) Teufelsseechaussee 22-24, 14193 Berlin, Tel: (030) 30 000 50 Mehr über Naturschutz in Berlin und die Schutzgebiete erfahren Sie im Internet unter: www.stadtentwicklung.berlin.de/natur_gruen/ oder in der im Buchhandel erhältlichen Publikation natürlich Berlin! Naturschutz- und Natura 2000-Gebiete in Berlin Berliner Forsten Forstamt Grunewald Tel.: (030) 895 381-0 Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf – Umwelt- und Naturschutzamt Fehrbelliner Platz 4, 10702 Berlin Tel.: (030) 90 29-0

Die vegetationsfreien und sonnenbeschienenen Offenflächen sind Lebensraum einer speziell angepassten Tierund Pflanzenwelt. Wärmeliebende Arten siedeln sich hier an. An den südexponierten Hängen der Grube lebt die in Berlin im Bestand gefährdete Zauneidechse. Die Männchen sind besonders gut während der Paarungszeit zwischen Ende April und Mitte Juni an ihrem leuchtend grünen Hochzeitskleid von den braunen Weibchen zu unterscheiden. Vielfältig ist auch die Insektenfauna mit mehreren hoch spezialisierten Arten: Der Dünen-Sandlaufkäfer jagt tagsüber auf vegetationsfreien Sandflächen seine Beute, die hauptsächlich aus anderen Insekten oder Spinnen besteht. Die Larven des Käfers lauern in einer selbst gegrabenen Röhre im Sand bewegungslos auf Beute. Im Flug wird die Blauflügelige Ödlandschrecke ihrem Namen besonders gerecht. Bei Beunruhigung fliegen die gut getarnten graubraunen Tiere kurz auf und zeigen dabei ihre leuchtend blauen

Graureiher

von oben nach unten: Grabwespe mit erbeuteter Schmetterlingsraupe Sandbiene (Andrena vaga) Blauflügelige Ödlandschrecke

Moorfrösche während der Paarung

von oben nach unten: Zwergtaucher Plattbauch

Auch als Laichplatz für Amphibien sind die Grubengewässer von großer Bedeutung. Insgesamt sechs Lurcharten sind in der Sandgrube nachgewiesen. Die Bestände des Moorfrosches, der Erdkröte und des Teichmolches zählen zu den größten im Grunewald. Eine Besonderheit der männlichen Moorfrösche ist die intensive Blaufärbung zur Paarungszeit. Sowohl Erdkröten als auch Moorfrösche kommen nur zur Fortpflanzung an die Grubengewässer und verbringen einen Großteil des Jahres in der näheren Umgebung. Die Ringelnatter lebt vornehmlich von Fröschen, die sie im ganzen verschlingt. Wie alle Nattern ist sie völlig ungefährlich für den Menschen. Für den dauerhaften Erhalt offener Wasserflächen sind eine Stabilisierung des Grundwasserstandes sowie regelmäßige Pflegemaßnahmen wie das Entfernen von Weidengebüschen notwendig.

Natur

Kommunikation Am Köllnischen Park 3, 10179 Berlin broschuerenstelle@senstadtum.berlin.de

Die Sandgrube im Jagen 86 des Grunewaldes

Stand: 2014

Ein Naturschutz- und Erholungsgebiet von Menschenhand

Sand- und Kiesgruben Natur aus zweiter Hand
Anfang der 60er Jahre bedeckte noch ein Eichen­Kiefernwald das Gebiet.
Entwicklungsphasen der Sandgrube

1979

Das Zentrum der „Aviatik“
Neuntöter

Mit dem Sandabbau, der 1983 einge­ stellt wurde, entstand eine offene, vom umgebenden Wald deutlich abgegrenzte Fläche. Die vegetationsfreien Sande und die durch Grundwasseraustritte ent­ standenen Feuchtgebiete wurden schnell von Tieren und Pflanzen besiedelt. Zu diesen Pionieren gesellten sich mit der Zeit weitere Arten hinzu, während andere wieder verschwanden. Um das Abrutschen steiler Hang­ bereiche zu verhindern, erfolgte dort eine Bepflanzung mit verschiedenen Dornsträuchern und schnell wachsen­ den Gehölzen. Die Sandgrube unterliegt ständigen Veränderungen, die von natürlichen und vom Menschen bestimmten Fakto­ ren abhängen. Sukzession ist der Fach­ begriff für diese zeitliche Abfolge unter­ schiedlicher Lebensgemeinschaften auf einer Fläche. Jedes Sukzessionsstadium ist durch charakteristische Tier- und Pflanzenar­ ten gekennzeichnet, wobei das Endsta­ dium der natürlichen Entwicklung in Mitteleuropa meist Wald ist. Diesem Prinzip folgen auch die Entwicklungs­ phasen der Sandgrube, welche eine deutliche Zunahme von Gebüschen und Gehölzen bei gleichzeitiger Abnahme der Sandflächen erkennen lassen.
Paarungsrad der Federlibellen

In unserer dicht besiedelten und inten­ siv genutzten Kulturlandschaft ist nur wenig Raum für natürliche Prozesse wie die Entstehung von Sandbänken oder Abbruchkanten am Ufer eines unver­ bauten Flusses. Kies­ und Sandgruben bieten deshalb einen wertvollen Ersatz für solche selten gewordenen dynami­ schen Lebensräume. Daher ist der langfristige Erhalt dieser Freiflächen wichtig. Für die Sandgrube wurde ein Pflegeund Entwicklungsplan erstellt, welcher Maßnahmen zum Schutz und Erhalt der Biotope mit ihren artenreichen Lebens­ gemeinschaften vorsieht.

Durch ein umsichtiges Verhalten helfen Sie mit, das Schutzgebiet zu erhalten. Bitte hinterlassen Sie keine Abfälle. Wir wünschen Ihnen einen erlebnisreichen und erholsamen Besuch!

Im nördlichen Grunewald unweit des Teufelssees wurden zwischen 1966 und 1983 zur Baustoffgewinnung über 3,5 Mio. m3 Feinsand abgebaut. Da­ durch entstand eine rund 18 Hektar große offene Grube, deren Sohle 15 bis 25 m unter dem Niveau des angrenzen­ den Waldes liegt. Zum Ende des Sandab­ baus wurden zwei befestigte Rampen errichtet, die neben einer Holztreppe und dem offenen Sandhang die einzigen Zugänge in die Grube darstellen. Die am tiefsten gelegenen Stellen waren bereits im Bereich des Grundwasserspiegels, so dass sich Flachgewässer und Sumpf­ zonen entwickeln konnten. Schon früh interessierte sich der Natur­ schutz für das Gebiet. Kartierungen der Tier- und Pflanzenwelt zeigten, dass die Sandgrube ein kleinräumiges Mosaik unterschiedlicher Lebensräume mit artenreichen Lebensgemeinschaften beherbergt. Vor allem die offenen Sandflächen sowie die Gewässer und Sumpfzonen erwiesen sich als besonders wertvolle

Seidenbiene (Colletes daviesanus)

Biotope. Zum Erhalt der Flächen wurde 1992 ein großer Teil der Sandgrube als Naturschutzgebiet (13 ha) innerhalb des Landschaftsschutzgebietes Grune­ wald ausgewiesen. Die Sandgrube im Jagen 86 ist ein stark frequentiertes Ausflugsziel. Sie bietet landschaftlich reizvolle Ein­ und Aus­ blicke und vielfältige Möglichkeiten die Natur zu entdecken, was besonders von Schulen und Kindergärten genutzt wird.

1990

Eisvogel

2000

Echtes Tausendgüldenkraut

Sandstrohblume

Wald lockeres Gebüsch Grasfläche Sandfläche Streitende Bachen freie Wasserfläche

Grubengewässer
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.