Path:
Periodical volume

Full text: Statistischer Bericht. G. 4. 3 Issue 2014

statistik

Statistischer Bericht
G IV 3 - j /14 Umsatz und Beschäftigung im Gastgewerbe im Land Berlin 2014
Nominaler und realer Umsatz Beschäftigte Voll- und Teilzeitbeschäftigte

Berlin Brandenburg

Beschäftigte im Gastgewerbe, Beherbergungsgewerbe und in der Gastronomie seit dem Jahr 2011
Veränderung gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum in % 6 4 2 0 -2 -4 -6 2011 2012 2013 2014
Gastgewerbe Beherbergung Gastronomie

Impressum Statistischer Bericht G IV 3 - j / 14 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen im Juni 2015

Herausgeber Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Behlertstraße 3a 14467 Potsdam info@statistik-bbb.de www.statistik-berlin-brandenburg.de Tel. 0331 8173  - 1777 Fax 030 9028  -  4091

Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts – nichts vorhanden … Angabe fällt später an ( ) Aussagewert ist eingeschränkt / Zahlenwert nicht sicher genug • Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x Tabellenfach gesperrt p vorläufige Zahl r berichtigte Zahl s geschätzte Zahl

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam, 2015

Dieses Werk ist unter einer Creative Commons Lizenz vom Typ Namensnennung 3.0 Deutschland zugänglich. Um eine Kopie dieser Lizenz einzusehen, konsultieren Sie

http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/

Statistischer Bericht

statistik
Berlin Brandenburg

Inhaltsverzeichnis
Seite Seite

Vorbemerkungen Grafiken 1 Umsatz - nominal - und Beschäftigte des Gastgewerbes im Land Berlin seit 2010................ 2 Umsatz - nominal - und Beschäftigte des Beherbergungsgewerbes im Land Berlin seit 2010................................................................ 3 Umsatz - nominal - und Beschäftigte der Gastronomie im Land Berlin seit 2010...................

4 Tabellen 1 6 2 7 Umsatz ausgewählter Bereiche des Gastgewerbes im Land Berlin seit 2010........................ Beschäftigte ausgewählter Bereiche des Gastgewerbes im Land Berlin seit 2010................

8

9

7

–4–

Vorbemerkungen

Allgemeine Angaben zur Statistik Die monatlichen Repräsentativerhebungen im Gastgewerbe liefern kurzfristige Informationen zur Beurteilung der konjunkturellen Entwicklung dieses Wirtschaftsbereiches. Erfragt werden der Nettoumsatz (ohne Umsatzsteuer) sowie die Zahl der Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigten.

Rechtsgrundlage Rechtsgrundlage für die Erhebungen ist das Gesetz über die Statistik im Handel und Gastgewerbe (Handelssta- den statistischen Ergebnissen erfolgen Diese Seite ist zu kopieren, wenn Erläuterungen zu tistikgesetz - HdlStatG) vom 10. Dezember 2001 (BGBl. I Die Ergebnisse sind ab dem Jahr 2011 verkettet (VorS. 3438), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes wärtsverkettung). auf 23. unten folgenden 2 Seiten 2298), in Verbindung vom den November 2011 (BGBl. I S. sind 2 Textseiten aus der Vorbemerkung.doc eingfügt Zur Prüfung der Objektposition steht vom 22. Januar mit dem Bundesstatistikgesetz (BStatG)dieses Arbeitsblatt im Modus Seitenumbruchvorschau. Die Messzahlen und Veränderungsraten werden ohne Diese ist nach 462, 565), zuletzt geändert durch umzuschalten. Kalender- oder Saisonbereinigung ermittelt. In den 1987 (BGBl. I S.Fertigstellung wieder auf NormalArtikel 13 des Gesetzes vom 25. Juli 2013 (BGBl. I S. 2794). Vierteljahreswerten machen sich diese Schwankungen aber kaum noch bemerkbar. Berichtskreis Zum Berichtskreis zählen etwa 350 Unternehmen des Alle Messzahlen und Veränderungsraten in diesem Gastgewerbes mit Sitz und wirtschaftlicher Tätigkeit im Statistischen Bericht sind, soweit sie ErhebungszeitLand Berlin, sowie die Berliner Länderteile von Unräume des aktuellen Jahres und des Vorjahres betrefternehmen mit Sitz in anderen Bundesländern. fen, vorläufig und werden monatlich rückwirkend durch nachträglich eingehende Meldungen und Korrekturen Erhebungsmethodik der in die Berichtskreise einbezogenen Unternehmen Die Erhebungen erstrecken sich im Abschnitt I: Gastaktualisiert. gewerbe der Klassifikation der Wirtschaftszweige (WZ 2008) auf die Abteilungen 55 56 Beherbergung Gastronomie.

Ergebnisse der monatlichen Statistik werden als Messzahlen und Veränderungsraten, nicht in absoluten Werten ausgewiesen. Die Messzahlen über die Entwicklung der Umsätze und der Beschäftigten werden monatlich aus den hochgerechneten Angaben der befragten Unternehmen errechnet. Die Darstellung der Umsatzwerte erfolgt in jeweiligen Preisen (Umsatz – nominal) sowie in konstanten Preisen des Jahres 2010 (Umsatz – real). Basisjahr für die Berechnung aller Messzahlen ist das Jahr 2010.

Die Auswahl des Berichtskreises wird als geschichtete Zufallsstichprobe aus dem statistischen Unternehmensregister vorgenommen. Die Schichtung erfolgt nach Wirtschaftsgruppen und Jahresumsatz. Zur monatlichen Statistik werden nur Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mindestens 150 000 € aufgefordert. Der so gebildete Berichtskreis wird jährlich durch neue Unternehmen ergänzt, die einen Teil der bisher befragten ablösen. Außerdem wird ein Sechstel der Unternehmen in den Repräsentativschichten bei der jährlichen Stichprobenrotation ausgetauscht. Dadurch repräsentiert der Berichtskreis die aktuellen Strukturen der Gastgewerbeunternehmen.

Weitere Hinweise zur Methodik, Aktualität und Genauigkeit der Gastgewerbestatistiken finden Sie in dem Qualitätsbericht des Statistischen Bundesamtes: – „Monatsstatistik im Gastgewerbe“ Der Bericht kann im Internet bezogen werden unter https://www.destatis.de/DE/Publikationen/ Qualitaetsberichte/BinnenhandelGastgewerbeTourismus/ BinnenhandelGastgewerbeTourismus.html.

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB G IV 3 - j/14 – Berlin

–5–

Erhebungsmerkmale und Klassifikationen

Systematiken Den Erhebungen liegt die vom Statistischen Bundesamt Wiesbaden herausgegebene Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008, zugrunde, die auf der EUSystematik NACE Rev. 2 aufbaut. Umsatz Der Gesamtbetrag der abgerechneten Lieferungen und sonstigen Leistungen (ohne Umsatzsteuer) einschließlich Eigenverbrauch, Verkäufe an Betriebsangehörige sowie einschließlich gesondert in Rechnung gestellter Kosten für die Fracht, Porto, Verpackung usw., ohne Rücksicht auf den Zahlungseingang und die Steuerpflicht. Nicht anzugeben sind jedoch (nicht gewerblich besteuerte) Erlöse aus Land- und Forstwirtschaft, außerordentliche Erträge (z.B. aus dem Verkauf von Anlagevermögen), betriebsfremde Erträge (z.B. Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung von betriebsfremd genutzten Gebäuden und Gebäudeteilen), Zinserträge aus nicht betriebsnotwendigem Kapital oder Erträge aus Beteiligungen. Gewährte Skonti und Erlösschmälerungen (z.B. Preisnachlässe, Rabatte, Jahresrückvergütungen, Boni) sind bei der Ermittlung des Umsatzes abzusetzen.

Beschäftigte Tätige Inhaber, unbezahlt mithelfende Familienangehörige sowie sämtliche Arbeitnehmer einschließlich Auszubildender und Praktikanten. Mitgezählt werden auch vorübergehend Abwesende (z.B. Kranke, Urlauber) und Teilzeitbeschäftigte ohne Umrechnung auf Vollzeitbeschäftigte. Vollzeitbeschäftigte Bei Vollzeitbeschäftigten entspricht die durchschnittliche Arbeitszeit der orts-, branchen- oder betriebsüblichen Wochenarbeitszeit. Teilzeitbeschäftigte Bei Teilzeitbeschäftigten ist die durchschnittliche Arbeitszeit kürzer als die orts-, branchen- oder betriebsübliche Arbeitszeit. Unternehmen Kleinste Einheit, die aus handels- oder gewerbesteuerrechtlichen Gründen Bücher führen oder ähnliche Aufzeichnungen mit dem Ziel einer jährlichen Feststellung des Vermögensstandes machen muss.

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB G IV 3 - j/14 – Berlin

–6–

1 Umsatz - nominal - und Beschäftigte des Gastgewerbes im Land Berlin seit 2010

Messzahl 2010 ≙ 100 120

Umsatz Beschäftigte

110

100

90

80 2010 2011 2012 2013 2014

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB G IV 3 - j/14 – Berlin

–7–

2 Umsatz - nominal - und Beschäftigte des Beherbergungsgewerbes im Land Berlin seit 2010

Messzahl 2010 ≙ 100 120 110 100 90 80 2010 2011 2012 2013

Umsatz Beschäftigte

2014

3 Umsatz - nominal - und Beschäftigte der Gastronomie im Land Berlin seit 2010

Messzahl 2010 ≙ 100 120

Umsatz Beschäftigte

110

100

90

80 2010 2011 2012 2013 2014

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB G IV 3 - j/14 – Berlin

–8–

1 Umsatz ausgewählter Bereiche des Gastgewerbes im Land Berlin seit 2010
Beherbergung darunter Gastronomie darunter

Zeitraum

Insgesamt

insgesamt

Hotels, Gasthöfe und Pensionen

insgesamt

Restaurants, Gaststätten, Imbissstuben, Cafés, Eissalons u. Ä.

Caterer, Erbringung sonstiger Verpflegungsdiestleistungen

Umsatz - nominal Meßzahl 2010 ≙ 100 2010 2011 2012 2013 2014 ¹ 100,0 103,6 104,1 106,6 111,1 100,0 103,0 105,7 106,9 111,7 100,0 103,1 106,1 107,4 112,2 100,0 104,1 103,3 106,5 110,8 100,0 104,4 101,5 105,6 109,9 100,0 103,2 106,1 104,5 111,6

2011 2012 2013 2014 ¹

3,6 0,5 2,3 4,2

Veränderung gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum in % 3,0 3,1 4,1 2,5 2,9 – 0,8 – 1,2 1,2 3,1 4,5 4,5 4,0 Umsatz - real Meßzahl 2010 ≙ 100

4,4 2,8 4,1 4,1

3,2 2,9 – 1,6 6,8

2010 2011 2012 2013 2014 ¹

100,0 102,1 100,7 100,7 102,7

100,0 101,8 102,7 101,7 103,9

100,0 101,9 103,1 102,3 104,4

100,0 102,4 99,5 100,1 101,9

100,0 102,7 97,6 99,0 100,8

100,0 101,3 102,4 98,6 103,4

2011 2012 2013 2014 ¹ _____ 1 vorläufige Ergebnisse

2,1 – 1,4 0,0 2,0

Veränderung gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum in % 1,8 1,9 2,4 0,9 1,3 – 2,8 – – 0,9 – 0,9 0,6 2,1 2,1 1,8

2,7 5,0 1,4 1,8

1,3 1,0 – 3,7 4,9

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB G IV 3 - j/14 – Berlin

–9–

2 Beschäftigte ausgewählter Bereiche des Gastgewerbes im Land Berlin seit 2010
Beherbergung darunter Gastronomie darunter

Zeitraum

Insgesamt

insgesamt

Hotels, Gasthöfe und Pensionen

insgesamt

Restaurants, Gaststätten, Imbissstuben, Cafés, Eissalons u. Ä.

Caterer, Erbringung sonstiger Verpflegungsdiestleistungen

Beschäftigte insgesamt Meßzahl 2010 ≙ 100 2010 2011 2012 2013 2014 ¹ 100,0 100,5 101,7 105,5 107,5 100,0 100,1 98,4 97,0 101,3 100,0 100,0 97,3 94,7 99,2 100,0 100,7 102,9 108,3 109,5 100,0 100,6 100,5 103,3 106,7 100,0 100,3 113,1 124,4 116,8

2011 2012 2013 2014 ¹

0,5 1,2 3,8 1,9

Veränderung gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum in % 0,1 0,0 0,7 – 1,7 – 2,7 2,2 – – 1,5 – 2,7 5,2 4,4 4,8 1,2 Vollzeitbeschäftigte Meßzahl 2010 ≙ 100

0,6 0,1 2,7 3,3

0,3 12,8 10,0 – 6,1

2010 2011 2012 2013 2014 ¹

100,0 100,7 97,5 95,7 101,3

100,0 100,0 98,1 93,7 95,8

100,0 99,7 96,9 92,4 94,8

100,0 101,4 97,3 97,2 105,4

100,0 101,2 91,8 91,5 101,6

100,0 102,6 111,5 111,4 115,1

2011 2012 2013 2014 ¹

0,7 – 3,2 – 1,9 5,8

Veränderung gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum in % 0,0 – 0,3 1,4 1,2 – 1,9 – 2,8 – 4,0 – 9,3 – 4,5 – 4,7 – 0,1 – 0,4 2,3 2,6 8,4 11,1 Teilzeitbeschäftigte Meßzahl 2010 ≙ 100

2,6 8,7 – 0,1 3,4

2010 2011 2012 2013 2014 ¹

100,0 100,2 105,4 113,8 112,9

100,0 100,7 100,3 111,2 124,2

100,0 102,3 100,6 108,1 123,1

100,0 100,1 105,7 113,8 111,6

100,0 100,1 105,1 109,5 109,3

100,0 97,6 113,3 131,7 116,8

2011 2012 2013 2014 ¹ _____ 1 vorläufige Ergebnisse

0,2 5,2 8,0 – 0,8

Veränderung gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum in % 0,7 2,3 0,1 – 0,5 – 1,7 5,6 10,9 7,4 7,7 11,7 13,9 – 1,9 –

0,1 5,0 4,2 0,2

– 2,4 16,1 16,2 – 11,3

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg — SB G IV 3 - j/14 – Berlin

Das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
Das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg ist für beide Länder die zentrale Dienstleistungseinrichtung auf dem Gebiet der amtlichen Statistik. Das Amt erbringt Serviceleistungen im Bereich Information und Analyse für die breite Öffentlichkeit, für alle gesellschaftlichen Gruppen sowie für Kunden aus Verwaltung und Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Kerngeschäft des Amtes ist die Durchführung der gesetzlich angeordneten amtlichen Statistiken für Berlin und Brandenburg. Das Amt erhebt die Daten, bereitet sie auf, interpretiert und analysiert sie und veröffentlicht die Ergebnisse. Die Grundversorgung aller Nutzer mit statistischen Informationen erfolgt unentgeltlich, im Wesentlichen über das Internet und den Informationsservice. Daneben werden nachfrage- und zielgruppenorientierte Standardauswertungen zu Festpreisen angeboten. Kundenspezifische Aufbereitung / Beratung zu kostendeckenden Preisen ergänzt das Spektrum der Informationsbereitstellung. Amtliche Statistik im Verbund Die Statistiken werden bundesweit nach einheitlichen Konzepten, Methoden und Verfahren arbeitsteilig erstellt. Die statistischen Ämter der Länder sind dabei grundsätzlich für die Durchführung der Erhebungen, für die Aufbereitung und Veröffentlichung der Länderergebnisse zuständig. Durch diese Kooperation in einem „Statistikverbund“ entstehen für alle Länder vergleichbare und zu einem Bundesergebnis zusammenführbare Erhebungsresultate.

Produkte und Dienstleistungen
Informationsservice info@statistik-bbb.de mit statistischen Informationen für jedermann und Beratung sowie maßgeschneiderte Aufbereitungen von Daten über Berlin und Brandenburg. Auskunft, Beratung, Pressedienst sowie Fachbibliothek. Standort Potsdam Behlertstraße 3a, 14467 Potsdam Tel. 0331 8173 - 1777 Fax 030 9028 - 4091 Mo – Do 9 – 15 Uhr, Fr 9 – 14 Uhr Standort Berlin Alt-Friedrichsfelde 60, 10315 Berlin Bibliothek Tel. 030 9021 - 3540 Mo – Do 9 – 15 Uhr, Fr 9 – 14 Uhr Internet-Angebot www.statistik-berlin-brandenburg.de mit aktuellen Daten, Pressemitteilungen, Statistischen Berichten zum kostenlosen Herunterladen, regionalstatistischen Informationen, Wahlstatistiken und -analysen sowie einem Überblick über das gesamte Leistungsspektrum des Amtes. Statistische Jahrbücher mit einer Vielzahl von Tabellen aus nahezu allen Arbeitsgebieten der amtlichen Statistik. Statistische Berichte mit Ergebnissen der einzelnen Statistiken in Tabellen in tiefer sachlicher Gliederung und Grafiken zur Veranschaulichung von Entwicklungen und Strukturen. Mit dieser Reihe werden die bisherigen Veröffentlichungen Statistischer Berichte aus dem Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik Land Brandenburg sowie dem Statistischen Landesamt Berlin fortgesetzt.

Datenangebot aus dem Sachgebiet
Informationen zu dieser Veröffentlichung Referat 33 Tel. 030 9021-3585/3588 Fax 030 9028 - 4016 handel@statistik-bbb.de Weitere Veröffentlichungen zum Thema Analysen der Berliner Ergebnisse: • Langer, A.: Gegenläufige Tendenzen im Einzelhandel, Gastgewerbe und Tourismus; „Berliner Statistik“ - Monatsschrift 2000, Heft 1–6, S. 41. • Langer, A.: 1990 - 2010, Gastgewerbe: Heterogene Entwicklung in Berlin und Brandenburg - Zeitschrift für amtliche Statistik, Ausgabe 5+6/2010, S. 40-42.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.