Path:
Volume

Full text: Abfallbilanz ... für das Land Sachsen-Anhalt (Rights reserved) Ausgabe 2007 (Rights reserved)

Abfallbilanz 2007 für das Land Sachsen-Anhalt SITA Abfallverwertung GmbH Teil I Siedlungsabfallbilanz Teil II Bilanz der nachweispflichtigen Abfälle Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt 1 Impressum Herausgeber: Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt Referat Öffentlichkeitsarbeit Olvenstedter Straße 4 39108 Magdeburg 1. Auflage Bearbeitung: Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt Fachbereich 2 Abfallwirtschaft, Bodenschutz, Anlagentechnik Wasserwirtschaft Alle Rechte beim Herausgeber! Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung! Anmerkung zur Verwendung der Abfallbilanz 2007: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während eines Wahlkampfes zum Zweck der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben politischer Informationen oder Werbemittel. Auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die Schrift nicht in einer Weise verwendet werden, die als Parteinahme der Landesregierung zu Gunsten einzelner Gruppen verstanden werden könnte. Das Titelfoto der SITA Abfallverwertung GmbH wurde uns von der Geschäftsführung mit der Genehmigung zur Verwendung zur Verfügung gestellt. 2 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, vor Ihnen liegt die 16. Bilanz für Siedlungsabfälle und gefährliche Abfälle. Im Jahr 2007 gab es mit der Kreisgebietsreform tiefgreifende Änderungen in der Strukturierung der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger (ÖRE) des Landes SachsenAnhalt. Die bisher 24 Gebietskörperschaften wurden zu nunmehr 11 Landkreisen und 3 kreisfreien Städten zusammengefasst. Durch die Zusammenlegung von mehreren Landkreisen war die Datenerhebung für die ÖRE, die von Strukturveränderungen betroffen waren, mit Schwierigkeiten behaftet. Das Aufkommen an festen kommunalen Abfällen zeigt für Sachsen-Anhalt einen geringen Rückgang und ist in der Tendenz vergleichbar mit den Vorjahren. Die Verwertungsquote für diese Abfallart liegt mit 36 % leicht unter der des vergangenen Jahres. In den letzten Jahren erfolgte ein Wandel von der Abfallwirtschaft über das Abfallmanagement zur Ressourcenwirtschaft. Insbesondere die Wertstoffe Papier, Pappe, Kunststoffe, Glas und Metalle dienen als Rohstoffquelle der Ressourcenschonung. Die Erfassung der Wertstoffe erfolgt sowohl durch Duale Systeme und Selbstentsorgersysteme im Sinne der Verpackungsverordnung (Verpackungen) als auch durch die ÖRE selbst (Wertstoffe). Die große Nachfrage an diesen „Rohstoffen“ führt auch dazu, dass private Sammler Anteile dieser Wertstoffe abschöpfen und diese damit der Erfassung durch die ÖRE entzogen werden. Die Einführung der Produktverantwortung führt beispielsweise bei den Elektro- und Elektronikaltgeräten dazu, dass nur noch eine teilweise Erfassung durch die ÖRE möglich ist. Das ermittelte Pro-Kopf-Aufkommen von 3,4 kg/E*a entspricht daher nicht dem tatsächlichen Aufkommen. Das Aufkommen an Bioabfällen ist auch in diesem Jahr wieder gestiegen und liegt mit 91 kg/E*a im Bereich des durchschnittlichen Pro-Kopf-Aufkommens der Flächenländer der Bundesrepublik des Erhebungsjahres 2005. Für diese Abfallart beträgt die Verwertungsquote 100 %. Die Auswertung der gefährlichen Abfälle wird abweichend vom Vorjahr um den Bereich der nachweispflichtigen nicht gefährlichen Abfälle erweitert. Bezüglich der gefährlichen Abfälle zeigt die Bilanz, dass sich das Aufkommen mit einer Menge von 1.149.323 Mg verglichen mit dem Vorjahr um rund 17.000 Mg verringert hat. Weiter fallen 33.094 Mg im Land erzeugte nachweispflichtige nicht gefährliche Abfälle an. Das Aufkommen wird überwiegend durch die Abfälle aus den Bereichen Bodensanierung, Behandlung von Abfällen, Abgasreinigung und dem Bausektor bestimmt. Die produktionsspezifischen Abfälle sind am Gesamtaufkommen nur mit ca. 26 % beteiligt. Im Gegensatz zur erzeugten Menge hat sich die entsorgte Menge gegenüber dem Vorjahr weiter erhöht. Im Berichtszeitraum wurden 1.681.749 Mg gefährliche Abfälle in SachsenAnhalt entsorgt und damit rund 157.600 Mg mehr als im Jahr 2006. Dazu kommen 181.990 Mg im Land entsorgte nachweispflichtige nicht gefährliche Abfälle. Die Entsorgung findet mit rund 56 % der insgesamt entsorgten Menge hauptsächlich in chemischphysikalischen Behandlungsanlagen und sonstigen Anlagen statt. Danach folgen die Bodenbehandlung und der Untertageversatz. 3 Im Rahmen der grenzüberschreitenden Abfallverbringung wurden 312.650 Mg notifizierungspflichtige Abfälle importiert (rund 19 % der im Land insgesamt entsorgten Menge). Im Vergleich zum Vorjahr ergibt sich damit ein weiterer Anstieg um rund 54.000 Mg, wobei rund 90 % einer Verwertung zugeführt wurden. Die aus Sachsen-Anhalt exportierte Menge von 30.015 Mg hat sich -verglichen mit dem Vorjahr- um rund 11.000 Mg verringert. Wir danken den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern für die gute Zusammenarbeit und wünschen der diesjährigen Abfallbilanz eine weite Verbreitung. Ihr Landesamt für Umweltschutz 4 Teil I Siedlungsabfallbilanz Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS......................................................................................................................... 5 ABBILDUNGSVERZEICHNIS ................................................................................................................ 6 TABELLENVERZEICHNIS ..................................................................................................................... 6 1. 2. GRUNDLAGEN............................................................................................................................... 7 ERHEBUNG DER DATEN .............................................................................................................. 7 2.1 2.2 3. ÖFFENTLICH-RECHTLICHE ENTSORGUNGSTRÄGER ...................................................................... 7 ABFALLARTEN .......................................................................................................................... 11 BILANZ DES ABFALLAUFKOMMENS ....................................................................................... 14 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 3.6 3.7 3.8 3.9 FESTE KOMMUNALE ABFÄLLE .................................................................................................... 18 WERTSTOFFE .......................................................................................................................... 23 BIOABFÄLLE ............................................................................................................................. 31 BAUABFÄLLE ............................................................................................................................ 36 PROBLEMABFÄLLE UND SCHADSTOFFBELASTETE KLEINMENGEN AUS HAUSHALT UND GEWERBE .. 42 ABFÄLLE AUS ÖFFENTLICHEN ABWASSERBEHANDLUNGSANLAGEN .............................................. 45 PRODUKTIONSSPEZIFISCHE ABFÄLLE (GEWERBEABFÄLLE)......................................................... 47 SEKUNDÄRABFÄLLE.................................................................................................................. 47 GESAMTÜBERSICHT SIEDLUNGSABFÄLLE................................................................................... 50 4. 5. SAMMELSYSTEME...................................................................................................................... 52 GEBÜHRENSYSTEME UND KOSTEN DER ABFALLENTSORGUNG...................................... 54 5.1 5.2 GEBÜHRENSYSTEME ................................................................................................................ 54 KOSTEN DER ABFALLENTSORGUNG ........................................................................................... 54 6. 7. 8. ABFALLVERMEIDUNG UND ABFALLVERWERTUNG ............................................................. 56 AUFKOMMENSENTWICKLUNG SEIT 1992 ............................................................................... 59 ENTSORGUNGSANLAGEN......................................................................................................... 64 8.1 8.2 ENTSORGUNGSANLAGEN .......................................................................................................... 64 STAND DER RESTABFALLBEHANDLUNG ...................................................................................... 64 Anhang A: Abkürzungen, Anlagenarten Anhang B: Entsorgungsanlagen für Siedlungsabfälle Anhang C: Erzeugte nachweispflichtige Abfälle Anhang D: Entsorgte nachweispflichtige Abfälle Anhang E: Entsorgungsanlagen für nachweispflichtige Abfälle 5 Abbildungsverzeichnis ABBILDUNG 1: ÖFFENTLICH-RECHTLICHE ENTSORGUNGSTRÄGER IN SACHSEN-ANHALT ................................ 9 ABBILDUNG 2: FESTE KOMMUNALE ABFÄLLE, ANTEILIG NACH ABFALLARTEN ................................................ 18 ABBILDUNG 3: EINWOHNERSPEZIFISCHES AUFKOMMEN AN FESTEN KOMMUNALEN ABFÄLLEN....................... 19 ABBILDUNG 4: VERTEILUNG DES SPEZIFISCHEN AUFKOMMENS AN HAUSMÜLL IM LAND SACHSEN-ANHALT .... 22 ABBILDUNG 5: DURCH DIE DUALEN SYSTEME ERFASSTE WERTSTOFFMENGEN, ANTEILIG NACH ABFALLARTEN ............................................................................................................................................................... 29 ABBILDUNG 6: DURCH DIE ÖRE ERFASSTE WERTSTOFFMENGEN, ANTEILIG NACH ABFALLARTEN ................. 29 ABBILDUNG 7: SPEZIFISCHES AUFKOMMEN AN GETRENNT ERFASSTEN WERTSTOFFEN (DS)........................ 30 ABBILDUNG 8: SPEZIFISCHES AUFKOMMEN AN GETRENNT ERFASSTEN WERTSTOFFEN (ÖRE) ..................... 31 ABBILDUNG 9: AUFKOMMEN AN BIOABFÄLLEN, ANTEILIG NACH ABFALLARTEN .............................................. 32 ABBILDUNG 10: SPEZIFISCHES AUFKOMMEN AN BIOABFÄLLEN IM VERGLEICH MIT DEM AUFKOMMEN AUS DER BIOTONNE ............................................................................................................................................... 34 ABBILDUNG 11: VERTEILUNG DES SPEZIFISCHEN AUFKOMMENS AN BIOABFÄLLEN, DIE ÜBER DIE BIOTONNE EINGESAMMELT WURDEN .......................................................................................................................... 35 ABBILDUNG 12: BAUABFÄLLE, ANTEILIG NACH ABFALLARTEN ...................................................................... 36 ABBILDUNG 13: AUFKOMMEN AN BAUABFÄLLEN ......................................................................................... 37 ABBILDUNG 14: AUFKOMMEN AN AUSGEWÄHLTEN SEKUNDÄRABFÄLLEN, ANTEILIG NACH ABFALLARTEN ....... 48 ABBILDUNG 15: PROZENTUALE AUFTEILUNG DER KOSTEN DER ABFALLENTSORGUNG ................................. 55 ABBILDUNG 16: AUFKOMMENS- UND VERWERTUNGSMENGEN 2006 UND 2007............................................ 58 ABBILDUNG 17: ENTWICKLUNG DES AUFKOMMENS AN FESTEN KOMMUNALEN ABFÄLLEN ............................. 59 ABBILDUNG 18: ENTWICKLUNG DES SPEZIFISCHEN AUFKOMMENS AN FESTEN KOMMUNALEN ABFÄLLEN ....... 60 ABBILDUNG 19: ENTWICKLUNG DES SPEZIFISCHEN HAUSMÜLLAUFKOMMENS .............................................. 60 ABBILDUNG 20: ENTWICKLUNG DES SPEZIFISCHES AUFKOMMENS AN WERTSTOFFEN .................................. 61 ABBILDUNG 21: ENTWICKLUNG DES SPEZIFISCHEN AUFKOMMENS AN GLAS, PAPIER/PAPPE/ KARTONAGEN UND LEICHTVERPACKUNGEN ..................................................................................................................... 62 ABBILDUNG 22: ENTWICKLUNG DES SPEZIFISCHEN BIOABFALLAUFKOMMENS, GESAMT, UND AUS DER BIOTONNE ............................................................................................................................................... 63 Tabellenverzeichnis TABELLE 1: ALLGEMEINE DATEN ZU DEN ÖFFENTLICH-RECHTLICHEN ENTSORGUNGSTRÄGERN .................... 10 TABELLE 2: BILANZIERTE ABFALLARTEN UND ERHEBUNGSMENGE............................................................... 12 TABELLE 3: GESAMTAUFKOMMEN UND ENTSORGUNG IM LAND SACHSEN-ANHALT ....................................... 15 TABELLE 4: AUFKOMMEN AN FESTEN KOMMUNALEN ABFÄLLEN [MG]........................................................... 20 TABELLE 5: SPEZIFISCHES AUFKOMMEN AN FESTEN KOMMUNALEN ABFÄLLEN [KG/E*A] ............................... 21 TABELLE 6: DURCH DIE ÖRE UND DIE DUALEN SYSTEME GETRENNT ERFASSTE WERTSTOFFMENGEN .......... 23 TABELLE 7: AUFKOMMEN AN GETRENNT ERFASSTEN WERTSTOFFEN (OHNE BIOABFÄLLE)............................ 25 TABELLE 8: DURCH DIE DUALEN SYSTEME GETRENNT ERFASSTE WERTSTOFFMENGEN................................ 26 TABELLE 9: DURCH DIE ÖRE GETRENNT ERFASSTE WERTSTOFFMENGEN ................................................... 27 TABELLE 10: DURCH DIE ÖRE GETRENNT ERFASSTE BIOABFÄLLE .............................................................. 33 TABELLE 11: AUFKOMMEN UND ENTSORGUNG VON BAUABFÄLLEN ............................................................. 37 TABELLE 12: AUFKOMMEN AN BAUABFÄLLEN, ANTEILIG NACH ABFALLARTEN ............................................... 38 TABELLE 13: SPEZIFISCHES AUFKOMMEN AN BAUABFÄLLEN, ANTEILIG NACH ABFALLARTEN ......................... 40 TABELLE 14: AUFKOMMEN AN PROBLEMABFÄLLEN [MG/A].......................................................................... 43 TABELLE 15: AUFKOMMEN AN SCHADSTOFFBELASTETEN UND SONSTIGEN KLEINMENGEN ............................ 44 TABELLE 16: AUFKOMMEN AN ABFÄLLEN AUS ÖFFENTLICHEN ABWASSERBEHANDLUNGSANLAGEN ............... 46 TABELLE 17: AUFKOMMEN AN PRODUKTIONSSPEZIFISCHEN ABFÄLLEN........................................................ 47 TABELLE 18: AUFKOMMEN AN SEKUNDÄRABFÄLLEN ................................................................................... 49 TABELLE 19: VERGLEICH DES SIEDLUNGSABFALLAUFKOMMENS AB 1999.................................................... 51 TABELLE 20: BEHÄLTERVERTEILUNG UND BEHÄLTERANZAHL ZUR HAUSMÜLLERFASSUNG ............................ 53 TABELLE 21: ENTSORGUNGSKOSTEN ........................................................................................................ 55 TABELLE 22: AUFKOMMEN UND VERWERTUNGSQUOTE .............................................................................. 56 TABELLE 23: ENTSORGUNGSANLAGEN ...................................................................................................... 64 TABELLE 24: KAPAZITÄTEN DER RESTABFALLBEHANDLUNGSANLAGEN ........................................................ 65 TABELLE 25: HAUSMÜLLDEPONIEN............................................................................................................ 66 TABELLE 26: ANLAGEN ZUR BEHANDLUNG VON RESTABFÄLLEN ................................................................. 66 6 1. Grundlagen Auf der Grundlage des § 19 Satz 1 des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes (KrW-/AbfG) /1/ in Verbindung mit § 9 des Landesabfallgesetzes (AbfG LSA) /2/ haben die öffentlichrechtlichen Entsorgungsträger (ÖRE) den gesetzlichen Auftrag, jeweils für das vorangegangene Jahr eine Bilanz über Art, Menge und Verbleib der verwerteten oder beseitigten Abfälle aus privaten Haushalten und anderen Herkunftsgebieten, für die gemäß § 13 KrW-/AbfG eine Überlassungspflicht besteht, zu erstellen. Die Mengenangaben beziehen sich auf den Zeitraum 01.01.2007 - 31.12.2007. Es wurden nur die den ÖRE überlassenen und die über das Duale System Deutschland bzw. andere Systembetreiber eingesammelten Abfälle erfasst. Nicht enthalten sind die von den ÖRE nach § 15 Abs. 3 KrW-/AbfG von der Entsorgung ausgeschlossenen oder von den Abfallerzeugern gemäß § 5 Abs. 2 KrW-/AbfG in eigener Verantwortung verwerteten und beseitigten Abfälle. Die zur Berechnung der einwohnerspezifischen Mengenangaben verwendeten Bevölkerungszahlen entsprechen den vom Statistischen Landesamt zum Stichtag 30.06.2007 in den Landkreisen und kreisfreien Städten gemeldeten Einwohnern. 2. Erhebung der Daten Die Datenerfassung erfolgt durch Eingabe der erforderlichen Angaben in die entsprechende Datei im Umweltinformationssystem (UIS), Fachinformationssystem (FIS) Abfall/Altlasten, über das Landesdatennetz. Die für die geforderte Angabe der Entsorgungswege notwendige Auswahl der Entsorgungsanlagen ist über eine Verknüpfung mit dem Abfallüberwachungssystem ASYS möglich. Die Zusammenführung und Auswertung der Daten der 14 ÖRE zur Erstellung der Abfallbilanz nach Plausibilitätskontrolle erfolgte über ein elektronisches Auswertungssystem durch das Landesamt für Umweltschutz. In Sachsen-Anhalt wird nahezu das gesamte Abfallaufkommen durch Wiegen ermittelt. Alle Mengenangaben werden daher in Mg (1 Megagramm entspricht 1 Tonne) ausgewiesen. Die in Stück angegebenen Problemabfälle und schadstoffbelasteten Kleinmengen wurden entsprechend der üblichen Massen mit durchschnittlichen Faktoren umgerechnet. Eine getrennte Erfassung der hausmüllähnlichen Gewerbeabfälle erfolgt nicht in allen Landkreisen, so dass diese teilweise als ”im Hausmüll enthalten” betrachtet werden müssen. Insgesamt können die in dieser Abfallbilanz enthaltenen Daten als weitgehend vollständig und plausibel betrachtet werden. 2.1 Öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger Zum 01.07.2007 wurde in Sachsen-Anhalt eine Gebietsreform durchgeführt, in deren Folge die bisher 21 Landkreise zu nunmehr 11 Landkreisen zusammengefasst wurden. Die kreisfreien Städte Halle, Magdeburg sowie Dessau in der Fusion mit Roßlau blieben bestehen. 7 Die Zusammenschlüsse der Landkreise erfolgten entweder durch die vollständige Zusammenlegung zweier oder mehrerer Landkreise oder durch die Aufteilung ehemaliger Landkreise und deren Zuordnung zu verschiedenen neu gebildeten Gebietsstrukturen. Zum Beispiel wurde der Landkreis Anhalt-Zerbst auf die nunmehr neu strukturierten Landkreise Anhalt-Bitterfeld, Jerichower Land und Wittenberg und die kreisfreie Stadt Dessau aufgeteilt. Für die ÖRE ergaben sich in diesen Fällen besondere Schwierigkeiten bei der Datenerhebung, da in einigen Fällen die beauftragten Dritten über den Zeitpunkt der Gebietsreform hinaus noch in den ehemaligen Entsorgungsgebieten tätig waren. Eine korrekte einwohnerspezifische Darstellung des Abfallaufkommens in diesen Gebieten war daher in diesem Erhebungsjahr nicht immer möglich. Da durch die Gebietsstrukturreform eine Zusammenführung abfallwirtschaftlicher Aufgaben mehrerer Landkreise in Abfallzweckverbänden gegenstandlos wurde, mussten neue Organisationsformen gefunden werden. Zum 01.09.2007 wurde der ehemalige Zweckverband Sachsen-Anhalt Süd (ZAW Sachsen-Anhalt Süd) in eine Anstalt öffentlichen Rechts (AöR) mit der Bezeichnung Abfallwirtschaft Sachsen-Anhalt Süd (AW SAS) für den Burgenlandkreis überführt. Der Abfallzweckverband Nordharz (AZV Nordharz) arbeitet erst seit dem 01.01.2008 als Entsorgungswirtschaft des Landkreises Harz in der Form einer Anstalt öffentlichen Rechts (AöR) mit der Bezeichnung enwi. In dieser Bilanz trifft daher noch die alte Bezeichnung AZV Nordharz zu. In der Abbildung 1 sind die Strukturen nach der Gebietsreform zu sehen. Die allgemeinen Daten zu den 14 ÖRE sind Tabelle 1 zu entnehmen. Im Jahr 2007 wohnten in SachsenAnhalt 28 168 Einwohner und damit ~1 % Personen weniger als im vergangenen Jahr. Bei den allgemeinen Daten zu den ÖRE fällt auf, dass sich durch die Änderung der Gebietstrukturen die Zahl der ÖRE, die gar keine Biotonne anbieten, auf 2 reduziert hat (siehe hierzu auch Kapitel 3.3). 8 Abbildung 1: Öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger in Sachsen-Anhalt 9 Tabelle 1: Allgemeine Daten zu den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern ÖRENr. Öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger Fläche des An die öffentliche Anschlussgrad An Biotonne BevölkerungsAnschluss Entsorgungs- Einwohner- Abfallentsorgung an Kläranlagen angeschlossene dichte gebietes an Biotonne anzahl angeschlossene [%] Einwohner [E/km²] [km²] Einwohner 245 135 201 2.292 1.453 2.366 1.413 2.104 1.577 1.449 1.433 1.426 2.423 1.930 20.447 90.507 234.802 229.725 94.063 186.584 186.778 203.914 242.813 100.508 159.765 205.241 221.090 128.552 144.177 2.428.519 76.889 234.802 229.437 94.063 182.405 186.778 198.081 234.940 100.508 62.066 205.241 221.090 128.552 144.177 2.299.029 87 98 98 99 83 96 93 90 66 93 78 83 80 86 83 Ja Ja Ja Nein Ja Ja Ja Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja 75.023 208.757 k.A. 125.058 75.999 164.631 44.658 32.033 50.000 58.000 79.702 k.A. 913.861 119 370 1.739 1.143 41 128 79 144 115 64 110 143 155 53 75 1 Dessau-Roßlau 2 Halle/Saale 3 Magdeburg 81 Altmarkkreis Salzwedel 82 Anhalt-Bitterfeld 83 Börde 84 AW SAS Burgenlandkreis 85 Abfallzweckverband Nordharz 86 Jerichower Land 87 Mansfeld-Südharz 88 Saalekreis 89 Salzlandkreis 90 Stendal 91 Wittenberg Sachsen-Anhalt 10 2.2 Abfallarten und Abfallschlüssel gemäß In der Abfallbilanz werden die Abfallbezeichnungen Abfallverzeichnisverordnung (AVV) /3/ verwendet. In der Tabelle 2 sind die in diesem Jahr erhobenen Abfallarten denen des vergangenen Jahres in der Reihenfolge der Erhebung gegenübergestellt. Fehlstellen bedeuten, dass im jeweiligen Jahr keine Mengen erfasst wurden. Zur Untergliederung einzelner Abfallarten, für die keine gesonderten Bezeichnungen in der Abfallverzeichnisverordnung existieren, wurden zusätzliche Kennzeichnungen verwendet. Dies betrifft folgende Abfälle: Gemischte Siedlungsabfälle 20 03 01 HM für Hausmüll 20 03 01 HMG für hausmüllähnliche Gewerbeabfälle 20 03 01 BT für Bioabfälle (Biotonne) Kompostierbare Abfälle 20 02 01 ÖG 20 02 01 PH Bauabfälle 17 01 01 SA 17 01 01 GA Biologisch abbaubare Abfälle aus Garten- und Parkanlagen Biologisch abbaubare Abfälle aus privaten Haushaltungen für Beton aus Straßenaufbruch für Beton aus Gebäudeabriss 11 Tabelle 2: Bilanzierte Abfallarten und Erhebungsmenge Abfallschlüssel Abfallbezeichnung Erhebungsmenge 2006 15 01 02, 04, 05, 06 15 01 07/20 01 02 17 01 01 GA 17 01 01 SA 17 01 02 17 01 03 17 01 06* 17 01 07 17 02 01 17 05 03* 17 05 04 17 05 06 17 06 05* 17 08 01* 17 08 02 17 09 04 Leichtverpackungen (LVP) gesamt Glas Beton aus Gebäudeabriss Beton aus Straßenaufbruch Ziegel Fliesen, Ziegel und Keramik Gemische aus Beton, Ziegeln, Fliesen und Keramik, die gefährliche Stoffe enthalten Gemische aus Beton, Ziegeln, Fliesen und Keramik mit Ausnahme derjenigen, die unter 17 01 06* fallen Holz Boden und Steine, die gefährliche Stoffe enthalten Boden und Steine mit Ausnahme derjenigen, die unter 17 05 03* fallen Baggergut mit Ausnahme desjenigen, das unter 17 05 05* fällt asbesthaltige Baustoffe Baustoffe auf Gipsbasis, die durch gefährliche Stoffe verunreinigt sind Baustoffe auf Gipsbasis mit Ausnahme derjenigen, die unter 17 08 01* fallen gemischte Bau- und Abbruchabfälle mit Ausnahme derjenigen, die unter 17 09 01*, 17 09 02* und 17 09 03* fallen andere Bauabfälle nicht kompostierbare Fraktion von Siedlungs- und ähnlichen Abfällen Abfälle a.n.g. Sieb- und Rechenrückstände Sandfangrückstände Schlämme aus der Behandlung von kommunalem Abwasser Papier und Pappe Eisenmetalle Kunststoff und Gummi Glas Holz, das gefährliche Stoffe enthält 83.447 62.927 35.932 539 48.761 6.265 86.423 1.903 595.016 4.580 3.080 1.596 10.790 9.097 644 109.736 1.716 6.038 3.473 4.244 795 269 553 812 Erhebungsmenge 2007 80.868 57.052 5.986 36.342 5.324 4.085 9.659 196 50 153.851 10.071 3.819 36 1.376 8.229 6.714 56.223 1.503 2.407 4.301 6.793 560 54 52 1.486 Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a -3,09 -9,34 -83,34 -25,47 -15,02 -88,82 -89,70 -74,14 119,91 24,00 -13,81 -23,74 -26,19 -48,77 -12,46 -60,13 23,84 60,05 -29,63 -79,93 -90,66 83,00 Einheit Zunahme/ Abnahme [%] 19 05 01 19 05 99 19 08 01 19 08 02 19 08 05 19 12 01 19 12 02 19 12 04 19 12 05 19 12 06* 12 Tabelle 2: Bilanzierte Abfallarten und Erhebungsmenge - Fortsetzung Erhebungsmenge 2006 19 12 09 19 12 10 19 12 11* 19 12 12 20 01 01/15 01 01 20 01 08 20 01 10/20 01 11 20 01 37* 20 01 38 20 01 39 20 01 40 20 02 01 ÖG 20 02 01 PH 20 02 03 20 03 01 BT Mineralien (z.B. Sand und Steine) brennbare Abfälle (Brennstoffe aus Abfällen) sonstige Abfälle (einschl. Materialmischungen) aus der mechanischen Behandlung von Abfällen, die gefährliche Stoffe enthalten sonstige Abfälle (einschl. Materialmischungen) aus der mechanischen Behandlung von Abfällen mit Ausnahme derjenigen, die unter 19 12 11* fallen Papier und Pappe biologisch abbaubare Küchen- und Kantinenabfälle Bekleidung/Textilien Holz, das gefährliche Stoffe enthält Holz mit Ausnahme desjenigen, das unter 20 01 37* fällt Kunststoffe, keine Verpackungen Metalle biologische abbaubare Abfälle aus öffentlichen Garten- und Parkanlagen biologische abbaubare Abfälle aus privaten Haushalten andere nicht biologisch abbaubare Abfälle gemischte Siedlungsabfälle, davon getrennt erfasste Bioabfälle privater Haushalte und des Kleingewerbes (Biotonne) andere Bioabfälle gemischte Siedlungsabfälle (Hausmüll) gemischte Siedlungsabfälle (Hausmüllähnliche Gwerbeabfälle) Marktabfälle Straßenkehricht Fäkalschlamm Sperrmüll Siedlungsabfälle a.n.g. Problemabfälle/Schadstoffbelastete Kleinmengen aus Haushalt und Gewerbe Produktionsspezifische Abfälle 247.024 12.277 Erhebungsmenge 2007 255.818 662 40.844 168.863 1.492 792 6.459 123 1.996 11.539 72.502 293 123.697 8.608 396.818 60.634 151 9.802 143 78.220 6.050 15.106 107.752 40.225 162.743 1.263 638 2.699 7.347 189 2.506 17.688 75.373 0,5 127.040 Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a Mg/a 3,56 Zunahme/ Abnahme [%] Abfallschlüssel Abfallbezeichnung Einheit -1,51 -3,62 -15,35 -19,40 13,74 53,43 25,52 53,29 3,96 -99,83 2,70 20 03 01 HM 20 03 01 HMG 20 03 02 20 03 03 20 03 04 20 03 07 20 03 99 378.146 62.424 132 9.304 139 85.075 5.874 9.880 77.701 -4,71 2,95 -12,58 -5,08 -2,32 8,76 -2,92 -34,60 -27,89 13 3. Bilanz des Abfallaufkommens Eine Übersicht über das gesamte Siedlungsabfallaufkommen im Land Sachsen-Anhalt enthält die Tabelle 3. Es werden darin sowohl die absoluten als auch die spezifischen Aufkommen sowie die Verwertungs- und Beseitigungsmengen dargestellt. Die Zuordnung zu Verwertungs- und/oder Beseitigungswegen wird von den ÖRE gemäß den Anhängen II A und II B des KrW-/AbfG (D- und R-Verfahren) für jeden zu entsorgenden Abfall getroffen. Im Kapitel 6 erfolgt dann die Berechnung der Verwertungsquoten, die den Anteil der tatsächlich verwerteten Abfallmengen darstellen. Das Abfallaufkommen wird untergliedert in die Bereiche: - Feste kommunale Abfälle Wertstoffe Bioabfälle Bauabfälle Problemabfälle und schadstoffbelastete Kleinmengen Schlämme Produktionsspezifische Abfälle Des Weiteren werden die als „Sekundärabfälle“ bezeichneten aus Abfallbehandlungsanlagen stammenden Abfälle aufgeführt. Erläuterungen zu den Entwicklungen der einzelnen Abfallarten finden sich in den jeweiligen Kapiteln. Für die Mengendarstellungen in Tabellen und Grafiken ist anzumerken, dass Abweichungen in den Summen durch Runden der einzelnen Abfallmengen möglich sind. 14 Tabelle 3: Gesamtaufkommen und Entsorgung im Land Sachsen-Anhalt Abfallbezeichnung Abfallschlüssel Aufkommen [Mg/a] gemischte Siedlungsabfälle (Hausmüll) gemischte Siedlungsabfälle (Hausmüllähnliche Gwerbeabfälle) Marktabfälle Straßenkehricht Sperrmüll Siedlungsabfälle a.n.g. 1 feste kommunale Abfälle Leichtverpackungen (LVP) gesamt Glas Papier und Pappe Bekleidung/Textilien Holz, das gefährliche Stoffe enthält Holz mit Ausnahme desjenigen, das unter 20 01 37* fällt Kunststoffe, keine Verpackungen Metalle 2 Wertstoffe biologisch abbaubare Küchen- und Kantinenabfälle biologische abbaubare Abfälle aus öffentlichen Garten- und Parkanlagen biologische abbaubare Abfälle aus privaten Haushalten gemischte Siedlungsabfälle, davon getrennt erfasste Bioabfälle privater Haushalte und des Kleingewerbes (Biotonne) 3 Bioabfälle 20 01 08 20 02 01 ÖG 20 02 01 PH 20 03 01 BT 15 01 02, 04, 05, 06 15 01 07/20 01 02 20 01 01/15 01 01 20 01 10/20 01 11 20 01 37* 20 01 38 20 01 39 20 01 40 20 03 01 HM 20 03 01 HMG 20 03 02 20 03 03 20 03 07 20 03 99 378.146 62.424 132 9.304 85.075 5.874 540.956 80.868 57.052 162.743 638 2.699 7.347 189 2.506 314.042 1.263 17.688 75.373 127.040 [kg/E*a] 155,71 25,70 0,05 3,83 35,03 2,42 222,75 33,30 23,49 67,01 0,26 1,11 3,03 0,08 1,03 129,31 0,52 7,28 31,04 52,31 Verwertung [Mg/a] 135.216 13.645 47 5.560 37.907 1.351 193.726 80.868 57.052 162.743 582 2.699 7.347 185 2.506 313.982 1.263 17.688 75.373 127.040 [kg/E*a] 55,68 5,62 0,02 2,29 15,61 0,56 79,77 33,30 23,49 67,01 0,24 1,11 3,03 0,08 1,03 129,29 0,52 7,28 31,04 52,31 60 Beseitigung [Mg/a] 242.930 48.779 85 3.744 47.169 4.523 347.229 [kg/E*a] 100,03 20,09 0,04 1,54 19,42 1,86 142,98 56 0,02 4 0,002 0,02 221.364 91,15 221.364 91,15 15 Tabelle 3: Gesamtaufkommen und Entsorgung im Land Sachsen-Anhalt – Fortsetzung Abfallbezeichnung Abfallschlüssel Aufkommen [Mg/a] Beton aus Gebäudeabriss Ziegel Fliesen, Ziegel und Keramik Gemische aus Beton, Ziegeln, Fliesen und Keramik, die gefährliche Stoffe enthalten Gemische aus Beton, Ziegeln, Fliesen und Keramik mit Ausnahme derjenigen, die unter 17 01 06* fallen Holz Boden und Steine, die gefährliche Stoffe enthalten Boden und Steine mit Ausnahme derjenigen, die unter 17 05 03* fallen Baggergut mit Ausnahme desjenigen, das unter 17 05 05* fällt asbesthaltige Baustoffe Baustoffe auf Gipsbasis, die durch gefährliche Stoffe verunreinigt sind Baustoffe auf Gipsbasis mit Ausnahme derjenigen, die unter 17 08 01* fallen gemischte Bau- und Abbruchabfälle mit Ausnahme derjenigen, die unter 17 09 01*, 17 09 02* und 17 09 03* fallen andere Bauabfälle 4 Bauabfälle Problemabfälle schadstoffbelastete Kleinmengen 5 Problemabfälle/Schadstoffbelastete Kleinmengen 1...5 Summe feste Siedlungsabfälle 17 01 01 GA 17 01 02 17 01 03 17 01 06* 17 01 07 17 02 01 17 05 03* 17 05 04 17 05 06 17 06 05* 17 08 01* 17 08 02 17 09 04 5.986 36.342 5.324 4.085 9.659 196 50 153.851 10.071 3.819 36 1.376 8.229 6.714 245.737 8.631 1.249 9.880 1.331.978 [kg/E*a] 2,46 14,96 2,19 1,68 3,98 0,08 0,02 63,35 4,15 1,57 0,01 0,57 3,39 2,76 101,19 3,55 0,51 4,07 548,47 Verwertung [Mg/a] 5.985 24.689 2.872 3.397 1.446 185 50 49.347 9.901 48 [kg/E*a] 2,46 10,17 1,18 1,40 0,60 0,08 0,02 20,32 4,08 0,02 Beseitigung [Mg/a] 1 11.653 2.452 688 8.213 11 104.504 170 3.770 36 1.048 3.518 5.678 141.743 379 809 1.188 490.221 [kg/E*a] 0,0004 4,80 1,01 0,28 3,38 0,00 43,03 0,07 1,55 0,01 0,43 1,45 2,34 58,37 0,16 0,33 0,49 201,86 327 4.710 1.036 103.994 8.252 440 8.691 841.757 0,13 1,94 0,43 42,82 3,40 0,18 3,58 346,61 16 Tabelle 3: Gesamtaufkommen und Entsorgung im Land Sachsen-Anhalt – Fortsetzung Abfallbezeichnung Abfallschlüssel Aufkommen [Mg/a] Sieb- und Rechenrückstände Sandfangrückstände Schlämme aus der Behandlung von kommunalem Abwasser Fäkalschlamm 6 Schlämme (Abfälle aus öffentlichen Abwasserbehandlungsanlagen 1...6 Summe Siedlungsabfälle 7 Produktionsspezifische Abfälle Abfälle a.n.g. Papier und Pappe Eisenmetalle Kunststoff und Gummi Glas Holz, das gefährliche Stoffe enthält Mineralien (z.B. Sand und Steine) sonstige Abfälle (einschl. Materialmischungen) aus der mechanischen Behandlung von Abfällen, die gefährliche Stoffe enthalten sonstige Abfälle (einschl. Materialmischungen) aus der mechanischen Behandlung von Abfällen mit Ausnahme derjenigen, die unter 19 12 11* fallen andere nicht biologisch abbaubare Abfälle 8 Sekundärabfälle 19 05 99 19 12 01 19 12 02 19 12 04 19 12 05 19 12 06* 19 12 09 19 12 11* 19 08 01 19 08 02 19 08 05 20 03 04 1.503 2.407 4.301 139 8.350 1.340.328 77.702 56.223 6.793 560 54 52 1.486 255.818 662 [kg/E*a] 0,62 0,99 1,77 0,06 3,44 551,91 32,00 23,15 2,80 0,23 0,02 0,02 0,61 105,34 0,27 Verwertung [Mg/a] 343 1.655 4.267 6.265 848.022 311 6.793 560 54 1.445 662 [kg/E*a] 0,14 0,68 1,76 2,58 349,19 0,13 2,80 0,23 0,02 0,60 0,27 52 41 255.818 0,02 0,02 105,34 Beseitigung [Mg/a] 1.160 752 34 139 2.085 492.306 77.390 56.223 [kg/E*a] 0,48 0,31 0,01 0,06 0,86 202,72 31,87 23,15 19 12 12 40.225 15,77 37.426 15,41 875 0,36 20 02 03 0,50 361.872 0,0002 149,01 0,50 46.940 0,0002 19,33 314.933 129,6810 17 3.1 Feste kommunale Abfälle Das Aufkommen an festen kommunalen Abfällen beträgt in diesem Jahr insgesamt 540 956 Mg und ist damit um ca. 2 % gesunken. Das spezifische Aufkommen an festen kommunalen Abfällen hat sich von 225 kg/E*a im Vorjahr auf 223 kg/E*a verringert. Das Gesamtaufkommen wird mit fast 70 % vom Hausmüll bestimmt, dessen spezifisches Aufkommen mit 156 kg/E*a deutlich unter dem Wert von ~161 kg/E*a des Vorjahres liegt. Hausmüllähnliche Gewerbeabfälle fallen wieder in einer Menge von ~26 kg/E*a an. Nur ein ÖRE hat hierzu keine Meldung abgegeben. Beim Sperrmüll sind ~7 000 Mg mehr erfasst worden, wodurch sich ein spezifisches Aufkommen von 35 kg/E*a gegenüber 32 kg/E*a im Vorjahr ergibt. (Tabellen 4 und 5). Die in Abbildung 2 dargestellte Zusammensetzung der festen kommunalen Abfälle entspricht im Wesentlichen der des vergangenen Jahres. Siedlungsabfälle a.n.g. 1% Sperrmüll 15,73% hausmüllähnliche Gewerbeabfälle 11,54% Straßenkehricht 1,72% Marktabfälle 0,02% Hausmüll 69,90% Abbildung 2: Feste kommunale Abfälle, anteilig nach Abfallarten Abbildung 3 zeigt die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger geordnet nach ihrem spezifischen Aufkommen an festen kommunalen Abfällen. Erwartungsgemäß sind die spezifischen Aufkommen in den kreisfreien Städten Magdeburg und Halle mit am höchsten. Dessau-Roßlau erreicht mit 228 kg/E*a fast den Landesdurchschnitt von 223 kg/E*a. Anhalt-Bitterfeld, das aus Bitterfeld, Köthen und dem mittleren Teil von Anhalt-Zerbst gebildet wurde, erreicht mit 313 kg/E*a das höchste Aufkommen. Im Vergleich zu den Aufkommen des vergangenen Jahres in diesen Gebieten, die zwischen 230 und 274 kg/E*a lagen, ist dieser Anstieg erheblich und kann nicht erklärt werden. Dagegen werden von Wittenberg nur 113 kg/E*a an festen kommunalen Abfällen gemeldet. 18 Spezifisches Aufkommen an festen kommunalen Abfällen [kg/E*a] Anhalt-Bitterfeld Magdeburg Halle/Saale Jerichower Land Salzlandkreis Abfallzweckverband Nordharz Dessau-Roßlau Mansfeld-Südharz Sachsen Anhalt Altmarkkreis Salzwedel AW SAS Burgenlandkreis Saalekreis Börde Stendal Wittenberg 247,09 235,77 231,77 228,11 227,89 222,75 198,02 183,46 166,48 156,83 132,27 113,28 313,35 302,58 297,51 Abbildung 3: Einwohnerspezifisches Aufkommen an festen kommunalen Abfällen Das durchschnittliche Hausmüllaufkommen beträgt 156 kg/E*a gegenüber 162 kg/E*a im Vorjahr. Auch hier sind die Aufkommen in Magdeburg und Halle am höchsten, gefolgt vom Jerichower Land und von Anhalt-Bitterfeld, und in Wittenberg und Stendal mit 83 kg/E*a am niedrigsten. Auch im Altmarkkreis Salzwedel und in der Börde liegen die Hausmüllaufkommen erheblich unter dem Landesdurchschnitt. In Abbildung 4 ist die Verteilung des spezifischen Hausmüllaufkommens auf die einzelnen ÖRE dargestellt. 19 Tabelle 4: Aufkommen an festen kommunalen Abfällen [Mg] Siedlungsabfälle a.n.g. 20 03 99 [Mg/a] Summe feste kommunale Abfälle [Mg/a] 20.646 69.855 69.509 18.626 58.467 29.291 37.411 56.276 24.835 36.409 34.169 52.125 17.003 16.333 540.956 ÖRENr. Öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger Hausmüll 20 03 01 HM [Mg/a] 14.110 49.447 52.605 9.902 38.185 21.585 26.621 31.926 21.056 30.669 28.756 30.529 10.728 12.027 378.146 hausmüllähnliche Gewerbeabfälle 20 03 01 HMG [Mg/a] 3.175 7.434 5.504 4.664 6.886 4.552 12.724 1.796 613 689 10.429 2.627 1.331 62.424 Marktabfälle Straßen-kehricht 20 03 02 [Mg/a] 47 20 03 03 [Mg/a] 1.015 2.169 2.070 164 2.268 899 Sperrmüll 20 03 07 [Mg/a] 2.346 10.758 7.978 3.896 9.279 5.335 6.238 11.626 1.786 5.127 4.724 9.387 3.620 2.975 85.075 1 Dessau-Roßlau 2 Halle/Saale 3 Magdeburg 81 Altmarkkreis Salzwedel 82 Anhalt-Bitterfeld 83 Börde 84 AW SAS Burgenlandkreis 85 Abfallzweckverband Nordharz 86 Jerichower Land 87 Mansfeld-Südharz 88 Saalekreis 89 Salzlandkreis 90 Stendal 91 Wittenberg Sachsen-Anhalt 1.351 1.849 1.473 85 112 691 28 132 9.304 1.089 5.874 20 Tabelle 5: Spezifisches Aufkommen an festen kommunalen Abfällen [kg/E*a] Siedlungsabfälle a.n.g. 20 03 99 kg/E*a 25,92 45,82 34,73 41,42 49,73 28,56 30,59 47,88 17,77 32,09 23,02 42,46 28,16 20,63 35,03 2,42 kg/E*a 228,11 297,51 302,58 198,02 313,35 156,83 183,46 231,77 247,09 227,89 166,48 235,77 132,27 113,28 222,75 Summe feste kommunale Abfälle ÖRENr. Öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger Hausmüll 20 03 01 HM hausmüllähnliche Gewerbeabfälle 20 03 01 HMG kg/E*a 35,08 31,66 23,96 49,58 36,91 22,32 52,40 17,87 3,83 3,36 47,17 20,44 9,23 25,70 Marktabfälle 20 03 02 kg/E*a 0,20 Straßenkehricht 20 03 03 kg/E*a 11,22 9,24 9,01 1,74 12,15 4,81 Sperrmüll 20 03 07 kg/E*a 1 Dessau-Roßlau 2 Halle/Saale 3 Magdeburg 81 Altmarkkreis Salzwedel 82 Anhalt-Bitterfeld 83 Börde 84 AW SAS Burgenlandkreis 85 Abfallzweckverband Nordharz 86 Jerichower Land 87 Mansfeld-Südharz 88 Saalekreis 89 Salzlandkreis 90 Stendal 91 Wittenberg Sachsen-Anhalt kg/E*a 155,90 210,59 228,99 105,27 204,66 115,56 130,55 131,48 209,50 191,97 140,11 138,08 83,45 83,42 155,71 5,88 9,91 7,89 0,85 1,11 3,13 0,22 0,05 3,83 4,93 21 Abbildung 4: Verteilung des spezifischen Aufkommens an Hausmüll im Land SachsenAnhalt 22 3.2 Wertstoffe Die Verwertung von Wertstoffen ist ein Beitrag für eine nachhaltige Abfallwirtschaft. Ihre Erfassung erfolgt sowohl durch Duale Systeme und Selbstentsorgersysteme im Sinne der Verpackungsverordnung (Verpackungen) sowie durch die ÖRE selbst (Wertstoffe). Im Jahr 2007 waren in Sachsen-Anhalt 8 Duale Systeme (DS) nach § 6 Abs. 3 Verpackungsverordnung (VerpackV) /4/ zugelassen: Duales System Deutschland GmbH ISD Interseroh DienstleistungsGmbH Landbell AG Vfw GmbH BellandVision GmbH EKO-Punkt GmbH ZENTEK GmbH & Co. KG REDUAL GmbH & Co. KG Zu den Wertstoffen zählen die Abfallfraktionen Papier und Pappe, Glas, Leichtverpackungen und Kunststoffe, Metalle und Holz, die keine Verpackungen sind, sowie Bekleidung und Textilien. Der Anteil dieser Wertstoffe an den festen Siedlungsabfällen beträgt in diesem Jahr ca. 23 % gegenüber 17 % im Vorjahr. Gemeinsam mit den Bioabfällen hat sich der Wertstoffanteil von 28 % im Jahr 2006 auf 40 % im Jahr 2007 erhöht. Diese Steigerung ergibt sich jedoch aus einem erheblichen Rückgang an Bauabfällen als Bestandteil der festen Siedlungsabfälle, deren Aufkommen in diesem Jahr von 42 % auf 18 % zurückgegangen ist. Ohne Berücksichtigung der Bauabfälle beträgt der Anteil aller Wertstoffe (einschließlich der Bioabfälle) wie schon im Jahr 2006 wiederum 49 %. Die Aufteilung der Wertstoffe auf die beiden Erfassungsträger zeigt die Tabelle 6. Tabelle 6: Durch die ÖRE und die dualen Systeme getrennt erfasste Wertstoffmengen Wertstoffe DS ÖRE Summe Wertstoffe [Mg/a] 162.743 57.052 80.868 189 2.506 7.347 2.699 638 75.373 17.688 DS ÖRE Summe spezifische Wertstoffmenge [kg/E*a] 67,01 23,49 33,30 0,08 1,03 3,03 1,11 0,26 31,04 7,28 [Mg/a] Papier und Pappe Glas Leichtverpackungen (LVP) gesamt Kunststoffe, keine Verpackungen Metalle Holz mit Ausnahme desjenigen, das unter 20 01 37* fällt Holz, das gefährliche Stoffe enthält Bekleidung/Textilien biologische abbaubare Abfälle aus privaten Haushalten biologische abbaubare Abfälle aus öffentlichen Garten- und Parkanlagen gemischte Siedlungsabfälle, davon getrennt erfasste Bioabfälle privater Haushalte und des Kleingewerbes (Biotonne) biologisch abbaubare Küchen- und Kantinenabfälle Summe [Mg/a] [kg/E*a] [kg/E*a] 13,24 23,49 33,30 53,78 32.146 130.597 57.050 2 80.868 189 2.506 7.347 2.699 638 75.373 17.688 0,08 1,03 3,03 1,11 0,26 31,04 7,28 127.040 127.040 52,31 52,31 1.263 170.064 365.342 1.263 535.406 70,03 0,52 150,44 0,52 220,46 23 Während die DS Papier/Pappe/Kartonagen-Verpackungen, Glasverpackungen und Leichtverpackungen erfassen, werden von den ÖRE auch Wertstoffe wie Metalle, Bekleidung und Textilien, Altholz, Kunststoffe, die keine Verpackungen sind, und Papier, Pappe, und Kartonagen eingesammelt. Dies wird jedoch in den einzelnen ÖRE unterschiedlich gehandhabt. In den folgenden Ausführungen werden die Wertstoffe ohne die Bioabfälle betrachtet. Die nachfolgenden Tabellen 7, 8 und 9 zeigen das absolute und das spezifische Wertstoffaufkommen getrennt nach der Erfassung durch die DS und durch die ÖRE. Die Abbildungen 5 und 6 stellen die anteilig erfassten Abfallarten des jeweiligen Sammelsystems dar. Über die DS wurden in diesem Jahr absolut 10 748 Mg weniger an Wertstoffen eingesammelt, was einem Rückgang des Pro-Kopf-Aufkommens von fast 4 kg/E*a bei einem durchschnittlichen spezifischen Aufkommen von 70 kg/E*a entspricht. Das höchste spezifische Aufkommen von ~83 kg/E*a erreichte in diesem Jahr der Landkreis Börde, in dem für alle 3 Wertstoffarten höhere Aufkommen als für den jeweiligen Landesdurchschnitt ermittelt worden, gefolgt von Stendal mit ~82 kg/E*a, wo ein besonders hoher Anteil an Leichtverpackungen zu verzeichnen ist. In Dessau-Roßlau wurden nur geringe Mengen an Leichtverpackungen erfasst, was zu einem weit unter dem Durchschnitt liegenden Aufkommen an DS-Wertstoffen führte. In der Stadt Halle ist die erfasste Menge an Glasverpackungen vergleichsweise niedrig. Der auch in diesem Jahr andauernde Trend des Rückgangs der durch die DS erfassten Mengen kann auf die Pfandpflicht für Einweg-Getränkeverpackungen und auf die zunehmende Erfassung von PPK durch mehrere Sammelsysteme zurückgeführt werden. Von den ÖRE wurden durchschnittlich 59 kg/E*a an Wertstoffen eingesammelt, was etwa der Menge des Vorjahres entspricht. Der Hauptbestandteil der durch die ÖRE erfassten Wertstoffe ist mit 91 % der Gesamtmenge (gegenüber 93 % im Vorjahr) das Papier, worunter insbesondere grafische Papiere wie Zeitungen, Zeitschriften, Kataloge und Werbematerialien etc. fallen. Das Verhältnis der PPK-Sammlung von ÖRE und DS beträgt in diesem Jahr ca. 80 % zu 20 %. Die größten Mengen an PPK wurden mit 90 kg/E*a in Anhalt-Bitterfeld erfasst, die geringsten Mengen mit 42 kg/E*a in Wittenberg. Weitere Wertstofffraktionen sind Holz, Metalle und Textilien, die in den meisten getrennt ÖRE erfasst werden. Die Abbildungen 7 und 8 enthalten die durch die DS bzw. die ÖRE erfassten spezifischen Wertstoffmengen. Auch in diesem Jahr zeigt sich ein Rückgang der Sammelergebnisse bei den drei Wertstoffarten Papier/Pappe/Kartonagen: 2006: 69 kg/E*a 2007: 67 kg/E*a LVP: 2006: 34 kg/E*a 2007: 33 kg/E*a und Glas: 2006: 26 kg/E*a 2007: 23 kg/E*a. 24 Tabelle 7: Aufkommen an getrennt erfassten Wertstoffen (ohne Bioabfälle) Summe spezifische Wertstoffmenge [kg/E*a] 100,11 123,01 133,34 94,06 145,73 138,48 122,80 131,91 106,71 128,87 150,53 134,72 153,02 102,83 129,31 ÖRENr. Öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger ÖRE DS Summe Wertstoffe [Mg/a] 9.061 28.884 30.632 8.848 27.191 25.865 25.040 32.030 10.725 20.589 30.895 29.784 19.671 14.825 314.042 ÖRE DS [Mg/a] 1 Dessau-Roßlau 2 Halle/Saale 3 Magdeburg 81 Altmarkkreis Salzwedel 82 Anhalt-Bitterfeld 83 Börde 84 AW SAS Burgenlandkreis 85 Abfallzweckverband Nordharz 86 Jerichower Land 87 Mansfeld-Südharz 88 Saalekreis 89 Salzlandkreis 90 Stendal 91 Wittenberg Sachsen-Anhalt 4.460 16.663 15.890 3.170 14.849 10.427 10.678 12.616 4.677 9.744 14.252 12.900 9.118 4.533 143.978 [Mg/a] 4.601 12.221 14.742 5.678 12.342 15.438 14.362 19.414 6.048 10.845 16.643 16.884 10.554 10.292 170.064 [kg/E*a] 49,28 70,97 69,17 33,70 79,59 55,83 52,37 51,96 46,54 60,99 69,44 58,35 70,93 31,44 59,29 [kg/E*a] 50,83 52,05 64,17 60,36 66,15 82,65 70,43 79,96 60,18 67,88 81,09 76,37 82,10 71,38 70,03 25 Tabelle 8: Durch die dualen Systeme getrennt erfasste Wertstoffmengen Summe spezifische Wertstoffmenge ÖRENr. Öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger PPK LVP Glas Summe Wertstoffmenge PPK LVP Glas 15 01 01 [Mg/a] 1 Dessau-Roßlau 2 Halle/Saale 3 Magdeburg 81 Altmarkkreis Salzwedel 82 Anhalt-Bitterfeld 83 Börde 84 AW SAS Burgenlandkreis 85 Abfallzweckverband Nordharz 86 Jerichower Land 87 Mansfeld-Südharz 88 Saalekreis 89 Salzlandkreis 90 Stendal 91 Wittenberg Sachsen-Anhalt 680 1.647 2.361 1.064 2.625 3.475 3.560 5.204 1.506 1.937 2.598 2.419 1.560 1.511 32.146 15 01 02/04/05 [Mg/a] 2.026 6.453 7.696 2.560 5.597 7.037 6.364 7.428 2.913 5.102 8.025 9.192 5.244 5.230 80.868 15 01 07 [Mg/a] 1.894 4.121 4.685 2.054 4.120 4.926 4.438 6.783 1.629 3.806 6.020 5.273 3.750 3.551 57.050 [Mg/a] 4.601 12.221 14.742 5.678 12.342 15.438 14.362 19.414 6.048 10.845 16.643 16.884 10.554 10.292 170.064 15 01 01 [kg/E*a] 7,51 7,01 10,28 11,31 14,07 18,60 17,46 21,43 14,98 12,13 12,66 10,94 12,13 10,48 13,24 15 01 02/04/05 [kg/E*a] 22,39 27,48 33,50 27,22 30,00 37,68 31,21 30,59 28,99 31,93 39,10 41,58 40,79 36,27 33,30 15 01 07 [kg/E*a] 20,93 17,55 20,39 21,84 22,08 26,37 21,76 27,93 16,21 23,82 29,33 23,85 29,17 24,63 23,49 [kg/E*a] 50,83 52,05 64,17 60,36 66,15 82,65 70,43 79,96 60,18 67,88 81,09 76,37 82,10 71,38 70,03 26 Tabelle 9: Durch die ÖRE getrennt erfasste Wertstoffmengen ÖRENr. Öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger PPK Glas Textilien Holz, das gefährliche Stoffe enthält 20 01 37* [Mg/a] 586 Holz Kunststoffe (keine Verp.) 20 01 39 [Mg/a] Metalle Gesamtsumme 20 01 01 [Mg/a] 1 Dessau-Roßlau 2 Halle/Saale 3 Magdeburg 81 Altmarkkreis Salzwedel 82 Anhalt-Bitterfeld 83 Börde 84 AW SAS Burgenlandkreis 85 Abfallzweckverband Nordharz 86 Jerichower Land 87 Mansfeld-Südharz 88 Saalekreis 89 Salzlandkreis 90 Stendal 91 Wittenberg Sachsen-Anhalt 3.968 15.842 13.058 3.170 14.266 10.427 10.678 12.142 4.517 9.616 12.127 9.200 7.053 4.533 130.597 20 01 02 [Mg/a] 20 01 10/11 [Mg/a] 219 235 1 20 01 38 [Mg/a] 20 01 40 [Mg/a] 274 [Mg/a] 4.460 16.663 15.890 3.170 14.849 10.427 10.678 12.616 4.677 9.744 14.252 12.900 9.118 4.533 143.978 2.294 74 185 538 324 2 128 2.113 21 35 2 638 2.699 3.029 1.950 7.347 189 1 474 157 12 650 77 2.506 3 27 Tabelle 9: Durch die ÖRE getrennt erfasste Wertstoffmengen – Fortsetzung ÖRENr. Öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger PPK Glas Textilien Holz, das gefährliche Stoffe enthält 20 01 37* [kg/E*a] 2,50 Holz Kunststoffe (keine Verp.) 20 01 39 [kg/E*a] Metalle Gesamtsumme 20 01 01 [kg/E*a] 1 Dessau-Roßlau 2 Halle/Saale 3 Magdeburg 81 Altmarkkreis Salzwedel 82 Anhalt-Bitterfeld 83 Börde 84 AW SAS Burgenlandkreis 85 Abfallzweckverband Nordharz 86 Jerichower Land 87 Mansfeld-Südharz 88 Saalekreis 89 Salzlandkreis 90 Stendal 91 Wittenberg Sachsen-Anhalt 43,84 67,47 56,84 33,70 76,46 55,83 52,37 50,00 44,94 60,19 59,09 41,61 54,86 31,44 53,78 20 01 02 [kg/E*a] 20 01 10/11 [kg/E*a] 2,41 1,00 0,00 20 01 38 [kg/E*a] 20 01 40 [kg/E*a] 3,03 [kg/E*a] 49,28 70,97 69,17 33,70 79,59 55,83 52,37 51,96 46,53 60,99 69,44 58,35 70,93 31,44 59,29 9,98 0,40 0,99 2,34 1,73 0,02 0,80 10,30 0,09 0,27 0,001 0,26 1,11 13,70 15,17 3,03 0,08 0,01 1,95 1,56 0,06 2,94 0,60 1,03 0,02 28 LVP 47% PPK 19% Glas 34% Abbildung 5: Durch die dualen Systeme erfasste Wertstoffmengen, anteilig nach Abfallarten Holz, das gefährliche Stoffe enthält 1,87% Textilien 0,44% Glas 0,0014% Holz 5,10% Kunststoffe (keine Verp.) 0,13% Metalle 1,74% PPK 90,71% Abbildung 6: Durch die ÖRE erfasste Wertstoffmengen, anteilig nach Abfallarten 29 Spezifisches Wertstoffaufkommen, durch die DS erfasst [kg/E*a] Börde Stendal Saalekreis Abfallzweckverband Nordharz Salzlandkreis Wittenberg AW SAS Burgenlandkreis Sachsen Anhalt Mansfeld-Südharz Anhalt-Bitterfeld Magdeburg Altmarkkreis Salzwedel Jerichower Land Halle/Saale Dessau-Roßlau 52,05 50,83 82,65 82,10 81,09 79,96 76,37 71,38 70,43 70,03 67,88 66,15 64,17 60,36 60,18 Abbildung 7: Spezifisches Aufkommen an getrennt erfassten Wertstoffen (DS) 30 Spezifisches Wertstoffaufkommen, durch die ÖRE erfasst [kg/E*a] Anhalt-Bitterfeld Halle/Saale Stendal Saalekreis Magdeburg Mansfeld-Südharz Sachsen Anhalt Salzlandkreis Börde AW SAS Burgenlandkreis Abfallzweckverband Nordharz Dessau-Roßlau Jerichower Land Altmarkkreis Salzwedel Wittenberg 33,70 31,44 60,99 59,29 58,35 55,83 52,37 51,96 49,28 46,53 70,97 70,93 69,44 69,17 79,59 Abbildung 8: Spezifisches Aufkommen an getrennt erfassten Wertstoffen (ÖRE) 3.3 Bioabfälle Bioabfälle setzen sich zusammen aus den über die Biotonne eingesammelten vegetabilen Abfällen, aus biologisch abbaubaren Küchen- und Kantinenabfällen sowie denen aus privaten Haushalten und öffentlichen Garten- und Parkanlagen. Das absolute Aufkommen ist gegenüber dem vergangenen Jahr um 2 % von 217 838 Mg auf 221 364 Mg gestiegen, was einem spezifischen Aufkommen von ~ 91 kg/E*a gegenüber ~ 89 kg/E*a des Vorjahres entspricht. Über die Biotonne wurden im Jahr 2007 insgesamt 127 040 Mg vegetabile Abfälle eingesammelt, was einem durchschnittlichen spezifischen Aufkommen von 52 kg/E*a entspricht und damit etwas höher als im Vorjahr (50 kg/E*a) ausfällt. Damit beträgt der Anteil der Bioabfälle aus der Biotonne am Gesamtaufkommen wie schon im Vorjahr ~57 %. 31 Bedingt durch die Kreisgebietsreform wird in diesem Jahr nur noch in zwei ÖRE (Altmarkkreis Salzwedel und Abfallzweckverband Nordharz) gar keine Biotonne bereitgestellt. Durch den Zusammenschluss von ÖRE, die keine Biotonne haben, mit ÖRE, die eine Biotonne bereit stellen, beträgt das durchschnittliche spezifische Aufkommen an Abfällen aus der Biotonne für diese 12 ÖRE, die nunmehr als „mit Biotonne“ geführt werden, nur ~61 kg/E*a gegenüber 72 kg/E*a im vergangenen Jahr. Bezogen auf die Einwohnerzahl der 12 ÖRE, die eine Biotonne eingeführt haben, beträgt das spezifische Aufkommen aller Bioabfälle 106 kg/E*a gegenüber dem Landesdurchschnitt von 91 kg/E*a. In diesem Jahr wurden insgesamt ~93 061 Mg biologisch abbaubare Abfälle aus privaten Haushalten und von öffentlichen Garten- und Parkanlagen und damit ~9 000 Mg mehr als im Vorjahr erfasst, was einer Aufkommenssteigerung um ~4 kg/E*a entspricht. Die Abbildung 9 stellt die prozentualen Anteile der einzelnen Fraktionen dar. Biologisch abbaubare Küchenund Kantinenabfälle 0,57% Biologisch abbaubare Abfälle aus privaten Haushalten 34,05% Biotonne 57,39% Biologisch abbaubare Abfälle aus öffentlichen Garten- und Parkanlagen 7,99% Abbildung 9: Aufkommen an Bioabfällen, anteilig nach Abfallarten In Tabelle 10 werden die absoluten und spezifischen Mengen der durch die ÖRE getrennt erfassten Bioabfälle dargestellt. 32 Tabelle 10: Durch die ÖRE getrennt erfasste Bioabfälle Biologisch abbaubare Abfälle aus öffentlichen Garten- und Parkanlagen 20 02 01 ÖG [Mg/a] Biologisch abbaubare Abfälle aus öffentlichen Garten- und Parkanlagen 20 02 01 ÖG [kg/E*a] ÖRENr. Öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger Biologisch abbaubare Küchen- und Kantinenabfälle Biologisch abbaubare Abfälle aus privaten Haushalten 20 02 01 PH [Mg/a] Biotonne Summe Bioabfälle Biologisch abbaubare Küchen- und Kantinenabfälle 20 01 08 Biologisch abbaubare Abfälle aus privaten Haushalten 20 02 01 PH [kg/E*a] Biotonne Summe Bioabfälle 20 01 08 [Mg/a] 20 03 01 BT [Mg/a] [Mg/a] 20 03 01 BT [kg/E*a] [kg/E*a] [kg/E*a] 1 Dessau-Roßlau 2 Halle/Saale 3 Magdeburg 81 Altmarkkreis Salzwedel 82 Anhalt-Bitterfeld 83 Börde 84 AW SAS Burgenlandkreis 85 Abfallzweckverband Nordharz 86 Jerichower Land 87 Mansfeld-Südharz 88 Saalekreis 89 Salzlandkreis 90 Stendal 91 Wittenberg Sachsen-Anhalt 71 10.668 14.300 2.610 998 10.470 11.008 1.852 1.124 11.841 9.336 10.403 13.587 11.162 24.887 8.931 4.268 9.171 6.189 15.230 2.035 127.040 6.766 4.610 392 1.963 12.139 1.263 10.755 1.263 75.373 17.688 2.037 1.299 13.764 21.128 24.703 2.610 20.353 12.160 35.357 11.008 13.541 4.660 13.171 19.627 16.493 12.790 221.364 0,52 0,79 45,43 62,25 27,75 5,34 51,35 45,33 20,46 4,79 130,83 39,76 45,28 72,82 59,76 122,05 88,86 26,71 44,68 27,99 118,47 14,11 52,31 36,26 45,87 2,45 9,57 54,90 9,82 74,59 31,04 7,28 9,92 5,88 152,08 89,98 107,53 27,75 109,08 65,10 173,39 45,33 134,73 29,17 64,18 88,77 128,30 88,71 91,15 33 Spezifisches Aufkommen an Bioabfällen im Vergleich mit Aufkommen aus der Biotonne [kg/E*a] 173,39 122,05 152,08 130,83 134,73 88,86 128,30 118,47 109,08 72,82 107,53 45,28 91,15 52,31 89,98 39,76 88,77 27,99 88,71 14,11 65,10 59,76 64,18 44,68 29,17 26,71 45,33 27,75 Summe Bioabfälle Biotonne AW SAS Burgenlandkreis Dessau-Roßlau Jerichower Land Stendal Anhalt-Bitterfeld Magdeburg Sachsen Anhalt Halle/Saale Salzlandkreis Wittenberg Börde Saalekreis Mansfeld-Südharz Abfallzweckverband Nordharz Altmarkkreis Salzwedel Abbildung 10: Spezifisches Aufkommen an Bioabfällen im Vergleich mit dem Aufkommen aus der Biotonne Abbildung 10 verdeutlicht die Rangfolge der ÖRE bei der spezifischen Aufkommensmenge an Bioabfällen. Im Burgenlandkreis sind in diesem Jahr mit ~173 kg/E*a die höchsten Mengen an Bioabfällen insgesamt angefallen. Von den kreisfreien Städten liegt Dessau-Roßlau mit 152 kg/E*a an Bioabfällen an erster Stelle, während Magdeburg den Durchschnittswert mit ~16 kg/E*a überschreitet und Halle mit ~90 kg/E*a Werte den Durchschnittswert fast erreicht hat. Mit 131 kg/E*a an Abfällen aus der Biotonne ist ebenfalls Dessau-Roßlau Spitzenreiter, gefolgt vom Burgenlandkreis mit 122 kg/E*a. In den ÖRE, die keine Biotonne bereitgestellt haben, werden nur geringe Mengen an anderen Bioabfällen (Salzwedel nur ~28 kg/E*a, AZV Nordharz ~45 kg/E*a) erfasst. 34 Die Abbildung 11 verdeutlicht die Verteilung des Pro-Kopf-Aufkommens an Bioabfällen, die über die Biotonne erfasst worden sind, innerhalb des Landes Sachsen-Anhalt. Abbildung 11: Verteilung des spezifischen Aufkommens an Bioabfällen, die über die Biotonne eingesammelt wurden 35 3.4 Bauabfälle Ein Großteil der im Kapitel 17 Bau- und Abbruchabfälle der Abfallverzeichnisverordnung aufgeführten Abfälle werden in dieser Abfallbilanz erfasst. Insgesamt wurden für 14 Abfallarten Mengen ausgewiesen. Die prozentualen Anteile sind in Abbildung 12 dargestellt. 17 08 01* 0,01% 17 06 05* 1,55% 17 05 06 4,10% 17 09 04 3,35% 17 08 02 0,56% andere Bauabfälle 3% 17 01 01 GA 2,44% 17 01 02 14,79% 17 01 03 2,17% 17 01 06* 1,66% 17 01 07 3,93% 17 02 01 0,08% 17 05 03* 0,02% 17 05 04 62,61% Abbildung 12: Bauabfälle, anteilig nach Abfallarten Das durch die ÖRE erfasste Bauabfallaufkommen betrug in diesem Jahr nur 245 737 Mg (Tabellen 11-13). Das entspricht einem durchschnittlichen spezifischen Aufkommen von ~101 kg/E*a und damit nur 31 % des Vorjahres. Am höchsten ist der Anteil an Boden und Steinen mit 153 851 Mg, gefolgt von Ziegeln mit 36 342 Mg, Baggergut mit 10 071 Mg und Gemischen aus Beton, Ziegel, Fliesen und Keramik mit 9 659 Mg. Große Mengen an Boden und Steinen fielen im Burgenlandkreis an und wurden auf Deponien beseitigt. Insgesamt wurden von den überlassenen Bauabfällen in diesem Jahr nur ~41 % verwertet, im vergangen Jahr waren es fast 80 %. Mansfeld-Südharz, der Saalekreis und Wittenberg haben keine Mengen angegeben. In der Abbildung 13 sind die Aufkommen der einzelnen ÖRE dargestellt. 36 Aufkommen an Bauabfällen [Mg/a] AW SAS Burgenlandkreis Anhalt-Bitterfeld Magdeburg Salzlandkreis Halle/Saale Altmarkkreis Salzwedel Jerichower Land Dessau-Roßlau Börde Stendal Abfallzweckverband Nordharz 2.139 1.758 1.499 1.427 518 188 30.244 29.660 28.009 19.076 131.218 Abbildung 13: Aufkommen an Bauabfällen Tabelle 11: Aufkommen und Entsorgung von Bauabfällen ÖRENr. Öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger Aufkommen Beseitigung Verwertung [Mg/a] 1 Dessau-Roßlau 2 Halle/Saale 3 Magdeburg 81 Altmarkkreis Salzwedel 82 Anhalt-Bitterfeld 83 Börde 84 AW SAS Burgenlandkreis 85 Abfallzweckverband Nordharz 86 Jerichower Land 87 Mansfeld-Südharz 88 Saalekreis 89 Salzlandkreis 90 Stendal 91 Wittenberg Sachsen-Anhalt 1.499 19.076 29.660 2.139 30.244 1.427 131.218 188 1.758 [Mg/a] 1.051 633 1.159 2.139 3.197 214 131.218 188 1.534 [Mg/a] 449 18.443 28.501 27.048 1.213 Verwertungsquote [%] 29,92 96,68 96,09 0,00 89,43 85,03 0,00 0,00 12,74 224 28.009 518 245.737 366 45 141.743 27.643 473 103.994 42,39 98,69 91,31 37 Tabelle 12: Aufkommen an Bauabfällen, anteilig nach Abfallarten Gemische aus Gemische Beton, Ziegel, Fliesen, aus Beton, Fliesen und Ziegel, Ziegel Keramik Fliesen und und m.A.dj., die Keramik Keramik unter 170106* m.s.V. fallen 17 01 06* [Mg/a] 17 01 07 [Mg/a] 823 8 408 3.397 688 32 7.773 142 11 ÖRENr. Öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger Beton aus Gebäudeabriss Ziegel Holz Boden und Steine, die gefährliche Stoffe enthalten 17 05 03* [Mg/a] Boden und Baggergut Steine m.A.dj., das m.A.dj., die unter unter 170503* 170505* fällt fallen 17 05 04 [Mg/a] 167 874 7.663 15.529 49 104.455 17 05 06 [Mg/a] 17 01 01 GA 17 01 02 17 01 03 [Mg/a] 1 Dessau-Roßlau 2 Halle/Saale 3 Magdeburg 81 Altmarkkreis Salzwedel 82 Anhalt-Bitterfeld 83 Börde 84 AW SAS Burgenlandkreis 85 Abfallzweckverband Nordharz 86 Jerichower Land 87 Mansfeld-Südharz 88 Saalekreis 89 Salzlandkreis 90 Stendal 91 Wittenberg Sachsen-Anhalt 1.377 11 4.597 1 [Mg/a] 12.525 6.967 341 3.187 11.312 11 [Mg/a] 90 2.755 6 2.452 21 17 02 01 [Mg/a] 185 9.901 170 50 1.999 473 5.986 36.342 5.324 4.085 9.659 196 50 25.113 153.851 10.071 38 Tabelle 12: Aufkommen an Bauabfällen, anteilig nach Abfallarten – Fortsetzung Gemischte BauBaustoffe auf und AbbruchBaustoffe auf Gipsbasis, die abfälle m.A.dj., Gipsbasis durch gefährliche die unter m.A.dj., die unter Stoffe verunreinigt 170801* fallen 170901* sind 170903* fallen 17 08 01* [Mg/a] 17 08 02 [Mg/a] 73 249 9 402 616 6 21 17 09 04 [Mg/a] 606 2.553 848 400 1.960 1.213 [Mg/a] 127 515 1.312 108 637 2.244 111 907 [Mg/a] 1.499 19.076 29.660 2.139 30.244 1.427 131.218 188 1.758 ÖRENr. Öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger asbesthaltige Baustoffe andere Bauabfälle Summe Bauabfälle 17 06 05* [Mg/a] 1 Dessau-Roßlau 2 Halle/Saale 3 Magdeburg 81 Altmarkkreis Salzwedel 82 Anhalt-Bitterfeld 83 Börde 84 AW SAS Burgenlandkreis 85 Abfallzweckverband Nordharz 86 Jerichower Land 87 Mansfeld-Südharz 88 Saalekreis 89 Salzlandkreis 90 Stendal 91 Wittenberg Sachsen-Anhalt 341 70 195 873 528 121 1.507 72 11 595 100 36 8 45 1.376 8.229 6.714 753 28.009 518 245.737 3.819 36 39 Tabelle 13: Spezifisches Aufkommen an Bauabfällen, anteilig nach Abfallarten Gemische aus Gemische Beton, Ziegel, Fliesen, aus Beton, Ziegel, Fliesen und Ziegel Fliesen und Keramik m.A.dj., und die unter 170106* Keramik Keramik m.s.V. fallen 17 01 06* [kg/E*] 17 01 07 [kg/E*] 3,51 0,04 4,34 18,21 3,37 0,17 38,12 1,41 0,06 Boden und Steine Baggergut m.A.dj., die m.A.dj., das unter unter 170503* 170505* fällt fallen 17 05 04 [kg/E*] 1,85 3,72 33,36 83,23 0,26 512,25 0,50 17 05 06 [kg/E*] ÖRENr. Öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger Beton aus Gebäudeabriss Ziegel Holz Boden und Steine, die gefährliche Stoffe enthalten 17 05 03* [kg/E*] 17 01 01 GA 17 01 02 17 01 03 [kg/E*] 1 Dessau-Roßlau 2 Halle/Saale 3 Magdeburg 81 Altmarkkreis Salzwedel 82 Anhalt-Bitterfeld 83 Börde 84 AW SAS Burgenlandkreis 85 Abfallzweckverband Nordharz 86 Jerichower Land 87 Mansfeld-Südharz 88 Saalekreis 89 Salzlandkreis 90 Stendal 91 Wittenberg Sachsen-Anhalt 5,86 0,05 24,64 0,00 [kg/E*] 53,34 30,33 3,63 17,08 55,47 0,11 [kg/E*] 0,38 11,99 0,03 12,02 0,21 17 02 01 [kg/E*] 2,04 43,10 0,83 9,04 3,68 2,46 14,96 2,19 1,68 3,98 0,08 0,02 113,59 63,35 4,15 40 Tabelle 13: Spezifisches Aufkommen an Bauabfällen, anteilig nach Abfallarten – Fortsetzung ÖRENr. Öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger asbesthaltige Baustoffe Baustoffe auf Baustoffe auf Gipsbasis, die durch Gipsbasis m.A.dj., die unter 170801* gefährliche Stoffe fallen verunreinigt sind Gemischte Bau- und Abbruch- abfälle andere Baum.A.dj., die unter abfälle 170901* - 170903* fallen 17 09 04 [kg/E*] [kg/E*] 6,70 10,87 3,69 4,25 10,51 6,50 1,41 2,19 5,71 1,15 0,06 11,00 0,46 9,02 Summe Bauabfälle 17 06 05* [kg/E*] 1 Dessau-Roßlau 2 Halle/Saale 3 Magdeburg 81 Altmarkkreis Salzwedel 82 Anhalt-Bitterfeld 83 Börde 84 AW SAS Burgenlandkreis 85 Abfallzweckverband Nordharz 86 Jerichower Land 87 Mansfeld-Südharz 88 Saalekreis 89 Salzlandkreis 90 Stendal 91 Wittenberg Sachsen-Anhalt 1,57 3,76 0,30 0,85 9,28 2,83 0,65 7,39 0,30 0,11 17 08 01* [kg/E*] 17 08 02 [kg/E*] 0,80 1,06 0,10 2,16 3,02 0,02 0,21 [kg/E*] 16,57 81,24 129,11 22,74 158,74 7,64 643,50 0,78 17,49 5,92 0,45 0,16 0,04 0,35 0,57 3,39 2,76 3,40 126,68 4,03 101,18 0,01 41 3.5 Problemabfälle und schadstoffbelastete Kleinmengen aus Haushalt und Gewerbe Unter Problemabfällen sind alle Elektro- und Elektronikaltgeräte, wie Kühlgeräte, Waschmaschinen, Fernseher und Computer, Leuchtstofflampen, Kleingeräte u. ä. sowie Altfahrzeuge und Altreifen zu verstehen. Das Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) vom 16. März 2005 führt die geteilte Produktverantwortung zwischen Hersteller und ÖRE ein. Die ÖRE sind seit dem 24.03.2006 verpflichtet, Elektro- und Elektronikaltgeräte (Altgeräte) aus privaten Haushalten an eingerichteten Sammelstellen zu erfassen (Bringsystem). Die Abholung von privaten Haushalten (Holsystem) wird teilweise ebenfalls praktiziert. Die Hersteller übernehmen die Verantwortung für die Wiederverwendung bzw. Verwertung der Altgeräte ab der Übergabe durch die ÖRE. Die Erteilung der Abholanordnung für die von den ÖRE erfassten und in den folgenden 5 Sammelgruppen bereitgestellten Altgeräte erfolgt durch die Stiftung ElektroAltgeräte-Register (EAR). Gerätegruppe 1 2 3 4 5 Geräteart Haushaltsgroßgeräte Kühlgeräte I/T-Geräte Gasentladungslampen Haushaltskleingeräte Die Erfassung der Mengen erfolgt seit diesem Jahr ausschließlich entsprechend der Sammelgruppen 1 bis 5. Da die Maßeinheiten Mg, kg, Stück, Anzahl Behälter und Anzahl Geräte möglich waren, musste entsprechend umgerechnet werden. Für die Ermittlung des Gesamtgewichtes an Elektroaltgeräten wurden folgende Durchschnittsgewichte angesetzt: Gruppe 1 2 3 4 5 Altauto Reifen kg/Stk. 80 40 30 0,4 1 1.000 7 Behälter 1 2 3 4 5 kg/Behälter 4.500 2.400 4.200 1.000 6.500 Mit Altfahrzeugen und Altreifen wurden damit folgende Aufkommen an Problemabfällen ermittelt: 42 Tabelle 14: Aufkommen an Problemabfällen [Mg/a] Problemabfälle Aufkommen Verwertung Beseitigung Mg/a Mg/a 2.016 1.703 3.644 127 453 32 277 8.252 Mg/a 69 96 187 3 24 Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Gruppe 4 Gruppe 5 aufgegebene Fahrzeuge Altreifen Summe 2.085 1.799 3.832 130 477 32 277 8.631 379 Das Aufkommen beträgt somit in diesem Jahr insgesamt 8 631 Mg, ohne Altfahrzeuge und Altreifen 8 425 Mg. Bezogen auf die Einwohnerzahlen werden für die Altgeräte nur 3,4 kg/E*a errechnet. Das durch das Elektro- und Elektronikgerätegesetz bis zum 31.12.2006 geforderte Pro-Kopf-Aufkommen von 4 kg/E*a ist damit in Sachsen-Anhalt nicht erreicht worden. Da jedoch seitens der EAR in mehreren Fällen keine Rückmeldung über die abgeholten Mengen erfolgte und die ÖRE nur die in eigenen Anlagen entsorgten Geräte melden konnten, ist von einer unvollständigen Erfassung und einem in Wahrheit höheren Aufkommen auszugehen. Zu den so genannten schadstoffbelasteten Kleinmengen gehören alle Abfälle, die über mobile oder stationäre Schadstoffsammelstellen erfasst werden. Es werden auch Abfälle erfasst, die zwar nicht gefährlich sind, jedoch möglichst nicht in die Restmülltonne gelangen sollen, wie alle Arten von Batterien und Gasen in Druckbehältern oder um den Zugriff auf Arzneimittel zu verhindern. Das Aufkommen an schadstoffbelasteten und sonstigen Kleinmengen (Tabelle 15) ist mit 1 249 Mg um ~100 Mg geringer als im vergangenen Jahr, insbesondere bedingt durch den Rückgang bei der Abgabe von Bleibatterien, Farben und sonstigen Kleinmengen. Dennoch wurden überwiegend alte Farben, Druckfarben, Klebstoffe und Kunstharze, Lösemittel und Bleibatterien an den Schadstoffsammelstellen abgegeben. Der Verwertungsanteil bei den schadstoffhaltigen Kleinmengen beträgt 35 %. Da schadstoffbelastete Kleinmengen als gefährliche Abfälle gemäß Nachweisverordnung entsorgt werden müssen, sind diese Abfälle auch in den Aufkommensmengen der Abfallbilanz für nachweispflichtige Abfälle enthalten. 43 Tabelle 15: Aufkommen an schadstoffbelasteten und sonstigen Kleinmengen Abfallschlüssel Abfallart Aufkommen Mg/a Verwertung Beseitigung Mg/a 3,68 0,30 0,16 53,82 0,52 10,87 44,66 1,95 1,64 3,45 5,71 32,30 230,67 Mg/a 36,55 2,22 44,29 0,04 72,80 4,56 3,17 2,94 29,51 30,70 528,61 17,60 4,78 0,91 5,97 2,20 0,15 21,66 808,66 15 01 10 * Verpackungen, die Rückstände gefährlicher Stoffe enhalten oder durch gefährliche Stoffe verunreinigt sind 16 05 04 * gefährliche Stoffe enthaltende Gase in Druckbehältern (einschl. Halonen) 16 05 05 Gase in Druckbehältern mit Ausnahme derjenigen, die unter 16 05 04* fallen 16 06 01 * Bleibatterien 16 06 02 * Ni-Cd-Batterien 16 06 04 Alkalibatterien 20 01 13 * Lösemittel 20 01 14 * Säuren 20 01 15 * Laugen 20 01 17 * Photochemikalien 20 01 19 * Pestizide 20 01 26 * Öle und Fette mit Ausnahme derjenigen, die unter 20 01 25 fallen 20 01 27 * Farben, Druckfarben, Klebstoffe und Kunstharze, die gefährliche Stoffe enthalten 20 01 28 Farben, Druckfarben, Klebstoffe und Kunstharze mit Ausnahme derjenigen, die unter 200127* fallen 20 01 29 * Reinigungsmittel, die gefährliche Stoffe enthalten 20 01 30 Reinigungsmittel mit Ausnahme derjenigen, die unter 20 01 29* fallen 20 01 32 Arzneimittel mit Ausnahme derjenigen, die unter 20 01 31* fallen 20 01 33 * Batterien und Akkumulatoren, die unter 16 06 01*, 16 06 02* oder 16 06 03* fallen sowie gemischte Batterien und Akkumulatoren, die solche Batterien enthalten 20 01 34 Batterien und Akkumulatoren mit Ausnahme derjenigen, die unter 20 01 33* fallen 20 01 99 sonstige Fraktionen a.n.g. Summe schadstoffbelastete Kleinmengen 40,23 2,52 0,16 98,12 0,56 10,87 117,46 6,51 4,81 6,39 35,22 62,99 759,27 17,60 4,78 0,91 6,00 14,55 15,86 43,82 1.248,62 0,03 12,35 15,71 22,16 439,96 44 3.6 Abfälle aus öffentlichen Abwasserbehandlungsanlagen Zu den Abfällen aus öffentlichen Abwasserbehandlungsanlagen zählen Schlämme aus der Behandlung von kommunalem Abwasser, Sandfangrückstände sowie Sieb- und Rechenrückstände. Die Erhebung behördlicher Daten für diese Abfälle erfolgt einerseits im Rahmen der Erstellung der Abfallbilanzen ausschließlich für die Mengen, die den ÖRE zur Beseitigung überlassen werden. Andererseits werden Daten auf der Grundlage der Meldepflicht nach der Klärschlammverordnung sowohl für die Gesamtanfallmenge als auch für den landwirtschaftlich verwerteten Anteil erhoben. Die Datenerhebung zur Abfallbilanz 2007 weist die Entsorgung von insgesamt 8 350 Mg TS Abfällen aus öffentlichen Abwasserbehandlungsanlagen aus, wovon 4 267 Mg TS Klärschlamm zur Verwertung bei der Rekultivierung und im Kraftwerk eingesetzt und nur 34 Mg TS Klärschlamm beseitigt wurden. Bei den meisten ÖRE fallen keine überlassungspflichtigen Klärschlämme an. Weitere behördliche Daten zu anderen Klärschlammentsorgungswegen liegen nicht vor. Um diese Kenntnislücke zu schließen, wurde für das Jahr 2006 erstmalig die Ermittlung von Daten sowohl zum Aufkommen als auch zur Entsorgung und zur Qualität von Klärschlamm aus der kommunalen Abwasserbehandlung in die bereits bestehende Erhebung über die öffentliche Abwasserbeseitigung durch das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt integriert und für das Jahr 2007 in gleicher Weise fortgesetzt. Die erhobenen Daten ergaben für das Berichtsjahr 2007 ein Gesamtklärschlammaufkommen von ~55 000 Mg TS. Etwa 29 % der Gesamtklärschlammenge wurde einer direkten Verwertung auf landwirtschaftlichen und gärtnerischen Böden zugeführt, das sind etwa 8 % weniger als im Jahr 2006. Für weitere Entsorgungswege wurden durch das Statistische Landesamt Daten zur Verwertung im Landschaftsbau, zur Abgabe von Schlämmen an Kompostierungsanlagen und sonstigen stofflichen Verwertung erhoben. Auf Grund einer Studie zur Ermittlung der der Kompostierung nach geschalteten Entsorgungswege wird davon ausgegangen, dass auch die der Kompostierung zugeführten Klärschlammmengen anschließend überwiegend landschaftsbaulich verwertet werden. Fasst man diese Verwertungswege zusammen, ergibt sich für Sachsen-Anhalt eine stoffliche Verwertung von 60 %. Damit werden in Sachsen-Anhalt 89 % der Gesamtanfallmenge des kommunalen Klärschlamms stofflich verwertet. Die in Tabelle 16 angegebenen Aufkommensmengen an Abfällen aus öffentlichen Abwasserbehandlungsanlagen von 8 350 Mg beinhalten neben dem Teil an Schlämmen, der den ÖRE überlassen wurde, noch Sandfangrückstände, Sieb- und Rechenrückstände und Fäkalschlämme. Insbesondere sind gegenüber dem Vorjahr weniger Sandfangrückstände gemeldet worden. 45 Tabelle 16: Aufkommen an Abfällen aus öffentlichen Abwasserbehandlungsanlagen Schlämme aus der Behandlung von kommunalem Abwasser 19 08 05 [Mg TS/a] 1.019 38 74 150 1.126 4.267 * ÖRENr. Öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger Sieb- und Rechenrückstände 19 08 01 [Mg TS/a] Sandfangrückstände 19 08 02 [Mg TS/a] Fäkalschlamm Summe 20 03 04 [Mg TS/a] 139 [Mg TS/a] 5.709 38 102 326 244 1.687 1 Dessau-Roßlau 2 Halle/Saale 3 Magdeburg 81 Altmarkkreis Salzwedel 82 Anhalt-Bitterfeld 83 Börde 84 AW SAS Burgenlandkreis 85 Abfallzweckverband Nordharz 86 Jerichower Land 87 Mansfeld-Südharz 88 Saalekreis 89 Salzlandkreis 90 Stendal 91 Wittenberg Sachsen-Anhalt * Verwertung (Rekultivierung und thermische Verwertung) 285 28 176 244 561 52 158 1.503 2.407 4.301 34 139 8.350 52 192 46 3.7 Produktionsspezifische Abfälle (Gewerbeabfälle) Die produktionsspezifischen Abfälle, die den ÖRE überlassen wurden, stammen entweder aus Gewerbebetrieben oder sind bei Arbeiten der öffentlichen Hand wie bei der Gewässerunterhaltung oder bei Bauarbeiten angefallen. Gegenüber 2006 mit 147 787 Mg beträgt die in diesem Jahr erfasste Menge nur 77 701 Mg. Davon sind ~19 400 Mg Gießformen und –sande, ~26 000 Mg Rost- und Kesselaschen und ~14 000 Mg stabilisierte Abfälle. Der Hauptanteil der produktionsspezifischen Abfälle stammt aus dem Burgenlandkreis. In Tabelle 17 werden die Angaben von 9 ÖRE dargestellt. Die ÖRE Altmarkkreis Salzwedel, Börde, Mansfeld-Südharz, Saalekreis und Wittenberg haben keine Meldungen abgegeben. Tabelle 17: Aufkommen an produktionsspezifischen Abfällen ÖRENr. Öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger Abfallmenge Mg/a 1 Dessau-Roßlau 2 Halle/Saale 3 Magdeburg 82 Anhalt-Bitterfeld 84 AW SAS Burgenlandkreis 85 Abfallzweckverband Nordharz 86 Jerichower Land 89 Salzlandkreis 90 Stendal Sachsen Anhalt 760 115 2.794 923 68.892 2.115 1.704 396 2 77.701 3.8 Sekundärabfälle Eine besondere Stellung nehmen die so genannten „Sekundärabfälle“ ein. Diese Abfälle sind bis auf eine Ausnahme (20 02 03 – andere nicht biologisch abbaubare Abfälle) Abfallarten des Kapitels 19 der AVV: Abfälle aus Abfallbehandlungsanlagen, öffentlichen Abwasserreinigungsanlagen sowie der Aufbereitung von Wasser für den menschlichen Gebrauch und Wasser für industrielle Zwecke. In der Abfallbilanz sind das insbesondere Abfälle, die bei der mechanischen Behandlung oder Sortierung von Abfällen anfallen können. Dazu gehören Papier/Pappe, Eisenmetalle und Nichteisenmetalle, Kunststoff und Gummi, Glas, Holz, Textilien, Mineralien und brennbare Abfälle. Gemischte Sekundärabfälle wurden dem Abfallschlüssel 19 12 12 „Sonstige Abfälle (einschließlich Materialmischungen) aus der mechanischen Behandlung“ zugeordnet. Weiterhin wurden Abfallarten aus der aeroben und der anaeroben Behandlung von Abfällen unterschieden. Sekundärabfälle werden gesondert betrachtet und gehen nicht in die Gesamtbilanz des Abfallaufkommens ein. Jedoch erfordert die Berechnung von Verwertungsquoten auch die Berücksichtigung insbesondere der Sekundärabfälle, die einer Beseitigung zugeführt werden müssen. Im Kapitel 6 wird die Herangehensweise bei der Feststellung von Verwertungsquoten erläutert. Für die Abfallwirtschaftsplanung sind Sekundärabfälle von 47 Bedeutung, da für die in erheblichem Umfang anfallenden Mengen Entsorgungskapazitäten zu planen sind. Die prozentuale Zusammensetzung der Abfälle ist der Abbildung 14 zu entnehmen. sonstige Abfälle a.d.m ech. Behandlung m .A.dj., die unter 191211* sonstige Abfälle fallen a.d.m ech. 11,12% Behandlung m .s.V. 0,18% andere nicht biologisch abbaubare Abfälle 0,0001% Abfälle a.n.g. 15,54% Papier und Pappe 1,88% Kunststoff und Gum m i 0,01% Glas 0,01% Eisenm etalle 0,15% Holz, das gefährliche Stoffe enthält 0,41% Mineralien (z.B. Sand und Steine) 70,69% Abbildung 14: Abfallarten Aufkommen an ausgewählten Sekundärabfällen, anteilig nach Im Erhebungsjahr 2007 wurden 361 872 Mg Sekundärabfälle ermittelt, das sind 55 618 Mg weniger als im Vorjahr. Die überwiegend vom Burgenlandkreis gemeldeten Mineralien mit 255 818 Mg und 56 223 Mg Abfälle a. n. g. und die insgesamt 40 225 Mg an sonstigen Abfällen aus der mechanischen Behandlung stellen den Hauptanteil der Sekundärabfälle dar. Von der Gesamtmenge konnten 46 940 Mg, das entspricht 13 %, verwertet werden. Der verwertete Anteil besteht überwiegend aus Abfällen mit dem Abfallschlüssel 19 12 12. Die Aufkommensmengen in den ÖRE sind der Tabelle 18 zu entnehmen. 48 Tabelle 18: Aufkommen an Sekundärabfällen sonstige Abfälle sonstige a.d.mech. andere nicht Abfälle Behandlung biologisch a.d.mech. m.A.dj., die abbaubare Behandlung unter Abfälle m.s.V. 191211* fallen 19 12 11* 19 12 12 20 02 03 [Mg/a] [Mg/a] 2.520 398 1.841 1.924 56.223 3 255.818 682 23.289 662 9.378 193 40.225 1 1 [Mg/a] ÖRENr. Öffentlich rechtlicher Entsorgungsträger Abfälle a.n.g. Papier und Pappe Eisenmetalle Kunststoff und Gummi Glas Holz, das Mineralien gefährliche (z.B. Sand Stoffe und Steine) enthält Summe 19 05 99 [Mg/a] 1 Dessau-Roßlau 2 Halle/Saale 3 Magdeburg 81 Altmarkkreis Salzwedel 82 Anhalt-Bitterfeld 83 Börde 84 AW SAS Burgenlandkreis 85 Abfallzweckverband Nordharz 86 Jerichower Land 87 Mansfeld-Südharz 88 Saalekreis 89 Salzlandkreis 90 Stendal 91 Wittenberg Sachsen-Anhalt 19 12 01 [Mg/a] 19 12 02 [Mg/a] 114 19 12 04 [Mg/a] 19 12 05 [Mg/a] 41 19 12 06* [Mg/a] 1.486 19 12 09 [Mg/a] [Mg/a] 2.560 1.998 1.849 1.924 312.044 682 30.362 10.260 193 361.872 8 6.621 172 446 7 47 56.223 6.793 560 54 52 1.486 255.818 662 49 3.9 Gesamtübersicht Siedlungsabfälle Die Entwicklung der absoluten und spezifischen Aufkommensmengen für die erhobenen Siedlungsabfallfraktionen, die produktionsspezifischen Abfälle und die Sekundärabfälle zeigt die Übersicht in Tabelle 19 ab dem Jahr 1999, da seitdem der Europäische Abfallkatalog (EAK) gilt. Mit Einführung der Verordnung über das Europäische Abfallverzeichnis (Abfallverzeichnisverordnung–AVV) ab dem Jahr 2002 gab es nochmals Nomenklaturveränderungen und Ergänzungen, die sich insbesondere auf die Erhebung der Bauabfälle und der Sekundärabfälle auswirkten. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Summe an den festen Siedlungsabfällen, sowohl absolut als auch spezifisch, drastisch gesunken. Dies ist vor allem auf einen erheblichen Rückgang an Bauabfällen zurückzuführen. Einzig bei den Bioabfällen ist auch in diesem Jahr erneut ein Anstieg zu verzeichnen. Bei den festen kommunalen Abfällen und auch bei den Wertstoffen bleibt jedoch der Trend eines steten Rückgangs bestehen. Das spezifische Aufkommen an festen kommunalen Abfällen beträgt nur noch 223 kg/E*a und liegt nunmehr erheblich unter dem durchschnittlichen Pro-Kopf-Aufkommen der Bundesländer mit 241 kg/*a für das Erhebungsjahr 2005. Bei Betrachtung der festen Siedlungsabfälle ohne Bauabfälle ist ein kontinuierlicher Rückgang im Pro-Kopf-Aufkommen zu verzeichnen. Ausgehend vom Erhebungsjahr 1999 mit ~525 kg/E*a konnte mit inzwischen nur noch ~447 kg/E*a für 2007 eine Reduzierung um ~78 kg/E*a erreicht werden. Problemabfälle wurden in diesem Jahr erstmals ausschließlich nach Gerätegruppen erfasst. Infolge der Übertragung von Aufgaben, wie Abholung und Registrierung, an die Stiftung EAR und der ungenügenden Information an die ÖRE sind die gemeldeten Zahlen als unvollständig zu betrachten. Die von der EU-Gesetzgebung vorgegebene Zielvorgabe zum spezifischen Aufkommen an Elektroaltgeräten von 4 kg/E*a wurde mit den durch die ÖRE erfassten ~3,4 kg/E*a nicht mehr erreicht. Das Aufkommen an schadstoffbelasteten Kleinmengen hat sich insgesamt weiter verringert, ebenso das Aufkommen an Schlämmen. Das Aufkommen an bei der Entsorgung oder Behandlung von Abfällen entstehenden Sekundärabfällen ist wie auch das Aufkommen an produktionsspezifischen Abfällen gegenüber dem des Vorjahres gesunken. Diese Abfälle werden außerhalb des Gesamtabfallaufkommens betrachtet. Erläuterungen zu den einzelnen Abfallarten sind unter den entsprechenden Abschnitten zu finden. 50 Tabelle 19: Vergleich des Siedlungsabfallaufkommens ab 1999 Abfallbezeichnung 1 Feste kommunale Abfälle Einheit 1999 2000 794.320 300,70 390.326 147,76 144.549 54,72 973.827 368,66 20.826 7,88 2.323.848 879,73 1.350.021 511,06 38.388 14,53 2.362.236 894,26 391.586 148,24 203.037 76,86 2001 764.809 293,62 381.208 146,35 169.939 65,24 917.376 352,19 3.364 1,29 2.236.696 858,69 1.319.320 506,50 17.202 6,60 2.253.898 865,29 384.589 147,65 193.184 74,17 2002 875.374 326,80 396.874 148,20 127.661 47,70 1.115.034 416,30 6.454 2,41 2.521.399 941,40 1.406.363 525,11 40.015 14,90 2.561.414 956,30 288.306 107,60 125.723 46,94 Sachsen-Anhalt 2003 670.160 264,52 356.376 140,67 160.072 63,18 1.082.012 427,08 8.523 3,36 2.277.143 898,81 1.195.131 471,73 14.280 5,64 2.291.423 904,45 139.333 55,00 301.943 119,18 2004 662.070 263,96 338.444 134,93 190.779 76,06 1.072.473 427,58 5.045 2,01 2.268.811 904,54 1.196.338 476,96 14.331 5,71 2.283.142 910,25 205.845 82,07 921.675 367,46 2005 600.426 241,76 333.409 134,25 199.041 80,14 724.447 291,70 3.450 1,40 1.860.773 749,25 1.136.326 457,55 12.495 5,03 1.873.268 754,28 107.752 43,39 404.933 163,05 2006 551.675 224,56 324.608 132,13 217.838 88,67 803.980 327,26 15.106 6,15 1.913.207 778,77 1.109.227 451,51 2007 540.956 222,75 314.042 129,31 221.364 91,15 245.737 101,19 9.880 4,07 1.331.979 548,47 1.086.242 447,28 Mg kg/E*a Mg 2 Wertstoffe kg/E*a Mg 3 Bioabfälle kg/E*a Mg 4 Bauabfälle kg/E*a 5 Problemabfälle/ schadstoffbelastete Mg Kleinmengen kg/E*a Mg Summe feste Siedlungsabfälle kg/E*a Summe feste Siedlungsabfälle, ohne Mg Bauabfälle kg/E*a Mg 6 Schlämme kgTS/E*a Mg Summe Siedlungsabfälle kg/E*a Mg 7 Produktionsspezifische Abfälle kg/E*a Mg 8 Sekundärabfälle kg/E*a 724.604 282,48 371.299 144,75 176.294 68,73 808.224 315,08 3.029 1,18 2.083.450 812,22 1.275.226 497,14 16.928 6,60 2.100.378 818,82 220.076 85,79 277.553 108,20 11.369 4,62 1.924.576 783,39 147.787 60,16 417.490 169,94 8.350 3,44 1.340.329 551,91 77.702 32,00 361.872 149,01 51 4. Sammelsysteme Abfälle und Wertstoffe werden von den Entsorgungspflichtigen selbst oder beauftragten Dritten in genormten, im Entsorgungsgebiet vorgegebenen Behältern regelmäßig gesammelt, transportiert und der weiteren Entsorgung zugeführt. Zur Erfassung von Hausmüll und hausmüllähnlichen Gewerbeabfällen werden unterschiedliche Sammelsysteme bereitgestellt. Die hausmüllähnlichen Gewerbeabfälle werden gemeinsam mit Hausmüll über Umleerbehälter oder getrennt vom Hausmüll über Wechselbehälter erfasst. Die verwendeten Behältertypen zur Hausmüllerfassung und die Behälteranzahl sind Tabelle 20 zu entnehmen (MGB – Müllgroßbehälter). Von einem ÖRE wurden gar keine Angaben zu jeglichen Sammelsystemen getroffen. Die am häufigsten verwendeten Behälter sind diejenigen mit 80, 120, 240 und 1 100 l Inhalt. Die Behälterentleerung erfolgt im durchschnittlichen Turnus von 1-2 Wochen. Mit einer Anzahl von 423 320 Behältern wird die 120-Liter-Restmülltonne am häufigsten eingesetzt. Die Sammlung von Sperrmüll erfolgt in 11 ÖRE auf Abruf, und in 4 ÖRE als regelmäßige Straßensammlung. Ein ÖRE bietet beide Entsorgungsmöglichkeiten an. Die Sammlung von Schadstoffmobile. schadstoffbelasteten Kleinmengen erfolgt hauptsächlich über Für Problemabfälle stehen im Land 64 stationäre Sammelstellen zur Verfügung. In 1 ÖRE werden regelmäßige Sammlungen durchgeführt, 12 ÖRE bieten ein Bringsystem an, 5 ÖRE nehmen Problemabfälle innerhalb der Sperrmüllentsorgung entgegen. Ein wichtiger Punkt ist die Beseitigung verbotswidrig abgelagerter Abfälle. In diesem Jahr mussten 66 verbotswidrig abgelagerte Fahrzeugwracks entsorgt werden. Insgesamt wurden 3 491 Beräumungen verbotswidrig abgelagerter Abfälle durchgeführt. 52 Tabelle 20: Behälterverteilung und Behälteranzahl zur Hausmüllerfassung ÖRENr. Öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger MGB 1100 l MGB 770 l 1.102 1.048 44 Mülltonne Mülltonne Mülltonne Mülltonne Müllsack 240 l 10.930 2.291 4.783 4.666 17.466 2.313 1.037 1.308 6.899 1.944 925 120 l 13.201 7.223 14.479 73.852 31.672 54.719 88.887 11.774 14.063 16.618 82.061 15.771 80 l 60 l 7.101 1.386 20.476 10.435 3.849 4.418 16.270 35.146 18.561 12.442 38.124 70 l 1 Dessau-Roßlau 2 Halle/Saale 3 Magdeburg 81 Altmarkkreis Salzwedel 82 Anhalt-Bitterfeld 83 Börde 84 AW SAS Burgenlandkreis 85 Abfallzweckverband Nordharz 86 Jerichower Land 87 Mansfeld-Südharz 88 Saalekreis 89 Salzlandkreis 90 Stendal 91 Wittenberg 4.500 1.409 329 11.956 738 1.493 1.576 1.035 2.506 2.624 891 14 68 6.580 526 53 5. 5.1 Gebührensysteme und Kosten der Abfallentsorgung Gebührensysteme Angaben zu den Gebührensystemen wurden in diesem Jahr von 13 ÖRE getroffen. Die Entsorgung von Hausmüll wird pauschal oder leistungsbezogen abgerechnet. Die Berechnung erfolgt haushalts-, personen- oder volumenbezogen. Die Höhe der Gebühren ist abhängig vom jeweiligen Entsorgungssystem und von dem technischen Entsorgungsstandard. Daher sind Vergleiche der unterschiedlichen Entsorgungssysteme nur auf der Basis einer einheitlicher Betrachtungsweise möglich. Die meisten ÖRE wenden ein kombiniertes Abrechnungssystem an, das aus einem Grundtarif und einer leistungsabhängigen Komponente besteht. Die Abrechnung erfolgt überwiegend haushalts- oder personenbezogen, seltener grundstücksbezogen. Eine leistungsbezogene Abrechnung nach Abholrhythmus (Banderole/Wertmarke) wird in den Landkreisen Anhalt-Bitterfeld, Burgenlandkreis, Mansfeld-Südharz, Salzlandkreis und Wittenberg angeboten. Angaben zur Entsorgung der hausmüllähnlichen Gewerbeabfälle trafen 11 ÖRE. Die Abrechnung erfolgt überwiegend leistungsbezogen nach Volumen oder Gewicht, in je zwei Fällen wird betriebsbezogen oder nach Bedarf entsorgt. Die Abrechnung der Sperrmüllentsorgung erfolgt meistens pauschal und haushaltsbezogen. Die Entsorgung der Marktabfälle und Straßenreinigungsabfälle erfolgt ausschließlich leistungsbezogen und nach Gewicht. 5.2 Kosten der Abfallentsorgung Auch im Jahr 2007 wurde eine Befragung der ÖRE zu den Kosten für einzelne Entsorgungsbereiche und für die Verwaltung durchgeführt. Zu den Entsorgungsbereichen zählen Einsammlung und Transport, Kompostierung/Vergärung, mechanisch-biologische Abfallbehandlung, thermische Restabfallbehandlung sowie Vorbehandlung/Verwertung. Für den Bereich Einsammlung und Transport wurde nach Abfallarten aus Haushalt und Gewerbe unterschieden. Die Kosten für die Verwaltung beinhalten Abfallberatung, Gebühreneinzug und Öffentlichkeitsarbeit und wurden unterteilt in Personalkosten und Betriebskosten. Der Erhebung der Kosten der Abfallentsorgung sind 11 ÖRE nachgekommen. Vom AZV Nordharz, dem AW SAS Burgenlandkreis und dem Landkreis Wittenberg wurden hierzu keine Daten übergeben. 3 ÖRE haben lediglich die Gesamtkosten angegeben. In Tabelle 21 sind die für das Jahr 2007 ermittelten Entsorgungskosten für die einzelnen Bereiche der Abfallentsorgung dargestellt. Da wegen der unterschiedlichen betriebswirtschaftlichen Ansätze bei den ÖRE eine Vergleichbarkeit der Angaben nur schwer möglich ist, werden hier nur die Gesamtkosten dargestellt. 54 Tabelle 21: Entsorgungskosten Kostenbereich Kosten für Einsammlung und Transport Kosten für Wertstoff- und Recyclinghöfe Kosten für Kompostierung/ Vergärung Kosten für mechanisch-biologische Restabfallbehandlung Kosten für thermische Restabfallbehandlung Kosten für sonstige Vorbehandlung/ Verwertung Kosten für Deponierung Kosten für Verwaltung Gesamtkosten Kosten 61.015.257,81 € 2.601.370,20 € 4.600.492,48 € 3.916.180,00 € 28.496.583,39 € 3.485.320,77 € 6.837.869,95 € 8.242.459,86 € 119.195.534,46 € Die ermittelten Gesamtkosten betragen 119 195 534,46 Euro für das Jahr 2007. Die durchschnittlichen spezifischen Gesamtkosten für Sachsen-Anhalt belaufen sich auf ~65 €/E*a ohne Berücksichtigung der ÖRE, die keine Meldung abgegeben haben und sind damit vergleichbar mit denen des Vorjahres (~67 €/E*a). Abbildung 15 stellt die prozentualen Anteile der Kosten einzelner Leistungen innerhalb der Abfallentsorgung dar. Da 3 ÖRE keine Zuordnung zu Kostenbereichen vorgenommen haben, spiegelt diese Abbildung nur die Aufteilung von 79 % der Gesamtkosten wieder. Kosten für sonstige Vorbehandlung/ Verwertung 3% Kosten für Deponierung 6% Kosten für Verwaltung 7% Kosten für thermische Restabfallbehandlung 24% Kosten für mechanischbiologische Restabfallbehandlung 3% Kosten für Kompostierung/ Vergärung 4% Kosten für Wertstoffund Recyclinghöfe 2% Kosten für Einsammlung und Transport 51% Abbildung 15: Prozentuale Aufteilung der Kosten der Abfallentsorgung 55 Der Abbildung ist zu entnehmen, dass sich die Entsorgungskosten überwiegend aus Kosten für das Einsammeln und Transportieren der Siedlungsabfälle (~61 015 258 Euro) und aus Kosten für die thermische Restabfallbehandlung (~28 496 583 Euro) sowie die Verwaltung (~ 8 242 460 Euro) zusammensetzen. Durch diese drei wesentlichen Entsorgungskomplexe werden Kosten von insgesamt 82 % verursacht. Da nicht alle ÖRE ihre Kosten aufgeschlüsselt haben und in 3 Fällen nur die Gesamtkosten angegeben wurden, sind Verschiebungen innerhalb der Kostenaufteilung zu berücksichtigen. 6. Abfallvermeidung und Abfallverwertung Im Jahr 2007 sind in den Landkreisen Sachsen-Anhalts 2 Mitarbeiter der Behörden hauptberuflich und 17 während eines Teils ihrer Arbeitszeit als Abfallberaterinnen und Abfallberater tätig gewesen. Neben der mündlichen Beratung zu den verschiedensten „Abfallproblemen“ ist insbesondere eine nicht nachlassende Öffentlichkeitsarbeit, die die Erarbeitung und Bereitstellung von Informationsmaterial für eine effektive Abfallvermeidung, Abfallverwertung und Abfallbeseitigung umfasst, unerlässlich. Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit wurden Tauschbörsen im Internet eingerichtet, Werbung auf Entsorgungsfahrzeugen platziert und bei verschiedenen Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene mitgewirkt. In Tabelle 22 werden die Verwertungsquoten für ausgewählte Abfallarten, die unter Berücksichtigung abfallwirtschaftlicher Überlegungen und Festlegungen berechnet worden sind, dargestellt. Tabelle 22: Aufkommen und Verwertungsquote Abfallbezeichnung 1 Feste kommunale Abfälle 2 Wertstoffe* darunter PPK darunter Glas darunter LVP* 3 Bioabfälle 4 Bauabfälle 5 Problemabfälle/ schadstoffbelastete Kleinmengen 6 Schlämme Summe 1...6 Aufkommen [Mg/a] 540.956 314.042 162.743 57.052 80.868 221.364 245.737 9.984 8.350 1.340.432 Verwertung [Mg/a] 193.726 311.828 162.743 57.052 78.714 221.364 103.994 8.795 6.265 845.973 141.743 1.188 2.085 494.460 2.154 Beseitigung [Mg/a] 347.229 2.214 Verwertungsquote [%] 36 99 100 100 97 100 42 88 75 63 * Die Sekundärabfälle wurden in die Berechnung der Verwertungsquoten einbezogen. Die Zuordnung zu Verwertung oder Beseitigung wurde grundsätzlich entsprechend der Einstufung der ÖRE vorgenommen. Für die Berechnung der Verwertungsquoten der einzelnen Abfallbereiche wurden nur die tatsächlichen Verwertungsmengen zum Aufkommen ins Verhältnis gesetzt. Der Verwertungsanteil bei den festen kommunalen Abfällen beträgt 36 %. Gegenüber den Vorjahren von 4-5 % ist diese seit 2006 relativ hohe Verwertungsquote auf die überwiegende 56 Einordnung der Restabfallverbrennung als Verwertungsverfahren R 01 (Verwendung als Brennstoff) zurückzuführen. Würde stattdessen das Beseitigungsverfahren D10 (Verbrennung an Land) herangezogen werden, ergäbe sich eine Verwertungsquote von ~22 %. Bei den mit ”*” versehenen Leichtverpackungen wurden zur Beseitigungsmenge die entsprechenden Sekundärabfälle herkunftsbezogen addiert, wie Materialmischungen aus der mechanischen Behandlung von Abfällen aus Sortieranlagen für DS-Abfälle (321 Mg), Mineralien (1 784 Mg), Holz, das gefährliche Stoffe enthält (41 Mg) und Glas (8 Mg). Die gleichen Mengen wurden von den Verwertungsmengen abgezogen. Damit wurde bei den Leichtverpackungen auch in diesem Jahr wieder eine hohe Verwertungsquote erzielt. Auch wurden in diesem Jahr gegenüber den Vorjahren bei den Sekundärabfällen wieder sehr geringe Mengen an sonstigen Abfällen aus der mechanischen Behandlung (AS 19 12 12), die überwiegend aus den Sortieranlagen für DS-Abfälle stammten, gemeldet. Dagegen beträgt der Anteil an Mineralien 255 818 Mg (AS 19 12 09), die alle der Beseitigung zugeführt wurden. Die Wertstoffe Papier/Pappe/Kartonagen und Glas werden mit 100 % vollständig verwertet. Die hier angegebenen Verwertungsquoten sind nicht mit den vorgeschriebenen Verwertungsquoten der Verpackungsverordnung identisch, die auf einer anderen Grundlage ermittelt werden. Da keine Mengen für den AS 19 05 01 (nicht kompostierbare Fraktion von Siedlungs- und ähnlichen Abfällen) gemeldet wurden, beträgt für die biologisch abbaubaren Bestandteile der Abfälle aus Haushalt und Gewerbe (Bioabfälle) die in diesem Jahr erreichte Verwertungsquote 100 % und hat damit den Vorjahreswert überschritten. Der Anteil der den ÖRE überlassenen Abfälle aus öffentlichen Abwasserbehandlungsanlagen, die verwertet wurden, beträgt in diesem Jahr 75 %, berücksichtigt jedoch nicht die unmittelbar im Landschaftsbau und in der Landwirtschaft verwerteten Mengen. Weitere Ausführungen zum Stand der Verwertung kommunaler Klärschlämme befinden sich im Kapitel 3.6. Zu den Problemabfällen gehören zum großen Teil elektronische Geräte, Altreifen, Fahrzeugwracks, Batterien und die schadstoffbelasteten Kleinmengen aus Haushalten. Auch diese Abfälle werden überwiegend der Verwertung zugeführt. Informationen über die bei der Zerlegung entstehenden Sekundärabfälle liegen uns nicht vor. Die hier nicht aufgeführten produktionsspezifischen Abfälle werden fast ausschließlich beseitigt. In Abbildung 16 werden die Aufkommensmengen einiger Abfallarten den tatsächlichen Verwertungsmengen gegenübergestellt. Der Verwertungsanteil der darin abgebildeten Abfallarten beträgt insgesamt 67 % für das Jahr 2007 gegenüber 68 % im Vorjahr. 57 Aufkommen und Verwertungsmenge 2006 und 2007 [Mg/a] Feste kommunale Abfälle LVP Glas PPK Bioabfälle 1.200.000 1.000.000 551.675 800.000 540.956 222.442 600.000 83.447 62.927 400.000 168.863 168.863 162.743 76.763 62.927 80.868 57.052 193.726 78.714 57.052 162.743 200.000 217.838 208.963 221.364 221.364 0 Aufkommen 2006 Verwertung 2006 Aufkommen 2007 Verwertung 2007 Abbildung 16: Aufkommens- und Verwertungsmengen 2006 und 2007 58 7. Aufkommensentwicklung seit 1992 Die Entwicklung des absoluten und spezifischen Aufkommens an festen kommunalen Abfällen zeigen die Abbildungen 17 und 18. Dem Trend seit 1992 folgend hat sich das Aufkommen weiter verringert. Gegenüber dem Vorjahr ist eine Abnahme um 2 % zu verzeichnen. Entsprechend verhält sich auch die damit einhergehende geringfügige Abnahme beim Pro-Kopf-Aufkommen. So ist beim spezifischen Aufkommen an festen kommunalen Abfällen gegenüber dem Vorjahr nur noch ein Rückgang von 2 kg/E*a zu verzeichnen, Feste kommunale Abfälle 1992 - 2007 [Mg/a] 2.000.000 1.800.000 1.600.000 1.400.000 1.200.000 1.000.000 800.000 600.000 400.000 200.000 0 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 1.982.354 1.536.921 1.469.653 1.245.932 1.150.494 1.048.293 940.726 875.373 794.319 764.809 724.605 670.160 662.070 600.426 Abbildung 17: Entwicklung des Aufkommens an festen kommunalen Abfällen Diese Entwicklung ist auch beim Hausmüll als dem Mengen bestimmenden Bestandteil der festen kommunalen Abfälle festzustellen (Abbildung 19). Hier fallen in diesem Jahr nur 156 kg/E*a an und damit 6 kg/E*a weniger als im Vorjahr. Durch das erhöhte Pro-KopfAufkommen bei der Sperrmüllsammlung wird dieser Rückgang in der spezifischen Summe der festen kommunalen Abfälle zum Teil wieder kompensiert. 551.675 540.956 59 Spezifisches Aufkommen an festen kommunalen Abfällen 1992 - 2007 [kg/E*a] 705 700 600 500 400 300 200 100 0 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 551 531 453 421 386 350 327 301 294 282 265 264 242 225 223 Abbildung 18: Entwicklung des spezifischen Aufkommens an festen kommunalen Abfällen Spezifisches Hausmüllaufkommen 1992 - 2006 [kg/E*a] 450 400 344 350 300 250 200 150 100 50 0 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 329 292 275 237 220 194 182 182 178 180 181 167 162 156 439 Abbildung 19: Entwicklung des spezifischen Hausmüllaufkommens 60 Beim Wertstoffaufkommen ist ein Rückgang gegenüber dem Aufkommen der Vorjahre zu verzeichnen. Am höchsten fällt der Mengenrückgang beim Glas aus. Das Pro-Kopf-Aufkommen ist seit Ende der 90er Jahre bei PPK von 83 kg/E*a auf 67 kg/E*a, bei Glas sogar von 37 kg/E*a auf 23 kg/E*a gesunken. Diese Entwicklung ist auf die konsequente Durchsetzung von Pfandsystemen und den Einsatz leichterer (und weniger) Verpackungsmaterialien bzw. auch auf nicht erfassbare Mengen an Wertstoffen, die durch sonstige gewerblich tätige Einsammler abgeschöpft werden, zurückzuführen. Das Pro-Kopf-Aufkommen bei den Leichtverpackungen ist nur geringfügig zurückgegangen. Hier bleibt abzuwarten, welchen Einfluss die neu etablierten Sammelsysteme auf das erfasste Aufkommen haben werden. (Abbildungen 20 und 21). Wertstoffaufkommen 1992 - 2007, ohne Bioabfälle [Mg/a] 600.000 502.384 491.101 500.394 396.874 390.318 400.000 446.218 478.439 484.580 500.000 381.210 371.298 356.221 338.416 333.324 324.607 300.000 100.000 0 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 Abbildung 20: Entwicklung des spezifisches Aufkommens an Wertstoffen 186.410 200.000 314.042 61 Spezifisches Wertstoffaufkommen 1997 - 2007 [kg/E*a] 79 80 83 76 77 72 70 60 79 74 71 70 69 PPK Glas LVP 67 50 40 36 30 25 20 27 29 30 31 37 37 35 32 31 34 29 33 27 35 33 25 26 34 33 23 10 0 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 Abbildung 21: Entwicklung des spezifischen Aufkommens an Glas, Papier/Pappe/ Kartonagen und Leichtverpackungen Die Abbildung 22 verdeutlicht die Entwicklung bei den Bioabfällen. Das Bioabfallaufkommen hat sich seit Beginn der Getrenntsammlung kontinuierlich auf inzwischen stattliche 91 kg/E*a erhöht. Allein 57 % davon werden aus Haushalten über die Biotonne und 42 % über die Sammlung von Grünabfällen aus privaten Haushalten und Garten- und Parkanlagen erfasst. Durch den Zusammenschluss von Gemeinden, die bisher keine Biotonne vorgehalten haben, mit Gemeinden, in denen Bioabfälle bereits über die Biotonne eingesammelt werden, sind Voraussetzungen für eine flächendeckende Erfassung von Bioabfällen geschaffen worden, die weiter ausgebaut werden sollte. 62 Spezifisches Bioabfallaufkommen, gesamt, und aus der Biotonne [kg/E*a] 90 80 70 60 50 40 30 20 10 10 0 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 3 3 27 25 16 48 44 34 33 24 25 27 42 43 35 41 69 65 55 50 45 43 46 41 47 63 52 89 Bioabfälle (gesamt) Biotonne 76 80 91 Abbildung 22: Entwicklung des spezifischen Bioabfallaufkommens, gesamt, und aus der Biotonne 63 8. 8.1 Entsorgungsanlagen Entsorgungsanlagen In der Tabelle 23 sind die von den ÖRE genutzten Anlagen enthalten. In diesem Jahr wurden in 170 Entsorgungsanlagen des Landes Sachsen-Anhalt und in 26 Anlagen anderer Bundesländer die den ÖRE überlassenen Abfälle entsorgt. Die „sonstigen Anlagen“ sind zusammengefasst dargestellt und beinhalten SON – sonstige Anlagen, SONA – Entsorgung von Abfällen außerhalb zugelassener Anlagen, SONB – sonstige Anlagen zur Entsorgung von Bauabfällen, SONP – Produktionsanlagen, die auch Abfälle verwerten, und SONT – sonstige Anlagen zur thermischen Verwertung. Zu den „anderen Anlagen“ gehören eine CPB, vier BSD, eine IAD, eine IAL, zwei BBCP sowie eine als HMD bezeichnete Abfallentsorgungsanlage und eine stillgelegte HMD. Eine Gesamtübersicht über die in Sachsen-Anhalt derzeit betriebenen Abfallentsorgungsanlagen ist im Internet unter der Startseite des Landesamtes für Umweltschutz (www.lau-st.de), Fachbereich 2, Abfallwirtschaft, einsehbar. Tabelle 23: Entsorgungsanlagen Anlagenart HMD HMV KA MBA SON REC RECA RECB RECE RECH RECS SAL SALB SALD SALS ZWLN ZWLG Andere Gesamt: Anlagenbezeichnung Deponie für Siedlungsabfälle / Hausmülldeponie Verbrennungsanlage für Hausmüll / Siedlungsabfälle Kompostierungsanlage Mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlage Sonstige Anlage (A,B,P,T) Recycling-/ Behandlungsanlage Recycling-/ Behandlungsanlage für Altautos Recycling-/ Behandlungsanlage für Bauschutt / Baumischabfälle Recycling-/ Behandlungsanlage für Elektro-/ Elektronikschrott Recycling-/ Behandlungsanlage für Holzabfälle Recycling-/ Behandlungsanlage für Schrott Sortieranlage Sortieranlage für Baumischabfälle Sortieranlage für Abfälle aus dualen Systemen Sortieranlage für gemischte Siedlungsabfälle (incl. Gewerbeabfälle) Zwischenlager für nicht gefährliche Abfälle Zwischenlager für gefährliche Abfälle Andere SachsenBundesAnhalt länder 6 5 2 34 3 1 13 16 5 1 7 11 9 1 1 12 18 3 4 2 3 14 14 9 2 169 27 8.2 Stand der Restabfallbehandlung In Sachsen-Anhalt wurde zum 1. Juni 2005 flächendeckend die Abfallablagerungsverordnung (AbfAblV) /7/ in Verbindung mit der Technischen Anleitung Siedlungsabfall (TA Siedlungsabfall) fristgerecht umgesetzt. Die überwiegende Zahl der Deponien wurde geschlossen und die Ablagerung unbehandelter Siedlungsabfälle auf Deponien damit beendet. Gleichzeitig wurden kontinuierlich Investitionen in neue Verbrennungs- und Behandlungstechniken und in sonstige Abfallbehandlungsmaßnahmen getätigt. In der Tabelle 24 sind die mit Stand 2008 genehmigten Restabfallbehandlungskapazitäten für thermische Behandlungsanlagen, Mitverbrennung und mechanisch-biologische 64 Aufbereitungsanlagen zusammengestellt. Inzwischen ist auch die vierte thermische Behandlungsanlage in Staßfurt in Betrieb gegangen. Tabelle 24: Kapazitäten der Restabfallbehandlungsanlagen Anlage MHKW AV EVZA TREA Summe HMV IKW Summe Mitverbrennung MBA MA Summe MBA/MA LSA gesamt Gardelegen (Deponie) Edersleben (Deponie) Salzwedel Mansfeld-Südharz Deponie GmbH Gardelegen Wertstoffaufbereitung Edersleben Amsdorf Mansfeld-Südharz Romonta GmbH Amsdorf Standort Magdeburg (Rothensee) Zorbau Staßfurt Leuna (Werk) Landkreis Stadt Magdeburg Burgenlandkreis Salzlandkreis Saalekreis Betreiber MKKW GmbH SITA Ost GmbH Leipzig Remondis AG & Co. KG TREA Leuna GmbH Kapazität [Mg/a] 630.000 300.000 300.000 390.000 1.620.000 60.000 60.000 50.000 115.000 165.000 1.845.000 Tabelle 25 enthält die betriebenen Hausmülldeponien mit den neuen Entsorgernummern und Kreiskennern. Auch in diesem Jahr stehen 6 Deponien der Deponieklassen I und II für die Ablagerung von Siedlungsabfällen bzw. hausmüllähnlichen Gewerbeabfällen zur Verfügung. In Tabelle 26 sind die von den ÖRE genutzten Anlagen zur Behandlung von Restabfällen zusammengestellt. Diese erfolgte überwiegend durch thermische Behandlung in den vier neu errichteten Hausmüllverbrennungsanlagen in Sachsen-Anhalt und teilweise in der thermischen Restmüllverbrennung Buschhaus (Niedersachsen) und in der Verbrennungsanlage Herten. Daneben wurden Restabfälle einer mechanischen bzw. mechanisch-biologischen Behandlung (Edersleben bzw. Gardelegen) unterzogen. Die heizwertreichen Fraktionen der MA Edersleben werden dem Industriekraftwerk Amsdorf als Ersatzbrennstoff zugeführt. 65 Tabelle 25: Hausmülldeponien ÖRENr. Entsorgernummer NA0100022 NA0300037 NA8100009 NA8200021 NA8400015 NA8400016 Stadt Dessau-Roßlau Landeshauptstadt Magdeburg Deponie GmbH Altmarkkreis Salzwedel Bitterfelder Entsorgungs GmbH Abfallwirtschaft Sachsen-Anhalt Süd - AöR (AW SAS) Abfallwirtschaft Sachsen-Anhalt Süd - AöR (AW SAS) ÖRE-Bezeichnung Anlagenort Dessau Magdeburg Gardelegen Holzweißig Nißma Freyburg/Unstrut Betreiber PLZ ORT 1 Dessau-Roßlau 3 Magdeburg 81 Altmarkkreis Salzwedel 82 Anhalt-Bitterfeld 84 AW SAS Burgenlandkreis 84 AW SAS Burgenlandkreis 06844 Dessau-Roßlau 39104 Magdeburg 39638 Gardelegen 06803 Bitterfeld-Wolfen 06618 Görschen 06618 Görschen Tabelle 26: Anlagen zur Behandlung von Restabfällen ÖRENr. Entsorgernummer NA0300003 N370MBA40 NA8400058 NA8700002 NA8700012 NA8800045 NA8900120 C1H000000 E56252039 ÖRE-Bezeichnung Anlagenort Magdeburg Gardelegen Zorbau Amsdorf/ Röblingen Edersleben Leuna Staßfurt Helmstedt Herten Betreiber Müllheizkraftwerk Rothensee GmbH (mhkw) Deponie GmbH Altmarkkreis Salzwedel SITA Abfallverwertung GmbH ROMONTA GmbH Wertstoffaufbereitung GmbH Edersleben MVV TREA Leuna GmbH EVZA Energie- und Verwertungs- zentrale GmbH, Anhalt BKB AG, TRV Buschhaus AGR Entsorgung GmbH, RZR Herten PLZ ORT 3 Magdeburg 81 Altmarkkreis Salzwedel 84 AW SAS Burgenlandkreis 87 Mansfeld-Südharz 87 Mansfeld-Südharz 88 Saalekreis 89 Salzlandkreis andere Anlagen 39126 Magdeburg 39638 Gardelegen 50999 Köln 06314 Amsdorf 06528 Edersleben 06237 Leuna 39418 Staßfurt 38350 Helmstedt 45669 Herten 66 Teil II Bilanz der nachweispflichtigen Abfälle 2007 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS ......................................................................................................................... 1 TABELLENVERZEICHNIS...................................................................................................................... 2 ABBILDUNGSVERZEICHNIS................................................................................................................. 2 1. 2. 3. GRUNDLAGEN ............................................................................................................................... 3 ÜBERBLICK .................................................................................................................................... 3 ABFALLAUFKOMMEN UND MENGENENTWICKLUNG GEFÄHRLICHER ABFÄLLE .............. 6 3.1 ABFALLAUFKOMMEN BEZOGEN AUF KAPITEL DER AVV ..................................................................... 6 3.2 ABFALLAUFKOMMEN BEZOGEN AUF ABFALLSCHLÜSSEL .................................................................. 14 4. 5. 6. ABFALLAUFKOMMEN AN GEFÄHRLICHEN ABFÄLLEN BEZOGEN AUF LANDKREISE ....... UND KREISFREIE STÄDTE ......................................................................................................... 15 BRANCHENBEZOGENES AUFKOMMEN AN GEFÄHRLICHEN ABFÄLLEN .......................... 16 ENTSORGUNG ............................................................................................................................. 19 6.1 GEGENÜBERSTELLUNG DER BESEITIGTEN UND VERWERTETEN GEFÄHRLICHEN ABFÄLLE .................. 19 6.2 VERTEILUNG DER GEFÄHRLICHEN ABFÄLLE AUF ANLAGENARTEN .................................................... 19 6.3 GEGENÜBERSTELLUNG DER ENTSORGTEN GEFÄHRLICHEN ABFÄLLE BEZOGEN AUF KAPITEL ................. DER AVV ..................................................................................................................................... 22 6.4 AUFKOMMEN UND VERBLEIB DER GEFÄHRLICHEN ABFÄLLE INNERHALB DER BUNDESREPUBLIK ......... 25 6.5 GEGENÜBERSTELLUNG DER BESEITIGTEN UND VERWERTETEN NICHT GEFÄHRLICHEN ABFÄLLE ......... 26 7. GRENZÜBERSCHREITENDE ABFALLVERBRINGUNG............................................................ 27 QUELLENVERZEICHNIS...................................................................................................................... 29 Anhang A: Abkürzungen, Anlagenarten Anhang B: Entsorgungsanlagen für Siedlungsabfälle Anhang C: Erzeugte nachweispflichtige Abfälle Anhang D: Entsorgte nachweispflichtige Abfälle Anhang E: Entsorgungsanlagen für nachweispflichtige Abfälle 1 Tabellenverzeichnis TABELLE 1: GESAMTSTATISTIK DER ERZEUGTEN BZW. ENTSORGTEN ABFÄLLE 2007 .................................... 3 TABELLE 2: GESAMTSTATISTIK DER GEFÄHRLICHEN ABFÄLLE UND VERGLEICH MIT DEM VORJAHR ................ 5 TABELLE 3: GESAMTSTATISTIK DER NICHT GEFÄHRLICHEN ABFÄLLE ............................................................ 5 TABELLE 4: AUFKOMMEN GEFÄHRLICHER ABFÄLLE BEZOGEN AUF KAPITEL DER AVV................................... 7 TABELLE 5: ABFALLAUFKOMMEN GEMÄß LANDKREISSTRUKTUR AB 2007 ................................................... 15 TABELLE 6: ABFALLAUFKOMMEN BEZOGEN AUF DIE ABTEILUNGEN DES WZ 2003 ...................................... 17 TABELLE 7: GEGENÜBERSTELLUNG DER IN DEN ANLAGENARTEN ENTSORGTEN GEFÄHRLICHEN ABFÄLLE .... 20 TABELLE 8: VERGLEICH DER ENTSORGTEN ABFÄLLE BEZOGEN AUF KAPITEL DER AVV .............................. 23 TABELLE 9: IN SACHSEN-ANHALT IM JAHR 2007 ENTSORGTE ABFÄLLE (MENGE > 40.000 Mg) .................. 25 TABELLE 10: GEGENÜBERSTELLUNG DER ABFALLEXPORTE UND -IMPORTE 2006 UND 2007 ......................... 27 Abbildungsverzeichnis ABBILDUNG 1: TREND DER ERZEUGTEN UND ENTSORGTEN GEFÄHRLICHEN ABFÄLLE SEIT 2000................... 4 ABBILDUNG 2: AUFKOMMEN UND VERBLEIB DER ABFÄLLE SEIT 2000 .......................................................... 4 ABBILDUNG 3: AUFKOMMEN UND VERBLEIB DER NACHWEISPFLICHTIGEN ABFÄLLE ....................................... 6 ABBILDUNG 4: TREND DES AUFKOMMENS IN AUSGEWÄHLTEN AVV-KAPITELN ............................................. 9 ABBILDUNG 5: TREND DES AUFKOMMENS IN AUSGEWÄHLTEN AVV-KAPITELN ............................................. 9 ABBILDUNG 6: VERLAUF DES AUFKOMMENS IN DEN AVV – KAPITELN 19, 17 UND 06 ................................. 10 ABBILDUNG 7: VERLAUF DES AUFKOMMENS IN DEN AVV – KAPITELN 10 UND 05 ....................................... 10 ABBILDUNG 8: VERLAUF DES AUFKOMMENS IN DEN AVV – KAPITELN 07 UND 13 ....................................... 11 ABBILDUNG 9: VERLAUF DES AUFKOMMENS IN DEN AVV – KAPITELN 15 UND 11 ....................................... 12 ABBILDUNG 10: VERLAUF DES AUFKOMMENS GEFÄHRLICHER ABFÄLLE IN AUSGEWÄHLTEN AVV – GRUPPEN DES KAPITELS 19.................................................................................. 12 ABBILDUNG 11: VERLAUF DES AUFKOMMENS GEFÄHRLICHER ABFÄLLE IN AUSGEWÄHLTEN AVV – GRUPPEN DES KAPITELS 17.................................................................................. 13 ABBILDUNG 12: VERLAUF DES AUFKOMMENS GEFÄHRLICHER ABFÄLLE IN AUSGEWÄHLTEN AVV – GRUPPEN DES KAPITELS 06.................................................................................. 13 ABBILDUNG 13: AUFKOMMEN AUSGEWÄHLTER GEFÄHRLICHER ABFÄLLE .................................................... 14 ABBILDUNG 14: PROZENTUALE VERTEILUNG DES AUFKOMMENS AUF DIE LANDKREISE UND KREISFREIEN STÄDTE .............................................................................................. 16 ABBILDUNG 15: VERLAUF DER VERWERTETEN UND BESEITIGTEN MENGEN ................................................ 19 ABBILDUNG 16: VERLAUF DER IN DEN ANLAGENARTEN ENTSORGTEN MENGEN .......................................... 20 ABBILDUNG 17: VERTEILUNG DER IN SONSTIGEN ANLAGEN ENTSORGTEN ABFALLMENGEN ......................... 21 ABBILDUNG 18: ANLAGENBEZOGENE ABFALLSTRÖME .............................................................................. 22 ABBILDUNG 19: BUNDESLÄNDER ÜBERGREIFENDE ABFALLSTRÖME ........................................................... 26 ABBILDUNG 20: ANLAGENBEZOGENE VERTEILUNG NICHT GEFÄHRLICHER ABFÄLLE .................................... 26 2 1. Grundlagen Die Bilanz des Jahres 2007 wertet die gemäß Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW/AbfG) /1/, Verordnung über die Nachweisführung bei der Entsorgung von Abfällen (Nachweisverordnung - NachwV) /5/ und Verordnung (EG) Nr. 1013/2006 über die Verbringung von Abfällen (VVA) /6/ von den Verpflichteten den zuständigen Behörden vorzulegenden Unterlagen für den Berichtszeitraum 01.01. - 31.12.2007 aus. Abweichend von den Bilanzen der Vorjahre werden in dieser Bilanz nicht nur die gefährlichen Abfälle betrachtet, sondern alle in und außerhalb Sachsen-Anhalts beseitigten oder verwerteten nachweispflichtigen (gefährlichen und nicht gefährlichen) Abfälle. Die Grundlage für alle nachfolgend auf Abfallschlüssel (AS) bezogene Auswertungen bildet die Verordnung zur Umsetzung des europäischen Abfallverzeichnisses - AbfallverzeichnisVerordnung (AVV) /3/. Insgesamt basiert die Auswertung auf 121.854 Begleitscheinen (BGS), Nachweislisten (inklusive der freiwilligen Rücknahme) und Begleitformularen (gemäß VVA). 2. Überblick Im Berichtszeitraum wurden 1.182.416 Mg nachweispflichtige Abfälle im Land SachsenAnhalt (LSA) erzeugt (Tabelle 1). Der größte Teil entfällt mit 1.149.323 Mg auf die gefährlichen Abfälle und hat sich, verglichen mit dem Vorjahr, um ca. 17.000 Mg verringert. Weiterhin sind 33.094 Mg im Land erzeugte nachweispflichtige nicht gefährliche Abfälle angefallen. Tabelle 1: Gesamtstatistik der erzeugten bzw. entsorgten nachweispflichtigen Abfälle 2007 In Sachsen-Anhalt erzeugte bzw. entsorgte Abfälle [Mg] erzeugte Abfälle davon nicht gefährliche Abfälle davon gefährliche Abfälle entsorgte Abfälle davon nicht gefährliche Abfälle davon gefährliche Abfälle Menge 2007 [Mg] 1.182.416 33.094 1.149.323 1.863.739 181.990 1.681.749 Der erzeugten Menge stehen 1.863.739 Mg im Land entsorgte nachweispflichtige Abfälle gegenüber. Davon lag der Anteil an gefährlichen Abfällen bei 1.681.749 Mg und damit rund 157.600 Mg über dem Vorjahr. Dazu kommen 181.990 Mg im Land entsorgte nachweispflichtige Abfälle. Maßgebend für die Gesamtentwicklung der Abfallmengen im Land wird in Abbildung 1 der Verlauf der erzeugten und der entsorgten Menge gefährlicher Abfälle seit 2000 gegenüber gestellt. 3 Menge [Mg] 1.800.000 1.600.000 1.400.000 1.200.000 1.000.000 800.000 600.000 400.000 200.000 0 2000 2001 2002 2003 erzeugt im LSA 2004 2005 2006 entsorgt im LSA 2007 Abbildung 1: Trend der erzeugten und entsorgten gefährlichen Abfälle seit 2000 Bis auf das Jahr 2004 zeigt die entsorgte Menge einen ständigen Anstieg, während die erzeugte Menge nach intervallmäßigen Anstiegen von 2000 bis 2003 und 2004 bis 2006 im Berichtsjahr wieder etwas zurückgeht. Zur Verdeutlichung der Verhältnisse zwischen den aus Sachsen-Anhalt abgegebenen, den hier entsorgten und den von außerhalb angenommenen Abfällen zeigt Abbildung 2 die weitere Untersetzung der jeweiligen Mengen. Menge [Mg] 1.200.000 1.000.000 800.000 600.000 400.000 200.000 0 2000 erzeugt im LSA 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 erzeugt+entsorgt im LSA entsorgt außerhalb LSA erzeugt außerhalb+entsorgt im LSA Abbildung 2: Aufkommen und Verbleib der Abfälle seit 2000 4 Da der Anstieg der im Land erzeugten und entsorgten Abfälle von 2006 nach 2007 nur gering ausfällt (Zunahme um ca. 23.000 Mg), verdeutlichen die beiden Abbildungen, dass die Zunahme der in Sachsen-Anhalt insgesamt entsorgten Menge hauptsächlich auf dem Anstieg der von außerhalb angenommenen Abfälle beruht (Zunahme um rund 135.000 Mg). Weniger gravierend fällt die Veränderung bei den außerhalb entsorgten Abfällen aus (Abnahme um ca. 40.000 Mg). In der Tabelle 2 wird die Statistik der gefährlichen Abfälle für die Jahre 2006 und 2007 und speziell der Anteil der verwerteten Mengen dargestellt. Tabelle 2: Gesamtstatistik der gefährlichen Abfälle und Vergleich mit dem Vorjahr lfd. Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Gefährliche Abfälle Im LSA erzeugt davon im LSA entsorgt von außerhalb im LSA entsorgt Summe im LSA entsorgt aus 2 im LSA beseitigt aus 2 im LSA verwertet aus 3 im LSA beseitigt aus 3 im LSA verwertet Summe im LSA beseitigt Summe im LSA verwertet aus 1 außerhalb vom LSA entsorgt Menge 2006 [Mg] 1.166.151 636.285 887.831 1.524.116 270.388 365.897 148.053 739.778 418.441 1.105.675 529.866 % Menge 2007 [Mg] 1.149.323 658.983 1.022.766 1.681.749 134.205 524.778 165.870 856.896 300.075 1.381.674 490.340 % 54,6 58,3 42,5 57,5 16,7 83,3 27,5 72,5 45,4 57,3 60,8 20,4 79,6 16,2 83,8 17,8 82,2 42,7 Besonders hervorzuheben ist, dass sich der Anteil der im Land erzeugten und verwerteten Abfälle signifikant erhöht hat, während die Verwertungsquote für die von außerhalb importierten Abfälle fast konstant bleibt. Von der erzeugten Menge an gefährlichen Abfällen werden 57,3 % in Sachsen-Anhalt entsorgt und 42,7 % in andere Bundesländer und das Ausland verbracht. Aus anderen Bundesländern und dem Ausland kommen 60,8 % der im Land insgesamt entsorgten Menge. Damit wurden etwa 532.000 Mg gefährliche Abfälle mehr importiert als exportiert. Der Anteil der im Land verwerteten Abfälle steigt mit 82,2 % der insgesamt entsorgten Menge weiter an. Die Tabelle 3 stellt die Mengen der nicht gefährlichen nachweispflichtigen Abfälle für 2007 zusammen. Tabelle 3: Gesamtstatistik der nicht gefährlichen Abfälle lfd. Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Nicht gefährliche Abfälle Im LSA erzeugt davon im LSA entsorgt von außerhalb im LSA entsorgt Summe im LSA entsorgt aus 2 im LSA beseitigt aus 2 im LSA verwertet aus 3 im LSA beseitigt aus 3 im LSA verwertet Summe im LSA beseitigt Summe im LSA verwertet aus 1 außerhalb vom LSA entsorgt Menge 2007 [Mg] 33.094 2.730 179.260 181.990 1.873 857 15.240 164.020 17.113 164.877 30.364 % 8,2 98,5 68,6 31,4 8,5 90,1 9,4 90,6 91,8 5 Hierbei ist zu beachten, dass nur die nicht gefährlichen Abfälle aufgeführt werden konnten, für die entweder im Rahmen des Notifizierungsverfahrens Begleitformulare geführt wurden oder seitens der zuständigen Behörden die Anwendung des Begleitscheinverfahrens gemäß Nachweisverordnung angeordnet worden ist. Betrachtet man alle in und außerhalb Sachsen-Anhalts im Berichtsjahr beseitigten oder verwerteten nachweispflichtigen Abfälle, stellen sich die Abfallströme wie in der Abbildung 3 abgebildet dar. Aufkommen/Verbleib im Land Sachsen-Anhalt gefährl. 1.149.323 Mg 33.094 Mg andere Bundesländer gefährl. 847.019 Mg 42.357 Mg gefährl. 150.010 Mg Ausland gefährl. 175.747 Mg 136.904 Mg gefährl. 134.205 Mg 1.873 Mg gefährl. 524.778 Mg 857 Mg Beseitigung gefährl. 300.075 Mg 17.113 Mg 489 Mg gefährl. 15.860 Mg 14.752 Mg gefährl. 697.009 Mg 41.868 Mg gefährl. 159.887 Mg 122.152 Mg Verwertung gefährl. 1.381.674 Mg 164.877 Mg Verbleib andere Bundesländer gefährl. 490.232 Mg 456 Mg anderweitig Ausland gefährl. 107 Mg 29.907 Mg Abbildung 3: Aufkommen und Verbleib der nachweispflichtigen Abfälle 3. 3.1 Abfallaufkommen und Mengenentwicklung gefährlicher Abfälle Abfallaufkommen bezogen auf Kapitel der AVV Das Abfallaufkommen im Berichtsjahr wird hauptsächlich durch die Kapitel (zweistellige Kapitelüberschrift in der AVV) 06, 17, und 19 mit jeweils über 70.000 Mg bestimmt (Tabelle 4). Der Vergleich mit dem Vorjahr zeigt hauptsächlich im Kapitel 06 einen Anstieg der Menge (rund 30.000 Mg), im Kapitel 19 einen Mengenrückgang (rund 20.000 Mg) und im Kapitel 17 einen sehr starken Rückgang (rund 50.000 Mg). In weiteren 3 Kapiteln (07, 12, 13) ist im- 6 merhin noch ein Anstieg von über 1.000 Mg zu verzeichnen, während in den Kapiteln 05, 16 und 20 der Rückgang mehr als 1.000 Mg beträgt. Tabelle 4: Aufkommen gefährlicher Abfälle bezogen auf Kapitel der AVV AVVBezeichnung Menge Anteil Kapi2006 2006 tel [Mg] [%] 01 ABFÄLLE, DIE BEIM AUFSUCHEN, 20.137 1,7 AUSBEUTEN UND GEWINNENSOWIE BEI DER PHYSIKALISCHEN UND CHEMISCHEN BEHANDLUNGVON BODENSCHÄTZEN ENTSTEHEN 02 ABFÄLLE AUS LANDWIRTSCHAFT, 41 < 0,1 GARTENBAU, TEICHWIRTSCHAFT, FORSTWIRTSCHAFT, JAGD UND FISCHEREI SOWIE DER HERSTELLUNG UND VERARBEITUNG VON NAHRUNGSMITTELN 03 ABFÄLLE AUS DER HOLZBEAR3 < 0,1 BEITUNG UND DER HERSTELLUNG VON PLATTEN, MÖBELN, ZELLSTOFFEN, PAPIER UND PAPPE 05 ABFÄLLE AUS DER ERDÖLRAFFI- 11.522 1,0 NATION, ERDGASREINIGUNG UND KOHLEPYROLYSE 06 ABFÄLLE AUS ANORGANISCH- 42.045 3,6 CHEMISCHEN PROZESSEN 07 ABFÄLLE AUS ORGANISCH- 38.649 3,3 CHEMISCHEN PROZESSEN 08 ABFÄLLE AUS HZVA VON BE5.642 0,5 SCHICHTUNGEN (FARBEN, LACKE, EMAIL), KLEBSTOFFEN, DICHTMASSEN UND DRUCKFARBEN 09 ABFÄLLE AUS DER FOTOGRAFI797 0,1 SCHEN INDUSTRIE 10 ABFÄLLE AUS THERMISCHEN 22.289 1,9 PROZESSEN 11 ABFÄLLE AUS DER CHEMISCHEN 9.865 0,8 OBERFLÄCHENBEARBEITUNG UND BESCHICHTUNG VON METALLEN UND ANDEREN WERKSTOFFEN; NICHTEISENHYDROMETALLURGIE 12 ABFÄLLE AUS PROZESSEN DER 17.341 1,5 MECHANISCHEN FORMGEBUNG SOWIE DER PHYSIKALISCHEN UND MECHANISCHEN OBERFLÄCHENBEARBEITUNG VON METALLEN UND KUNSTSTOFFEN Menge 2007 [Mg] 44.487 Anteil Trend 2007 * (1) [%] 3,9 ⇑⇑ 32 < 0,1 - - - - 3.686 0,3 ⇓ ⇑⇑ ⇑ - 73.133 41.624 5.657 6,4 3,6 0,5 634 22.878 10.279 0,1 2,0 0,9 - 26.513 2,3 ⇑ 7 AVVBezeichnung Menge Anteil Menge Kapi2006 2006 2007 tel [Mg] [%] [Mg] 13 ÖLABFÄLLE UND ABFÄLLE AUS 36.222 3,1 37.264 FLÜSSIGEN BRENNSTOFFEN (AUSSER SPEISEÖLE UND ÖLABFÄLLE, DIE UNTER DIE KAPITEL 05, 12 UND 19 FALLEN) 14 ABFÄLLE AUS ORGANISCHEN LÖ1.690 0,1 1.916 SEMITTELN, KÜHLMITTELN UND TREIBGASEN (AUSSER 07 UND 08) 15 VERPACKUNGSABFALL, AUF- 12.308 1,1 12.589 SAUGMASSEN, WISCHTÜCHER, FILTERMATERIALIEN UND SCHUTZKLEIDUNG (a. n. g.) 16 ABFÄLLE, DIE NICHT ANDERSWO 25.207 2,2 22.284 IM VERZEICHNIS AUFGEFÜHRT SIND 17 BAUUND ABBRUCHABFÄLLE 333.853 28,6 281.201 (EINSCHLIESSLICH AUSHUB VON VERUNREINIGTEN STANDORTEN) 18 ABFÄLLE AUS DER HUMANMEDI431 < 0,1 385 ZINISCHEN ODER TIERÄRZTLICHEN VERSORGUNG UND FORSCHUNG (OHNE KÜCHEN- UND RESTAURANTABFÄLLE, DIE NICHT AUS DER UNMITTELBAREN KRANKENPFLEGE STAMMEN) 19 ABFÄLLE AUS ABFALLBEHAND- 584.610 50,1 562.672 LUNGSANLAGEN, ÖFFENTLICHEN ABWASSERBEHANDLUNGSANLAGEN SOWIE DER AUFBEREITUNG VON WASSER FÜR DEN MENSCHLICHEN GEBRAUCH UND WASSER FÜR INDUSTRIELLE ZWECKE 20 SIEDLUNGSABFÄLLE (HAUS3.497 0,3 2.090 HALTSABFÄLLE UND ÄHNLICHE GEWERBLICHE UND INDUSTRIELLE ABFÄLLE SOWIE ABFÄLLE AUS EINRICHTUNGEN), EINSCHLIESSLICH GETRENNT GESAMMELTER FRAKTIONEN *(1) ⇑⇑⇑⇑ / ⇓⇓⇓⇓ - Abweichung zum Vorjahr > 100.000 Mg ⇑⇑ / ⇓⇓ - Abweichung zum Vorjahr > 10.000 Mg Anteil Trend 2007 * (1) [%] 3,2 ⇑ 0,2 - 1,1 - 1,9 ⇓ ⇓⇓⇓ - 24,5 < 0,1 49,0 ⇓⇓ 0,2 ⇓ ⇑⇑⇑ / ⇓⇓⇓ - Abweichung zum Vorjahr > 50.000 Mg ⇑/⇓ - Abweichung zum Vorjahr > 1.000 Mg Für die Ermittlung des produktionsspezifischen Aufkommens, das für die Abfallwirtschaftsplanung eine entscheidende Rolle spielt, werden die Kapitel 17, 19 und 20 aus dem Gesamtaufkommen ausgeblendet. Danach entfallen rund 26 % (303.000 Mg) des Gesamtaufkommens auf die verbleibenden Abfälle. Damit ist das produktionsspezifische Aufkommen gegenüber 2006 um ca. 5 % gestiegen. Der Trend des Aufkommens in ausgewählten Kapiteln seit dem Jahr 2000 ist in Abbildung 4 (Menge pro Kapitel im Berichtsjahr > 30.000 Mg) und Abbildung 5 (Menge pro Kapitel im Berichtsjahr zwischen 10.000 Mg und 30.000 Mg) dargestellt. 8 600.000 Kapitel 19 Kapitel 01 Kapitel 17 Kapitel 07 Kapitel 06 Kapitel 13 500.000 Menge [Mg] 400.000 300.000 200.000 100.000 0 2000 2001 2002 2003 Jahr 2004 2005 2006 2007 Abbildung 4: Trend des Aufkommens in ausgewählten AVV-Kapiteln Die beiden Abbildungen verdeutlichen einen sehr unterschiedlichen Verlauf der Aufkommensmengen in den Kapiteln. Während die Kapitel 19, 17 und 06 und die Kapitel 10 und 05 große Änderungen zeigen, haben die Kapitel 07 und 13 sowie 15 und 11 einen annähernd gleich bleibenden Verlauf. 120.000 Kapitel 12 Kapitel 15 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 16 Kapitel 05 100.000 80.000 Menge [Mg] 60.000 40.000 20.000 0 2000 2001 2002 2003 Jahr 2004 2005 2006 2007 Abbildung 5: Trend des Aufkommens in ausgewählten AVV-Kapiteln 9 Wie die Abbildung 6 zeigt, ist im Kapitel 19 die Schwankungsbreite im dargestellten Zeitraum besonders gravierend. Der extreme Sprung von rund 80.000 Mg im Jahr 2001 auf rund 350.000 Mg im Jahr 2002 ist u. a. auf einen enormen Mengenanstieg beim Abfallschlüssel 190702 - Deponiesickerwasser - und teilweise auf Änderungen in der Systematik des Abfallverzeichnisses ab 2002 zurückzuführen. In den letzten Jahren pendelt sich das Aufkommen zwischen 500.000 und 600.000 Mg ein. Auch im Kapitel 17 ist noch ein beachtlicher Entwicklungstrend über den Zeitraum festzustellen (Differenz niedrigster zum höchsten Wert über 180.000 Mg), wobei hier die erzeugte Menge ständig abnimmt. 600.000 Kapitel 19 500.000 Kapitel 17 Kapitel 06 400.000 Menge [Mg] 300.000 200.000 100.000 0 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 Abbildung 6: Verlauf des Aufkommens in den AVV – Kapiteln 19, 17 und 06 120.000 Kapitel 10 Kapitel 05 100.000 80.000 Menge [Mg] 60.000 40.000 20.000 0 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 Abbildung 7: Verlauf des Aufkommens in den AVV – Kapiteln 10 und 05 10 Die Abbildung 7 verdeutlicht die Schwankungen in den Kapitel 05 und 10 (Differenz niedrigster zum höchsten Wert über 80.000 Mg). Nach einem deutlichen Anstieg ist seit dem Erreichen des höchsten Werts im Jahr 2001 in den letzten Jahren von einem Einpendeln bei rund 20.000 Mg im Kapitel 10 auszugehen. Für das Kapitel 05 liegt dieser Wert zwischen 3.000 und 10.000 Mg. Zur besseren Erklärung der festgestellten Schwankungen wurde das Aufkommen bezogen auf Kapitel und Erzeuger näher untersucht. Generell ergibt die Analyse der Anzahl der Erzeuger und der jeweils bei ihnen erzeugten Menge, die hinter dem Aufkommen pro Kapitel stehen, keine belastbare Abhängigkeit der auf die Kapitel entfallenden Mengen und der Anzahl der Firmen und deren Mengen. Zum einen schwankt die Zahl der Firmen sehr stark und darüber hinaus sind auch große Mengensprünge über die Vergleichsjahre festzustellen. 50.000 45.000 40.000 35.000 30.000 25.000 20.000 15.000 10.000 5.000 0 2000 2001 2002 Kapitel 07 Kapitel 13 Menge [Mg] 2003 2004 2005 2006 2007 Abbildung 8: Verlauf des Aufkommens in den AVV – Kapiteln 07 und 13 Den Abbildungen 8 und 9 sind die Mengenverläufe der Kapitel 07, 13, 11 und 15 zu entnehmen. In den Kapiteln 11 und 13 sind im Zeitraum ab 2004 nur noch vergleichsweise geringfügige Änderungen festzustellen, während Kapitel 07 eine kontinuierliche Zunahme verzeichnet. Im Kapitel 15 ist nach einer kontinuierlichen Mengezunahme im Jahr 2006 ein vergleichsweise großer Mengenrückgang zu registrieren. 11 16.000 Kapitel 15 Kapitel 11 14.000 12.000 10.000 Menge [Mg] 8.000 6.000 4.000 2.000 0 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 Abbildung 9: Verlauf des Aufkommens in den AVV – Kapiteln 15 und 11 Der zeitlich veränderliche Verlauf der das Aufkommen bestimmenden Kapitel 19, 17 und 06 wird in den Abbildungen 10 bis 13 anhand der Aufschlüsselung auf Gruppen (vierstellige Kapitelüberschrift der AVV) seit 2000 ausführlicher wiedergegeben. 600.000 500.000 Kapitel 19 darunter Gruppe darunter Gruppe darunter Gruppe darunter Gruppe 1902 1907 1910 1912 darunter darunter darunter darunter Gruppe Gruppe Gruppe Gruppe 1901 1903 1908 1911 400.000 Menge [Mg] 300.000 200.000 100.000 0 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 Abbildung 10: Verlauf des Aufkommens gefährlicher Abfälle in ausgewählten AVV – Gruppen des Kapitels 19 Die Abbildung 10 zeigt, dass der Mengenanstieg im Kapitel 19 von 2004 bis 2006 hauptsächlich durch die Gruppen 19 01, 19 02 und 19 03 bestimmt wird, während der gravierende Mengenrückgang im Jahr 2007 vollständig der Gruppe 19 07 zuzuschreiben ist. 12 500.000 Kapitel 17 450.000 darunter Gruppe 1701 darunter Gruppe 1703 darunter Gruppe 1706 darunter Gruppe 1702 darunter Gruppe 1705 400.000 350.000 300.000 Menge [Mg] 250.000 200.000 150.000 100.000 50.000 0 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 Abbildung 11: Verlauf des Aufkommens gefährlicher Abfälle in ausgewählten AVV – Gruppen des Kapitels 17 Der Abbildung 11 ist zu entnehmen, dass der Mengenverlauf im Kapitel 17 maßgebend von den Gruppen 17 01 und 17 05 bestimmt wird. Der Trend des Mengenrückgangs ab 2005 entspricht in großem Maße dem Verlauf der beiden genannten Gruppen. 300.000 Kapitel 06 darunter Gruppe 0602 darunter Gruppe 0605 darunter Gruppe 0601 darunter Gruppe 0604 250.000 Menge [Mg] 200.000 150.000 100.000 50.000 0 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 Abbildung 12: Verlauf des Aufkommens gefährlicher Abfälle in ausgewählten AVV – Gruppen des Kapitels 06 13 Der Mengenverlauf des Kapitels 06 (Abbildung 12) entspricht direkt der Entwicklung der Gruppen 06 01 und 06 04, wobei für die zeitliche Änderung die Gruppe 06 04 maßgebend ist. Deutlich zu erkennen ist dies zwischen den Jahren 2004 und 2007. 3.2 Abfallaufkommen bezogen auf Abfallschlüssel Im Berichtsjahr wurde zu insgesamt 236 Abfallschlüsseln (AS) ein Aufkommen ermittelt, wovon bei 19 Abfällen die Menge über 10.000 Mg liegt und diese in der Summe mit rund 957.000 Mg etwa 83,3 % des Gesamtaufkommens bestimmen. In Abbildung 13 werden die Abfälle, deren Aufkommen in den Jahren 2006 oder 2007 über 10.000 Mg lag, gegenübergestellt. 200.000 2006 180.000 2007 160.000 140.000 120.000 Menge [Mg] 100.000 80.000 60.000 40.000 20.000 0 01 05 05* 06 01 01* 06 04 05* 10 03 08* 12 01 09* 13 05 02* 17 01 06* 17 02 04* 17 03 01* 17 03 03* 17 05 03* 17 05 05* 17 05 07* 17 06 05* 19 01 07* 19 02 04* 19 03 06* 19 07 02* 19 10 05* 19 11 02* 19 12 06* Abbildung 13: Aufkommen ausgewählter gefährlicher Abfälle Das abfallschlüsselbezogene Aufkommen wird wie in den Jahren zuvor vom AS 17 05 03* (Boden und Steine, die gefährliche Stoffe enthalten) dominiert. Verglichen mit dem Vorjahr sinkt jedoch die Menge um etwa 5.000 Mg auf rund 175.000 Mg. Es folgt der AS 19 02 04* (vorgemischte Abfälle, die wenigstens einen gefährlichen Abfall enthalten). Mit rund 65.000 Mg ist hier auch die größte abfallschlüsselbezogene Aufkommenszunahme im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen. Weiter ist zu erkennen, dass bei anderen Abfällen erhebliche Änderungen festzustellen sind. Speziell bei den Abfällen 19 01 07*, 06 04 05* und 01 05 05* steigt das Aufkommen im Berichtsjahr jeweils über 20.000 Mg gegenüber dem Vorjahr. Dagegen ist ein Mengenrückgang von jeweils mehr als 45.000 Mg bei den Abfällen 17 01 06* und 19 07 02* zu verzeichnen. Der extreme Rückgang der Menge beim AS 19 07 02* (über 110.000 Mg) resultiert aus der behördlichen Vereinfachung der Nachweisführung/Verbleibskontrolle für diesen Abfall. Der Anhang C enthält die mengenbezogene Gesamtübersicht aller im Jahr 2007 erzeugten Abfälle. 14 4. Abfallaufkommen an gefährlichen Abfällen bezogen auf Landkreise und kreisfreie Städte Auf Grund der im Jahr 2007 vollzogenen Kreisgebietsreform wird für die Auswertung des Jahres 2007 die seit Juni 2007 bestehende Kreisstruktur für das gesamte Jahr herangezogen. Damit ergibt sich die in Tabelle 5 dargestellte Verteilung ohne die bei der Sammelentsorgung angefallene Abfallmenge (rund 55.000 Mg). Tabelle 5: Abfallaufkommen gemäß Landkreisstruktur ab 2007 KreisNr. 88 89 03 82 85 81 84 86 87 91 83 90 02 01 Kreiskenner SK SLK MD ABI HZ SAW BLK JL MSH WB BK SDL HAL DE Landkreis/kreisfreie Stadt Saalekreis Salzlandkreis Magdeburg Anhalt-Bitterfeld Harz Altmarkkreis Salzwedel Burgenlandkreis Jerichower Land Mansfeld-Südharz Wittenberg Börde Stendal Halle Dessau-Roßlau Menge 2007 [Mg] 308.017 233.158 130.362 105.294 74.855 56.400 49.221 38.459 20.069 20.011 18.128 15.603 14.554 10.186 Anteil [%] 26,8 20,3 11,3 9,2 6,5 4,9 4,3 3,3 1,7 1,7 1,6 1,4 1,3 0,9 Für das Aufkommen sind insgesamt 814 Erzeuger verantwortlich, wobei die größte Zahl auf den Saalekreis und den Landkreis Anhalt-Bitterfeld mit jeweils über 100 Erzeugern entfällt, gefolgt vom Landkreis Harz, der Stadt Magdeburg und dem Salzlandkreis mit jeweils über 70 Erzeugern. Die Erzeuger mit den größten Mengen befinden sich im Salzlandkreis (1 Erzeuger mit über 159.000 Mg), im Saalekreis (2 Erzeuger mit über 69.000 Mg) und in der Stadt Magdeburg (1 Erzeuger mit über 50.000 Mg). Bei 14 Erzeugern sind im Berichtsjahr jeweils mehr als 14.000 Mg angefallen. In Abbildung 14 ist ergänzend die prozentuale Verteilung zwischen den Landkreisen und kreisfreien Städten abgebildet. Die 2 Landkreise (Saalekreis, Salzlandkreis) und die Stadt Magdeburg mit einem Aufkommensanteil von jeweils über 10 % stehen für 58 % (rund 670.000 Mg) des Gesamtaufkommens. 15 SDL; 1,4 HAL; 1,3 WB; 1,7 BK; 1,6 DE; 0,9 SAW; 4,9 MSH; 1,7 JL; 3,3 BLK; 4,3 SK; 26,8 HZ; 6,5 ABI; 9,2 MD; 11,3 SLK; 20,3 Abbildung 14: Prozentuale Verteilung des Aufkommens auf die Landkreise und kreisfreien Städte 5. Branchenbezogenes Aufkommen an gefährlichen Abfällen Die Übersicht über das branchenbezogene Abfallaufkommen orientiert sich an der Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2003 (WZ 2003) des Statistischen Bundesamtes. Die Tabelle 6 dokumentiert die Verteilung des Aufkommens auf die Abteilungen (2-stelliger WZSchlüssel) und gibt einen Vergleich zum Vorjahr. Bei 12 Branchen überschreitet das Jahresaufkommen die Menge von 10.000 Mg. In der Summe entfallen darauf rund 1.099.000 Mg und damit ca. 96 % des Gesamtaufkommens. Wie in den Vorjahren bestimmt die Branche 90 das Aufkommen. Innerhalb der Branche entfallen rund 84 % der Menge auf 12 Erzeuger. Die Hauptmenge der in dieser Branche erzeugten Abfälle ist mit rund 25 % dem AS 19 03 06* (als gefährlich eingestufte verfestigte Abfälle) zuzuordnen. 16 Tabelle 6: Abfallaufkommen bezogen auf die Abteilungen des WZ 2003 Abteilung 90 24 60 70 11 Bezeichnung der Branche (Abteilung) Abwasser- und Abfallbeseitigung und sonstige Entsorgung Herstellung von chemischen Erzeugnissen Landverkehr; Transport in Rohrfernleitungen Grundstücks- und Wohnungswesen Gewinnung von Erdöl und Erdgas, Erbringung damit verbundener Dienstleistungen Metallerzeugung und -bearbeitung Recycling Kokerei, Mineralölverarbeitung, Herstellung und Verarbeitung von Spalt- und Brutstoffen Erbringung von wirtschaftlichen Dienstleistungen, anderweitig nicht genannt Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung Energieversorgung Handelsvermittlung und Großhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen) Rundfunk- und Nachrichtentechnik Herstellung von Metallerzeugnissen Baugewerbe Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen Maschinenbau Sonstiger Fahrzeugbau Glasgewerbe, Herstellung von Keramik, Verarbeitung von Steinen und Erden Forschung und Entwicklung Ernährungsgewerbe Einzelhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen und ohne Tankstellen); Reparatur von Gebrauchsgütern Landwirtschaft und Jagd Menge Anteil 2006 [%] [Mg] 623.095 53,4 64.686 22.504 50.925 20.914 5,5 1,9 4,4 1,8 Menge Anteil 2007 [%] [Mg] 619.906 53,9 90.244 75.397 53.086 48.438 7,9 6,6 4,6 4,2 27 37 23 33.816 6.997 32.107 2,9 0,6 2,8 45.703 38.216 32.017 4,0 3,3 2,8 74 75 40 51 32 28 45 34 29 35 26 73 15 52 50.141 36.013 31.726 18.650 4.834 8.860 65.300 2.416 3.625 3.767 8.572 172 1.677 151 4,3 3,1 2,7 1,6 0,4 0,8 5,6 0,2 0,3 0,3 0,7 <0,1 0,1 <0,1 28.359 26.710 25.053 15.828 8.985 8.325 7.881 3.543 3.081 3.010 2.264 1.946 1.773 1.519 2,5 2,3 2,2 1,4 0,8 0,7 0,7 0,3 0,3 0,3 0,2 0,2 0,2 0,1 01 471 <0,1 1.004 0,1 17 Abteilung 63 50 Bezeichnung der Branche (Abteilung) Hilfs- und Nebentätigkeiten für den Verkehr; Verkehrsvermittlung Kraftfahrzeughandel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen; Tankstellen Herstellung von Geräten der Elektrizitätserzeugung, -verteilung u.Ä. Gesundheits-, Veterinär- und Sozialwesen Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren Wasserversorgung Gewinnung von Steinen und Erden, sonstiger Bergbau Verlagsgewerbe, Druckgewerbe, Vervielfältigung von bespielten Ton-, Bild- und Datenträgern Erbringung von sonstigen Dienstleistungen Vermietung beweglicher Sachen ohne Bedienungspersonal Schifffahrt Papiergewerbe Herstellung von Möbeln, Schmuck, Musikinstrumenten, Sportgeräten, Spielwaren und sonstigen Erzeugnissen Medizin-, Meß-, Steuer- und Regelungstechnik, Optik, Herstellung von Uhren Erziehung und Unterricht Holzgewerbe (ohne Herstellung von Möbeln) Kohlenbergbau, Torfgewinnung Nachrichtenübermittlung Kultur, Sport und Unterhaltung Menge Anteil 2006 [%] [Mg] 1.002 0,1 1.484 0,1 Menge Anteil 2007 [%] [Mg] 999 0,1 955 0,1 31 85 25 41 14 22 701 1.713 848 81 446 211 0,1 0,1 0,1 <0,1 <0,1 <0,1 950 941 907 512 465 428 0,1 0,1 0,1 93 71 61 21 36 12.235 705 884 117 1,0 0,1 0,1 <0,1 <0,1 304 131 119 114 91 <0.2 33 80 20 10 64 92 70 105 12 729 53.387 1 <0,1 <0,1 <0,1 0,1 4,6 <0,1 90 17 10 - Im Vergleich zum Vorjahr stellt sich die Mengenzunahme in den Branchen 60 mit rund 53.000 Mg und 37 mit rund 31.000 Mg besonders deutlich dar. Dem steht ein Mengenrückgang in den Branchen 45 mit rund 57.000 Mg und 64 mit rund 53.000 Mg gegenüber. 18 6. 6.1 Entsorgung Gegenüberstellung der beseitigten und verwerteten gefährlichen Abfälle Wie schon im Punkt 2 festgestellt wurde, hat sich die insgesamt entsorgte Menge verglichen mit dem Vorjahr weiter erhöht. Gleichzeitig steigt auch der Anteil der verwerteten Menge weiter an. Von den im Berichtszeitraum entsorgten 1.681.749 Mg an gefährlichen Abfällen wurden rund 82 % verwertet. In Abbildung 15 wird der Trend der Anteile von Verwertung und Beseitigung seit 2000 aufgezeigt. Menge [Mg] 1.800.000 1.600.000 1.400.000 1.200.000 1.000.000 800.000 600.000 400.000 200.000 0 2000 2001 Menge beseitigt 2002 2003 2004 2005 2006 2007 Menge importiert und verwertet Menge erzeugt und verwertet Abbildung 15: Verlauf der verwerteten und beseitigten Mengen Es zeigt sich, dass die beseitigte Menge nach dem Jahr 2001 ständig abnimmt, während die getrennt dargestellten verwerteten Anteile der seit 2000 im Land erzeugten bzw. aus dem Bundesgebiet und dem Ausland importierten Abfälle ständig zunehmen. 6.2 Verteilung der gefährlichen Abfälle auf Anlagenarten Dem Verlauf der auf die Anlagenarten im Land bezogenen Abfallströme seit dem Jahr 2000 ist zu entnehmen, dass hauptsächlich die in chemisch-physikalischen Abfallbehandlungsanlagen (CPB), in Bodenbehandlungsanlagen (BB) und im Untertageversatz (UTV) entsorgten Mengen weiter ansteigen (Abbildung 16). 19 Menge [Mg] 600.000 500.000 400.000 300.000 200.000 100.000 0 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 Bodenbehandlungsanlagen - BB Recyclinganlagen - REC Sonstige Anlagen - SON Untertageversatz - UTV Sonderabfallverbrennungsanlagen - SAV Chemisch-physikalische Behandlungsanlagen - CPB Deponien - DEP Untertagedeponie - UTD Zwischenlager - ZWL Abbildung 16: Verlauf der in den Anlagenarten entsorgten Mengen Die Tabelle 7 stellt die in den letzten beiden Jahren in den Anlagenarten entsorgten Abfälle gegenüber. Besonders stark fällt der Mengenanstieg bei CPB-Anlagen mit über 170.000 Mg und bei BB-Anlagen mit mehr als 40.000 Mg aus. Wie im Jahr 2006 wird auch im Berichtsjahr die größte Abfallmenge in sonstigen Anlagen entsorgt, wobei hier ein Rückgang um rund 97.000 Mg zu verzeichnen ist. Tabelle 7: Gegenüberstellung der in den Anlagenarten entsorgten gefährlichen Abfälle Kurzbezeichnung BB CPB REC DEP SON UTD UTV ZWL SAV Menge 2006 [Mg] Bodenbehandlungsanlagen 199.330 Chemisch-physikalische Abfallbehand- 289.222 lungsanlagen Recyclinganlagen 84.887 Deponien 94.246 Sonstige Anlagen 568.188 Untertagedeponien 11.599 Untertageversatzanlagen 147.952 Zwischenlager 128.662 Sonderabfallverbrennungsanlagen 30 Anlagen Anteil [%] 13,1 19,0 5,6 6,2 37,3 0,8 9,7 8,4 < 0,1 Menge 2007 [Mg] 241.814 462.848 110.643 77.443 470.924 12.719 182.356 123.003 12 Anteil [%] 14,4 27,5 6,6 4,6 28,0 0,8 10,8 7,3 < 0,1 Unter der Bezeichnung sonstige Anlagen werden u. a. sonstige Ablagerungen, Immobilisierungsanlagen, der Einsatz von Abfällen in Produktionsanlagen bzw. Wertstoffrückgewinnungsanlagen und die thermische Mitverwertung zusammengefasst. Die Abbildung 17 gibt die Aufteilung innerhalb der sonstigen Anlagen wieder. 20 Menge [Mg] 42.238 39.970 34.951 3.351 177.699 Immobilisierungsanlagen Sonstige Anlagen a.n.g. Produktionsanlagen, die auch Abfälle annehmen 172.714 Sortieranlagen Sonstige Ablagerungen Sonstige Anlagen zur thermischen Behandlung Abbildung 17: Verteilung der in sonstigen Anlagen entsorgten Abfallmengen In diesem speziellen Entsorgungsbereich nehmen die sonstigen Ablagerungen und die sonstigen Anlagen a. n. g. die größten Anteile ein. Die genaue Untersetzung der Stoffströme im Jahr 2007 und das Verhältnis der entsorgten Abfallmengen aus Sachsen-Anhalt zu den von außerhalb und nach außerhalb verbrachten Mengen ist in Abbildung 18 dokumentiert. Die in Sachsen-Anhalt erzeugten Abfälle gehen hauptsächlich in CPB-, SON- und UTV-Anlagen während die aus anderen Bundesländern und dem Ausland importierten Abfälle in CPB-, SON- und BB-Anlagen entsorgt werden. 21 AUFKOMMEN UND VERBLEIB GEFÄHRLICHER ABFÄLLE Sachsen-Anhalt andere Bundesländer Ausland 1.149.323 Mg 76.124 Mg 847.019 Mg 128.961 Mg 175.747 Mg 36.729 Mg Bodenbehandlung 106.092 Mg 301.197 Mg 55.558 Mg BB CPB Chem.- phys. Behandlung 48.155 Mg 38.297 Mg 24.191 Mg DEP Recycling 59.745 Mg 8.131 Mg 9.566 Mg REC SON Deponie 139.166 Mg 302.800 Mg 28.660 Mg UTD Sonstige 67 Mg 12.450 Mg 202 Mg UTV ZWL Untertagedeponie 159.457 Mg 9.618 Mg 13.281 Mg SAV 500.000 450.000 400.000 350.000 300.000 250.000 200.000 150.000 100.000 50.000 0 Untertageversatz 69.890 Mg 45.553 Mg 7.559 Mg Zwischenlager Aus Sachsen-Anhalt Aus Bundesländern EU-Import 287 Mg 12 Mg Verbrennung andere Bundesländer Ausland Sachsen-Anhalt 490.232 Mg 107 Mg 1.681.749 Mg Abbildung 18: Anlagenbezogene Abfallströme 6.3 Gegenüberstellung der entsorgten gefährlichen Abfälle bezogen auf Kapitel der AVV Die Zuordnung der entsorgten gefährlichen Abfälle zu Kapiteln der AVV ist in Tabelle 8 zusammengestellt sind. Auf die Kapitel 19 und 17 entfallen rund 70 % der insgesamt im Land entsorgten Abfälle und jeweils deutlich über 500.000 Mg. Verglichen mit dem Jahr 2006 ist 22 im Kapitel 17 ein starker Mengenanstieg um ca. 63.000 Mg zu verzeichnen, während im Kapitel 19 die Menge um rund 10.000 Mg steigt. Tabelle 8: Vergleich der entsorgten Abfälle bezogen auf Kapitel der AVV AVVBezeichnung Kapitel 01 LANDWIRTSCHAFT, GEWERBLICHE JAGD 02 ABFÄLLE AUS LANDWIRTSCHAFT, GARTENBAU, TEICHWIRTSCHAFT, FORSTWIRTSCHAFT, JAGD UND FISCHEREI SOWIE DER HERSTELLUNG UND VERARBEITUNG VON NAHRUNGSMITTELN 03 ABFÄLLE AUS DER HOLZBEARBEITUNG UND DER HERSTELLUNG VON PLATTEN, MÖBELN, ZELLSTOFFEN, PAPIER UND PAPPE 04 ABFÄLLE AUS DER LEDER-, PELZUND TEXTILINDUSTRIE Menge 2006 [Mg] 26.134 122 Anteil [%] 1,7 < 0,1 Menge Anteil 2007 [%] [Mg] 46.039 2,7 22 < 0,1 Trend *(2) ⇑⇑ - 4 < 0,1 - - - 11.215 0,7 265 5.752 < 0,1 0,3 ⇓ ⇑⇑ ⇑ - 05 06 07 08 09 10 11 12 ABFÄLLE AUS DER ERDÖLRAFFINATION, ERDGASREINIGUNG UND KOHLEPYROLYSE ABFÄLLE AUS ANORGANISCHCHEMISCHEN PROZESSEN ABFÄLLE AUS ORGANISCHCHEMISCHEN PROZESSEN ABFÄLLE AUS HZVA VON BESCHICHTUNGEN (FARBEN, LACKE, EMAIL), KLEBSTOFFEN, DICHTMASSEN UND DRUCKFARBEN ABFÄLLE AUS DER FOTOGRAFISCHEN INDUSTRIE ABFÄLLE AUS THERMISCHEN PROZESSEN ABFÄLLE AUS DER CHEMISCHEN OBERFLÄCHENBEARBEITUNG UND BESCHICHTUNG VON METALLEN UND ANDEREN WERKSTOFFEN; NICHTEISEN-HYDROMETALLURGIE ABFÄLLE AUS PROZESSEN DER MECHANISCHEN FORMGEBUNG SOWIE DER PHYSIKALISCHEN UND MECHANISCHEN OBERFLÄCHENBEARBEITUNG VON METALLEN UND KUNSTSTOFFEN 27.874 52.995 4.660 1,8 3,5 0,3 44.761 66.895 4.806 2,7 4,0 0,3 2.672 30.690 16.261 0,2 2,0 1,1 2.659 33.658 18.297 0,2 2,0 1,1 ⇑ ⇑ 26.024 1,7 38.936 2,3 ⇑⇑ 23 AVVMenge Bezeichnung Kapi2006 tel [Mg] 13 ÖLABFÄLLE UND ABFÄLLE AUS 133.277 FLÜSSIGEN BRENNSTOFFEN (AUSSER SPEISEÖLE UND ÖLABFÄLLE, DIE UNTER DIE KAPITEL 05, 12 UND 19 FALLEN) 14 ABFÄLLE AUS ORGANISCHEN LÖ7.127 SEMITTELN, KÜHLMITTELN UND TREIBGASEN (AUSSER 07 UND 08) 15 VERPACKUNGSABFALL, AUF7.787 SAUGMASSEN, WISCHTÜCHER, FILTERMATERIALIEN UND SCHUTZKLEIDUNG (a. n. g.) 16 ABFÄLLE, DIE NICHT ANDERSWO 44.705 IM VERZEICHNIS AUFGEFÜHRT SIND 17 BAU- UND ABBRUCHABFÄLLE (EIN- 455.737 SCHLIESSLICH AUSHUB VON VERUNREINIGTEN STANDORTEN) 18 ABFÄLLE AUS DER HUMANMEDI103 ZINISCHEN ODER TIERÄRZTLICHEN VERSORGUNG UND FORSCHUNG (OHNE KÜCHEN- UND RESTAURANTABFÄLLE, DIE NICHT AUS DER UNMITTELBAREN KRANKENPFLEGE STAMMEN) 19 ABFÄLLE AUS ABFALLBEHAND- 673.377 LUNGSANLAGEN, ÖFFENTLICHEN ABWASSERBEHANDLUNGSANLAGEN SOWIE DER AUFBEREITUNG VON WASSER FÜR DEN MENSCHLICHEN GEBRAUCH UND WASSER FÜR INDUSTRIELLE ZWECKE 20 SIEDLUNGSABFÄLLE (HAUS3.351 HALTSABFÄLLE UND ÄHNLICHE GEWERBLICHE UND INDUSTRIELLE ABFÄLLE SOWIE ABFÄLLE AUS EINRICHTUNGEN), EINSCHLIESSLICH GETRENNT GESAMMELTER FRAKTIONEN *(2) ⇑⇑⇑⇑ / ⇓⇓⇓⇓ - Abweichung zum Vorjahr ⇑⇑ / ⇓⇓ - Abweichung zum Vorjahr > 100.000 Mg > 10.000 Mg Anteil [%] Menge Anteil 2007 [%] [Mg] 8,7 145.228 8,6 Trend *(2) ⇑⇑ 0,5 9.032 0,5 ⇑ - 0,5 8.197 0,5 2,9 53.616 3,2 ⇑ ⇑⇑⇑ - 29,9 518.040 30,8 < 0,1 58 < 0,1 44,2 682.927 40,6 ⇑ 0,2 2.559 0,2 - ⇑⇑⇑ / ⇓⇓⇓ - Abweichung zum Vorjahr > ⇑/⇓ - Abweichung zum Vorjahr > 50.000 Mg 1.000 Mg Darüber hinaus ist in den Kapitel 10 und 06 jeweils noch eine Mengenzunahme um über 15.000 Mg festzuhalten. In den Kapiteln 17 und 19 bestimmen die AS 17 05 03* und 19 03 06* die entsorgte Menge mit jeweils über 200.000 Mg. Den Hauptanteil an der Entsorgung teilen sich 11 AS mit in Summe rund 1.000.000 Mg, was etwa 60 % der insgesamt entsorgten Menge entspricht (Tabelle 9). 24 Tabelle 9: In Sachsen-Anhalt im Jahr 2007 entsorgte Abfälle (Menge > 40.000 Mg) AbfallBezeichnung schlüssel 17 05 03* Boden und Steine, die gefährliche Stoffe enthalten 19 03 06* als gefährlich eingestufte verfestigte Abfälle 19 02 04* vorgemischte Abfälle, die wenigstens einen gefährlichen Abfall enthalten 13 02 05* nichtchlorierte Maschinen-, Getriebe- und Schmieröle auf Mineralölbasis 19 01 13* Filterstaub, der gefährliche Stoffe enthält 17 05 07* Gleisschotter, der gefährliche Stoffe enthält 01 05 05* ölhaltige Bohrschlämme und -abfälle 17 02 04* Glas, Kunststoff und Holz, die gefährliche Stoffe enthalten oder durch gefährliche Stoffe verunreinigt sind 17 03 03* Kohlenteer und teerhaltige Produkte 19 01 07* feste Abfälle aus der Abgasbehandlung 17 03 01* kohlenteerhaltige Bitumengemische Menge [Mg] 295.908 222.130 84.900 83.224 65.360 49.829 45.172 44.479 40.963 40.521 40.081 Anteil [%] 17,6 13,2 5,0 4,9 3,9 3,0 2,7 2,6 2,4 2,4 2,4 Der Anhang D enthält die auf AS bezogenen im Jahr 2007 entsorgten Abfallmengen. Im Anhang E sind die im Berichtsjahr entsorgten Abfälle bezogen auf Entsorgungsanlagen aufgelistet. 6.4 Aufkommen und Verbleib der gefährlichen Abfälle innerhalb der Bundesrepublik Die im Berichtsjahr in andere Bundesländer verbrachte Abfallmenge (490.232 Mg) hat sich gegenüber dem Vorjahr um rund 39.000 Mg verringert. Die Hauptimportländer (Abbildung 19) sind Brandenburg (rund 141.000 Mg), Sachsen (rund 136.000 Mg) und Thüringen (rund 87.000 Mg). In diesen Bundesländern werden hauptsächlich die AS 19 02 04* (vorgemischte Abfälle, die wenigstens einen gefährlichen Abfall enthalten) mit rund 105.000 Mg und 19 01 07* (feste Abfälle aus der Abgasbehandlung) mit rund 102.000 Mg entsorgt. Verglichen mit 2006 ist ein erheblicher Rückgang der nach Sachsen abgegebenen Menge (rund 57.000 Mg) und ein Anstieg der nach Niedersachen abgegebenen Menge (rund 14.000 Mg) festzustellen. Dem gegenüber steht ein Anstieg der aus anderen Bundesländern nach Sachsen-Anhalt verbrachten Menge (847.019 Mg) um rund 86.000 Mg. Die Hauptexportländer sind insbesondere Thüringen (rund 190.000 Mg), Sachsen (rund 151.000 Mg) und NordrheinWestfalen (ca. 116.000 Mg). Aus diesen Ländern wurden hauptsächlich die AS 17 05 03* (Boden und Steine, die gefährliche Stoffe enthalten) mit rund 70.000 Mg und 19 03 06* (als gefährlich eingestufte verfestigte Abfälle) mit rund 65.000 Mg angenommen. Gegenüber 2006 ist ein erheblicher Anstieg der aus Thüringen angelieferten Menge (rund 69.000 Mg) und der aus Sachsen angelieferten Menge (rund 26.000 Mg) festzustellen, während die Mengen aus Hessen mit rund 23.000 Mg und Niedersachsen mit rund 21.000 Mg stark abgenommen haben. 25 Sachsen Thüringen Brandenburg Mecklenburg-Vorpommern Berlin Saarland Bayern Baden-Württemberg Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein-Westfalen Bremen Niedersachsen Hamburg Schleswig-Holstein 0 20.000 40.000 60.000 80.000 100.000 120.000 140.000 160.000 180.000 200.000 Menge [Mg] aus anderen BL nach LSA aus LSA nach anderen BL Abbildung 19: Bundesländer übergreifende Abfallströme 6.5 Gegenüberstellung der beseitigten und verwerteten nicht gefährlichen Abfälle Von den insgesamt im Land entsorgten nicht gefährlichen Abfällen (181.990 Mg) stammen rund 75 % aus dem Ausland und 23 % aus anderen Bundesländern. Der geringe Anteil der aus Sachsen-Anhalt kommenden Abfälle erklärt sich aus der nur in seltenen Fällen geforderten Nachweisführung mittels Begleitscheinen. Die Abbildung 20 gibt die Verteilung der größten Abfallmengen (Menge > 10.000 Mg) auf Anlagen wieder. 30.698 Mg 10.244 Mg 32.106 Mg 55.084 Mg CPB REC SON UTV ZWL 36.372 Mg Abbildung 20: Anlagenbezogene Verteilung nicht gefährlicher Abfälle (Menge > 10.000 Mg) 26 Die größten Mengen konzentrieren sich auf sonstige Anlagen, wobei hier u. a. die Verwertung auf landwirtschaftlichen Flächen eine bedeutende Rolle spielt. 7. Grenzüberschreitende Abfallverbringung In der Tabelle werden alle im Sinne der grenzüberschreitenden Verbringung notifizierungsspflichtigen Abfälle aufgeführt (Tabelle 10). Bei der importierten Abfallmenge ergibt sich im Vergleich zum Vorjahr ein weiterer Anstieg um rund 54.000 Mg. Rund 90 % der importierten Menge werden einer Verwertung zugeführt. Die aus Sachsen-Anhalt exportierte Menge ist mit 30.015 Mg um rund 11.000 Mg zurückgegangen. Tabelle 10: Gegenüberstellung der Abfallexporte und -importe 2006 und 2007 Land Menge 2006 exportiert [Mg] 1008 310 Menge 2006 importiert [Mg] 110 194 13.216 1.512 804 4.100 666 81.991 19 90 1.235 120.986 26.837 2.119 1.697 2129 Menge 2007 exportiert [Mg] 3.605 Menge 2007 importiert [Mg] 3.574 15.464 64 2.006 1.598 2.368 128.314 12 52 4.059 83.829 48.407 1.517 2.590 5.403 12.285 502 606 312.650 Australien Belgien Dänemark Estland Finnland Frankreich Griechenland Großbritannien Italien Kroatien Lettland Luxemburg Niederlande Österreich Polen Schweden Schweiz Slowenien Spanien Tschechien Ungarn Summe 5544 1218 33.418 98 26.260 51 41.498 438 124 258.268 30.015 Eine deutliche Steigerung der angenommenen Menge gegenüber 2006 ist bei Italien mit rund 46.000 Mg und bei Österreich mit rund 22.000 Mg festzustellen, während die der Niederlande um rund 37.000 Mg gesunken ist. Aus Italien kommen hauptsächlich die AS 17 05 03* (Boden und Steine, die gefährliche Stoffe enthalten) mit rund 47.000 Mg, 19 01 05* (Filterkuchen aus der Abgasbehandlung) mit rund 18.000 Mg und 19 08 14 (Schlämme aus einer anderen Behandlung von industriellem Abwasser mit Ausnahme derjenigen, die unter 19 08 13 fallen) mit rund 10.000 Mg. Die Importe aus Österreich konzentrieren sich auf die AS 19 08 05 (Schlämme aus der Behandlung von kommunalem Abwasser) mit rund 16.000 Mg und 19 12 12 (sonstige Abfälle (einschließlich Materialmischungen) aus der mechanischen Behandlung von Abfällen mit Ausnahme derjenigen, die unter 19 12 11 fallen) mit rund 14.000 Mg. Die Importe aus den Niederlanden bestehen zu großen Teilen aus den AS 19 12 07 (Holz mit Ausnahme desjenigen, das unter 19 12 06 fällt) mit rund 33.000 Mg und 02 01 06 (tieri27 sche Ausscheidungen, Gülle/Jauche und Stallmist (einschließlich verdorbenes Stroh), Abwässer, getrennt gesammelt und extern behandelt) mit rund 29.000 Mg. 28 Quellenverzeichnis /1/ Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Beseitigung von Abfällen (Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz - KrW-/AbfG) vom 27. September 1994 (BGBl. I S. 2705), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes zur Ablösung des Abfallverbringungsgesetzes und zur Änderung weiterer Rechtsvorschriften vom 19. Juli 2007 (BGBl. I S. 1462); /2/ Abfallgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (AbfG LSA) vom 10. März 1998 (GVBl. LSA, S. 112), zuletzt geändert durch Artikel 6 des Ersten Funktionalreformgesetzes vom 22. Dezember 2004 (GVBl. LSA S. 852) /3/ Verordnung zur Umsetzung des europäischen Abfallverzeichnisses (Abfallverzeichnisverordnung – AVV) vom 10. Dezember 2001 (BGBl. I, S. 3379), zuletzt geändert durch Artikel 7 des Gesetzes zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachung vom 15. Juli 2006 (BGBl. I, S. 1619) /4/ Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen (Verpackungsverordnung - VerpackV) vom 21. August 1998 (BGBl. I S. 2379), zuletzt geändert durch Artikel 1 und 2 der Fünften Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung vom 2. April 2008 (BGBl. I Nr. 12 vom 04.04.2008 S. 531), in der 2007 geltenden Fassung /5/ Verordnung über die Nachweisführung bei der Entsorgung von Abfällen (Nachweisverordnung - NachwV) vom 20. Oktober 2006 (BGBl. I, S. 2298), zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes zur Ablösung des Abfallverbringungsgesetzes und zur Änderung weiterer Rechtsvorschriften vom 19. Juli 2007 (BGBl. I Nr. 33 vom 25.07.2007 S. 1462) /6/ Verordnung (EG) Nr. 1013/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 14. Juni 2006 über die Verbringung von Abfällen, (ABl. Nr. L 190, S. 1), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung (EG) Nr. 669/2008 der Kommission zur Ergänzung von Anhang IC der Verordnung (EG) Nr. 1013/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates über die Verbringung von Abfällen vom 15. Juli 2008 (ABl. EU vom 16.07.2008 Nr. L 188 S. 7), in der 2007 geltenden Fassung 29 Anhang A Verwendete Abkürzungen AbfG LSA a.n.g. AöR AS AV AVV AZV BB BL BT Cd DS DV EAK EG EVZA FCKW Fe GA HM HMG IKW k.A. kg/E*a l/E*Wo LK LSA LVP m.A.dj. MA Mg MGB m.s.V. NE Ni ÖG ÖRE PH PLZ PPK SA SM Stck. TREA TS WZ 2003 ZAW Abfallgesetz des Landes Sachsen-Anhalt anders nicht genannt Anstalt öffentlichen Rechts Abfallschlüssel Abfallverwertung Abfallverzeichnisverordnung Abfallzweckverband Biologische Behandlung Bundesländer Biotonne Cadmium Duale Systeme Datenverarbeitung Europäischer Abfallkatalog Europäische Gemeinschaft Energie- und Verwertungszentrale Anhalt Fluor-, Chlorkohlenwasserstoffe Eisen Gebäudeabriss Hausmüll hausmüllähnliche Gewerbeabfälle Industriekraftwerk keine Angaben Kilogramm pro Einwohner und Jahr Liter pro Einwohner und Woche Landkreis Land Sachsen-Anhalt Leichtverpackung mit Ausnahme der/desjenigen Mechanische Aufbereitung Megagramm (Tonne) Müllgroßbehälter mit schädlichen Verunreinigungen Nichteisen Nickel Öffentliche Garten- und Parkanlagen Öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger Private Haushaltungen Postleitzahl Papier, Pappe, Karton Straßenaufbruch Sperrmüll Stück Thermische Restabfallbehandlungsanlage Trockensubstanz Wirtschaftszweigverzeichnis des Statistischen Bundesamtes Zweckverband Abfallwirtschaft Anlagenarten Typ BBB BBCP BBH BBT BSD CPB HMD HMV IAL IAD KA/KAL KSV MBA REC RECA RECB RECE RECH RECS SAD SAL SALB SALD SALS SAV SON SONA SONB SONP SONT UTD UTV VAL ZWLG ZWLN Bezeichnung Biologische Bodenbehandlungsanlage Chemisch-physikalische Bodenbehandlungsanlage Biologische Behandlungsanlage Thermische Bodenbehandlungsanlage Deponie für Bauschutt / mineralische Abfälle Chemisch-physikalische, biologische Abfallbehandlungsanlage Deponie für Siedlungsabfälle / Hausmülldeponie Verbrennungsanlage für Hausmüll / Siedlungsabfälle Immobilisierungsanlage Industrielle Abfalldeponie Kompostierungsanlage Verbrennungsanlage für Klärschlamm Mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlage Recycling-/ Behandlungsanlage Recycling-/ Behandlungsanlage für Altautos Recycling-/ Behandlungsanlage für Bauschutt / Baumischabfälle Recycling-/ Behandlungsanlage für Elektro-/ Elektronikschrott Recycling-/ Behandlungsanlage für Holzabfälle Recycling-/ Behandlungsanlage für Schrott Deponie für gefährliche Abfälle Sortieranlage Sortieranlage für Baumischabfälle Sortieranlage für Abfälle aus dualen Systemen Sortieranlage für gemischte Siedlungsabfälle (incl. Gewerbeabfälle) Verbrennungsanlage für gefährliche Abfälle Sonstige Anlage Sonstige Anlagen zur Ablagerung Sonstige Anlagen zur Entsorgung von Bauabfällen Produktionsanlagen, die auch Abfälle annehmen Sonstige Anlagen zur thermischen Behandlung Untertagedeponie für gefährliche Abfälle Anlage zum Untertageversatz Vergärungsanlage Zwischenlager für gefährliche Abfälle Zwischenlager für nicht gefährliche Abfälle Hausmülldeponien (HMD) 2007 ÖRENr. ÖRE-Bezeichnung Anlagenort Dessau Magdeburg Gardelegen Holzweißig Nißma Freyburg/Unstrut Entsorgernummer NA0100022 Stadt Dessau-Roßlau NA0300037 Landeshauptstadt Magdeburg NA8100009 Deponie GmbH Altmarkkreis Salzwedel NA8200021 Bitterfelder Entsorgungs GmbH Abfallwirtschaft Sachsen-Anhalt Süd - AöR (AW NA8400015 SAS) Abfallwirtschaft Sachsen-Anhalt Süd - AöR (AW NA8400016 SAS) Betreiber PLZ ORT 1 Dessau-Roßlau 3 Magdeburg 81 Altmarkkreis Salzwedel 82 Anhalt-Bitterfeld AW SAS 84 Burgenlandkreis AW SAS 84 Burgenlandkreis 06844 Dessau-Roßlau 39104 Magdeburg 39638 Gardelegen 06803 Bitterfeld-Wolfen 06618 Görschen 06618 Görschen Verbrennungsanlagen für Hausmüll / Siedlungsabfälle (HMV) 2007 ÖRENr. ÖRE-Bezeichnung Anlagenort Entsorgernummer NA0300003 NA8400058 NA8700002 NA8800045 NA8900120 C1H000000 E56252039 Betreiber PLZ ORT 3 Magdeburg Magdeburg Müllheizkraftwerk Rothensee GmbH (mhkw) SITA Abfallverwertung GmbH ROMONTA GmbH MVV TREA Leuna GmbH EVZA Energie- und Verwertungs- zentrale GmbH, Anhalt BKB AG, TRV Buschhaus AGR Entsorgung GmbH, RZR Herten 39126 Magdeburg 50999 Köln 06314 Amsdorf 06237 Leuna 39418 Staßfurt 38350 Helmstedt 45669 Herten 84 AW SAS Burgenlandkreis Zorbau Amsdorf/ Röblingen 87 Mansfeld-Südharz 88 Saalekreis 89 Salzlandkreis andere Anlagen Leuna Staßfurt Helmstedt Herten Anhang B gesamt.doc Kompostierungsanlagen (KA) 2007 ÖRENr. ÖRE-Bezeichnung Anlagenort Entsorgernummer Betreiber PLZ ORT 1 Dessau-Roßlau 1 Dessau-Roßlau 1 Dessau-Roßlau 2 Halle/Saale 3 Magdeburg 81 Altmarkkreis Salzwedel 82 Anhalt-Bitterfeld 82 Anhalt-Bitterfeld 82 Anhalt-Bitterfeld 83 Börde 83 Börde 84 AW SAS Burgenlandkreis 84 AW SAS Burgenlandkreis 84 AW SAS Burgenlandkreis 85 Abfallzweckverband Nordharz Dessau Wackersleben Oranienbaum Nauendorf Hohendodeleben Beetzendorf, OT Audorf Wolfen Greppin Köthen Hörsingen Wackersleben Elsteraue, OT Nißma Eulau Weißenfels Heudeber NA0100009 DRL Kompost GmbH Dessau NA8300067 WISIMA GbR NA9100032 ALBA Anhalt GmbH NA8800058 Kompostwerk Merbitz GmbH NA8300036 BLOCK Kompostierung GmbH NA8100004 Kommunalservice Hans Vornkahl GmbH NA8200005 Wolfener Recycling GmbH NA8200006 Wolfener Recycling GmbH Gesellschaft für Abfallwirtschaft Köthen NA8200044 mbH 06847 Dessau-Roßlau 39393 Wackersleben 06786 Vockerode 06193 Nauendorf, OT Merbitz 39164 Domersleben Wieblitz-Eversdorf, OT 29413 Klein Wieblitz 06766 Bitterfeld-Wolfen 06766 Bitterfeld-Wolfen 06366 Köthen (Anhalt) NA8300039 S.U.K. Sortier und Kompost Betriebs GmbH 39326 Wolmirstedt NA8300069 WISIMA GbR Abfallwirtschaft Sachsen-Anhalt Süd - AöR NA8400009 (AW SAS) NBB Naumburger Bodenverwertungs- und NA8400035 Baustoffrecycling GmbH NA8400050 Bio-Komp- SAS GmbH NA8500055 Recycling-Park Wernigerode OHG 39393 Wackersleben 06618 Görschen 06618 Naumburg 06667 Weißenfels 38855 Heudeber Kompostierungsanlagen (KA) 2007 ÖRENr. ÖRE-Bezeichnung Anlagenort Entsorgernummer Betreiber PLZ ORT 85 Abfallzweckverband Nordharz 85 Abfallzweckverband Nordharz 86 Jerichower Land 87 Mansfeld-Südharz 87 Mansfeld-Südharz 88 Saalekreis 88 Saalekreis 88 Saalekreis 88 Saalekreis 88 Saalekreis 89 Salzlandkreis 89 Salzlandkreis 89 Salzlandkreis 90 Stendal 90 Stendal Heudeber Quedlinburg Möckern, OT Ziepel Augsdorf Edersleben Karsdorf Beuna Dornstedt, OT Asendorf Leuna Querfurt, OT Schmon Förderstedt, OT Atzendorf Schönebeck Staßfurt, OT Löderburg Demker Staats NA8500061 Harz-Humus Recycling GmbH NA8500070 Harz-Humus Recycling GmbH Abfallwirtschaftsgesellschaft Jerichower NA8600049 Land mbH NA8700006 BauRec Baustoffrecycling Eisleben GmbH NA8700015 Kompost GmbH Hackpfüffel USUM Abfallentsorgungs- und NA8800108 Recyclinggesellschaft mbH NA8800013 Resat - Betriebsgesellschaft mbH MUEG Mitteldeutsche Umwelt und NA8800030 Entsorgung GmbH NA8800046 Resat - Betriebsgesellschaft mbH NA8800067 Resat - Betriebsgesellschaft mbH NA8900044 KRD GmbH NA8900072 Kreisreinigung Schönebeck NA8900100 KRD GmbH NA9000007 ALBA Altmark GmbH & Co. KG ERD Entsorgungs-, Recycling- und NA9000030 Düngestoff- GmbH 06484 Quedlinburg 06484 Quedlinburg 39307 Genthin 06295 Lutherstadt Eisleben 06528 Hackpfüffel 06636 Laucha Bad Lauchstädt, OT 06246 Klobikau 06242 Braunsbedra Bad Lauchstädt, OT 06246 Klobikau Bad Lauchstädt, OT 06246 Klobikau 39443 Förderstedt 39218 Schönebeck (Elbe) 39443 Förderstedt 39579 Demker 39599 Volgfelde Kompostierungsanlagen (KA) 2007 ÖRENr. ÖRE-Bezeichnung Anlagenort Entsorgernummer Betreiber PLZ ORT 90 Stendal 90 Stendal 91 Wittenberg 91 Wittenberg andere Anlagen Ringfurth, OT Polte Staats Jessen (Elster), OT Klossa Vockerode Lauchhammer Sonnewalde Markranstädt NA9000025 Resat - Betriebsgesellschaft mbH ERD Entsorgungs-, Recycling- und NA9000030 Düngestoff- GmbH Kommunal und Industrieentsorgung Jessen NA9100020 GmbH NA9100041 ALBA Anhalt GmbH PA5000012 Rubin Städtereinigung GmbH Galle GmbH Kompostierung und PA5000171 Landschaftsbau KELL- Kommunalentsorgung Leipzig -Land Bad Lauchstädt, OT 06246 Klobikau 39599 Volgfelde Jessen (Elster), OT 06928 Schweinitz 06786 Vockerode 01979 Lauchhammer 03249 Sonnewalde 04420 Markranstädt Sortieranlagen (SAL) 2007 ÖRENr. ÖRE-Bezeichnung Anlagenort Entsorgernummer NA0100011 NA0200012 NA0300007 NA0300012 NA8100018 NA8600042 NA8200011 NA8300074 NA8500094 NA8600043 NA8600061 NA8700012 Betreiber DRL Dienstleistungs-, Recycling- und LandschaftsbauGmbH Stadtwirtschaft GmbH Halle PAPE Entsorgung GmbH & Co. KG Boden & Recycling Magdeburg GmbH Mildena GmbH Herold GmbH Wolfener Recycling GmbH Fehr Umwelt Ost GmbH HRV - Harzer Reifenhandel und Verwertung Wernigerode mbH gehört nicht zu NLSA05164 Herold GmbH Bauschuttrecycling David Gotzel NLSA16262/NLSA17228 PLZ ORT 1 Dessau-Roßlau 2 Halle/Saale 3 Magdeburg 3 Magdeburg 81 Altmarkkreis Salzwedel 81 Altmarkkreis Salzwedel 82 Anhalt-Bitterfeld 83 Börde Dessau Halle (Saale) Magdeburg Magdeburg Kakerbeck Körbelitz Bitterfeld Wanzleben 06847 Dessau-Roßlau 06114 Halle (Saale) 30629 Hannover 39116 Magdeburg 39624 Kalbe (Milde) 39175 Körbelitz 06766 Bitterfeld-Wolfen 06132 Halle (Saale) Wernigerode, 38855 OT Minsleben 39175 Körbelitz 85 Abfallzweckverband Nordharz Wernigerode 86 Jerichower Land 86 Jerichower Land 87 Mansfeld-Südharz 87 Mansfeld-Südharz 88 Saalekreis Körbelitz Schermen Edersleben gehört nicht zu 39291 Schermen 06528 Edersleben 06528 Riethnordhausen 06242 Braunsbedra Wertstoffaufbereitung GmbH Edersleben Wertstoffaufbereitung GmbH Riethnordhausen MUEG Mitteldeutsche Umwelt und Entsorgung GmbH Riethnordhausen NA8700032 Beuna NA8800011 Sortieranlagen (SAL) 2007 ÖRENr. ÖRE-Bezeichnung Anlagenort Landsberg, OT Spickendorf Oppin Teutschenthal Stendal Entsorgernummer NA8800041 NA8800063 NA8800114 NA9000034 Betreiber CARE-Centrum für Abfall-,Recycling- und Entsorgungswirtschaft GmbH Tönsmeier & BEGO Entsorgungsdienste GmbH CARE-Centrum für Abfall-,Recycling- und Entsorgungswirtschaft GmbH Mildena GmbH PLZ ORT 88 Saalekreis 88 Saalekreis 88 Saalekreis 90 Stendal 06179 Teutschenthal 06188 Oppin 06179 Teutschenthal 39624 Kalbe (Milde) Sortieranlagen für Baumischabfälle (SALB) 2007 ÖREÖRE-Bezeichnung Nr. 3 Magdeburg 83 Börde 90 Stendal Anlagenort Entsorgernummer Betreiber PLZ ORT Magdeburg Wolmirstedt Demker NA0300036 Rasch - Reinigungs- und Dienstleistungs GmbH NA8300088 Abfallentsorgungsgesellschaft "Untere Ohre" mbH Wolmirstedt NA9000008 ALBA Altmark GmbH & Co. KG 39126 Magdeburg 39326 Wolmirstedt 39579 Demker Sortieranlagen für DSD-Abfälle (SALD) 2007 ÖRENr. ÖRE-Bezeichnung Anlagenort Entsorgernummer Betreiber PLZ ORT 82 Anhalt-Bitterfeld Abfallzweckverband 85 Nordharz 88 Saalekreis 91 Wittenberg andere Anlagen Wolfen Reddeber Zappendorf Schweinitz NA8200009 NA8500075 NA8800118 NA9100024 Wolfener Recycling GmbH Abfallwirtschaft Nordharz GmbH Fehr Umwelt Ost GmbH Kommunal und Industrieentsorgung Jessen GmbH SERO Leipzig GmbH 06766 Bitterfeld-Wolfen 38855 Reddeber 06132 Halle (Saale) Jessen (Elster), OT 06928 Schweinitz Porta Westfalica Tönsmeier Entsorgung GmbH & Co. KG 32457 Porta Westfalica Sortieranlagen für gemischte Siedlungsabfälle, incl. Gewerbeabfälle (SALS) 2007 ÖRENr. ÖREBezeichnung Anlagenort Schkopau, OT Döllnitz Magdeburg Schönebeck Entsorgernummer Betreiber PLZ ORT 2 Halle/Saale 3 Magdeburg 89 Salzlandkreis SORTEK 2 Gesellschaft z. Verwertung und Entsorgung von NA8800103 Abfällen GmbH NA0300011 GISE - Gesellschaft für Innovation, Sanierung und Entsorgung mbH NA8900073 Kreisreinigung Schönebeck 08393 Meerane 39104 Magdeburg Schönebeck 39218 (Elbe) Sonstige Anlagen (SONA, SONT, SONP) 2007 ÖRENr. ÖRE-Bezeichnung Anlagenort Entsorgernummer Betreiber PLZ ORT Anlagenart 2 Halle/Saale 2 Halle/Saale 2 Halle/Saale 2 Halle/Saale 2 Halle/Saale 2 Halle/Saale 3 Magdeburg 3 Magdeburg 82 Anhalt-Bitterfeld AW SAS 84 Burgenlandkreis 87 Mansfeld-Südharz 89 Salzlandkreis 90 Stendal andere Anlagen Goslar Troisdorf Helbra Beuna Schkopau, OT Döllnitz Schkopau, OT Lochau Magdeburg Magdeburg Moritz Karsdorf Bennstedt Aschersleben Stendal München C3Q000000 E38237077 NA8700024 NA8800014 NA8800073 NA8800074 NA0300028 NA0300032 NA8200055 NA8400025 NA8800117 NA8900012 NA9000036 Elektrocycling GmbH AGpr.Arbeitsgemeinschaft PVC-Bodenbelag AgPR-Anlage c/o HT Troplast AG Holzheizkraftwerk Mansfelder Land GmbH MUEG Mitteldeutsche Umwelt und Entsorgung GmbH Abfallwirtschaft GmbH Halle-Lochau LMBV Lausitzer und Mitteldeutsche BergbauVerwaltungsgesellschaft mbH Stork Umweltdienste GmbH PAPE Entsorgung GmbH & Co. KG RHK Reifen-Handel Köther Lafarge Zement Karsdorf GmbH Fehr Umwelt Ost GmbH HEWContract Betriebsgesellschaft elbstromAschersleben mbH HRB 84026 ALS Dienstleistungsgesellschaft mbH Lightcycle Retourlogistik und Service GmbH 38644 Goslar 53840 Troisdorf 06311 Helbra 06242 Braunsbedra Schkopau, OT 06258 Döllnitz 01968 Senftenberg 39126 Magdeburg 30629 Hannover 39264 Moritz 06638 Karsdorf 06132 Halle (Saale) 22297 Hamburg 39606 Osterburg 80687 München SON SON SONT SON SONA SONA SON SON SON SON SON SON SONA SON Sonstige Anlagen (SONA, SONT, SONP) 2007 ÖRENr. ÖRE-Bezeichnung Anlagenort Entsorgernummer PA5000370 SC7730013 SL74AO158 SL79AO113 Betreiber PLZ ORT Anlagenart SON SON SONT SON SON SON SON 06766 Wolfen 95349 Thumau 20087 Hamburg 07552 Gera 08261 Schöneck/Vogtl. 04860 Torgau 16727 Velten 39261 Zerbst/ Anhalt SON SON SON SON SON SON SON SON andere Anlagen Massen Hilbersdorf Delitzsch Lippendorf Morl Fürth Oranienbaum Wolfen Thumau Hamburg Gera Schöneck/Vogtl. Torgau Velten Zerbst/ Anhalt Eurologistik Umweltservice GmbH, Sortieranlage Muldenhütten Recycling und Umwelttechnik GmbH Biomassekraftwerk Delitzsch GmbH Vattenfall KW Lippendorf AKS GmbH Halle- Textilhandel Stiftung Elektro- Altgeräte Register GH Alttextilien SOEX Textil Sortierbetriebs GmbH, Chemiepark Bitterfeld/Wolfen PDR Recycling GmbH & Co. KG GRS Gemeinsames Rücknahmesystem SULO Ost GmbH & Co. KG, Niederlassung Thüringen/Sachs.-Anhalt Heizzentrale Schöneck, Biomasse ORC Anlage EPC GmbH, European Company 03238 Massen 09627 Hilbersdorf 04509 Delitzsch Lippendorf 06193 Morl 90763 Fürth PA1000112 ALBA Wertstoffmanagement GmbH Be- und Entsorgung Zerbst GmbH Recycling-/ Behandlungsanlagen (REC) 2007 ÖRENr. ÖRE-Bezeichnung Anlagenort Entsorgernummer NA8800005 NA8800027 NA8200020 NA8800005 NA9000042 Betreiber PLZ ORT 1 Dessau-Roßlau 2 Halle/Saale 87 Mansfeld-Südharz 88 Saalekreis 90 Stendal andere Anlagen Bennstedt Braunsbedra Wolfen Bennstedt Tangermünde Schwedt/Oder Rhenus Recycling Ost GmbH & Co. KG LBR - Logistik Beratung Rohstoffe GmbH SOEX Textilvermarktungsgesellschaft mbH Rhenus Recycling Ost GmbH & Co. KG Altmärkische Entsorgung und Transport GmbH Leipa Georg Leinfelder GmbH 06179 Bennstedt 71292 Friolzheim 23843 Bad Oldesloe 06179 Bennstedt 39590 Tangermünde 16303 Schwedt/Oder Recycling-/ Behandlungsanlagen für Altautos (RECA) 2007 ÖRENr. ÖRE-Bezeichnung Anlagenort Entsorgernummer Betreiber PLZ ORT Kapazität 2 Halle/Saale 81 Altmarkkreis Salzwedel 82 Anhalt-Bitterfeld 82 Anhalt-Bitterfeld 82 Anhalt-Bitterfeld Abfallzweckverband 85 Nordharz 90 Stendal Brandis Gardelegen Rehsen Schlaitz Köthen Rieder Schernikau Autoverwertung Friedhelm Berkner NA8100012 BTB Autoverwertung GmbH NA9100039 Autocenter Rehsen Allmer NA8200070 Schlaitzer Autoverwertung H.-J. Kloppe NA8200047 Wolfgang Lehmann Autoverwertung NA8500080 Kaltschmidt & Chmelik GmbH & Co. KG Hans-Joachim Hinze Autoverwertung, NA9000026 Abschleppdienst, Reifenservice 04821 Brandis 39638 Gardelegen 06786 Rehsen 06774 Schlaitz 06366 Köthen 06507 Rieder 39579 Schernikau 980 32,77 1.000 Recycling-/ Behandlungsanlagen für Bauschutt / Baumischabfälle (RECB) 2007 ÖRENr. ÖRE-Bezeichnung Anlagenort Entsorgernummer NA0100013 NA8800096 NA8700044 NA0200010 NA8800101 NA0100013 NA8200075 NA8200046 NA8600016 NA8700044 NA8900079 Betreiber PLZ ORT 1 Dessau-Roßlau 2 Halle/Saale 2 Halle/Saale 2 Halle/Saale 2 Halle/Saale 82 Anhalt-Bitterfeld 82 Anhalt-Bitterfeld 82 Anhalt-Bitterfeld 86 Jerichower Land 87 Mansfeld-Südharz 89 Salzlandkreis Dessau Schkopau, OT Döllnitz Welfesholz Halle (Saale) Schkopau, OT Döllnitz Dessau Zerbst/Anhalt Köthen Elbe-Parey, OT Hohenseeden Welfesholz Schönebeck/Frohse G. Schönemann Entsorgung GmbH Fehr Umwelt Ost GmbH Tönsmeier & BEGO Entsorgungsdienste GmbH GP Günter Papenburg Gesellschaft f. Baustoffe und Transporte mbH Halle ZfW Zentrum für Wertstoff- verarbeitung GmbH G. Schönemann Entsorgung GmbH Borgsdorf-Recycling GmbH Gesellschaft für Abfallwirtschaft Köthen mbH HORBA GmbH -Hohenseedener Recycling und Baustoffgesellschaft mbH Tönsmeier & BEGO Entsorgungsdienste GmbH Kreisreinigung Schönebeck 06785 Brandhorst 06132 Halle (Saale) 06188 Oppin 06112 Halle (Saale) 06667 Weißenfels 06785 Brandhorst 39261 Zerbst/Anhalt 06366 Köthen (Anhalt) Elbe-Parey, OT 39307 Hohenseeden 06188 Oppin 39218 Schönebeck (Elbe) Recycling-/ Behandlungsanlagen für Elektro-/ Elektronikschrott (RECE) 2007 ÖRENr. ÖREBezeichnung Anlagenort Entsorgernummer Betreiber PLZ ORT 2 Halle/Saale 3 Magdeburg 3 Magdeburg 82 Anhalt-Bitterfeld 82 Anhalt-Bitterfeld Oppin Magdeburg Magdeburg Oschersleben Oppin NA8800064 Evangelische Stadtmission Halle e.V NA0300004 Pfeiffersche Stiftungen GISE - Gesellschaft für Innovation, Sanierung und Entsorgung NA0300015 mbH NA8300057 Stiftung Matthias-Claudius-Haus NA8800064 Evangelische Stadtmission Halle e.V 06108 Halle (Saale) 39114 Magdeburg 39104 Magdeburg 39387 Oschersleben (Bode) 06108 Halle (Saale) 06295 Lutherstadt Eisleben 06249 Mücheln (Geiseltal) 06108 Halle (Saale) 39524 Schönhausen (Elbe) 87 Mansfeld-Südharz Eisleben/Lutherstadt NA8700018 Lebenshilfe "Mansfelder Land " e.V. 88 Saalekreis 88 Saalekreis 90 Stendal Leuna Oppin Schönhausen NA8800047 ASG Arbeitsförderungs- und Sanierungsgesellschaft mbH NA8800064 Evangelische Stadtmission Halle e.V NA9000027 Elbe-Havel-Werkstätten gGmbH Recycling-/ Behandlungsanlagen für Holzabfälle (RECH) 2007 ÖRENr. ÖRE-Bezeichnung Anlagenort Entsorgernummer NA9000044 PA4000056 Betreiber PLZ ORT 90 Stendal andere Anlagen Tangermünde Briesen Altmärkische Entsorgung und Transport GmbH remineral Holzrecycling und Verwertungs GmbH, Altholzaufbereitungsanlage Briesen 39590 Tangermünde 15518 Briesen Recycling-/ Behandlungsanlagen für Schrott (RECS) 2007 ÖRENr. ÖRE-Bezeichnung Anlagenort Entsorgernummer Betreiber PLZ ORT 1 Dessau-Roßlau 1 Dessau-Roßlau 2 Halle/Saale 2 Halle/Saale 82 Anhalt-Bitterfeld Abfallzweckverband 85 Nordharz Abfallzweckverband 85 Nordharz 86 Jerichower Land 88 Saalekreis 89 Salzlandkreis 89 Salzlandkreis 90 Stendal Dessau Roßlau Merseburg Halle (Saale) Köthen Halberstadt NA0100007 TSR Recycling GmbH & Co. KG NA0100020 Schrott-Wetzel GmbH NA8800054 Scholz Recycling GmbH NA0200014 MRR Mitteldeutsche Rohstoff - Recycling GmbH NA8200051 MRR Mitteldeutsche Rohstoff - Recycling GmbH NA8500039 SMS Recycling GmbH und Co. 46242 Bottrop 68219 Mannheim 04129 Leipzig 06118 Halle (Saale) 06118 Halle (Saale) 39418 Staßfurt 46242 Bottrop 31202 Peine 06667 Weißenfels 39218 Schönebeck 39418 Staßfurt 39579 Uenglingen Ströbeck,Schachdorf NA8500081 TSR Recycling GmbH & Co. KG DEUMU GmbH, Deutsche Erz- und Metall-Union Magdeburg NA0300016 GmbH Weißenfels Schönebeck Halberstadt Uenglingen NA8400051 Mülker Recycling GmbH NA8900088 ESM Schrott- und Metallhandel GmbH NA8500039 SMS Recycling GmbH und Co. NE-Metall- und Schrottverwertung Ingolf Gruß NA9000051 GmbH & Co. KG Zwischenlager für nicht gefährliche Abfälle (ZWLN) 2007 ÖRENr. ÖRE-Bezeichnung Anlagenort Entsorgernummer NA0100019 Stadt Dessau-Roßlau NA0100016 HOLZ-STROM GmbH NA0200002 TSR Recycling GmbH & Co. KG NA8200015 Bitterfelder Entsorgungs GmbH Betreiber PLZ ORT 1 Dessau-Roßlau 1 Dessau-Roßlau 2 Halle/Saale 82 Anhalt-Bitterfeld Dessau Roßlau Halle (Saale) Greppin Dessau06844 Roßlau Dessau06862 Roßlau 46242 Bottrop Bitterfeld06803 Wolfen Kloster Lehnin, OT 14797 Prützke 06385 Aken 39326 Wolmirstedt 39164 Wanzleben 38855 Reddeber 06528 Edersleben Lutherstadt 06295 Eisleben 04420 Markranstädt 06406 Bernburg 39590 Tangermünde 82 Anhalt-Bitterfeld 82 Anhalt-Bitterfeld 83 Börde 83 Börde Klieken Aken Wolmirstedt, OT Elbeu Wanzleben NA9100029 REMONDIS GmbH & Co. KG, Region Nord Nord NA8200100 Udo Achtert GmbH Abfallentsorgungsgesellschaft "Untere Ohre" mbH NA8300086 Wolmirstedt NA8300081 Abfallentsorgung Bördekreis Wanzleben GmbH NA8500076 Abfallwirtschaft Nordharz GmbH NA8700040 Wertstoffaufbereitung GmbH Edersleben Abschleppdienst Wilfrid Myhlich LAV Landwirtschaftliches Verarbeitungszentrum NA8800055 Markranstädt GmbH NA8900031 Landkreis Bernburg NA9000045 Altmärkische Entsorgung und Transport GmbH 85 Abfallzweckverband Nordharz Reddeber 87 Mansfeld-Südharz 87 Mansfeld-Südharz 88 Saalekreis 89 Salzlandkreis 89 Salzlandkreis Stedten Lutherstadt Eisleben Morl Bernburg Tangermünde Zwischenlager für gefährliche Abfälle (ZWLG) 2007 ÖRENr. ÖRE-Bezeichnung Anlagenort Entsorgernummer Betreiber PLZ ORT 1 Dessau-Roßlau 1 Dessau-Roßlau 2 Halle/Saale 3 Magdeburg Altmarkkreis 81 Salzwedel Altmarkkreis 81 Salzwedel 82 Anhalt-Bitterfeld 82 Anhalt-Bitterfeld 82 Anhalt-Bitterfeld 82 Anhalt-Bitterfeld 82 Anhalt-Bitterfeld 86 Jerichower Land 87 Mansfeld-Südharz 88 Saalekreis Sandersdorf Gommern, OT Ladeburg Schkopau, OT Döllnitz Magdeburg Gardelegen Seebenau, OT Cheine NA8200062 HRG Heisterner Holz Recycling GmbH NA8600027 Zimmermann Entsorgung GmbH & Co. KG SUC Sächsische Umweltschutz- Consulting NA8800100 GmbH NA0300029 TSR Recycling GmbH & Co. KG NA8100007 Deponie GmbH Altmarkkreis Salzwedel 06792 Sandersdorf Gommern, OT 39279 Ladeburg 01159 Dresden 46242 Bottrop 39638 Gardelegen 39638 Gardelegen Dessau-Roßlau, OT 06846 Großkühnau 06766 Bitterfeld-Wolfen 06132 Halle (Saale) 06366 Köthen (Anhalt) 06366 Köthen (Anhalt) 44536 Lünen 06268 Querfurt 50999 Köln NA8100040 Deponie GmbH Altmarkkreis Salzwedel Schima GmbH & Co. KG Umweltdienste Dessau-Großkühnau NA0100024 Dessau NA8200010 Wolfener Recycling GmbH NA8200016 Fehr Umwelt Ost GmbH NA8200045 Gesellschaft für Abfallwirtschaft Köthen mbH NA8200049 Gesellschaft für Abfallwirtschaft Köthen mbH REMONDIS Industrie Service GmbH & Co. NA8600048 KG NA8800069 SRQ - Schrott Recycling Querfurt GmbH NA8400019 SITA Umwelt Service GmbH Wolfen Wolfen Köthen Köthen Möckern, OT Ziepel Querfurt Granschütz Mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) 2007 ÖRENr. ÖRE-Bezeichnung Anlagenort Entsorgernummer N370MBA40 Betreiber PLZ ORT 81 Altmarkkreis Salzwedel Gardelegen Deponie GmbH Altmarkkreis Salzwedel 39638 Gardelegen Andere Anlagen 2007 ÖRENr. ÖRE-Bezeichnung Anlagenort Magdeburg Erxleben Erxleben Freyburg Ilsenburg Gerwisch Beuna Beuna Entsorgernummer Betreiber PLZ ORT Anlagenart BBCP BSD BSD BSD IAD CPB BBCP IAL stillgelegte HMD BSD HMD 3 Magdeburg 83 Börde 83 Börde 84 AW SAS Burgenlandkreis Abfallzweckverband 85 Nordharz 86 Jerichower Land 88 Saalekreis 88 Saalekreis 88 Saalekreis andere Anlagen NA0300035 HEILIT Umwelttechnik GmbH Haldenslebener Recycling- und Umweltdienst NA8300094 GmbH Haldenslebener Recycling- und Umweltdienst NA8300094 GmbH DEREC SAS GmbH NA8500024 Salzgitter AG - Stahl und Technologie NA8600024 RUG Recycling und Umweltschutz GmbH Gerwisch MUEG Mitteldeutsche Umwelt und Entsorgung NA8800008 GmbH LMBV Lausitzer und Mitteldeutsche BergbauNA8800012 Verwaltungsgesellschaft mbH 40470 Düsseldorf 39343 Erxleben 39343 Erxleben 06618 Görschen 38239 Salzgitter 39175 Gerwisch 06242 Braunsbedra 01968 Senftenberg Schkopau, 06258 OT Döllnitz 06571 Roßleben 17091 Rosenow Schkopau, OT Döllnitz NA8800073 Abfallwirtschaft GmbH Halle-Lochau Roßleben Rosenow GHB Gesellschaft zur Herstellung von R65B00095 Bodensubstrat mbH OVVD GmbH, AEA Rosenow Anhang C: Erzeugte nachweispflichtige Abfälle Kapitel / Gruppe 01 Menge gesamt [Mg] 44.622,4 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 01 05 44.622,4 01 05 05* 01 05 06* 01 05 08 44.452,2 35,1 135,1 02 31,8 02 01 31,8 02 01 08* 31,8 05 3.685,6 05 01 3.493,7 05 01 03* 05 01 06* 05 01 08* 05 01 15* 1.152,3 2.183,3 8,2 150,0 127,6 05 06 05 07 127,6 05 06 03* 64,3 05 07 01* 64,3 ABFÄLLE, DIE BEIM AUFSUCHEN, AUSBEUTEN UND GEWINNENSOWIE BEI DER PHYSIKALISCHEN UND CHEMISCHEN BEHANDLUNGVON BODENSCHÄTZEN ENTSTEHEN Bohrschlämme und andere Bohrabfälle ölhaltige Bohrschlämme und -abfälle Bohrschlämme und andere Bohrabfälle, die gefährliche Stoffe enthalten chloridhaltige Bohrschlämme und -abfälle mit Ausnahme derjenigen, die unter 01 05 05 und 01 05 06 fallen ABFÄLLE AUS LANDWIRTSCHAFT, GARTENBAU, TEICHWIRTSCHAFT, FORSTWIRTSCHAFT, JAGD UND FISCHEREI SOWIE DER HERSTELLUNG UND VERARBEITUNG VON NAHRUNGSMITTELN Abfälle aus Landwirtschaft, Gartenbau, Teichwirtschaft, Forstwirtschaft, Jagd und Fischerei Abfälle von Chemikalien für die Landwirtschaft, die gefährliche Stoffe enthalten ABFÄLLE AUS DER ERDÖLRAFFINATION, ERDGASREINIGUNG UND KOHLEPYROLYSE Abfälle aus der Erdölraffination Bodenschlämme aus Tanks ölhaltige Schlämme aus Betriebsvorgängen und Instandhaltung andere Teere gebrauchte Filtertone Abfälle aus der Kohlepyrolyse andere Teere Abfälle aus Erdgasreinigung und transport quecksilberhaltige Abfälle Kapitel / Gruppe 06 06 01 Menge gesamt [Mg] 73.850,0 33.431,8 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 06 01 01* 06 01 02* 06 01 03* 06 01 04* 06 01 05* 06 01 06* 06 02 4.245,5 06 02 03* 06 02 04* 06 02 05* 06 02 99 06 03 4.248,2 06 03 11* 06 03 13* 06 03 14 31.343,5 691,3 1,2 35,6 96,7 1.263,6 9,8 3.920,4 313,3 2,0 4,1 435,7 715,5 06 03 15* 06 04 25.669,9 06 04 03* 06 04 04* 06 04 05* 06 05 6.136,4 06 05 02* 3.092,9 34,0 54,3 25.581,6 6.136,4 06 07 53,0 06 07 02* 53,0 06 13 65,1 06 13 01* 06 13 02* 21,3 43,9 ABFÄLLE AUS ANORGANISCHCHEMISCHEN PROZESSEN Abfälle aus Herstellung, Zubereitung, Vertrieb und Anwendung (HZVA) von Säuren Schwefelsäure und schweflige Säure Salzsäure Flusssäure Phosphorsäure und phosphorige Säure Salpetersäure und salpetrige Säure andere Säuren Abfälle aus HZVA von Basen Ammoniumhydroxid Natrium- und Kaliumhydroxid andere Basen Abfälle a. n. g. Abfälle aus HZVA von Salzen, Salzlösungen und Metalloxiden feste Salze und Lösungen, die Cyanid enthalten feste Salze und Lösungen, die Schwermetalle enthalten feste Salze und Lösungen mit Ausnahme derjenigen, die unter 06 03 11 und 06 03 13 fallen Metalloxide, die Schwermetalle enthalten Metallhaltige Abfälle mit Ausnahme derjenigen, die unter 06 03 fallen arsenhaltige Abfälle quecksilberhaltige Abfälle Abfälle, die andere Schwermetalle enthalten Schlämme aus der betriebseigenen Abwasserbehandlung Schlämme aus der betriebseigenen Abwasserbehandlung, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle aus HZVA von Halogenen und aus der Halogenchemie Aktivkohle aus der Chlorherstellung Abfälle aus anorganischen chemischen Prozessen a. n. g. anorganische Pflanzenschutzmittel, Holzschutzmittel und andere Biozide gebrauchte Aktivkohle (außer 06 07 02) Kapitel / Gruppe 07 07 01 Menge gesamt [Mg] 41.691,4 18.681,1 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 07 01 01* 07 01 03* 07 01 04* 07 01 07* 07 01 08* 07 01 10* 07 01 11* 5.643,4 690,4 3.277,2 1.153,6 7.702,2 61,2 152,9 07 02 3.341,1 07 02 01* 07 02 03* 07 02 04* 07 02 07* 07 02 08* 07 02 09* 07 02 10* 07 02 14* 2.156,3 65,6 214,8 18,3 574,9 24,2 259,8 27,1 07 03 624,3 07 03 01* 07 03 03* 07 03 04* 07 03 08* 124,1 25,5 320,3 154,4 ABFÄLLE AUS ORGANISCHCHEMISCHEN PROZESSEN Abfälle aus Herstellung, Zubereitung, Vertrieb und Anwendung (HZVA) organischer Grundchemikalien wässrige Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen halogenorganische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen andere organische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen halogenorganische Reaktions- und Destillationsrückstände andere Reaktions- und Destillationsrückstände andere Filterkuchen, gebrauchte Aufsaugmaterialien Schlämme aus der betriebseigenen Abwasserbehandlung, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle aus HZVA von Kunststoffen, synthetischem Gummi und Kunstfasern wässrige Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen halogenorganische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen andere organische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen halogenierte Reaktions- und Destillationsrückstände andere Reaktions- und Destillationsrückstände halogenierte Filterkuchen, gebrauchte Aufsaugmaterialien andere Filterkuchen, gebrauchte Aufsaugmaterialien Abfälle von Zusatzstoffen, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle aus HZVA von organischen Farbstoffen und Pigmenten (außer 06 11) wässrige Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen halogenorganische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen andere organische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen andere Reaktions- und Destillationsrückstände Kapitel / Gruppe 07 04 Menge gesamt [Mg] 1.042,0 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 07 04 04* 07 04 08* 07 04 99 07 05 865,6 07 05 01* 07 05 03* 07 05 04* 07 05 08* 07 05 13* 07 05 99 07 06 2.087,6 947,2 35,0 59,8 288,1 159,7 264,5 118,1 34,2 0,9 07 06 01* 07 06 03* 07 06 04* 07 06 07* 07 06 08* 07 06 10* 07 07 15.049,8 07 07 01* 07 07 03* 07 07 04* 07 07 07* 867,9 0,0 5,4 52,6 1.092,3 69,3 8.151,5 2.133,4 3.255,6 207,3 Abfälle aus HZVA von organischen Pflanzenschutzmitteln (außer 02 01 08 und 02 01 09), Holzschutzmitteln (außer 03 02) und anderen Bioziden andere organische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen andere Reaktions- und Destillationsrückstände Abfälle a. n. g. Abfälle aus HZVA von Pharmazeutika wässrige Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen halogenorganische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen andere organische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen andere Reaktions- und Destillationsrückstände feste Abfälle, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle a. n. g. Abfälle aus HZVA von Fetten, Schmierstoffen, Seifen, Waschmitteln, Desinfektionsmitteln und Körperpflegemitteln wässrige Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen halogenorganische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen andere organische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen halogenierte Reaktions- und Destillationsrückstände andere Reaktions- und Destillationsrückstände andere Filterkuchen, gebrauchte Aufsaugmaterialien Abfälle aus HZVA von Feinchemikalien und Chemikalien a. n. g. wässrige Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen halogenorganische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen andere organische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen halogenierte Reaktions- und Destillationsrückstände Kapitel / Gruppe Menge gesamt [Mg] Abfallschlüssel 07 07 08* 07 07 09* 07 07 10* 07 07 11* Menge [Mg] 539,3 56,0 81,2 618,5 Bezeichnung 07 07 99 08 5.664,2 7,2 08 01 5.003,0 08 01 11* 4.432,0 08 01 13* 128,7 08 01 14 08 01 15* 7,3 110,0 08 01 17* 313,7 08 01 19* 11,2 08 03 109,3 08 03 12* 08 03 13 08 03 14* 08 03 17* 106,3 0,2 2,6 0,1 andere Reaktions- und Destillationsrückstände halogenierte Filterkuchen, gebrauchte Aufsaugmaterialien andere Filterkuchen, gebrauchte Aufsaugmaterialien Schlämme aus der betriebseigenen Abwasserbehandlung, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle a. n. g. ABFÄLLE AUS HZVA VON BESCHICHTUNGEN (FARBEN, LACKE, EMAIL), KLEBSTOFFEN, DICHTMASSEN UND DRUCKFARBEN Abfälle aus HZVA und Entfernung von Farben und Lacken Farb- und Lackabfälle, die organische Lösemittel oder andere gefährliche Stoffe enthalten Farb- oder Lackschlämme, die organische Lösemittel oder andere gefährliche Stoffe enthalten Farb- oder Lackschlämme mit Ausnahme derjenigen, die unter 08 01 13 fallen wässrige Schlämme, die Farben oder Lacke mit organischen Lösemitteln oder anderen gefährlichen Stoffen enthalten Abfälle aus der Farb- oder Lackentfernung, die organische Lösemittel oder andere gefährliche Stoffe enthalten wässrige Suspensionen, die Farben oder Lacke mit organischen Lösemitteln oder anderen gefährlichen Stoffen enthalten Abfälle aus HZVA von Druckfarben Druckfarbenabfälle, die gefährliche Stoffe enthalten Druckfarbenabfälle mit Ausnahme derjenigen, die unter 08 03 12 fallen Druckfarbenschlämme, die gefährliche Stoffe enthalten Tonerabfälle, die gefährliche Stoffe enthalten Kapitel / Gruppe 08 04 Menge gesamt [Mg] 536,5 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 08 04 09* 441,9 08 04 11* 44,7 08 04 13* 46,3 08 04 15* 3,6 08 05 09 09 01 15,5 08 05 01* 634,1 634,1 09 01 01* 09 01 02* 09 01 04* 09 01 05* 269,7 109,0 228,9 26,6 15,5 10 10 01 24.729,5 3.536,4 10 01 04* 10 01 05 1.641,0 1.851,0 10 01 22* 44,4 10 02 175,9 10 02 07* 175,9 Abfälle aus HZVA von Klebstoffen und Dichtmassen (einschließlich wasserabweisender Materialien) Klebstoff- und Dichtmassenabfälle, die organische Lösemittel oder andere gefährliche Stoffe enthalten klebstoff- und dichtmassenhaltige Schlämme, die organische Lösemittel oder andere gefährliche Stoffe enthalten wässrige Schlämme, die Klebstoffe oder Dichtmassen mit organischen Lösemitteln oder anderen gefährlichen Stoffen enthalten wässrige flüssige Abfälle, die Klebstoffe oder Dichtmassen mit organischen Lösemitteln oder anderen gefährlichen Stoffen enthalten Nicht unter 08 aufgeführte Abfälle Isocyanatabfälle ABFÄLLE AUS DER FOTOGRAFISCHEN INDUSTRIE Abfälle aus der fotografischen Industrie Entwickler und Aktivatorenlösungen auf Wasserbasis Offsetdruckplatten-Entwicklerlösungen auf Wasserbasis Fixierbäder Bleichlösungen und Bleich-Fixier-Bäder ABFÄLLE AUS THERMISCHEN PROZESSEN Abfälle aus Kraftwerken und anderen Verbrennungsanlagen (außer 19) Filterstäube und Kesselstaub aus Ölfeuerung Reaktionsabfälle auf Calciumbasis aus der Rauchgasentschwefelung in fester Form wässrige Schlämme aus der Kesselreinigung, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle aus der Eisen- und Stahlindustrie feste Abfälle aus der Abgasbehandlung, die gefährliche Stoffe enthalten Kapitel / Gruppe 10 03 Menge gesamt [Mg] 20.860,5 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 10 03 08* 10 03 15* 20.059,6 211,6 10 03 23* 10 04 77,3 10 04 02* 10 05 5,6 10 05 03* 10 06 29,3 10 06 03* 10 09 10 11 5,7 10 09 09* 0,8 10 11 15* 10 14 38,0 10 14 01* 11 10.278,8 589,2 77,3 5,6 29,3 5,7 0,8 38,0 11 01 10.150,4 11 01 05* 11 01 06* 11 01 07* 11 01 08* 11 01 09* 11 01 11* 11 01 13* 11 01 98* 5.927,8 0,1 2.027,8 2,6 1.535,7 287,5 47,4 321,4 Abfälle aus der thermischen AluminiumMetallurgie Salzschlacken aus der Zweitschmelze Abschaum, der entzündlich ist oder in Kontakt mit Wasser entzündliche Gase in gefährlicher Menge abgibt feste Abfälle aus der Abgasbehandlung, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle aus der thermischen Bleimetallurgie Krätzen und Abschaum (Erst- und Zweitschmelze) Abfälle aus der thermischen Zinkmetallurgie Filterstaub Abfälle aus der thermischen Kupfermetallurgie Filterstaub Abfälle vom Gießen von Eisen und Stahl Filterstaub, der gefährliche Stoffe enthält Abfälle aus der Herstellung von Glas und Glaserzeugnissen feste Abfälle aus der Abgasbehandlung, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle aus Krematorien quecksilberhaltige Abfälle aus der Gasreinigung ABFÄLLE AUS DER CHEMISCHEN OBERFLÄCHENBEARBEITUNG UND BESCHICHTUNG VON METALLEN UND ANDEREN WERKSTOFFEN; NICHTEISEN-HYDROMETALLURGIE Abfälle aus der chemischen Oberflächenbearbeitung und Beschichtung von Metallen und anderen Werkstoffen (z. B. Galvanik, Verzinkung, Beizen, Ätzen, Phosphatieren, alkalisches Entfetten und Anodisierung) saure Beizlösungen Säuren a. n. g. alkalische Beizlösungen Phosphatierschlämme Schlämme und Filterkuchen, die gefährliche Stoffe enthalten wässrige Spülflüssigkeiten, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle aus der Entfettung, die gefährliche Stoffe enthalten andere Abfälle, die gefährliche Stoffe enthalten Kapitel / Gruppe 11 03 Menge gesamt [Mg] 18,2 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 11 03 01* 11 03 02* 11 05 110,2 11 05 03* 11 05 04* 12 26.536,2 3,7 14,5 4,8 105,3 12 01 26.497,2 12 01 06* 1,0 12 01 07* 95,4 12 01 08* 12 01 09* 12 01 12* 12 01 14* 12 01 16* 12 01 18* 12 01 20* 12 01 99 12 03 39,0 12 03 01* 22,0 22.923,4 269,0 493,2 2.260,4 378,9 30,9 23,2 39,0 Schlämme und Feststoffe aus Härteprozessen cyanidhaltige Abfälle andere Abfälle Abfälle aus Prozessen der thermischen Verzinkung feste Abfälle aus der Abgasbehandlung gebrauchte Flussmittel ABFÄLLE AUS PROZESSEN DER MECHANISCHEN FORMGEBUNG SOWIE DER PHYSIKALISCHEN UND MECHANISCHEN OBERFLÄCHENBEARBEITUNG VON METALLEN UND KUNSTSTOFFEN Abfälle aus Prozessen der mechanischen Formgebung sowie der physikalischen und mechanischen Oberflächenbearbeitung von Metallen und Kunststoffen halogenhaltige Bearbeitungsöle auf Mineralölbasis (außer Emulsionen und Lösungen) halogenfreie Bearbeitungsöle auf Mineralölbasis (außer Emulsionen und Lösungen) halogenhaltige Bearbeitungsemulsionen und -lösungen halogenfreie Bearbeitungsemulsionen und -lösungen gebrauchte Wachse und Fette Bearbeitungsschlämme, die gefährliche Stoffe enthalten Strahlmittelabfälle, die gefährliche Stoffe enthalten ölhaltige Metallschlämme (Schleif-, Honund Läppschlämme) gebrauchte Hon- und Schleifmittel, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle a. n. g. Abfälle aus der Wasser- und Dampfentfettung (außer 11) wässrige Waschflüssigkeiten Kapitel / Gruppe 13 Menge gesamt [Mg] 37.263,7 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 13 01 14,9 13 01 05* 13 01 10* 12,2 2,7 13 02 11.960,3 13 02 04* 13 02 05* 13 02 06* 13 02 08* 26,9 9.182,0 0,0 2.751,4 13 03 1.627,9 13 03 01* 13 03 07* 154,5 788,0 13 03 08* 13 03 10* 13 04 13 05 35,3 13 04 01* 20.905,8 13 05 01* 13 05 02* 13 05 03* 13 05 06* 13 05 07* 13 05 08* 13 07 1.312,4 13 07 01* 13 07 02* 13 07 03* 683,5 1,9 35,3 2.434,5 10.270,0 3.105,1 39,8 1.214,7 3.841,7 81,2 169,9 1.061,3 ÖLABFÄLLE UND ABFÄLLE AUS FLÜSSIGEN BRENNSTOFFEN (AUSSER SPEISEÖLE UND ÖLABFÄLLE, DIE UNTER DIE KAPITEL 05, 12 UND 19 FALLEN) Abfälle von Hydraulikölen nichtchlorierte Emulsionen nichtchlorierte Hydrauliköle auf Mineralölbasis Abfälle von Maschinen-, Getriebe- und Schmierölen chlorierte Maschinen-, Getriebe- und Schmieröle auf Mineralölbasis nichtchlorierte Maschinen-, Getriebe- und Schmieröle auf Mineralölbasis synthetische Maschinen-, Getriebe- und Schmieröle andere Maschinen-, Getriebe- und Schmieröle Abfälle von Isolier- und Wärmeübertragungsölen Isolier- und Wärmeübertragungsöle, die PCB enthalten nichtchlorierte Isolier- und Wärmeübertragungsöle auf Mineralölbasis synthetische Isolier- und Wärmeübertragungsöle andere Isolier- und Wärmeübertragungsöle Bilgenöle Bilgenöle aus der Binnenschifffahrt Inhalte von Öl-/Wasserabscheidern feste Abfälle aus Sandfanganlagen und Öl-/Wasserabscheidern Schlämme aus Öl-/Wasserabscheidern Schlämme aus Einlaufschächten Öle aus Öl-/Wasserabscheidern öliges Wasser aus Öl/Wasserabscheidern Abfallgemische aus Sandfanganlagen und Öl-/Wasserabscheidern Abfälle aus flüssigen Brennstoffen Heizöl und Diesel Benzin andere Brennstoffe (einschließlich Gemische) Kapitel / Gruppe 13 08 Menge gesamt [Mg] 1.407,2 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 13 08 01* 13 08 02* 13 08 99* 14 1.916,2 1,2 1.286,7 119,3 14 06 1.916,2 14 06 01* 14 06 02* 14 06 03* 14 06 04* 14 06 05* 15 12.619,9 13,4 185,0 1.597,5 51,5 68,9 15 01 2.642,7 15 01 02 15 01 10* 16,4 2.555,1 15 01 11* 71,2 15 02 9.977,3 15 02 02* 9.962,7 15 02 03 14,5 Ölabfälle a. n. g. Schlämme oder Emulsionen aus Entsalzern andere Emulsionen Abfälle a. n. g. ABFÄLLE AUS ORGANISCHEN LÖSEMITTELN, KÜHLMITTELN UND TREIBGASEN (AUSSER 07 UND 08) Abfälle aus organischen Lösemitteln, Kühlmitteln sowie Schaum- und Aerosoltreibgasen Fluorchlorkohlenwasserstoffe, H-FCKW, H-FKW andere halogenierte Lösemittel und Lösemittelgemische andere Lösemittel und Lösemittelgemische Schlämme oder feste Abfälle, die halogenierte Lösemittel enthalten Schlämme oder feste Abfälle, die andere Lösemittel enthalten VERPACKUNGSABFALL, AUFSAUGMASSEN, WISCHTÜCHER, FILTERMATERIALIEN UND SCHUTZKLEIDUNG (a. n. g.) Verpackungen (einschließlich getrennt gesammelter kommunaler Verpackungsabfälle) Verpackungen aus Kunststoff Verpackungen, die Rückstände gefährlicher Stoffe enthalten oder durch gefährliche Stoffe verunreinigt sind Verpackungen aus Metall, die eine gefährliche feste poröse Matrix (z.B. Asbest) enthalten, einschließlich geleerter Druckbehältnisse Aufsaug- und Filtermaterialien, Wischtücher und Schutzkleidung Aufsaug- und Filtermaterialien (einschließlich Ölfilter a. n. g.), Wischtücher und Schutzkleidung, die durch gefährliche Stoffe verunreinigt sind Aufsaug- und Filtermaterialien, Wischtücher und Schutzkleidung mit Ausnahme derjenigen, die unter 15 02 02 fallen Kapitel / Gruppe 16 16 01 Menge gesamt [Mg] 22.513,4 3.309,9 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 16 01 03 16 01 04* 16 01 07* 16 01 10* 16 01 11* 16 01 13* 16 01 14* 16 01 17 16 01 21* 3,7 2.148,2 329,4 8,4 0,5 232,7 369,0 203,3 14,6 16 02 3.100,6 16 02 09* 16 02 10* 99,2 0,1 16 02 11* 237,8 16 02 13* 597,4 16 02 14 2,7 16 02 15* 16 02 16 2.154,6 8,9 16 03 5,2 16 03 03* 16 03 05* 1,2 4,0 ABFÄLLE, DIE NICHT ANDERSWO IM VERZEICHNIS AUFGEFÜHRT SIND Altfahrzeuge verschiedener Verkehrsträger (einschließlich mobiler Maschinen) und Abfälle aus der Demontage von Altfahrzeugen sowie der Fahrzeugwartung (außer 13, 14, 16 06 und 16 08) Altreifen Altfahrzeuge Ölfilter explosive Bauteile (z.B. aus Airbags) asbesthaltige Bremsbeläge Bremsflüssigkeiten Frostschutzmittel, die gefährliche Stoffe enthalten Eisenmetalle gefährliche Bauteile mit Ausnahme derjenigen, die unter 16 01 07 bis 16 01 11, 16 01 13 und 16 01 14 fallen Abfälle aus elektrischen und elektronischen Geräten Transformatoren und Kondensatoren, die PCB enthalten gebrauchte Geräte, die PCB enthalten oder damit verunreinigt sind, mit Ausnahme derjenigen, die unter 16 02 09 fallen gebrauchte Geräte, die teil- und vollhalogenierte Fluorchlorkohlenwasserstoffe enthalten gefährliche Bestandteile (2) enthaltende gebrauchte Geräte mit Ausnahme derjenigen, die unter 16 02 09 bis 16 02 12 fallen gebrauchte Geräte mit Ausnahme derjenigen, die unter 16 02 09 bis 16 02 13 fallen aus gebrauchten Geräten entfernte gefährliche Bestandteile aus gebrauchten Geräten entfernte Bestandteile mit Ausnahme derjenigen, die unter 16 02 15 fallen Fehlchargen und ungebrauchte Erzeugnisse anorganische Abfälle, die gefährliche Stoffe enthalten organische Abfälle, die gefährliche Stoffe enthalten Kapitel / Gruppe 16 04 16 05 Menge gesamt [Mg] 0,0 689,5 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 16 04 03* 0,0 16 05 04* 16 05 06* 89,6 112,6 16 05 07* 250,0 16 05 08* 237,3 16 06 5.831,3 16 06 01* 16 06 02* 16 06 06* 5.817,5 12,0 1,8 16 07 3.743,8 16 07 08* 16 07 09* 16 08 1.220,7 16 08 02* 3.074,7 669,2 621,3 16 08 03 10,7 16 08 07* 16 09 2,6 16 09 02* 16 10 4.393,7 16 10 01* 16 10 03* 588,7 2,6 1.082,2 3.311,5 Explosivabfälle andere Explosivabfälle Gase in Druckbehältern und gebrauchte Chemikalien gefährliche Stoffe enthaltende Gase in Druckbehältern (einschließlich Halonen) Laborchemikalien, die aus gefährlichen Stoffen bestehen oder solche enthalten, einschließlich Gemische von Laborchemikalien gebrauchte anorganische Chemikalien, die aus gefährlichen Stoffen bestehen oder solche enthalten gebrauchte organische Chemikalien, die aus gefährlichen Stoffen bestehen oder solche enthalten Batterien und Akkumulatoren Bleibatterien Ni-Cd-Batterien getrennt gesammelte Elektrolyte aus Batterien und Akkumulatoren Abfälle aus der Reinigung von Transportund Lagertanks und Fässern (außer 05 und 13) ölhaltige Abfälle Abfälle, die sonstige gefährliche Stoffe enthalten Gebrauchte Katalysatoren gebrauchte Katalysatoren, die gefährliche Übergangsmetalle (3) oder deren Verbindungen enthalten gebrauchte Katalysatoren, die Übergangsmetalle oder deren Verbindungen enthalten, a. n. g. gebrauchte Katalysatoren, die durch gefährliche Stoffe verunreinigt sind Oxidierende Stoffe Chromate, z.B. Kaliumchromat, Kaliumoder Natriumdichromat Wässrige flüssige Abfälle zur externen Behandlung wässrige flüssige Abfälle, die gefährliche Stoffe enthalten wässrige Konzentrate, die gefährliche Stoffe enthalten Kapitel / Gruppe 16 11 Menge gesamt [Mg] 216,1 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 16 11 01* 169,9 16 11 05* 46,2 17 292.127,2 17 01 22.092,1 17 01 06* 22.092,1 17 02 23.796,6 17 02 04* 23.796,6 17 03 34.660,8 17 03 01* 17 03 02 17 03 03* 18.861,9 0,6 15.798,3 10.816,6 1.059,3 1.298,4 17 04 13.174,3 17 04 02 17 04 09* 17 04 10* 17 05 183.041,8 17 05 03* 17 05 04 17 05 05* 17 05 07* 17 05 08 175.403,8 70,9 1.505,8 6.032,3 29,0 Gebrauchte Auskleidungen und feuerfeste Materialien Auskleidungen und feuerfeste Materialien auf Kohlenstoffbasis aus metallurgischen Prozessen, die gefährliche Stoffe enthalten Auskleidungen und feuerfeste Materialien aus nichtmetallurgischen Prozessen, die gefährliche Stoffe enthalten BAU- UND ABBRUCHABFÄLLE (EINSCHLIESSLICH AUSHUB VON VERUNREINIGTEN STANDORTEN) Beton, Ziegel, Fliesen und Keramik Gemische aus oder getrennte Fraktionen von Beton, Ziegeln, Fliesen und Keramik, die gefährliche Stoffe enthalten Holz, Glas und Kunststoff Glas, Kunststoff und Holz, die gefährliche Stoffe enthalten oder durch gefährliche Stoffe verunreinigt sind Bitumengemische, Kohlenteer und teerhaltige Produkte kohlenteerhaltige Bitumengemische Bitumengemische mit Ausnahme derjenigen, die unter 17 03 01 fallen Kohlenteer und teerhaltige Produkte Metalle (einschließlich Legierungen) Aluminium Metallabfälle, die durch gefährliche Stoffe verunreinigt sind Kabel, die Öl, Kohlenteer oder andere gefährliche Stoffe enthalten Boden (einschließlich Aushub von verunreinigten Standorten), Steine und Baggergut Boden und Steine, die gefährliche Stoffe enthalten Boden und Steine mit Ausnahme derjenigen, die unter 17 05 03 fallen Baggergut, das gefährliche Stoffe enthält Gleisschotter, der gefährliche Stoffe enthält Gleisschotter mit Ausnahme desjenigen, der unter 17 05 07 fällt Kapitel / Gruppe 17 06 Menge gesamt [Mg] 15.160,1 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 17 06 01* 17 06 03* 128,7 1.533,8 17 06 04 3,4 17 06 05* 17 09 201,4 17 09 03* 13.494,2 195,8 17 09 04 5,6 18 385,4 18 01 362,3 18 01 03* 297,6 18 01 06* 18 01 07 18 01 08* 18 01 09 18 01 10* 18 02 23,1 0,0 0,1 63,2 0,4 1,1 18 02 02* 5,0 18 02 05* 18,1 Dämmmaterial und asbesthaltige Baustoffe Dämmmaterial, das Asbest enthält anderes Dämmmaterial, das aus gefährlichen Stoffen besteht oder solche Stoffe enthält Dämmmaterial mit Ausnahme desjenigen, das unter 17 06 01 und 17 06 03 fällt asbesthaltige Baustoffe Sonstige Bau- und Abbruchabfälle sonstige Bau- und Abbruchabfälle (einschließlich gemischte Abfälle), die gefährliche Stoffe enthalten gemischte Bau- und Abbruchabfälle mit Ausnahme derjenigen, die unter 17 09 01, 17 09 02 und 17 09 03 fallen ABFÄLLE AUS DER HUMANMEDIZINISCHEN ODER TIERÄRZTLICHEN VERSORGUNG UND FORSCHUNG (OHNE KÜCHENUND RESTAURANTABFÄLLE, DIE NICHT AUS DER UNMITTELBAREN KRANKENPFLEGE STAMMEN) Abfälle aus der Geburtshilfe, Diagnose, Behandlung oder Vorbeugung von Krankheiten beim Menschen Abfälle, an deren Sammlung und Entsorgung aus infektionspräventiver Sicht besondere Anforderungen gestellt werden Chemikalien, die aus gefährlichen Stoffen bestehen oder solche enthalten Chemikalien mit Ausnahme derjenigen, die unter 18 01 06 fallen zytotoxische und zytostatische Arzneimittel Arzneimittel mit Ausnahme derjenigen, die unter 18 01 08 fallen Amalgamabfälle aus der Zahnmedizin Abfälle aus Forschung, Diagnose, Krankenbehandlung und Vorsorge bei Tieren Abfälle, an deren Sammlung und Entsorgung aus infektionspräventiver Sicht besondere Anforderungen gestellt werden Chemikalien, die aus gefährlichen Stoffen bestehen oder solche enthalten Kapitel / Gruppe 19 Menge gesamt [Mg] 581.770,8 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 19 01 114.645,9 19 01 05* 19 01 07* 19 01 11* 4.116,8 108.415,5 77,8 19 01 13* 19 02 179.725,1 2.035,9 19 02 04* 19 02 05* 169.250,0 7.811,5 19 02 07* 19 02 08* 19 02 11* 19 03 159.762,1 19 03 04* 19 03 06* 19 04 0,9 19 04 02* 19 07 13.996,5 19 07 02* 2.339,8 307,0 16,8 1.850,5 157.911,6 0,9 13.996,5 ABFÄLLE AUS ABFALLBEHANDLUNGSANLAGEN, ÖFFENTLICHEN ABWASSERBEHANDLUNGSANLAGEN SOWIE DER AUFBEREITUNG VON WASSER FÜR DEN MENSCHLICHEN GEBRAUCH UND WASSER FÜR INDUSTRIELLE ZWECKE Abfälle aus der Verbrennung oder Pyrolyse von Abfällen Filterkuchen aus der Abgasbehandlung feste Abfälle aus der Abgasbehandlung Rost- und Kesselaschen sowie Schlacken, die gefährliche Stoffe enthalten Filterstaub, der gefährliche Stoffe enthält Abfälle aus der physikalisch-chemischen Behandlung von Abfällen (einschließlich Dechromatisierung, Cyanidentfernung, Neutralisation) vorgemischte Abfälle, die wenigstens einen gefährlichen Abfall enthalten Schlämme aus der physikalischchemischen Behandlung, die gefährliche Stoffe enthalten Öl und Konzentrate aus Abtrennprozessen flüssige brennbare Abfälle, die gefährliche Stoffe enthalten sonstige Abfälle, die gefährliche Stoffe enthalten Stabilisierte und verfestigte Abfälle (4) als gefährlich eingestufte teilweise stabilisierte (5) Abfälle als gefährlich eingestufte verfestigte Abfälle Verglaste Abfälle und Abfälle aus der Verglasung Filterstaub und andere Abfälle aus der Abgasbehandlung Deponiesickerwasser Deponiesickerwasser, das gefährliche Stoffe enthält Kapitel / Gruppe 19 08 Menge gesamt [Mg] 4.404,7 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 19 08 01 19 08 10* 2,4 41,5 19 08 11* 3.772,8 19 08 13* 481,9 19 08 99 19 10 10.776,1 19 10 05* 19 11 17.083,4 19 11 01* 19 11 02* 19 11 05* 106,1 10.776,1 663,0 12.768,3 124,8 19 11 06 3.527,2 19 12 79.076,8 19 12 05 19 12 06* 19 12 10 19 12 11* 20,2 59.730,5 15.443,3 3.882,8 19 13 2.299,2 19 13 01* 2.299,2 Abfälle aus Abwasserbehandlungsanlagen a. n. g. Sieb- und Rechenrückstände Fett- und Ölmischungen aus Ölabscheidern mit Ausnahme derjenigen, die unter 19 08 09 fallen Schlämme aus der biologischen Behandlung von industriellem Abwasser, die gefährliche Stoffe enthalten Schlämme, die gefährliche Stoffe aus einer anderen Behandlung von industriellem Abwasser enthalten Abfälle a. n. g. Abfälle aus dem Schreddern von metallhaltigen Abfällen andere Fraktionen, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle aus der Altölaufbereitung gebrauchte Filtertone Säureteere Schlämme aus der betriebseigenen Abwasserbehandlung, die gefährliche Stoffe enthalten Schlämme aus der betriebseigenen Abwasserbehandlung mit Ausnahme derjenigen, die unter 19 11 05 fallen Abfälle aus der mechanischen Behandlung von Abfällen (z.B. Sortieren, Zerkleinern, Verdichten, Pelletieren) a. n. g. Glas Holz, das gefährliche Stoffe enthält brennbare Abfälle (Brennstoffe aus Abfällen) sonstige Abfälle (einschließlich Materialmischungen) aus der mechanischen Behandlung von Abfällen, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle aus der Sanierung von Böden und Grundwasser feste Abfälle aus der Sanierung von Böden, die gefährliche Stoffe enthalten Kapitel / Gruppe 20 Menge gesamt [Mg] 2.095,8 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 20 01 2.093,7 20 01 13* 20 01 14* 20 01 15* 20 01 17* 20 01 19* 20 01 21* 20 01 23* 20 01 26* 20 01 27* 457,5 28,8 23,6 18,9 118,5 23,8 19,7 96,2 1.155,3 20 01 29* 20 01 31* 20 01 33* 1,3 5,6 18,1 20 01 35* 122,8 20 01 38 20 03 2,1 20 03 07 3,4 2,1 SIEDLUNGSABFÄLLE (HAUSHALTSABFÄLLE UND ÄHNLICHE GEWERBLICHE UND INDUSTRIELLE ABFÄLLE SOWIE ABFÄLLE AUS EINRICHTUNGEN), EINSCHLIESSLICH GETRENNT GESAMMELTER FRAKTIONEN Getrennt gesammelte Fraktionen (außer 15 01) Lösemittel Säuren Laugen Fotochemikalien Pestizide Leuchtstoffröhren und andere quecksilberhaltige Abfälle gebrauchte Geräte, die Fluorchlorkohlenwasserstoffe enthalten Öle und Fette mit Ausnahme derjenigen, die unter 20 01 25 fallen Farben, Druckfarben, Klebstoffe und Kunstharze, die gefährliche Stoffe enthalten Reinigungsmittel, die gefährliche Stoffe enthalten zytotoxische und zytostatische Arzneimittel Batterien und Akkumulatoren, die unter 16 06 01, 16 06 02 oder 16 06 03 fallen, sowie gemischte Batterien und Akkumulatoren, die solche Batterien enthalten gebrauchte elektrische und elektronische Geräte, die gefährliche Bauteile (6) enthalten, mit Ausnahme derjenigen, die unter 20 01 21 und 20 01 23 fallen Holz mit Ausnahme desjenigen, das unter 20 01 37 fällt Andere Siedlungsabfälle Sperrmüll Anhang D: Entsorgte nachweispflichtige Abfälle Kapitel / Gruppe 01 Menge gesamt [Mg] 47.014,3 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 01 04 974,9 01 04 10 548,6 01 04 13 426,3 01 05 46.039,4 01 05 05* 01 05 06* 45.171,6 867,8 02 31.830,2 02 01 29.410,2 02 01 06 29.387,9 02 01 08* 22,3 02 02 2.419,9 02 02 03 03 1.392,6 2.419,9 ABFÄLLE, DIE BEIM AUFSUCHEN, AUSBEUTEN UND GEWINNENSOWIE BEI DER PHYSIKALISCHEN UND CHEMISCHEN BEHANDLUNGVON BODENSCHÄTZEN ENTSTEHEN Abfälle aus der physikalischen und chemischen Weiterverarbeitung von nichtmetallhaltigen Bodenschätzen staubende und pulvrige Abfälle mit Ausnahme derjenigen, die unter 01 04 07 fallen Abfälle aus Steinmetz- und -sägearbeiten mit Ausnahme derjenigen, die unter 01 04 07 fallen Bohrschlämme und andere Bohrabfälle ölhaltige Bohrschlämme und -abfälle Bohrschlämme und andere Bohrabfälle, die gefährliche Stoffe enthalten ABFÄLLE AUS LANDWIRTSCHAFT, GARTENBAU, TEICHWIRTSCHAFT, FORSTWIRTSCHAFT, JAGD UND FISCHEREI SOWIE DER HERSTELLUNG UND VERARBEITUNG VON NAHRUNGSMITTELN Abfälle aus Landwirtschaft, Gartenbau, Teichwirtschaft, Forstwirtschaft, Jagd und Fischerei tierische Ausscheidungen, Gülle/Jauche und Stallmist (einschließlich verdorbenes Stroh), Abwässer, getrennt gesammelt und extern behandelt Abfälle von Chemikalien für die Landwirtschaft, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle aus der Zubereitung und Verarbeitung von Fleisch, Fisch und anderen Nahrungsmitteln tierischen Ursprungs für Verzehr oder Verarbeitung ungeeignete Stoffe ABFÄLLE AUS DER HOLZBEARBEITUNG UND DER HERSTELLUNG VON PLATTEN, MÖBELN, ZELLSTOFFEN, PAPIER UND PAPPE Kapitel / Gruppe 03 03 Menge gesamt [Mg] 1.392,6 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 03 03 10 1.392,6 04 04 02 265,3 265,3 04 02 19* 265,3 05 5.752,4 05 01 2.833,9 05 01 03* 05 01 06* 05 01 07* 05 01 08* 05 01 15* 315,0 2.268,1 184,6 8,2 58,0 2.918,5 05 06 06 06 01 2.918,5 05 06 03* 79.994,9 2.570,5 06 01 01* 06 01 02* 06 01 03* 06 01 04* 06 01 05* 06 01 06* 06 02 2.064,1 06 02 03* 06 02 04* 06 02 05* 06 02 99 713,3 482,9 1,2 35,6 76,6 1.260,9 18,0 1.430,1 614,0 2,0 Abfälle aus der Herstellung und Verarbeitung von Zellstoff, Papier, Karton und Pappe Faserabfälle, Faser-, Füller- und Überzugsschlämme aus der mechanischen Abtrennung ABFÄLLE AUS DER LEDER-, PELZUND TEXTILINDUSTRIE Abfälle aus der Textilindustrie Schlämme aus der betriebseigenen Abwasserbehandlung, die gefährliche Stoffe enthalten ABFÄLLE AUS DER ERDÖLRAFFINATION, ERDGASREINIGUNG UND KOHLEPYROLYSE Abfälle aus der Erdölraffination Bodenschlämme aus Tanks ölhaltige Schlämme aus Betriebsvorgängen und Instandhaltung Säureteere andere Teere gebrauchte Filtertone Abfälle aus der Kohlepyrolyse andere Teere ABFÄLLE AUS ANORGANISCHCHEMISCHEN PROZESSEN Abfälle aus Herstellung, Zubereitung, Vertrieb und Anwendung (HZVA) von Säuren Schwefelsäure und schweflige Säure Salzsäure Flusssäure Phosphorsäure und phosphorige Säure Salpetersäure und salpetrige Säure andere Säuren Abfälle aus HZVA von Basen Ammoniumhydroxid Natrium- und Kaliumhydroxid andere Basen Abfälle a. n. g. Kapitel / Gruppe 06 03 Menge gesamt [Mg] 39.286,3 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 06 03 11* 06 03 13* 06 03 14 0,6 914,1 35.231,9 06 03 15* 06 04 26.296,1 06 04 03* 06 04 04* 06 04 05* 06 05 9.522,0 06 05 02* 3.139,7 389,3 188,4 25.718,4 9.522,0 06 06 242,6 06 06 02* 06 13 13,3 06 13 01* 07 07 01 66.903,1 29.112,7 242,6 13,3 07 01 01* 07 01 03* 07 01 04* 07 01 07* 07 01 08* 07 01 10* 07 01 11* 6.114,3 836,6 5.869,3 3.329,1 12.764,4 46,1 152,9 Abfälle aus HZVA von Salzen, Salzlösungen und Metalloxiden feste Salze und Lösungen, die Cyanid enthalten feste Salze und Lösungen, die Schwermetalle enthalten feste Salze und Lösungen mit Ausnahme derjenigen, die unter 06 03 11 und 06 03 13 fallen Metalloxide, die Schwermetalle enthalten Metallhaltige Abfälle mit Ausnahme derjenigen, die unter 06 03 fallen arsenhaltige Abfälle quecksilberhaltige Abfälle Abfälle, die andere Schwermetalle enthalten Schlämme aus der betriebseigenen Abwasserbehandlung Schlämme aus der betriebseigenen Abwasserbehandlung, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle aus HZVA von schwefelhaltigen Chemikalien, aus Schwefelchemie und Entschwefelungsprozessen Abfälle, die gefährliche Sulfide enthalten Abfälle aus anorganischen chemischen Prozessen a. n. g. anorganische Pflanzenschutzmittel, Holzschutzmittel und andere Biozide ABFÄLLE AUS ORGANISCHCHEMISCHEN PROZESSEN Abfälle aus Herstellung, Zubereitung, Vertrieb und Anwendung (HZVA) organischer Grundchemikalien wässrige Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen halogenorganische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen andere organische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen halogenorganische Reaktions- und Destillationsrückstände andere Reaktions- und Destillationsrückstände andere Filterkuchen, gebrauchte Aufsaugmaterialien Schlämme aus der betriebseigenen Abwasserbehandlung, die gefährliche Stoffe enthalten Kapitel / Gruppe 07 02 Menge gesamt [Mg] 8.824,4 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 07 02 01* 07 02 03* 07 02 04* 07 02 07* 07 02 08* 07 02 09* 07 02 10* 07 02 13 07 02 14* 07 03 3.760,7 07 03 03* 07 03 04* 07 03 08* 07 03 10* 07 04 3.368,1 6.791,3 42,6 149,2 18,3 1.494,7 24,2 289,2 6,6 8,2 30,2 3.180,2 173,3 377,0 07 04 01* 07 04 04* 07 04 07* 07 04 13* 07 04 99 1.894,6 22,5 1.437,6 12,7 0,8 Abfälle aus HZVA von Kunststoffen, synthetischem Gummi und Kunstfasern wässrige Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen halogenorganische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen andere organische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen halogenierte Reaktions- und Destillationsrückstände andere Reaktions- und Destillationsrückstände halogenierte Filterkuchen, gebrauchte Aufsaugmaterialien andere Filterkuchen, gebrauchte Aufsaugmaterialien Kunststoffabfälle Abfälle von Zusatzstoffen, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle aus HZVA von organischen Farbstoffen und Pigmenten (außer 06 11) halogenorganische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen andere organische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen andere Reaktions- und Destillationsrückstände andere Filterkuchen, gebrauchte Aufsaugmaterialien Abfälle aus HZVA von organischen Pflanzenschutzmitteln (außer 02 01 08 und 02 01 09), Holzschutzmitteln (außer 03 02) und anderen Bioziden wässrige Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen andere organische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen halogenierte Reaktions- und Destillationsrückstände feste Abfälle, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle a. n. g. Kapitel / Gruppe 07 05 Menge gesamt [Mg] 2.156,8 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 07 05 01* 07 05 03* 07 05 04* 07 05 08* 07 05 13* 07 05 99 07 06 4.257,6 1.325,4 263,7 433,1 116,8 17,0 0,7 07 06 01* 07 06 03* 07 06 04* 07 06 07* 07 06 08* 07 06 10* 07 07 15.422,9 07 07 01* 07 07 03* 07 07 04* 07 07 07* 07 07 08* 07 07 09* 07 07 10* 07 07 11* 877,8 0,0 380,3 0,5 2.929,5 69,3 8.492,8 245,8 2.687,3 455,6 2.816,4 26,8 79,6 618,5 Abfälle aus HZVA von Pharmazeutika wässrige Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen halogenorganische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen andere organische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen andere Reaktions- und Destillationsrückstände feste Abfälle, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle a. n. g. Abfälle aus HZVA von Fetten, Schmierstoffen, Seifen, Waschmitteln, Desinfektionsmitteln und Körperpflegemitteln wässrige Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen halogenorganische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen andere organische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen halogenierte Reaktions- und Destillationsrückstände andere Reaktions- und Destillationsrückstände andere Filterkuchen, gebrauchte Aufsaugmaterialien Abfälle aus HZVA von Feinchemikalien und Chemikalien a. n. g. wässrige Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen halogenorganische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen andere organische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen halogenierte Reaktions- und Destillationsrückstände andere Reaktions- und Destillationsrückstände halogenierte Filterkuchen, gebrauchte Aufsaugmaterialien andere Filterkuchen, gebrauchte Aufsaugmaterialien Schlämme aus der betriebseigenen Abwasserbehandlung, die gefährliche Stoffe enthalten Kapitel / Gruppe 08 Menge gesamt [Mg] 4.813,9 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 08 01 3.993,7 08 01 11* 2.713,1 08 01 13* 375,8 08 01 14 08 01 15* 7,3 218,5 08 01 17* 655,5 08 01 19* 23,4 08 03 121,0 08 03 12* 08 03 13 08 03 14* 08 03 17* 104,3 0,9 15,7 0,1 08 04 699,2 08 04 09* 604,3 08 04 11* 44,7 08 04 13* 46,3 08 04 15* 3,9 ABFÄLLE AUS HZVA VON BESCHICHTUNGEN (FARBEN, LACKE, EMAIL), KLEBSTOFFEN, DICHTMASSEN UND DRUCKFARBEN Abfälle aus HZVA und Entfernung von Farben und Lacken Farb- und Lackabfälle, die organische Lösemittel oder andere gefährliche Stoffe enthalten Farb- oder Lackschlämme, die organische Lösemittel oder andere gefährliche Stoffe enthalten Farb- oder Lackschlämme mit Ausnahme derjenigen, die unter 08 01 13 fallen wässrige Schlämme, die Farben oder Lacke mit organischen Lösemitteln oder anderen gefährlichen Stoffen enthalten Abfälle aus der Farb- oder Lackentfernung, die organische Lösemittel oder andere gefährliche Stoffe enthalten wässrige Suspensionen, die Farben oder Lacke mit organischen Lösemitteln oder anderen gefährlichen Stoffen enthalten Abfälle aus HZVA von Druckfarben Druckfarbenabfälle, die gefährliche Stoffe enthalten Druckfarbenabfälle mit Ausnahme derjenigen, die unter 08 03 12 fallen Druckfarbenschlämme, die gefährliche Stoffe enthalten Tonerabfälle, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle aus HZVA von Klebstoffen und Dichtmassen (einschließlich wasserabweisender Materialien) Klebstoff- und Dichtmassenabfälle, die organische Lösemittel oder andere gefährliche Stoffe enthalten klebstoff- und dichtmassenhaltige Schlämme, die organische Lösemittel oder andere gefährliche Stoffe enthalten wässrige Schlämme, die Klebstoffe oder Dichtmassen mit organischen Lösemitteln oder anderen gefährlichen Stoffen enthalten wässrige flüssige Abfälle, die Klebstoffe oder Dichtmassen mit organischen Lösemitteln oder anderen gefährlichen Stoffen enthalten Kapitel / Gruppe 09 09 01 Menge gesamt [Mg] 2.659,3 2.659,3 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 09 01 01* 09 01 02* 09 01 04* 09 01 05* 10 10 01 37.381,2 12.344,2 10 01 01 1.300,6 359,7 951,6 47,3 106,9 10 01 02 10 01 04* 10 01 05 24,9 897,1 1.851,0 10 01 07 143,0 10 01 14* 904,0 10 01 16* 526,0 10 01 18* 10 01 20* 6.315,4 1.531,5 10 01 22* 44,4 10 02 2.976,2 10 02 07* 2.976,2 ABFÄLLE AUS DER FOTOGRAFISCHEN INDUSTRIE Abfälle aus der fotografischen Industrie Entwickler und Aktivatorenlösungen auf Wasserbasis Offsetdruckplatten-Entwicklerlösungen auf Wasserbasis Fixierbäder Bleichlösungen und Bleich-Fixier-Bäder ABFÄLLE AUS THERMISCHEN PROZESSEN Abfälle aus Kraftwerken und anderen Verbrennungsanlagen (außer 19) Rost- und Kesselasche, Schlacken und Kesselstaub mit Ausnahme von Kesselstaub, der unter 10 01 04 fällt Filterstäube aus Kohlefeuerung Filterstäube und Kesselstaub aus Ölfeuerung Reaktionsabfälle auf Calciumbasis aus der Rauchgasentschwefelung in fester Form Reaktionsabfälle auf Calciumbasis aus der Rauchgasentschwefelung in Form von Schlämmen Rost- und Kesselasche, Schlacken und Kesselstaub aus der Abfallmitverbrennung, die gefährliche Stoffe enthalten Filterstäube aus der Abfallmitverbrennung, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle aus der Abgasbehandlung, die gefährliche Stoffe enthalten Schlämme aus der betriebseigenen Abwasserbehandlung, die gefährliche Stoffe enthalten wässrige Schlämme aus der Kesselreinigung, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle aus der Eisen- und Stahlindustrie feste Abfälle aus der Abgasbehandlung, die gefährliche Stoffe enthalten Kapitel / Gruppe 10 03 Menge gesamt [Mg] 6.872,1 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 10 03 15* 623,0 10 03 19* 10 03 21* 190,7 177,3 10 03 23* 10 03 24 5.738,4 142,6 10 04 66,2 10 04 02* 66,2 10 06 2.681,9 10 06 04 10 06 06* 23,8 2.658,1 10 08 2.066,5 10 08 04 10 08 15* 1.398,8 667,6 1.188,4 32,0 10 09 1.220,4 10 09 09* 10 09 10 10 11 8.500,5 10 11 11* 7.878,2 10 11 13* 10 11 15* 10 12 579,4 17,3 605,0 10 12 09* 10 14 73,9 10 14 01* 579,4 73,9 Abfälle aus der thermischen AluminiumMetallurgie Abschaum, der entzündlich ist oder in Kontakt mit Wasser entzündliche Gase in gefährlicher Menge abgibt Filterstaub, der gefährliche Stoffe enthält andere Teilchen und Staub (einschließlich Kugelmühlenstaub), die gefährliche Stoffe enthalten feste Abfälle aus der Abgasbehandlung, die gefährliche Stoffe enthalten feste Abfälle aus der Abgasbehandlung mit Ausnahme derjenigen, die unter 10 03 23 fallen Abfälle aus der thermischen Bleimetallurgie Krätzen und Abschaum (Erst- und Zweitschmelze) Abfälle aus der thermischen Kupfermetallurgie andere Teilchen und Staub feste Abfälle aus der Abgasbehandlung Abfälle aus sonstiger thermischer Nichteisenmetallurgie Teilchen und Staub Filterstaub, der gefährliche Stoffe enthält Abfälle vom Gießen von Eisen und Stahl Filterstaub, der gefährliche Stoffe enthält Filterstaub mit Ausnahme desjenigen, der unter 10 09 09 fällt Abfälle aus der Herstellung von Glas und Glaserzeugnissen Glasabfall in kleinen Teilchen und Glasstaub, die Schwermetalle enthalten (z.B. aus Elektronenstrahlröhren) Glaspolier- und Glasschleifschlämme, die gefährliche Stoffe enthalten feste Abfälle aus der Abgasbehandlung, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle aus der Herstellung von Keramikerzeugnissen und keramischen Baustoffen wie Ziegeln, Fliesen, Steinzeug feste Abfälle aus der Abgasbehandlung, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle aus Krematorien quecksilberhaltige Abfälle aus der Gasreinigung Kapitel / Gruppe 11 Menge gesamt [Mg] 18.297,0 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 11 01 18.285,3 11 01 05* 11 01 06* 11 01 07* 11 01 08* 11 01 09* 11 01 11* 11 01 13* 11 01 98* 11 05 11,7 11 05 03* 12 39.581,0 8.436,6 379,3 2.496,6 423,8 3.552,1 486,3 101,8 2.408,8 11,7 12 01 39.537,4 12 01 06* 18,7 12 01 07* 12.583,2 12 01 08* 12 01 09* 12 01 10* 12 01 12* 16,2 20.828,6 54,3 509,9 ABFÄLLE AUS DER CHEMISCHEN OBERFLÄCHENBEARBEITUNG UND BESCHICHTUNG VON METALLEN UND ANDEREN WERKSTOFFEN; NICHTEISEN-HYDROMETALLURGIE Abfälle aus der chemischen Oberflächenbearbeitung und Beschichtung von Metallen und anderen Werkstoffen (z. B. Galvanik, Verzinkung, Beizen, Ätzen, Phosphatieren, alkalisches Entfetten und Anodisierung) saure Beizlösungen Säuren a. n. g. alkalische Beizlösungen Phosphatierschlämme Schlämme und Filterkuchen, die gefährliche Stoffe enthalten wässrige Spülflüssigkeiten, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle aus der Entfettung, die gefährliche Stoffe enthalten andere Abfälle, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle aus Prozessen der thermischen Verzinkung feste Abfälle aus der Abgasbehandlung ABFÄLLE AUS PROZESSEN DER MECHANISCHEN FORMGEBUNG SOWIE DER PHYSIKALISCHEN UND MECHANISCHEN OBERFLÄCHENBEARBEITUNG VON METALLEN UND KUNSTSTOFFEN Abfälle aus Prozessen der mechanischen Formgebung sowie der physikalischen und mechanischen Oberflächenbearbeitung von Metallen und Kunststoffen halogenhaltige Bearbeitungsöle auf Mineralölbasis (außer Emulsionen und Lösungen) halogenfreie Bearbeitungsöle auf Mineralölbasis (außer Emulsionen und Lösungen) halogenhaltige Bearbeitungsemulsionen und -lösungen halogenfreie Bearbeitungsemulsionen und -lösungen synthetische Bearbeitungsöle gebrauchte Wachse und Fette Kapitel / Gruppe Menge gesamt [Mg] Abfallschlüssel 12 01 14* 12 01 16* 12 01 17 12 01 18* 12 01 20* Menge [Mg] 387,7 3.898,2 644,7 535,6 60,3 Bezeichnung 12 03 43,6 12 03 01* 43,6 13 145.227,7 13 01 1,7 13 01 10* 1,7 13 02 101.953,0 13 02 04* 13 02 05* 13 02 08* 132,1 83.223,5 18.597,4 13 03 631,3 13 03 07* 22,7 13 03 08* 13 03 10* 13 04 1.696,3 13 04 01* 13 04 03* 13 05 31.975,1 13 05 01* 13 05 02* 13 05 03* 13 05 06* 607,7 0,9 35,3 1.661,1 15.406,4 9.486,7 1.707,7 1.926,3 Bearbeitungsschlämme, die gefährliche Stoffe enthalten Strahlmittelabfälle, die gefährliche Stoffe enthalten Strahlmittelabfälle mit Ausnahme derjenigen, die unter 12 01 16 fallen ölhaltige Metallschlämme (Schleif-, Honund Läppschlämme) gebrauchte Hon- und Schleifmittel, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle aus der Wasser- und Dampfentfettung (außer 11) wässrige Waschflüssigkeiten ÖLABFÄLLE UND ABFÄLLE AUS FLÜSSIGEN BRENNSTOFFEN (AUSSER SPEISEÖLE UND ÖLABFÄLLE, DIE UNTER DIE KAPITEL 05, 12 UND 19 FALLEN) Abfälle von Hydraulikölen nichtchlorierte Hydrauliköle auf Mineralölbasis Abfälle von Maschinen-, Getriebe- und Schmierölen chlorierte Maschinen-, Getriebe- und Schmieröle auf Mineralölbasis nichtchlorierte Maschinen-, Getriebe- und Schmieröle auf Mineralölbasis andere Maschinen-, Getriebe- und Schmieröle Abfälle von Isolier- und Wärmeübertragungsölen nichtchlorierte Isolier- und Wärmeübertragungsöle auf Mineralölbasis synthetische Isolier- und Wärmeübertragungsöle andere Isolier- und Wärmeübertragungsöle Bilgenöle Bilgenöle aus der Binnenschifffahrt Bilgenöle aus der übrigen Schifffahrt Inhalte von Öl-/Wasserabscheidern feste Abfälle aus Sandfanganlagen und Öl-/Wasserabscheidern Schlämme aus Öl-/Wasserabscheidern Schlämme aus Einlaufschächten Öle aus Öl-/Wasserabscheidern Kapitel / Gruppe Menge gesamt [Mg] Abfallschlüssel 13 05 07* 13 05 08* Menge [Mg] 145,2 3.302,9 Bezeichnung 13 07 7.695,4 13 07 01* 13 07 02* 13 07 03* 1.273,7 18,5 6.403,1 13 08 1.274,8 13 08 01* 13 08 02* 13 08 99* 1,2 1.182,8 90,8 14 9.031,9 14 06 9.031,9 14 06 02* 14 06 03* 14 06 05* 15 8.204,3 369,9 7.747,5 914,5 15 01 2.187,2 15 01 10* 2.173,4 15 01 11* 13,8 öliges Wasser aus Öl/Wasserabscheidern Abfallgemische aus Sandfanganlagen und Öl-/Wasserabscheidern Abfälle aus flüssigen Brennstoffen Heizöl und Diesel Benzin andere Brennstoffe (einschließlich Gemische) Ölabfälle a. n. g. Schlämme oder Emulsionen aus Entsalzern andere Emulsionen Abfälle a. n. g. ABFÄLLE AUS ORGANISCHEN LÖSEMITTELN, KÜHLMITTELN UND TREIBGASEN (AUSSER 07 UND 08) Abfälle aus organischen Lösemitteln, Kühlmitteln sowie Schaum- und Aerosoltreibgasen andere halogenierte Lösemittel und Lösemittelgemische andere Lösemittel und Lösemittelgemische Schlämme oder feste Abfälle, die andere Lösemittel enthalten VERPACKUNGSABFALL, AUFSAUGMASSEN, WISCHTÜCHER, FILTERMATERIALIEN UND SCHUTZKLEIDUNG (a. n. g.) Verpackungen (einschließlich getrennt gesammelter kommunaler Verpackungsabfälle) Verpackungen, die Rückstände gefährlicher Stoffe enthalten oder durch gefährliche Stoffe verunreinigt sind Verpackungen aus Metall, die eine gefährliche feste poröse Matrix (z.B. Asbest) enthalten, einschließlich geleerter Druckbehältnisse Kapitel / Gruppe 15 02 Menge gesamt [Mg] 6.017,1 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 15 02 02* 6.009,4 15 02 03 7,7 16 16 01 53.750,1 8.600,1 16 01 04* 16 01 07* 16 01 10* 16 01 11* 16 01 13* 16 01 14* 16 01 18 16 01 21* 8.047,6 43,3 11,7 0,5 87,7 362,8 43,2 3,2 16 02 18.516,1 16 02 09* 16 02 10* 13,8 0,1 16 02 11* 7,3 16 02 13* 3.076,2 16 02 15* 15.418,8 Aufsaug- und Filtermaterialien, Wischtücher und Schutzkleidung Aufsaug- und Filtermaterialien (einschließlich Ölfilter a. n. g.), Wischtücher und Schutzkleidung, die durch gefährliche Stoffe verunreinigt sind Aufsaug- und Filtermaterialien, Wischtücher und Schutzkleidung mit Ausnahme derjenigen, die unter 15 02 02 fallen ABFÄLLE, DIE NICHT ANDERSWO IM VERZEICHNIS AUFGEFÜHRT SIND Altfahrzeuge verschiedener Verkehrsträger (einschließlich mobiler Maschinen) und Abfälle aus der Demontage von Altfahrzeugen sowie der Fahrzeugwartung (außer 13, 14, 16 06 und 16 08) Altfahrzeuge Ölfilter explosive Bauteile (z.B. aus Airbags) asbesthaltige Bremsbeläge Bremsflüssigkeiten Frostschutzmittel, die gefährliche Stoffe enthalten Nichteisenmetalle gefährliche Bauteile mit Ausnahme derjenigen, die unter 16 01 07 bis 16 01 11, 16 01 13 und 16 01 14 fallen Abfälle aus elektrischen und elektronischen Geräten Transformatoren und Kondensatoren, die PCB enthalten gebrauchte Geräte, die PCB enthalten oder damit verunreinigt sind, mit Ausnahme derjenigen, die unter 16 02 09 fallen gebrauchte Geräte, die teil- und vollhalogenierte Fluorchlorkohlenwasserstoffe enthalten gefährliche Bestandteile (2) enthaltende gebrauchte Geräte mit Ausnahme derjenigen, die unter 16 02 09 bis 16 02 12 fallen aus gebrauchten Geräten entfernte gefährliche Bestandteile Kapitel / Gruppe 16 03 Menge gesamt [Mg] 7,7 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 16 03 03* 16 03 05* 16 05 458,7 16 05 04* 16 05 06* 1,2 6,5 16,7 115,3 16 05 07* 174,5 16 05 08* 151,9 16 05 09 0,3 16 06 350,3 16 06 01* 16 06 02* 16 06 06* 340,5 8,6 1,3 16 07 3.077,3 16 07 08* 16 07 09* 16 08 2.351,9 16 08 02* 2.700,4 377,0 1.655,9 16 08 03 40,6 16 08 05* 16 08 07* 16 09 80,1 16 09 04* 257,3 398,1 80,1 Fehlchargen und ungebrauchte Erzeugnisse anorganische Abfälle, die gefährliche Stoffe enthalten organische Abfälle, die gefährliche Stoffe enthalten Gase in Druckbehältern und gebrauchte Chemikalien gefährliche Stoffe enthaltende Gase in Druckbehältern (einschließlich Halonen) Laborchemikalien, die aus gefährlichen Stoffen bestehen oder solche enthalten, einschließlich Gemische von Laborchemikalien gebrauchte anorganische Chemikalien, die aus gefährlichen Stoffen bestehen oder solche enthalten gebrauchte organische Chemikalien, die aus gefährlichen Stoffen bestehen oder solche enthalten gebrauchte Chemikalien mit Ausnahme derjenigen, die unter 16 05 06, 16 05 07 oder 16 05 08 fallen Batterien und Akkumulatoren Bleibatterien Ni-Cd-Batterien getrennt gesammelte Elektrolyte aus Batterien und Akkumulatoren Abfälle aus der Reinigung von Transportund Lagertanks und Fässern (außer 05 und 13) ölhaltige Abfälle Abfälle, die sonstige gefährliche Stoffe enthalten Gebrauchte Katalysatoren gebrauchte Katalysatoren, die gefährliche Übergangsmetalle (3) oder deren Verbindungen enthalten gebrauchte Katalysatoren, die Übergangsmetalle oder deren Verbindungen enthalten, a. n. g. gebrauchte Katalysatoren, die Phosphorsäure enthalten gebrauchte Katalysatoren, die durch gefährliche Stoffe verunreinigt sind Oxidierende Stoffe oxidierende Stoffe a. n. g. Kapitel / Gruppe 16 10 Menge gesamt [Mg] 3.407,2 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 16 10 01* 16 10 03* 16 11 16.900,5 16 11 01* 1.225,8 2.181,5 10.500,0 16 11 03* 3.717,1 16 11 05* 2.633,9 16 11 06 49,4 17 519.089,6 17 01 30.381,8 17 01 06* 30.360,1 17 01 07 21,7 17 02 45.400,7 17 02 01 17 02 04* 921,4 44.479,2 17 03 81.044,9 17 03 01* 17 03 02 17 03 03* 40.081,2 0,6 40.963,1 854,2 1.422,3 17 04 2.276,5 17 04 09* 17 04 10* Wässrige flüssige Abfälle zur externen Behandlung wässrige flüssige Abfälle, die gefährliche Stoffe enthalten wässrige Konzentrate, die gefährliche Stoffe enthalten Gebrauchte Auskleidungen und feuerfeste Materialien Auskleidungen und feuerfeste Materialien auf Kohlenstoffbasis aus metallurgischen Prozessen, die gefährliche Stoffe enthalten andere Auskleidungen und feuerfeste Materialien aus metallurgischen Prozessen, die gefährliche Stoffe enthalten Auskleidungen und feuerfeste Materialien aus nichtmetallurgischen Prozessen, die gefährliche Stoffe enthalten Auskleidungen und feuerfeste Materialien aus nichtmetallurgischen Prozessen mit Ausnahme derjenigen, die unter 16 11 05 fallen BAU- UND ABBRUCHABFÄLLE (EINSCHLIESSLICH AUSHUB VON VERUNREINIGTEN STANDORTEN) Beton, Ziegel, Fliesen und Keramik Gemische aus oder getrennte Fraktionen von Beton, Ziegeln, Fliesen und Keramik, die gefährliche Stoffe enthalten Gemische aus Beton, Ziegeln, Fliesen und Keramik mit Ausnahme derjenigen, die unter 17 01 06 fallen Holz, Glas und Kunststoff Holz Glas, Kunststoff und Holz, die gefährliche Stoffe enthalten oder durch gefährliche Stoffe verunreinigt sind Bitumengemische, Kohlenteer und teerhaltige Produkte kohlenteerhaltige Bitumengemische Bitumengemische mit Ausnahme derjenigen, die unter 17 03 01 fallen Kohlenteer und teerhaltige Produkte Metalle (einschließlich Legierungen) Metallabfälle, die durch gefährliche Stoffe verunreinigt sind Kabel, die Öl, Kohlenteer oder andere gefährliche Stoffe enthalten Kapitel / Gruppe 17 05 Menge gesamt [Mg] 346.417,8 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 17 05 03* 17 05 04 17 05 05* 17 05 07* 17 05 08 17 06 13.476,1 17 06 01* 17 06 03* 295.908,4 70,9 580,5 49.828,9 29,0 105,4 1.162,7 17 06 05* 17 09 91,9 17 09 01* 17 09 03* 12.208,0 12,6 73,7 17 09 04 5,6 18 57,8 18 01 53,1 18 01 03* 44,3 18 01 06* 18 01 08* 18 01 10* 0,0 8,3 0,4 Boden (einschließlich Aushub von verunreinigten Standorten), Steine und Baggergut Boden und Steine, die gefährliche Stoffe enthalten Boden und Steine mit Ausnahme derjenigen, die unter 17 05 03 fallen Baggergut, das gefährliche Stoffe enthält Gleisschotter, der gefährliche Stoffe enthält Gleisschotter mit Ausnahme desjenigen, der unter 17 05 07 fällt Dämmmaterial und asbesthaltige Baustoffe Dämmmaterial, das Asbest enthält anderes Dämmmaterial, das aus gefährlichen Stoffen besteht oder solche Stoffe enthält asbesthaltige Baustoffe Sonstige Bau- und Abbruchabfälle Bau- und Abbruchabfälle, die Quecksilber enthalten sonstige Bau- und Abbruchabfälle (einschließlich gemischte Abfälle), die gefährliche Stoffe enthalten gemischte Bau- und Abbruchabfälle mit Ausnahme derjenigen, die unter 17 09 01, 17 09 02 und 17 09 03 fallen ABFÄLLE AUS DER HUMANMEDIZINISCHEN ODER TIERÄRZTLICHEN VERSORGUNG UND FORSCHUNG (OHNE KÜCHENUND RESTAURANTABFÄLLE, DIE NICHT AUS DER UNMITTELBAREN KRANKENPFLEGE STAMMEN) Abfälle aus der Geburtshilfe, Diagnose, Behandlung oder Vorbeugung von Krankheiten beim Menschen Abfälle, an deren Sammlung und Entsorgung aus infektionspräventiver Sicht besondere Anforderungen gestellt werden Chemikalien, die aus gefährlichen Stoffen bestehen oder solche enthalten zytotoxische und zytostatische Arzneimittel Amalgamabfälle aus der Zahnmedizin Kapitel / Gruppe 18 02 Menge gesamt [Mg] 4,7 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 18 02 05* 19 787.793,4 4,7 19 01 149.631,3 19 01 05* 19 01 06* 26.218,7 4.347,1 19 01 07* 19 01 11* 40.520,8 6.766,6 19 01 12 147,9 19 01 13* 19 01 15* 19 01 17* 19 02 137.734,0 65.359,6 5.644,9 625,7 19 02 03 19 02 04* 19 02 05* 994,3 84.899,9 32.478,3 19 02 07* 19 02 09* 19 02 11* 17.063,5 266,5 2.031,5 Abfälle aus Forschung, Diagnose, Krankenbehandlung und Vorsorge bei Tieren Chemikalien, die aus gefährlichen Stoffen bestehen oder solche enthalten ABFÄLLE AUS ABFALLBEHANDLUNGSANLAGEN, ÖFFENTLICHEN ABWASSERBEHANDLUNGSANLAGEN SOWIE DER AUFBEREITUNG VON WASSER FÜR DEN MENSCHLICHEN GEBRAUCH UND WASSER FÜR INDUSTRIELLE ZWECKE Abfälle aus der Verbrennung oder Pyrolyse von Abfällen Filterkuchen aus der Abgasbehandlung wässrige flüssige Abfälle aus der Abgasbehandlung und andere wässrige flüssige Abfälle feste Abfälle aus der Abgasbehandlung Rost- und Kesselaschen sowie Schlacken, die gefährliche Stoffe enthalten Rost- und Kesselaschen sowie Schlacken mit Ausnahme derjenigen, die unter 19 01 11 fallen Filterstaub, der gefährliche Stoffe enthält Kesselstaub, der gefährliche Stoffe enthält Pyrolyseabfälle, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle aus der physikalisch-chemischen Behandlung von Abfällen (einschließlich Dechromatisierung, Cyanidentfernung, Neutralisation) vorgemischte Abfälle, die ausschließlich aus nicht gefährlichen Abfällen bestehen vorgemischte Abfälle, die wenigstens einen gefährlichen Abfall enthalten Schlämme aus der physikalischchemischen Behandlung, die gefährliche Stoffe enthalten Öl und Konzentrate aus Abtrennprozessen feste brennbare Abfälle, die gefährliche Stoffe enthalten sonstige Abfälle, die gefährliche Stoffe enthalten Kapitel / Gruppe 19 03 Menge gesamt [Mg] 232.617,7 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 19 03 04* 19 03 06* 19 07 27.293,0 19 07 02* 19 08 34.221,9 19 08 01 19 08 05 19 08 10* 10.487,8 222.129,9 27.293,0 2,4 17.357,7 2,5 19 08 11* 5.186,5 19 08 13* 1.215,0 19 08 14 10.457,8 19 10 23.473,0 19 10 03* 19 10 04 7.153,3 1.108,6 19 10 05* 19 11 22.925,6 19 11 01* 19 11 02* 19 11 05* 15.211,1 732,4 21.855,6 329,4 19 11 06 8,2 Stabilisierte und verfestigte Abfälle (4) als gefährlich eingestufte teilweise stabilisierte (5) Abfälle als gefährlich eingestufte verfestigte Abfälle Deponiesickerwasser Deponiesickerwasser, das gefährliche Stoffe enthält Abfälle aus Abwasserbehandlungsanlagen a. n. g. Sieb- und Rechenrückstände Schlämme aus der Behandlung von kommunalem Abwasser Fett- und Ölmischungen aus Ölabscheidern mit Ausnahme derjenigen, die unter 19 08 09 fallen Schlämme aus der biologischen Behandlung von industriellem Abwasser, die gefährliche Stoffe enthalten Schlämme, die gefährliche Stoffe aus einer anderen Behandlung von industriellem Abwasser enthalten Schlämme aus einer anderen Behandlung von industriellem Abwasser mit Ausnahme derjenigen, die unter 19 08 13 fallen Abfälle aus dem Schreddern von metallhaltigen Abfällen Schredderleichtfraktionen und Staub, die gefährliche Stoffe enthalten Schredderleichtfraktionen und Staub mit Ausnahme derjenigen, die unter 19 10 03 fallen andere Fraktionen, die gefährliche Stoffe enthalten Abfälle aus der Altölaufbereitung gebrauchte Filtertone Säureteere Schlämme aus der betriebseigenen Abwasserbehandlung, die gefährliche Stoffe enthalten Schlämme aus der betriebseigenen Abwasserbehandlung mit Ausnahme derjenigen, die unter 19 11 05 fallen Kapitel / Gruppe 19 12 Menge gesamt [Mg] 141.561,8 Abfallschlüssel Menge [Mg] Bezeichnung 19 12 04 19 12 05 19 12 06* 19 12 07 19 12 10 19 12 11* 974,0 20,2 32.336,2 41.096,7 15.001,7 34.436,5 19 12 12 17.696,4 19 13 18.335,0 19 13 01* 19 13 03* 3.068,4 15.266,6 20 4.699,0 20 01 4.696,9 20 01 08 20 01 13* 20 01 14* 20 01 15* 20 01 17* 20 01 19* 20 01 21* 20 01 23* 20 01 26* 2.134,8 491,7 22,5 25,2 27,3 119,7 27,0 19,1 103,2 Abfälle aus der mechanischen Behandlung von Abfällen (z.B. Sortieren, Zerkleinern, Verdichten, Pelletieren) a. n. g. Kunststoff und Gummi Glas Holz, das gefährliche Stoffe enthält Holz mit Ausnahme desjenigen, das unter 19 12 06 fällt brennbare Abfälle (Brennstoffe aus Abfällen) sonstige Abfälle (einschließlich Materialmischungen) aus der mechanischen Behandlung von Abfällen, die gefährliche Stoffe enthalten sonstige Abfälle (einschließlich Materialmischungen) aus der mechanischen Behandlung von Abfällen mit Ausnahme derjenigen, die unter 19 12 11 fallen Abfälle aus der Sanierung von Böden und Grundwasser feste Abfälle aus der Sanierung von Böden, die gefährliche Stoffe enthalten Schlämme aus der Sanierung von Böden, die gefährliche Stoffe enthalten SIEDLUNGSABFÄLLE (HAUSHALTSABFÄLLE UND ÄHNLICHE GEWERBLICHE UND INDUSTRIELLE ABFÄLLE SOWIE ABFÄLLE AUS EINRICHTUNGEN), EINSCHLIESSLICH GETRENNT GESAMMELTER FRAKTIONEN Getrennt gesammelte Fraktionen (außer 15 01) biologisch abbaubare Küchen- und Kantinenabfälle Lösemittel Säuren Laugen Fotochemikalien Pestizide Leuchtstoffröhren und andere quecksilberhaltige Abfälle gebrauchte Geräte, die Fluorchlorkohlenwasserstoffe enthalten Öle und Fette mit Ausnahme derjenigen, die unter 20 01 25 fallen Kapitel / Gruppe Menge gesamt [Mg] Abfallschlüssel 20 01 27* Menge [Mg] 1.269,3 Bezeichnung 20 01 29* 20 01 31* 20 01 33* 1,1 3,4 22,8 20 01 35* 141,7 20 01 37* 20 01 38 20 03 2,1 20 03 07 284,7 3,4 2,1 Farben, Druckfarben, Klebstoffe und Kunstharze, die gefährliche Stoffe enthalten Reinigungsmittel, die gefährliche Stoffe enthalten zytotoxische und zytostatische Arzneimittel Batterien und Akkumulatoren, die unter 16 06 01, 16 06 02 oder 16 06 03 fallen, sowie gemischte Batterien und Akkumulatoren, die solche Batterien enthalten gebrauchte elektrische und elektronische Geräte, die gefährliche Bauteile (6) enthalten, mit Ausnahme derjenigen, die unter 20 01 21 und 20 01 23 fallen Holz, das gefährliche Stoffe enthält Holz mit Ausnahme desjenigen, das unter 20 01 37 fällt Andere Siedlungsabfälle Sperrmüll Anhang E: 1. Entsorgungsanlagen für gefährliche Abfälle Betreiber MDSE Mitteldeutsche Sanierungs- und Entsorgungsgesells chaft mbH esco - european salt company AUREC Gesellschaft für Abfallverwertung und Recycling GmbH GTS-Grube Teutschenthal Sicherungs-GmbH & Co. KG Umweltschutz Ost GmbH, Niederl. AB Umwelttechnik Coswig Lafarge Zement Karsdorf GmbH RST Recycling und Sanierung Thale MUEG Mitteldeutsche Umwelt und Entsorgung GmbH PURALUBE GmbH PLZ 06258 Ort Schkopau Anlagenbezeichnung Profilierung der Altdeponien der Hochalde Schkopau Grube Bernburg Anlage zur Herstellung von Bergbauversatzstoffen Entsorgernummer NA8800084 Typ SON Menge [Mg] 177.699,0 06406 06406 Bernburg Bernburg NA8900028 NA8900025 UTV CPB 159.658,1 153.533,6 06179 Teutschen- Mischanlage thal Teutschenthal NA8800116 CPB 99.248,3 06869 Coswig (Anhalt) 06638 06502 06217 06729 MDSE 06258 Mitteldeutsche Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft mbH IVU Ingenieurgesell- 06217 schaft Anlage zur Behandlung verunreinigter Böden Karsdorf Drehrohrofen 3.1, 3.3 und 3.4 Thale Hochdruckbodenwaschanlage Beuna Anlage zur Herstellung von Sekundärbaustoffen Elsteraue, Anlage zur OT Tröglitz Gewinnung von Grundölen Schkopau Hochhalde Schkopau, Deponieabschnitt 4.5 Beuna NA9100007 BBC 97.015,9 NA8400025 SON 76.415,0 NA8500084 BBC 68.775,8 NA8800014 CPB 62.409,0 NA8400010 CPB 60.751,9 NA8800081 SAD 57.259,3 Filteraschenre- NA8800015 cyclinganlage CPB 53.962,0 Betreiber MUEG Mitteldeutsche Umwelt und Entsorgung GmbH PLZ 06242 Ort Braunsbedra, OT Neumark GAV Gesellschaft 06258 für Aufbereitung und Verwertung mbH Schkopau Baufeld-Chemie GmbH Umweltschutz Mitte GmbH & Co. KG HRG Heisterner Holz Recycling GmbH Behandlungs- und Sortierzentrum Baumann & Burmeister Bauunternehmung GmbH Zimmermann Entsorgung GmbH & Co. KG Holzheizkraftwerk Mansfelder Land GmbH Fels Werke GmbH 06237 Leuna 06246 Delitz am Berge Sandersdorf 06792 Anlagenbezeichnung Aufbereitungsanlage z. Immobilisierung von gefährlichen Abfällen Anlage zur Konditionierung und Homogenisierung von Abfällen Wertstoffrückgewinnungsanlage stationäre Behandlungsanlage Sortier- und Aufbereitungsanlage für Altholz Entsorgernummer NA8800021 Typ REC Menge [Mg] 52.849,9 NA8800077 SON 43.152,1 NA8800048 SON 42.030,3 NA8800029 BBB 41.916,2 NA8200062 ZWL 35.014,3 06258 39279 06311 Schkopau, Anlage zur OT Döllnitz Herstellung von Betonund Asphaltbaustoff Gommern, Anlage zur OT Lagerung und Ladeburg Behandlung Helbra Anlage zur Verwertung von Altholz Elbingerode NA8800080 IAL 33.295,2 NA8600027 ZWL 27.067,3 NA8700024 SON 25.906,7 38875 GTS-Grube 06179 Teutschenthal Sicherungs-GmbH & Co. KG AUREC 06406 Gesellschaft für Abfallverwertung und Recycling mbH Anlage zum NA8500025 Brennen von Kalk Teutschen- Kaligrube NA8800110 thal (Grube Teutschenthal) Anlage zur Lagerung und Behandlung von Abfällen NA8900024 SON 24.903,7 UTV 22.697,9 Bernburg REC 19.562,8 Betreiber RUG Recycling und Umweltschutz GmbH Gerwisch RtG Recycling technischer Gläser GmbH PLZ 39175 38855 HEILIT 39122 Umwelttechnik GmbH Bodenreinigungszentrum Magdeburg REMONDIS Industrie Service GmbH & Co. KG K+S Kali GmbH 39291 39326 MDSE 06258 Mitteldeutsche Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft mbH Stork Umweltdienste 39126 GmbH Fehr Umwelt Ost 06766 GmbH Betriebsstätte Wolfen Stork Umweltdienste 39126 GmbH Anlagenbezeichnung Gerwisch chemischphysikalische Behandlungsanlage Reddeber Anlage zur Lagerung und Behandlung v. Glas mit schädl. Verunreinigungen Magdeburg Anlage zur chemischphysikalischen Behandlung von verunreinigten Böden Möckern, Zwischenlager OT Ziepel Ziepel – Lagerbereich für ASBehälter Zielitz Untertagedeponie Zielitz Schkopau Hochhalde Leuna Südliche Erweiterung Magdeburg Anlage zur Lagerung und Behandlung Wolfen Sonderabfallzwischenlager Wolfen Magdeburg Anlage zur Lagerung gefährlicher Abfälle Elbingero- Anlage zum de Brennen von Kalk Schkopau, DrehrohrofenOT anlage Korbetha Schkopau Magdeburg Lager- und Umschlagplatz f. Schrott Ort Entsorgernummer NA8600024 Typ CPB Menge [Mg] 19.336,2 NA8500062 REC 18.286,2 NA0300035 BBC 16.296,0 NA8600048 ZWL 12.812,8 NA8300091 NA8200088 UTD SAD 12.719,1 9.566,0 NA0300034 BBB 9.415,4 NA8200016 ZWL 9.336,0 NA0300023 ZWL 8.777,3 Fels Werke GmbH 38875 NA8500026 SON 8.400,2 Dow Olefinverbund GmbH TSR Recycling GmbH & Co. KG 06258 NA8800088 SON 8.311,3 39126 NA0300029 ZWL 8.047,6 Betreiber PLZ Ort Erxleben Haldenslebener 39343 Recycling- und Umweltdienst GmbH Anlagenbezeichnung Monobereich im Bereich d. Bauschuttdeponie Verwertungszentrum für kontaminierte Althölzer Anlage zur Herstellung von FeCI3 Anlage zum Schmelzen mineralischer Rohstoffe SCOT-Anlage Entsorgernummer NA8300094 Typ BSD Menge [Mg] 6.700,8 Energie-, Wasser-, 06242 Abwassergesellschaft Geiseltal GmbH (EWAG GmbH) Sidra 06749 Wasserchemie Bitterfeld GmbH Rockwool 39345 Mineralwolle GmbH, Werk Flechtingen Braunsbedra NA8800017 REC 5.610,6 Bitterfeld NA8200007 SON 5.096,0 Flechtingen NA8300024 SON 4.735,8 SCORI GmbH SUC Sächsische UmweltschutzConsulting GmbH SGDA Sanierungsgesellschaft für Deponie und Altlasten mbH Baumann & Burmeister GmbH 06237 06258 Leuna NA8800043 CPB ZWL 4.595,8 4.285,6 Schkopau, Zwischenlager NA8800100 OT Döllnitz für gefährliche Abfälle Dessau, Anlage zur OT Tornau mikrobiologischen Bodenreinigung Schkopau, Anlage zur OT Döllnitz physikalischchemischen Behandlung Staßfurt Solfeld Neustaßfurt Bitterfeld Schrottplatz NA0100015 06862 BBB 4.239,1 06258 NA8800121 CPB 4.071,3 Sodawerk Staßfurt 39418 GmbH & Co. KG MRR Mitteldeutsche 06749 Rohstoffrecycling GmbH Günter Buscha 38820 Entsorgung NA8900115 NA8200012 SON REC 3.707,6 3.528,1 Halberstadt SITA Umwelt Service GmbH 06679 Granschütz Anlage zur physikalischchemischen Behandlung Anlage zur Zwischenlagerung NA8500038 CPB 3.468,4 NA8400019 ZWL 3.370,2 Betreiber Altmärkische Entsorgung und Transport GmbH PLZ 39590 Altmärkische Entsorgung und Transport GmbH Infra-Zeitz Servicegesellschaft mbH Lobbe Industrieservice GmbH & Co. KG Sodawerk Staßfurt GmbH & Co. KG 39590 06729 06179 39418 Stork Umweltdienste 06869 GmbH Niederlassung Umweltsanierung Altmärkische 39590 Entsorgung und Transport GmbH AURA Metallurgie GmbH 06311 Anlagenbezeichnung TangerZwischenlager münde für gefährliche und nicht gefährliche Abfälle TangerAnlage zur münde Lagerung und Behandlung von Althölzern Elsteraue, Zentrale OT Tröglitz Abwasserbehandlungsanlage Teutschen- Zwischenlager thal für gefährliche Abfälle Staßfurt Produktionsanlage zur Sodaherstellung Köselitz Behandlungsanlage für Böden Tangermünde Anlage zum Lagern und Umladen von Abfällen Anl. z. Produktion von Cobald-,Nickel u.Vanadiumsalzen aus Katalysatoren Anlage zur Verfestigung von Schlämmen Anlage zur Zwischenlagerung Chemische Behandlungsanlage Zwischenlager für gefährliche Abfälle Ort Entsorgernummer NA9000049 Typ ZWL Menge [Mg] 3.303,6 NA9000044 REC 2.665,0 NA8400014 SON 2.628,0 NA8800006 ZWL 2.475,9 NA8900103 SON 1.828,6 NA9100030 BBB 1.759,7 NA9000045 ZWL 1.738,2 Helbra NA8700023 SON 1.703,2 SUC Sächsische Umweltschutz Consulting GmbH, Abfallbehandlung Stadtwirtschaft GmbH Halle Völpker Montanwachs GmbH SUC Sächsische UmweltschutzConsulting GmbH, NL. Halle-Lochau 06258 Schkopau, OT Döllnitz NA8800098 IAL 1.656,2 06114 Halle (Saale) Völpke NA0200019 ZWL 1.625,0 39393 NA8300066 SON 1.564,9 06258 Schkopau, OT Döllnitz NA8800100 ZWL 1.526,8 Betreiber NORDEG mbH PLZ 06862 Ort Roßlau TSR Recycling GmbH & Co. KG MUEG Mitteldeutsche Umwelt und Entsorgung GmbH 39126 Magdeburg 06184 Schkopau, OT Lochau Fuhse Transport06295 GmbH ICS 06803 Industriechemikalien Schwefelnatrium GmbH Schatz Umwelt 06528 GmbH Landeshauptstadt Magdeburg Umweltschutz Mitte GmbH & Co. KG, Niederlassung Büden 39116 39291 Lutherstadt Eisleben Greppin Anlagenbezeichnung Anlage zur Zerlegung von Elektro- und Elektronikaltgeräten Kühlschrankentsorgungsanlage Mikrobiologische Bodensanierungsanlage für ölverunreinigten Boden Altölzwischenlager Eisleben Natriumsulfidanlage Entsorgernummer NA0100002 Typ REC Menge [Mg] 1.390,0 NA0300030 REC 1.376,7 NA8800090 BBB 1.370,1 NA8700019 NA8200026 ZWL REC 1.193,5 1.137,4 Brücken Magdeburg Möckern, OT Wörmlitz Stadtpflege Dessau - Eigenbetrieb der Stadt Dessau Boden & Recycling Magdeburg GmbH 06847 Dessau 39116 Magdeburg KARECO Wolfram Naumann Recyclinghof Farsleben GmbH 06258 39326 Schkopau, OT Döllnitz Farsleben Regenerative Energien Genthin GmbH 39307 Genthin Anlage zur Zwischenlagerung Deponie Hängelsberge Anlage zur biologischen Behandlung von gefährlichen Abfällen Zentrale Mülldeponie 'Kochstedter Kreisstraße' Anlage zur Aufbereitung von Holzabfällen und Holzreststoffen Kabelrecycling anlage Döllnitz Anlage zum Aufbereiten von Holzabfällen Anlage zur Zerkleinerung und zum Umschlagen von Altholz NA8700009 ZWL 1.133,3 NA0300037 NA8600050 HMD BBB 1.077,1 1.025,6 NA0100022 HMD 992,1 NA0300012 SAL 915,1 NA8800083 NA8300022 REC SAL 883,7 871,3 NA8600021 SON 859,8 Betreiber Deponie GmbH Altmarkkreis Salzwedel Merseburger Entsorgungsgesellschaft mbH (SMEG) PLZ 29413 06217 Rasch - Reinigungs- 39126 und DienstleistungsGmbH TRIMET ALUMINIUM 06493 AnlagenbeEntsorgerzeichnung nummer Seebenau, Asbestmono- NA8100038 OT Cheine deponie Cheine Beuna Anlage zum NA8800010 Umschlag u. zeitweiligen Lagern von Abfällen Magdeburg Anlage zur NA0300036 Sortierung von Abfällen Produktionsanlage mit 20%-igem Einsatz von Abschaum Elsteraue, Deponie OT Nißma Nißma SchöneAnlage zur beck zeitweiligen Lagerung v. Abfällen HalberAnlage zur stadt Aufbereitung, Vermischung und Konditionierung von Abfällen DessauAnlage zur GroßLagerung und kühnau Behandlung von Abfällen Bitterfeld- Anlage zur Wolfen mechanischen Reinigung von Altlaugen Königsborn Anlage zur Lagerung, Sortierung und Aufbereitung von Holzabfällen Thale Anlage zur zeitweiligen Lagerung Harzgerode NA8500051 Ort Typ SAD Menge [Mg] 832,6 SON 818,4 SAL 650,0 SON 623,0 Abfallwirtschaft 06724 Sachsen-Anhalt Süd Ilona Schüßler 39218 Entsorgung und Containerdienst BHT Umwelttechnik GmbH 38820 NA8400015 NA8900083 HMD ZWL 569,8 569,1 NA8500043 REC 543,2 Schima GmbH & 06846 Co. KG Umweltdienste Dessau Abwassertechni06766 sches Beratungsund Servicebüro Jürgen Steding Deutsche Gleis- und 39175 Tiefbau GmbH (DGT) NA0100024 ZWL 533,4 NA8200030 CPB 530,3 NA8600036 SAL 510,9 ERASMaschinenhalle Thale 06502 NA8500099 REC 457,2 Betreiber PLZ Ort Halle (Saale) MRR Mitteldeutsche 06118 Rohstoff- Recycling GmbH Dow Olefinverbund GmbH 06179 Schkopau, OT Hohenweiden Bitterfelder Entsorgungs GmbH TRG Cyclamin GmbH 06808 Holzweißig 39218 Schönebeck/Elbe Dow Olefinverbund GmbH TSR Recycling GmbH & Co. KG PAPE Entsorgung GmbH & Co. KG Betrieb Magdeburg 06258 Schkopau 06132 39104 Halle (Saale) Magdeburg ChemComm Leuna GmbH BNT Chemicals GmbH 06237 06749 Leuna Bitterfeld Abfallwirtschaft Nordharz GmbH EVZA Energie- und Verwertungszentrale GmbH, Anhalt PAPE Entsorgung GmbH & Co. KG 38855 Reddeber 39418 Staßfurt Anlagenbezeichnung Anlage zur zeitweiligen Lagerung von Eisen- und Nichteisenschrotten Anlage zur Herstellung von 1,2Dichlorethan und Vinylchlorid Hausmülldeponie BRIFA I Anlage zur chemischen Behandlung von Abfällen Zentrale Kläranlage Schkopau Schrottlager Ammendorf Anlage zum Umschlag, zur Separierung und zur Lagerung Versuchsanlage Anlage zur Herstellung von Alkylchloriden und Organometallen Anlage zur Lagerung und Behandlung Anlage zur thermischen Abfallbehandlung Entsorgernummer NA0200014 Typ REC Menge [Mg] 429,9 NA8800089 SON 426,8 NA8200021 HMD 404,2 NA8900071 CPB 388,1 NA8800095 SON 368,0 NA0200002 NA0300032 ZWL SON 365,0 364,2 NA8800049 NA8200008 SON CPB 343,7 343,7 NA8500092 REC 288,8 NA8900120 HMV 286,7 39104 Magdeburg Anlage zur Aufbereitung von Holzabfällen NA0300007 SAL 214,7 Betreiber Schatz Umwelt GmbH PLZ 06528 ASG Arbeitsförderungsund Sanierungsgesellschaft mbH ChemCycle Bitterfeld GmbH Fehr Umwelt Ost GmbH Betriebsstätte Wanzleben Elbe-HavelWerkstätten gGmbH Wertstoffaufbereitung GmbH Edersleben Recycling-Park Wernigerode OHG Scholz Recyling GmbH ChemComm Leuna GmbH Elbe-Trans SpeditionsGesellschaft mbH 06236 06803 06449 39524 06528 38855 06217 06236 39590 Anlagenbezeichnung Brücken Chemischphysikalische Behandlungsanlage Leuna Recycling von Elektro- und Elektronikschrott Greppin Anlage zur Aufbereitung AschersAnlage zum leben Lagern und Behandeln von Altholz SchönAnlage zur hausen Zwischenlager ung Edersleben Anlage zur Behandlung und Lagerung von Abfällen Heudeber Anlage zum Brechen und Klassieren Merseburg Anlage zum Einsammeln und Lagern Leuna Mehrzweckanlage TangerAnlage zur münde Behandlung von Abfällen Ort Entsorgernummer NA8700008 Typ CPB Menge [Mg] 203,9 NA8800047 REC 179,8 NA8200013 NA8900005 SON REC 179,6 168,4 NA9000027 REC 156,3 NA8700033 REC 152,8 NA8500058 REC 152,3 NA8800054 REC 136,7 NA8800051 NA9000048 SON SAL 105,6 95,9 Fehr Umwelt Ost 06449 GmbH Betriebsstätte Wanzleben Kremer Landtechnik 06369 GmbH Günter Fuhlrott Schrott- und Metall Baufeld-Chemie GmbH GISE - Gesellschaft für Innovation, Sanierung und Entsorgung mbH 39218 06237 39104 Anlage zum Lagern und Umladen von Abfällen Köthen, AbfallbehandOT Löbnitz lungsanlage a.d. Linde SchöneUmschlagbeck station Leuna Abwassertanklager Magdeburg Anlage zur Lagerung und Behandlung von Elektronikschrott Aschersleben NA8900006 ZWL 94,9 NA8200043 SAL 88,3 NA8900086 NA8800044 NA0300015 ZWL SON REC 79,9 64,7 63,3 Betreiber RUG Recycling und Umweltschutz ResatBetriebsgesellschaft mbH Deponie GmbH Altmarkkreis Salzwedel Fehr Umwelt Ost GmbH PLZ 39175 06236 Ort Gerwisch Leuna AnlagenbeEntsorgerzeichnung nummer ContainerNA8600023 Zwischenlager KompostieNA8800046 rungsanlage NA8100009 Typ ZWL KAL Menge [Mg] 56,9 55,0 39638 06449 Tönsmeier & BEGO 06333 Entsorgungsdienst GmbH BBM 39291 Betreibergesellschaft Biogasanlage Möckern GmbH Pfeiffersche 39114 Stiftungen Anerkannte Werkstatt für Behinderte Deponie GmbH 39638 Altmarkkreis Salzwedel ESM Schrott- und 39218 Metallhandel GmbH Bodelschwingh – Haus Wolmirstedt Werkstatt für behinderte Menschen Anerkannte Werkstatt für Behinderte des Matthias-ClaudiusHauses 39326 39387 WeVo 39387 Wertstoffverwertung Oschersleben GmbH & Co. KG Hausmülldeponie “Lindenberg” AschersAnlage zur leben Lagerung von Abfällen Welfesholz Anlage zur Behandlung und Lagerung von Abfällen Möckern Anlage zur biologischen Behandlung von Abfällen Magdeburg Anlage zur Zwischenlagerung und Demontage von Elektronikschrott GardeleZwischenlager gen für gefährliche Abfälle SchöneAnlage zur beck Lagerung / Behandlung WolmirAnlage zur stedt Lagerung und Behandlung von Elektronikschrott OschersAnlage zur leben Zwischenlager ung und Demontage von Elektronikschrott OschersAnlage zur leben Lagerung und Behandlung von Abfällen Gardelegen HMD 40,7 NA8900009 ZWL 38,1 NA8700044 REC 36,0 NA8600046 VAL 25,5 NA0300004 REC 25,3 NA8100007 ZWL 24,9 NA8900088 REC 14,4 NA8300089 REC 14,4 NA8300057 REC 13,7 NA8300053 ZWL 13,5 Betreiber Rheinmetall Waffe Munition GmbH, Nl. Pyrotechnik Silberhütte Fehr Umwelt Ost GmbH Betriebsstätte Halle PLZ 06493 06132 Evangelische Stadtmission Halle e.V 06188 Beiztechnik Wolfgang Kreideweiß Altmärkische Entsorgung und Transport GmbH 06749 Anlagenbezeichnung Silberhütte Delaborierung und Verbrennung von Explosivstoffen Halle Anlage zur (Saale) Altholzlagerung und Altholzaufbereitung Oppin Anlage zur Aufbereitung v. Elektro- und Elektronikschrott Bitterfeld Containerwaschanlage Tangermünde Anlage zum Sortieren Abfällen Ort Entsorgernummer NA8500050 Typ SAV Menge [Mg] 11,7 NA0200004 ZWL 11,7 NA8800064 REC 7,8 NA8200032 SON 6,6 39590 NA9000043 SAL 5,0 Recycling-Park Wernigerode OHG 06484 INTEGRA gGmbH Weißenfelser Land ABL-TECHNIC Wagenseil GmbH Recycling-Park Wernigerode OHG DAREC Datenträger- & Aktenvernichtung, Recycling GmbH Andreas Rank R+S Kabel-Buntmetallrecycling und Containerservice Regenerative Energien Genthin GmbH Hemeyer Reko GmbH 06667 39649 38855 39114 06618 39307 06803 Anlage zur Lagerung gefährlicher Abfälle Leißling Anlage zum Recycling MiesterThermische horst Behandlungsanlage Heudeber Holzrecyclinganlage Heudeber Magdeburg Aktenzerkleinerungsanlage mit Shredder und Ballenpresse Naumburg Anlage zur Lagerung, Umschlagen und Behandlung Genthin Anlage zum Umschlagen und Lagern Bitterfeld, Anlage zur OT Reinigung Greppin gebrauchter Behälter Quedlinburg NA8500067 ZWL 4,1 NA8400027 NA8100024 REC CPB 4,0 3,7 NA8500060 REC 3,1 NA0300019 REC 3,1 NA8400033 REC 2,9 NA8600072 REC 2,8 NA8200004 CPB 1,2 2. Entsorgungsanlagen für nicht gefährliche Abfälle Betreiber PLZ 38489 Anlagenbezeichnung Nettgau Anlage z. Herstellung v. Holzfasern Teutschen- Mischanlage thal Teutschenthal Leuna Thermische Restabfallverwertung Zwischenlager für Altreifen Anlage zum Umschlag, Behandeln Kaligrube (Grube Teutschenthal) Anlage zur Verfestigung von Schlämmen Anlage z. Herstellung v. Holzfasern Mitverbrennung von Klärschlamm im Kraftwerk Mumsdorf Klärschlammkompostierungsanlage Anlage zur Herstellung von Bergbauversatzstoffen Ort Entsorgernummer NA8100025 Typ SON Menge [Mg] 31760,9 Glunz AG, Werk Nettgau GTS-Grube Teutschenthal Sicherungs-GmbH MVV TREA Leuna GmbH SCHWENK Zement KG, HOLZ-STROM GmbH GTS-Grube Teutschenthal Sicherungs-GmbH SUC Sächsische Umweltschutz Consulting GmbH, Abfallbehandlung Glunz AG, Werk Nettgau 06179 NA8800116 CPB 30.360,3 06237 NA8800045 HMV 18.290,4 06406 06862 Bernburg Roßlau NA8900017 NA0100016 ZWL ZWL 15.895,9 9.335,8 06179 Teutschenthal Schkopau, OT Döllnitz NA8800110 UTV 8.782,8 06258 NA8800098 IAL 7997,1 38489 Nettgau NA8100025 SON 6.333,2 MIBRAG 06729 Industriekraftwerke Betriebsgesellschaft mbH KRD GmbH 39435 Elsteraue, OT Langendorf NA8400007 SON 5.030,1 Egeln NA8900034 BBB 9173,8 AUREC Gesellschaft für Abfallverwertung und Recycling GmbH LAV Markranstädt 06406 Bernburg NA8900025 CPB 3.715,6 06686 Autoverwertung Muhl 39606 Lützen, OT KompostieMeuchen rungsanlage Lützen/Meuchen Osterburg Anlage zum Lagern oder Behandeln NA8400028 KAL 3.592,1 NA9000022 REC 3.068,4 Betreiber MIBRAG Industriekraftwerke Betriebs GmbH Kraftwerk Deuben Baumann & Burmeister Bauunternehmung GmbH PLZ 06682 Ort Deuben 06258 Schkopau, OT Döllnitz Harz-Humus Recycling GmbH 38828 esco - european salt 06406 company, Werk VEBIRO GmbH 06425 Wegeleben, OT Rodersdorf Bernburg Alsleben SCHWENK Zement 06406 KG, Zweigniederlassung Bernburg Wienerberger Ziegelindustrie GmbH 39365 Bernburg Wefensleben Fehr Umwelt Ost 06449 GmbH Betriebsstätte Wanzleben Haldenslebener 39343 Recycling- und Umweltdienst GmbH Aschersleben Erxleben Siegward Geistlinger Abbruch & Erdarbeiten 39122 Magdeburg Deponie GmbH Altmarkkreis Salzwedel 38489 Rohrberg Anlagenbezeichnung Mitverbrennung von Klärschlamm im Kraftwerk Deuben Anlage zur Herstellung von Betonund Asphaltbaustoff Kompostieranlage RodersdorfGrube Bernburg Zwischenlager für Klärschlamm Anlage zur Herstellung von Zementklinker und Zementen Anlage zum Brennen keramisch Stoffen Anlage zum Lagern und Behandeln von Altholz Zwischenlager für Schrott auf dem Gelände des Tagebaues "Riesengrund" Altholzbehandlungsund Bauschuttrecyclinganlage Beyendorf Anlage zur Lagerung und Behandlung Entsorgernummer NA8400004 Typ SON Menge [Mg] 2827,0 NA8800080 IAL 2.642,5 NA8500091 KAL 2.134,8 NA8900028 NA8900001 UTV ZWL 2.130,4 2.053,2 NA8900066 REC 1.525,7 NA8300082 SON 1392,6 NA8900005 REC 1.385,2 NA8300014 ZWL 1.379,1 NA0300001 REC 1.374,5 NA8100029 REC 1.325,7 Betreiber Harz-Humus Recycling GmbH LBR EBS GmbH PLZ 06484 Ort Quedlinburg Braunsbedra 06242 BSM BungalowService Mutz MDSE Mitteldeutsche Sanierungs- und Entsorgungsgesells chaft mbH WIR-EntsorgungsGmbH Holzheizkraftwerk Mansfelder Land GmbH 39245 Plötzky 06258 Schkopau 39167 06311 Groß Rodensleben Helbra GTS Abbruch & Recycling GmbH 06408 MKM Mansfelder 06333 Kupfer und Messing Autoverwertung und Abschleppdienst Bortfeldt 39356 Soby GmbH 39326 Autoverwertung und Abschleppdienst Wilfert Entsorgung und Transport Kominex Mineralwerk GmbH 39517 06463 Deponie Stockbachkippe Hettstedt Walbeck Anlage zur Lagerung und Behandlung von Autowracks Zielitz, OT Anlage zur Schricke Lagerung und Behandlung von Autowracks TangerAnlage zur hütte Sortierung von Abfällen FalkenMitverwertung stein/Harz, im OT MineralmahlErmsleben werk Bernburg, OT Aderstedt Hettstedt Anlagenbezeichnung Kompostierungsanlage Heidberg Anlage zur Herstellung von Sekundärbrennstoff Zwischenlager für Kleinstmengen Hochhalde Schkopau, Deponieabschnitt 4.5 der Altdeponie 4 Anlage zur Lagerung von Abfällen Anlage zur Verwertung von Altholz in einer Verbrennungsanlage Bauschuttrecyclinganlage Entsorgernummer NA8500070 Typ KAL Menge [Mg] 1.260,0 NA8800026 REC 1.170,4 NA8900068 ZWL 1.055,9 NA8800081 SAD 994,3 NA8300030 ZWL 947,1 NA8700024 SON 941,6 NA8900020 REC 908,9 NA8700025 BSD 814,3 NA8300070 REC 735,2 NA8300092 REC 699,5 NA9000041 SAL 581,1 NA8500032 REC 561,4 Betreiber Metrac Metallhandelsgesell schaft Import & Export GmbH PLZ 39397 Ort Gröningen Altmärkische Entsorgungs- und Transport GmbH 39590 Tangermünde Rhenus Recycling 06179 Ost GmbH & Co. KG Happy-Beton GmbH 39615 & Co. KG LAV Markranstädt 06231 Bennstedt Geestgottberg Bad Dürrenberg, OT Goddula Kabelsketal, OT Dieskau Brehna Anlagenbezeichnung Anlage zur Lagerung, Behandlung und Verwertung von Abfällen Anlage zur Herstellung v. Altreifenschnitzeln und brennbaren Abfällen Aufbereitungsanlage von Altglas Anlage zum Brechen und Klassieren Kompostierungsanlage Entsorgernummer NA8300025 Typ REC Menge [Mg] 512,3 NA9000042 REC 499,3 NA8800005 REC 492,3 NA9000011 REC 486,2 NA8800002 KAL 460,8 LAV Markranstädt 06184 LAV Markranstädt 06796 ALBA Altmark GmbH & Co. KG Kommunalservice Hans Vornkahl GmbH Kieswerk Heidberg GmbH & Co. KG AUREC Gesellschaft für Abfallverwertung und Recycling mbH 39579 Demker 29413 29416 Osterwohle, OT Gerstedt Kuhfelde 06406 Bernburg Kompostierung sanlage Dieskau Kompostierungsanlage Brehna Kompostierungsanlage Demker Kompostieranlage Gerstedt Verfüllung im Tagebau Heidberg Anlage zur Lagerung und Behandlung von Abfällen – Behandlungsbereich NA8800033 KAL 380,9 NA8200034 KAL 297,3 NA9000007 KAL 255,6 NA8100026 KAL 220,6 NA8100020 SON 159,8 NA8900024 REC 142,6 Betreiber PLZ Norddeutsche 06463 Naturstein GmbH Helbraer Schlackeverwertung RtG Recycling technischer Gläser GmbH 38855 Zimmermann Entsorgung GmbH & Co. KG Containerdienst Schaaf RUG Recycling und Umweltschutz GmbH Gerwisch ChemComm Leuna GmbH Stadtwirtschaft GmbH Halle Lobbe Industrieservice GmbH & Co. KG SUC Sächsische UmweltschutzConsulting GmbH, NL. Halle-Lochau KRD GmbH 39279 39418 39175 06237 Anlagenbezeichnung FalkenVerfüllung des stein/Harz, QuarzsandOT tagebaues Ermsleben ErmslebenSinsleben Reddeber Anlage zur Lagerung und Behandlung v. Glas mit schädl. Verunreinigungen Gommern, Anlage zur OT Lade- Lagerung und burg Behandlung Staßfurt Anlage zum zeitweiligen Lagern Gerwisch chemischphysikalische Behandlungsanlage Leuna Versuchsanlage Halle (Saale) Ort Entsorgernummer NA8500029 Typ SON Menge [Mg] 83,3 NA8500062 REC 43,2 NA8600027 ZWL 29,2 NA8900098 ZWL 23,7 NA8600024 CPB 15,5 NA8800049 SON 11,2 06114 06179 06258 Anlage zur NA0200019 Zwischenlagerung Teutschen- Zwischenlager NA8800006 thal für gefährliche Abfälle Schkopau, Zwischenlager NA8800100 OT Döllnitz für Abfälle ZWL 11,1 ZWL 9,7 ZWL 7,1 39448 Hakeborn Fehr Umwelt Ost GmbH Betriebsstätte Wolfen REMONDIS Industrie Service GmbH & Co. KG 06766 Wolfen 39291 Möckern, OT Ziepel Anlage zur NA8900056 biologischen Behandlung Sonderabfall- NA8200016 zwischenlager Wolfen, Geb. 647 Zwischenlager NA8600048 Ziepel Lagerbereich für ASBehälter BBH 2,4 ZWL 1,5 ZWL 1,3
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.