Path:
Volume

Full text: Abfallwirtschaftskonzept für die Jahre ... mit Abfallbilanz ... (Rights reserved) Ausgabe 2009/13,2008 (Rights reserved)

Landkreis Cloppenburg Abfallwirtschaftskonzept für die Jahre 2009 – 2013 mit Abfallbilanz 2008 Landkreis Cloppenburg, Abfallbilanz 2008 Inhalt, Seite I 1 2 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 2.7 Gesetzliche Grundlagen der Abfallbilanz ........................................................... 1 Organisation der Abfallentsorgung Allgemeines......................................................................................................................... 1 Deponie Nord (Sedelsberg)................................................................................................. 2 Deponie Süd (Stapelfeld) .................................................................................................... 3 Entsorgungszentrum Stapelfeld .......................................................................................... 4 Wertstoff- und Grünsammelstellen...................................................................................... 5 Duales System Deutschland (DSD), Einsammlung und Verwertung von LVP ................... 5 Bauschuttsortier- und -brechanlagen .................................................................................. 6 3 3.1 3.1.1 Erläuterung zu den bilanzierten Abfallfraktionen Abfälle zur Beseitigung Übersicht ........................................................................................................................ 6 3.1.2 Haushaltsabfälle 3.1.2.1 Hausmüll ...................................................................................................................... 7 3.1.2.3 Kleinmengen ................................................................................................................ 7 3.1.3 Kommunale Abfälle......................................................................................................... 8 3.1.3.1 Verunreinigte Gartenabfälle ......................................................................................... 8 3.1.4 Siedlungsabfälle aus Gewerbe 3.1.4.1 Hausmüllähnliche Gewerbeabfälle............................................................................... 8 3.1.4.2 Bauabfälle .................................................................................................................... 8 3.2 3.3 3.3.1 3.3.2 3.3.3 3.3.4 3.3.5 3.3.6 3.3.7 3.3.8 3.3.9 3.3.10 3.3.11 3.3.12 3.3.13 3.4 Deponierte Menge .......................................................................................................... 9 Abfälle zur Verwertung Übersicht ........................................................................................................................ 9 Kompostierbare Abfälle ................................................................................................ 10 Altpapier ....................................................................................................................... 10 Altglas ........................................................................................................................... 11 Verkaufsverpackungen ................................................................................................. 11 Altmetall (Schrott) ......................................................................................................... 12 Altreifen ........................................................................................................................ 12 Elektroaltgeräte ............................................................................................................ 12 Altholz ........................................................................................................................... 13 Sperrmüll ...................................................................................................................... 13 CD`s und Tonerkartuschen .......................................................................................... 14 Flaschenkorken ............................................................................................................ 14 Bauschutt und Straßenaufbruch ................................................................................... 14 Besonders überwachungsbedürftige Abfälle..................................................................... 15 Landkreis Cloppenburg, Abfallbilanz 2008 Inhalt, Seite II 4 5 6 6.1 6.2 6.3 6.4 Abfallberatung und Gebührenveranlagung...................................................... 15 Die Kosten der Abfallentsorgung...................................................................... 16 Bilanz Abfälle zur Beseitigung...................................................................................................... 16 Abfälle zur Verwertung ...................................................................................................... 17 Schadstoffe ....................................................................................................................... 17 Kosten und Gebühren ....................................................................................................... 17 7 Abfallwirtschaftskonzept für die Jahre 2009 - 2013......................................... 19 Verzeichnis der Tabellen und Abbildungen Tabelle 1: Abgelagerte Abfälle 2007 und 2008 getrennt für Stapelfeld und Sedelsberg............ 21 Tabelle 2: Abfälle zur Beseitigung der Jahre 2003 bis 2008 ...................................................... 22 Tabelle 3: Abfälle zur Beseitigung - Übersicht nach Gruppen 2003 - 2008................................ 23 Tabelle 4: Haushaltsabfälle in Abhängigkeit von der Einwohnerzahl 2003 - 2008..................... 23 Tabelle 5: Abfälle zur Verwertung - Kompostierbare Abfälle 2003 - 2008.................................. 25 Tabelle 6: Weitere Abfälle zur Verwertung der Jahre 2003 - 2008............................................. 26 Tabelle 7: Spezifische Mengen ausgewählter Wertstoffe 2003 - 2008 ...................................... 27 Tabelle 8: Abfallmengen 2003 - 2008 (Vergleich Abfälle z. Beseitigung/z. Verwertung) ........... 28 Tabelle 9: Besonders überwachungsbedürftige Abfälle / Schadstoffe ....................................... 29 Tabelle 10: Schadstoffsammlung der Jahre 2003 - 2008........................................................... 30 Tabellen 11/12: Entwicklung der Restabfallbehälterzahlen 2003 - 2008.................................... 31 Tabellen 13/14: Entwicklung der Bio- und Altpapiertonnenzahlen 2003 - 2008 ......................... 32 Tabellen 15/16: Einnahmen und Ausgaben des Verwaltungshaushaltes 2006 - 2008 .............. 33 Tabelle 17: Kostentransparenz................................................................................................... 36 Abbildung 1: Abfälle zur Beseitigung 2003 - 2008...................................................................... 23 Abbildung 2: Haushaltsabfälle 2003 - 2008................................................................................ 24 Abbildung 3: Kommunale Abfälle 2003 - 2008 ........................................................................... 24 Abbildung 4: Siedlungsabfälle aus Gewerbe 2003 - 2008.......................................................... 24 Abbildung 5: Produktionsabfälle 2003 - 2008............................................................................. 24 Abbildung 6: Kompostierbare Abfälle 2003 - 2008 ..................................................................... 25 Abbildung 7: Abfälle zur Verwertung (ohne komp. Abfälle, Bauabfälle) 2003 - 2008................. 26 Abbildung 8: Spezifische Mengen ausgewählter Wertstoffe 2003 - 2008 .................................. 27 Landkreis Cloppenburg, Abfallbilanz 2008 Inhalt, Seite III Abbildung 9: Abfallmengen im Vergleich (Abfälle zur Beseitigung/zur Verwertung) .................. 28 Abbildung 10: Schadstoffsammlung 2003 – 2008 ...................................................................... 30 Abbildung 11: Entwicklung der Restmülltonnenzahlen 2003 - 2008 .......................................... 31 Abbildung 12: Entwicklung der 1.100 Ltr Restabfallbehälterzahlen 2003 - 2008 ....................... 31 Abbildung 13: Entwicklung der Komposttonnenzahlen 2003 - 2008 .......................................... 32 Abbildung 14: Ausgaben des Verwaltungshaushaltes (Kreisdiagramm).................................... 34 Abbildung 15: Kosten der Abfallentsorgung im langjährigen Vergleich 1995 - 2008.................. 35 Abbildung 16: Abfallmengen im langjährigen Vergleich 1995 – 2008 ....................................... 35 Abbildung 17: Abfallmengenströme............................................................................................ 37 Landkreis Cloppenburg, Abfallbilanz 2008 Inhalt, Seite 1 1 Gesetzliche Grundlagen der Abfallbilanz Das Nieders. Abfallgesetz (NAbfG), in der Fassung vom 14.07.2003 (Nds. GVBl. S. 273), zuletzt geändert durch Gesetz vom 09.05.2008 (Nds. GVBl. S. 127), legt im § 4 fest, dass der öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger für jedes Kalenderjahr bis zum 01.04. des folgenden Jahres eine Abfallbilanz zu erstellen hat. Die Bilanz muss Auskunft über Art, Herkunft und Menge der von der Gebietskörperschaft zu entsorgenden Abfälle sowie über deren Verwertung und sonstige Entsorgung geben. Zudem sind die Kosten der Entsorgung darzustellen. Die erstellte Abfallbilanz ist öffentlich bekannt zu machen und der Landesstatistikbehörde mitzuteilen. Der Landkreis Cloppenburg legt hiermit auf der Grundlage des § 4 NAbfG für das Jahr 2008 nachfolgende Abfallbilanz vor. 2 2.1 Organisation der Abfallentsorgung Allgemeines Alle Haushalte und Gewerbebetriebe des Landkreises Cloppenburg unterliegen im Entsorgungsgebiet dem satzungsgemäßen Anschluss- und Benutzungszwang hinsichtlich des Hausmülls (Restmüll), § 3 der Abfallentsorgungssatzung. Grundlage dieser Abfallbilanz ist die Satzung über die Abfallentsorgung im Landkreis Cloppenburg in der Fassung vom 26.04.2005. Nach § 5 der Abfallentsorgungssatzung führt der Landkreis Cloppenburg mit dem Ziel einer Abfallverwertung und Schadstoffminimierung eine getrennte Entsorgung folgender Abfälle durch: Kompostierbare Abfälle, Altpapier, Altglas, Altmetall, Altreifen, Sperrmüll, Altholz, Kühlund Gefriergeräte, Elektroaltgeräte, Altkleider, Bauschutt, Baustellenabfälle und Baumischabfälle, Straßenaufbruch, Bodenaushub, Problemabfälle aus Haushaltungen, SonderabfallKleinmengen, sonstiger Hausmüll/ hausmüllähnlicher Gewerbeabfall (Restabfall). Der Landkreis wirkt darauf hin, dass gebrauchte Verpackungen im Rahmen des Dualen Systems oder anderer Rücknahmesysteme zurückgegeben und verwertet werden. Jeder Abfallbesitzer hat die hier genannten Abfälle getrennt bereit zu halten und dem Landkreis nach den in der Satzung beschriebenen Maßgaben zu überlassen. Der Landkreis hat ein privates Unternehmen (in 2008: Arbeitsgemeinschaft Heinemann, Rastede, und Trimpe, Lohne) mit der Einsammlung und Beförderung der Restabfälle aus den Haushaltungen und Gewerbe beauftragt. Das Abfuhrunternehmen setzt für die Abfuhr Seitenlader ein; dies erleichtert dem Entsorgungsunternehmen die Arbeit und mindert den LKW-Verkehr in Wohnstraßen. Für Abfälle zur Beseitigung aus Gewerbe oder öffentlichen Einrichtungen stehen 1,1 m³ Rollcontainer zur Verfügung. Aufgrund der Änderung der Ablagerungsverordnung (Verordnung über die umweltverträgliche Ablagerung von Siedlungsabfällen) ist das direkte Ablagern aller im Landkreis Cloppenburg anfallenden Beseitigungsabfälle ab dem 01.06.2005 nicht mehr erlaubt. Sämtliche Abfälle sind einer mechanisch-biologischen Vorbehandlung zu unterziehen, damit die Voraussetzungen für die Ablagerung auf der Deponie Sedelsberg gewährleistet sind. Landkreis Cloppenburg, Abfallbilanz 2008 Inhalt, Seite 2 Hierfür wurde ein Vertrag mit dem Zweckverband Friesland-Wittmund geschlossen, der die entsprechende Vorbehandlung durchführt. Um die Logistik der Abfalltransporte nach Wiefels kostengünstig zu gestalten, wurden zum 01.06.2005 die Annahmemöglichkeiten auf der Deponie in Sedelsberg stark eingeschränkt. Lediglich Kleinmengen an Restabfall (< 2 m³) können noch im Rahmen der Selbstanlieferung per Hand in die dort vorgehaltenen Container nach Fraktionen getrennt einsortiert werden. Diese Großraummulden werden durch einen privaten Containerdienst von Sedelsberg nach Wiefels gebracht. Der über die öffentliche Müllabfuhr im Nordkreis eingesammelte Restabfall wird über Wechselbehälter durch das Abfuhrunternehmen direkt nach Wiefels transportiert. Anlieferer mit mehr als 2 m³ Beseitigungsabfall (z.B. Containerdienste) müssen ihre Abfälle ab dem 01.06.2005 nicht mehr in Sedelsberg, sondern über die Müllumschlagsanlage in Stapelfeld entsorgen, von wo die Abfälle zusammen mit allen im Südkreis anfallenden Abfällen (öffentliche Müllabfuhr und Selbstanlieferungen) von dem Betreiber der Umladestation (in 2008: Firma SULO Nord-West-GmbH (jetzt: Veolia)), nach Wiefels transportiert werden. Ab dem 01.09.2008 ist der Betrieb der Müllumladestation komplett eingestellt und durch einen sogenannten „Einfachumschlag“ ersetzt worden. Lediglich die durch Containerdienste in Stapelfeld direkt angelieferten Restabfälle können auf dem Gelände der ehemaligen Müllumladestation abgekippt werden, so dass diese von einem privaten Entsorger wieder aufgenommen und in Großraummulden / -containern nach Wiefels transportiert werden. Kleinmengen an Restabfall können – wie in Sedelsberg - noch im Rahmen der Selbstanlieferung per Hand in die dort vorgehaltenen Container nach Fraktionen getrennt einsortiert werden. Diese Großraummulden werden durch einen privaten Containerdienst von Stapelfeld direkt nach Wiefels gebracht. Der über die öffentliche Müllabfuhr eingesammelte Hausmüll aus dem Südkreis wird ebenso wie der im Nordkreis eingesammelte Restabfall seit dem 01.09.2008 direkt über Wechselbehälter nach Wiefels transportiert. Damit keine Leerfahrten entstehen, nimmt das beauftragte Abfuhrunternehmen (in 2008: Arbeitsgemeinschaft Heinemann, Rastede, und Trimpe, Lohne) die deponierfähigen Reste aus der Vorbehandlung auf der Rückfahrt mit nach Sedelsberg, wo die Abfälle in den Deponiekörper eingebaut werden. 2.2 Deponie Nord (Sedelsberg) Auf dem insgesamt rd. 27 ha umfassenden Gelände wird seit 1976 die Deponie Nord betrieben. Auf der südlichen Hälfte des Geländes mit einer Größe von ca. 10,8 ha wurden bis April 1995 Abfälle direkt eingelagert. Auf der nördlichen Hälfte wurde ein 7,1 ha großer Deponiebereich mit einem Nettoeinlagerungsvolumen von 750.000 m³ eingerichtet und im Laufe des Jahres 1995 in Betrieb genommen. Der neue Bereich verfügt über eine technische Basisabdichtung (Deponieklasse II nach TASi) und eine Sickerwasserfassung nach dem aktuellen Stand der Technik. Seit Frühjahr 1995 wurde der zur Ablagerung vorgesehene Müll mechanisch und biologisch vorbehandelt. Sperriger Abfall wurde aussortiert und geschreddert, dann mit den übrigen Anlieferungen vermischt und zu Rottemieten aufgeschichtet. Die Rotte erfolgte bis zum 31.05.2005 nach dem Kaminzugverfahren. Durch diese Vorbehandlung wurde das Volumen der Abfälle um bis zu 30 % verringert. Landkreis Cloppenburg, Abfallbilanz 2008 Inhalt, Seite 3 Seit dem 01.06.2005 wird aufgrund der Ablagerungsverordnung nur noch MBA-Material eingebaut. Das Material stammt aus den Abfällen aus dem gesamten Kreisgebiet und wurde vorher in Wiefels, Landkreis Friesland, mechanisch-biologisch vorbehandelt. Im Zuge der Vorbehandlung werden ca. 65 % der Inputmenge ausgeschleust (heizwertreiche Fraktionen, Rotteverlust usw.), so dass in Sedelsberg nur noch ca. 35 % des zur Vorbehandlung angelieferten Mülls zur Ablagerung gelangt. Der Vertrag über den technischen Deponiebetrieb lief im Laufe des Jahres 2008 aus. Bis zum 31.05.2008 war die Fa. Adg Abfallbearbeitungs- und Dienstleistungsgesellschaft Vechta mit dem Einbau der Abfälle beauftragt. Ab dem 01.06.2008 ist Fa. Dübas Stemmann GmbH & Co. Umwelt – und Entsorgungstechnik KG, Kirchlinteln, nach erfolgter Neuausschreibung für den technischen Deponiebetrieb zuständig. Das Planfeststellungsverfahren zur Neugestaltung beider Deponieabschnitte ist durch Beschluss der Bezirksregierung Weser-Ems vom 22.01.1997 abgeschlossen. Seit 1997 wurde der bereits früher abgelagerte Müll von dem Deponieabschnitt Süd in den Abschnitt Nord umgelagert. Der südliche Abschnitt wurde ebenfalls mit einer technischen Basisabdichtung versehen. Das verfügbare Gesamtvolumen beträgt derzeit rd. 1,4 Mio. m³. Bis Ende 2007 wurden ca. 1,11 Mio. m³ eingebaut. Das entspricht einem Verfüllungsgrad von 79,3 %. Das Sickerwasser wird in der eigenen Sickerwasserkläranlage vor Ort behandelt. Zwecks Reduzierung des Sickerwassers wird die Deponie abschnittsweise mit einer betrieblichen Oberflächenverdichtung versehen. Bis jetzt wurden ca. 6,6 ha mit einer Kunststoffdichtungsbahn abgedeckt. 2.3 Deponie Süd (Stapelfeld) Die Deponie umfasst eine Größe von rd. 15 ha; auf 1/3 der Fläche befindet sich eine Altablagerung der Stadt Cloppenburg. Die restliche Einlagerungsfläche wurde, nach Überleitung des Deponiebetriebes auf den Landkreis Cloppenburg, seit 1975 von diesem genutzt und betrieben. Es handelt sich um einen geologisch sehr gut geeigneten Deponiestandort mit einer Mächtigkeit des natürlich gewachsenen Ton-/Lehmuntergrundes von bis zu 11 m. Eine technische Basisabdichtung besteht nicht. Die Erfassung des Sickerwassers erfolgt mittels eines Dränsystems mit Ableitung in einen Sickerwasserteich. Je nach Füllgrad der Sickerwasserteiche wird das Sickerwasser über eine Druckrohrleitung in Absprache mit der Stadt Cloppenburg der städtischen Kläranlage zugeführt. Anfang 1993 wurde das Einlagern von Abfällen auf der Deponie Stapelfeld eingestellt. Das Deponiegas wird seit 1989 durch die EWE gefasst und mittels eines Blockheizkraftwerkes (BHKW) verstromt. Die EWE musste Mitte 2006 das BHKW aufgrund zu geringer Gasmengen außer Betrieb nehmen. Der bestehende Betreibervertrag zwischen der EWE und dem Landkreis Cloppenburg wurde daraufhin seitens der EWE gekündigt und das vorhandene BHKW gänzlich demontiert. Zwecks Sicherstellung einer weiteren aktiven Entgasung hat der Landkreis die Fa. LAMBDA aus Wuppertal damit beauftragt, eine mobile Fackel zu betreiben. Seit Herbst 2006 wird das anfallende Deponiegas umweltschonend verbrannt. Im Hinblick auf die bevorstehende Rekultivierung des Deponiekörpers wurde sukzessiv die erforderliche Gefährdungsabschätzung erstellt. Die abschließende Gefährdungsabschätzung wurde der Aufsichtsbehörde zwischenzeitlich vorgelegt. Die weitere Vorgehensweise wird derzeit mit der Aufsichtsbehörde abgestimmt. Landkreis Cloppenburg, Abfallbilanz 2008 Inhalt, Seite 4 2.4 Entsorgungszentrum Stapelfeld Südlich neben dem Deponiegelände in Stapelfeld wird ein Entsorgungszentrum betrieben. Dazu gehören eine Umladeanlage für Restabfälle, die Wertstoffsammelstelle für die Stadt Cloppenburg und das Kompostwerk des Landkreises. Die Müllumladeanlage und die Wertstoffsammelstelle sind seit September 1996 in Betrieb. In der Umladeanlage werden die Abfälle aus dem Südkreis angeliefert und bis zum 31.05.2005 zum Weitertransport zur Deponie in Sedelsberg bzw. ab dem 01.06.2005 zum Weitertransport nach Wiefels verladen. Betreiber des Müllumschlags ist die Firma SULO Nord-West-GmbH, (jetzt: Veolia). Ab dem 01.09.2008 ist der Betrieb der Müllumladestation komplett eingestellt und durch einen sogenannten „Einfachumschlag“ ersetzt worden (siehe auch Ziff. 2.1 Allgemeines). Seit dem 01.06.2005 erfolgt vor der Deponierung in Sedelsberg eine mechanisch biologische Vorbehandlung der Abfälle in Wiefels. Das Kompostwerk des Landkreises hat zum 01.07.1994 den Betrieb aufgenommen. Hier werden die kompostierbaren Abfälle aus dem Landkreis Cloppenburg nach dem Herhof Boxenkompostierungsverfahren verarbeitet. Der Betrieb des Kompostwerkes und die Vermarktung des Kompostes wurden der Fa. BioKomp Verwertungsgesellschaft mbH, Solms, übertragen. Dieser Betreibervertrag konnte vorzeitig gekündigt werden, das Werk wurde vom Landkreis Cloppenburg selbst übernommen. Seit dem 01.08.2004 wird das Kompostwerk von der Firma GMA (Gesellschaft für Materialkreislauf und Abfallwirtschaft mbH & Co KG) (jetzt: Nehlsen GmbH & Co.KG, Wangerland) im Auftrag des Landkreises nach den gesetzlichen Bestimmungen und gem. dem Genehmigungsbescheid betrieben. Mit Inkrafttreten der TA Luft 2002 zum 01.10.2002 war der Betrieb des Kompostwerkes der geänderten Vorschrift mit einer Frist zum Oktober 2007 anzupassen. Die Auflagen nach der neuen TA Luft wurden vom GAA formuliert und durch folgende investive Maßnahmen geregelt: • 1.) Die Luftströmungen im Materialannahmebereich werden durch eine Torluftschleieranlage mit gerichtetem Luftstrom zum Bunker gelenkt, wo die Luft abgesaugt wird. 2.) Die belastete Luft im Schredderbereich wird durch den Einbau einer Nebelbedüsung (Wasser wird fein zerstäubt) geruchs- und staubemissionsneutral gebunden. 3.) Die Geruchskonzentration in der Abluft der Biofilter wird durch einen zusätzlichen Biofilter mit vorgeschaltetem Ammoniakwäscher verbessert. • • Die investiven Kosten für die unter 1 – 3 aufgeführten Maßnahmen betragen insgesamt 570.000 Euro. 80 % der Arbeiten wurde im Jahr 2008 abgeschlossen. Landkreis Cloppenburg, Abfallbilanz 2008 Inhalt, Seite 5 2.5 Wertstoff- und Grünsammelstellen Auf den zwischen Juni 1992 und September 1995 in allen Städten und Gemeinden eingerichteten insgesamt 13 Wertstoffsammelplätzen des Landkreises können verwertbare Abfälle wie Altglas, Altpapier, Altmetalle, Altkleider und Schuhe, Altreifen, Computerschrott, Korken, CD`s, Baum- und Strauchschnitt, Rasenschnitt, Reste von Blumen- und Gartenpflanzen, Laub und andere kompostierbare Gartenabfälle aus den Haushaltungen abgegeben werden. Ebenso werden hier im Rahmen des Dualen Systems Leichtverpackungen angenommen. Die Abgabe der meisten Wertstoffe ist für private Haushaltungen kostenlos. Für Grünabfälle und Altreifen sind entsprechend der Abfallgebührensatzung des Landkreises Cloppenburg geringe Gebühren zu zahlen. Neben der Annahme der Wertstoffe erfolgt auf den Wertstoffsammelstellen auch die Ausgabe und Rücknahme der Restabfall-, Kompost- und Altpapiertonnen. Darüber hinaus erfolgt auf den Wertstoffsammelstellen die Ausgabe von gelben Wertstoffsäcken (kostenlos), grauen Restabfallsäcken (Gebühr) und kompostierbaren Maisstärkebeuteln (gegen Entgelt). 2.6 Duales System Deutschland AG (DSD), Einsammlung und Verwertung von Verkaufsverpackungen Seit dem 01. Januar 1993 werden im Landkreis Cloppenburg Verkaufsverpackungen über die Duales System Deutschland AG, Köln (DSD) eingesammelt und der Wiederverwertung zugeführt. (Vertragspartner der DSD für den Landkreis Cloppenburg in 2008: Fa. Klumpe Umweltdienste GmbH & Co. KG für das Einsammeln und Fa. Theo Augustin Städtereinigung GmbH für das Sortieren der Gelben Säcke). Leichtverpackungen werden im Gelben Sack gesammelt, der 14-tägig bei den Haushalten abgeholt wird. Die von der Fa. Klumpe gesammelten Leichtverkaufsverpackungen werden zur Sortieranlage der Fa. Augustin in Meppen transportiert und dort in die verwertbaren Fraktionen sortiert. Die Verteilung der Gelben Säcke erfolgt über verschiedene Einzelhandelsgeschäfte. Auch bei den Wertstoffsammelstellen und Deponien des Landkreises können sich die Bürger mit Gelben Säcken versorgen. Öffentliche Einrichtungen sowie kleine und mittelständische Gewerbebetriebe sind z. T. mit 1100 l Sammelcontainern an das Sammelsystem für Leichtverpackungen angeschlossen. Die Erfassung von Altglas erfolgt über Depotcontainer im Bringsystem. Im Kreisgebiet gibt es insgesamt 193 Containerstellplätze. (Vertragspartner der DSD für den Landkreis Cloppenburg in 2008: Firma Veolia Umweltservice Nord-West GmbH, Delmenhorst). Altpapier, einschließlich Papierverpackungen, wird seit dem 01.01.2004 über die blaue Altpapiertonne eingesammelt. Die Abfuhr erfolgt alle 4 Wochen durch ein vom Landkreis beauftragtes privates Abfuhrunternehmen (bis einschließlich August 2008: Arbeitsgemeinschaft Smiton Abfallwirtschaft GmbH und Recycling Karla Schmidt; ab dem 01.09.2008: Firma Veolia Umweltservice Nord-West GmbH, Delmenhorst). Landkreis Cloppenburg, Abfallbilanz 2008 Inhalt, Seite 6 2.7 Bauschuttsortier- und Bauschuttbrechanlagen Zum 01.03.1994 wurde mit den Firmen Ems-Jade Mischwerke GmbH KG (Cappeln) und Weser-Mischwerke (Bremen, jetzt GAB) ein Vertrag geschlossen über die Einrichtung von Bauschuttsortier- und -brechanlagen an drei Standorten im Landkreis Cloppenburg zur Verwertung von Bauabfällen. Gemäß der Abfallentsorgungssatzung des Landkreises sind Baumischabfälle (Vermischung von Bauschutt und Baustellenabfällen) diesen Anlagen zuzuführen. Sauberer Bauschutt und Straßenaufbruch können alternativ auch sonstigen zugelassenen Anlagen (im Kreisgebiet) überlassen werden. Lediglich nicht verwertbare Baustellenabfälle und verunreinigte Bauabfälle werden noch vom Landkreis Cloppenburg angenommen und ab dem 01.06.2005 zur Vorbehandlung nach Wiefels gebracht. Alle anderen Bauabfälle (Bauschutt, Baumischabfälle, Straßenaufbruch) werden vom Landkreis nur in Kleinmengen (vor allem von Privatpersonen) angenommen und den Bauschuttsortier- und -brechanlagen zur Wiederverwertung zugeführt. 3 3.1 3.1.1 Erläuterung zu den bilanzierten Abfallfraktionen Abfälle zur Beseitigung Übersicht Im Rahmen seiner Zuständigkeit als öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger entsorgt der Landkreis Cloppenburg die im Kreisgebiet anfallenden Abfälle zur Beseitigung. Den Abfallarten nach der Europäischen Abfallverzeichnis-Verordnung (AVV) werden aus verschiedenen Gründen eigene Abfallsorten zugeordnet, da die Abfallart „gemischte Siedlungsabfälle (Nr. 20 03 01)“, die etwa drei Viertel der Beseitigungsabfälle im Landkreis Cloppenburg ausmacht, zu ungenau für die Anforderungen dieser Bilanz ist. Es wird zusätzlich erfasst, ob die Abfälle aus privaten Haushalten oder Gewerbe stammen und ob sie im Rahmen der öffentlichen Müllabfuhr entsorgt wurden oder von den Abfallbesitzern selbst zur Deponie gebracht wurden. Im Folgenden werden die Abfallsorten beschrieben und die Zuordnung der Abfälle zu den Sorten erläutert. In der Bilanz werden folgende Abfallsorten unterschieden: Haushaltsabfälle • Abfälle aus der öffentlichen Müllabfuhr (Hausmüll) • Kleinmengen Kommunale Abfälle • Verunreinigte Garten- und Parkabfälle Landkreis Cloppenburg, Abfallbilanz 2008 Inhalt, Seite 7 Siedlungsabfälle aus Gewerbe • hausmüllähnliche Gewerbeabfälle Bauabfälle • Baustellenabfälle • Direkt abzulagernde Abfälle • Asbest 3.1.2 3.1.2.1 Haushaltsabfälle Hausmüll Als Hausmüll werden diejenigen Abfälle zur Beseitigung bezeichnet, die im Rahmen der öffentlichen Müllabfuhr entsorgt werden. Das sind im wesentlichen Restabfälle aus privaten Haushalten und Kleingewerbe. Größere Mengen von Abfällen zur Beseitigung aus Gewerbe werden von den Betrieben selbst oder von Transportunternehmen zum Entsorgungszentrum nach Stapelfeld gebracht. Im Rahmen der öffentlichen Müllabfuhr stehen folgende Abfallbehälter für Restmüll zur Verfügung: 1. Restmüllnormtonnen mit 60 l Füllraum Restmüllnormtonnen mit 80 l Füllraum Restmüllnormtonnen mit 120 l Füllraum Restmüllnormtonnen mit 240 l Füllraum Restmüllgroßbehälter mit 1.100 l Füllraum Restabfallsäcke mit 50 l Füllraum und entsprechendem Aufdruck des Landkreises 2. Die Restmüllnormtonnen werden grundsätzlich 14-tägig geleert. Nur bei der 60 l Tonne kann auch eine 4 wöchentliche Leerung beantragt werden (für 1- und 2 Personenhaushalte). Die Entsorgung von Gewerbebetrieben und Großwohnanlagen über 1.100 l Restmüllgroßbehälter erfolgt je nach anfallender Abfallmenge wöchentlich, 14-tägig oder 3-wöchentlich. (Die Behältergrößenverteilung ist Abbildung 11 und 12 zu entnehmen). Fällt Restabfall verstärkt an, dürfen neben den festen Abfallbehältern nur Abfallsäcke verwendet werden, die bei den vom Landkreis Cloppenburg beauftragten Verkaufsstellen (Wertstoffsammelstellen, Deponie und Entsorgungszentrum) käuflich zu erwerben sind. 3.1.2.3 Kleinmengen Abfallanlieferungen bis zu einem Kubikmeter werden getrennt erfasst und nach Volumen pauschal abgerechnet. Als "Kleinmengen" werden die Pauschalanlieferungen von Hausmüll und hausmüllähnlichen Gewerbeabfällen bezeichnet. Diese sind überwiegend dem gleichen Abfallerzeugerkreis zuzuordnen wie die Mengen der öffentlichen Müllabfuhr (Haushalte und Kleingewerbe) und werden deshalb unter der Rubrik "Haushaltsabfälle" geführt. Landkreis Cloppenburg, Abfallbilanz 2008 Inhalt, Seite 8 3.1.3 3.1.3.1 Kommunale Abfälle Verunreinigte Gartenabfälle Gartenabfälle fallen unter den Begriff der kompostierbaren Abfälle. Verunreinigte Gartenabfälle (z.B. ein Teil der Friedhofsabfälle) können dem Kompostwerk nicht zur Kompostierung zugeführt werden; sie werden in den Deponiekörper eingebaut, nachdem sie in Wiefels vorbehandelt wurden. 3.1.4 3.1.4.1 Siedlungsabfälle aus Gewerbe Hausmüllähnliche Gewerbeabfälle Hierunter sind Abfallanlieferungen aus öffentlichen Einrichtungen und Gewerbebetrieben gefasst, die in Großcontainern (Umleerbehälter mit einem Volumen größer als 1,1 m³ oder Absetzmulden) gesammelt werden und von privaten Containerdiensten oder durch Selbstanlieferung zu den Deponien gebracht werden. Dabei weisen die hausmüllähnlichen Gewerbeabfälle eine ähnliche Zusammensetzung wie die Haushaltsabfälle auf und können aufgrund der Art und Menge zusammen mit diesen behandelt und danach abgelagert werden. 3.1.4.2 Bauabfälle Bauabfälle (siehe auch Abschnitt 2.7) sind weitestgehend einer Wiederverwertung zuzuführen. Baustellenabfälle sind alle bei Baumaßnahmen anfallenden Stoffe, die weder schadstoffbelastet noch mineralischen Ursprungs sind, wie Kunststoffe, Isoliermaterial, Pappe, Metall usw. Nur Baustellenabfälle, die keiner Verwertung zugeführt werden können, werden der Deponie Sedelsberg nach der entsprechenden Vorbehandlung in Wiefels als Abfall zur Beseitigung überlassen. Baumischabfälle entstehen bei einer Vermischung von Bauschutt und Baustellenabfällen. Diese Vermischung soll schon am Entstehungsort vermieden werden. Kann eine getrennte Erfassung nicht durchgeführt werden, sind die Baumischabfälle den im Landkreis genehmigten Bauschuttsortier- und -brechanlagen anzuliefern. Kleinere Mengen Baumischabfälle (bis 0,5 cbm) können bei den Sammelstellen auf der Deponie Sedelsberg oder beim Entsorgungszentrum in Stapelfeld abgegeben werden, müssen dort jedoch nach den Fraktionen Bauschutt bzw. Baustellenabfall getrennt werden. Direkt abzulagernde Abfälle sind Abfälle, die einen sehr geringen organischen Anteil aufweisen (inerte Abfälle) und für eine direkte Ablagerung zugelassen sind (z.B. Glas, Glaswolle, Rigipsplatten, sauberer und verunreinigter Bodenaushub, Rost- und Kesselasche). Verunreinigter Bodenaushub ist Erd- oder Felsmaterial, das bei Bau- oder Sanierungsmaßnahmen ausgehoben oder abgetragen wird und aufgrund von Verunreinigungen nicht verwertet werden kann (z.B. Vermischung mit Bauschutt oder Baustellenabfall). Vor der Anlieferung von Bodenaushub mit schädlichen Verunreinigungen (z.B. ölverunreinigter Boden) lässt der Landkreis Cloppenburg, Abfallbilanz 2008 Inhalt, Seite 9 Landkreis für den Einzelfall den Gehalt an schädlichen Verunreinigungen prüfen und entscheidet über die Deponierbarkeit. Bodenaushub wird ab dem 01.06.2005 unter dem Begriff „direkt abzulagernde Abfälle“ in der Bilanz ausgewiesen (vgl. Tab. 1). Asbestzementabfall kann Asbeststaub freisetzen, der beim Einatmen in hohem Maße gesund- heitsgefährdend ist. Aus diesem Grund wird asbesthaltiger Bauschutt nicht wiederverwertet, sondern entsprechend konditioniert in den Deponiekörper eingebaut. Die Abfälle sind staubdicht verpackt bei den Deponien anzuliefern. Dabei sind die entsprechenden Arbeitsschutzrichtlinien der TRGS 519 zu beachten. Zu den Asbestabfällen zählen auch asbesthaltige Nachtspeicheröfen. Diese werden ebenfalls deponiert. 3.2 Deponierte Menge Während jahrzehntelang die angenommenen Abfälle zur Beseitigung direkt auf der Deponie in Sedelsberg abgelagert wurden, erfolgt seit dem 01.06.2005 eine Vorbehandlung in Wiefels (siehe auch Ziffer 2.1). Lediglich Asbest und direkt abzulagernde Abfälle (vgl. Ziffer 3.1.4.2) werden ohne Vorbehandlung unmittelbar in den Deponiekörper eingebaut. Die Reste aus der mechanisch biologischen Vorbehandlung (etwa ein Drittel des Inputmaterials) werden nach Sedelsberg gebracht und dort abgelagert. 3.3 3.3.1 Abfälle zur Verwertung Übersicht Nachfolgend sind die Abfälle aufgelistet, die im Landkreis Cloppenburg getrennt gesammelt und einer Verwertung zugeführt werden. In der Regel stammen diese Abfälle aus privaten Haushaltungen. Gewerbebetriebe sind nach dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz verpflichtet, die bei ihnen anfallenden Abfälle in eigener Regie zu verwerten oder verwerten zu lassen. Kleinere Mengen können dem Landkreis gegen Gebühr überlassen werden. • • • • • • • • • • • • Kompostierbare Abfälle Altpapier Altglas DSD-Verkaufsverpackungen Altmetall Altreifen Elektroaltgeräte (ab 01.03.2006) Altholz (ab 01.01.2005) Sperrmüll (ab 01.06.2005) CD’ s und Tonerkartuschen Flaschenkorken Bauschutt und Straßenaufbruch Landkreis Cloppenburg, Abfallbilanz 2008 Inhalt, Seite 10 3.3.2 Kompostierbare Abfälle Kompostierbare Abfälle sind bewegliche Sachen nativ-organischen Ursprungs aus Haushaltungen und Gärten, deren sich der Besitzer entledigen will, wie z.B. Gemüse, Obst, feste Speiseabfälle, Äste, Zweige, Sträucher, Büsche, Stauden, Gartenabfälle, Rasenschnitt oder Baumstubben. Kompostierbare Abfälle, die nicht selbst verwertet werden, sind über die zugelassenen Komposttonnen abzugeben. Komposttonnen stehen in drei Größen zur Verfügung (80 l, 120 l und 240 l). Sie werden 14-tägig abgefahren. In 2008 nutzten 60,5 % der Haushalte eine Komposttonne. (Die Behältergrößenverteilung ist Abbildung 13 zu entnehmen). Abfallbesitzer, die nachweislich sämtliche bei ihnen anfallenden Abfälle selbst kompostieren, können sich auf Antrag von der Nutzung der Komposttonne befreien lassen. Des weiteren können Übermengen an Gartenabfällen bei den Deponien und den Wertstoff- und Grünsammelstellen des Landkreises direkt gegen Gebühr angeliefert werden. Die kompostierbaren Abfälle aus der Komposttonne und Anlieferungen von Grünabfällen in Stapelfeld werden dem Kompostwerk in Stapelfeld zur Kompostierung zugeführt. In Sedelsberg und auf den Wertstoffhöfen in den jeweiligen Gemeinden angelieferte Grünabfälle werden seit Mitte 2005 durch einen privaten Unternehmer (in 2008 Fa. Dübas) abgeholt und einer Verwertung zugeführt, wobei sperriges Material (z.B. Baum- und Strauchschnitt oder Baumstubben) vorher vor Ort geschreddert wird. Kompostierbare Abfälle aus Gewerbebetrieben, die aufgrund ihrer Art und Menge nicht im Kompostwerk des Landkreises verarbeitet werden können (Speiseabfälle bei einem Anfall von mehr als 15 l am Tag, überlagerte Lebensmittel), müssen über private Speiseabfallverwerter einer Verwertung zugeführt werden. Baumstubben, deren Durchmesser an der Schnittstelle über der Wurzel größer als 12 cm ist, können aufgrund ihrer Beschaffenheit und Größe nicht auf den Grünsammelstellen und auch nicht durch die Komposttonne entsorgt werden. Sie müssen zur Deponie Sedelsberg gebracht werden, wo sie geschreddert und zusammen mit dem übrigen Baum- und Strauchschnitt verwertet werden. 3.3.3 Altpapier Altpapier sind Zeitungen, Zeitschriften, Pappe sowie Verpackungen aus Papier/Pappe und andere nicht verschmutzte Papierprodukte, deren sich der Besitzer entledigen will. Verschmutzte Papierprodukte können weiterhin in den Hausmüll gegeben werden. Das Altpapier aus Haushaltungen wird seit 2005 über die vom Landkreis zur Verfügung gestellten blauen Altpapiertonnen, die alle 4 Wochen entleert werden, entsorgt. Der Anschluss ist flächendeckend, da je Restabfallbehälter kostenlos eine Altpapiertonne zur Verfügung gestellt wird. Das eingesammelte Altpapier wird durch ein privates Abfuhrunternehmen (bis einschl. August 2008: Fa. Smiton Abfallwirtschaft GmbH; ab September 2008: Fa. Veolia Umweltservice NordWest GmbH) eingesammelt und einer Verwertung zugeführt. Altpapier aus Haushaltungen, das vorübergehend verstärkt anfällt und nicht über die vorhandenen Altpapiertonnen entsorgt werden kann, kann gebührenfrei in den bei den Wertstoffsammel- Landkreis Cloppenburg, Abfallbilanz 2008 Inhalt, Seite 11 stellen der Gemeinden oder bei der Deponie Sedelsberg bzw. beim Entsorgungszentrum Stapelfeld aufgestellten Altpapiercontainern entsorgt werden. Auch Gewerbebetrieben wird eine Altpapiertonne pro Restabfallbehälter kostenlos zur Verfügung gestellt. Fallen bei den Gewerbebetrieben größere Mengen an Altpapier an, können sie ihr Altpapier auch durch private Entsorgungsunternehmen einer Verwertung zuführen. 3.3.4 Altglas Die Bezeichnung Altglas bezieht sich auf Hohlglas (z. B. Flaschen, Konservengläser), dessen sich der Besitzer entledigen will. Fenster- und Spiegelglas sowie Glasbruch und andere Abfälle zählen nicht dazu. Altglas aus Haushaltungen muss über die vom Landkreis flächendeckend aufgestellten Altglascontainer entsorgt werden. Seit dem 01.01.1993 erfolgt die Verwertung des eingesammelten Altglases über die Duales System Deutschland AG (DSD). (Vertragspartner der DSD in 2008: Veolia Umweltservice Nord-West-GmbH). Altglas aus Gewerbebetrieben und öffentlichen Einrichtungen, das unter die Regelungen des Dualen Systems fällt, kann nur bei geringem Anfall über die öffentlichen Altglascontainer entsorgt werden. Fallen bei einem entsprechenden Betrieb regelmäßig größere Mengen Altglas an, stellt das von der DSD beauftragte Abfuhrunternehmen (in 2008: Fa. Veolia Nord-WestGmbH) den Betrieben eigene Glascontainer zur Verfügung. Dieses Altglas ist ebenfalls in den unten angegebenen Altglasmengen enthalten. Die übrigen Gewerbebetriebe müssen das bei ihnen anfallende Altglas über private Entsorgungsunternehmen (und außerhalb des Dualen Systems) einer Verwertung zuführen. Am Ende des Jahres 2008 gab es insgesamt 193 Standorte mit 322 Altglascontainern, in denen die Bürger Weiß- und Buntglas getrennt entsorgen konnten. 3.3.5 Verkaufsverpackungen Verkaufsverpackungen, die beim privaten Endverbraucher anfallen, werden gemäß § 6 Abs. 3 der Verpackungsverordnung über verschiedene Systembetreiber kostenlos nach Gebrauch zurückgenommen. Ende des Jahres 2008 gab es 9 durch die Bundesländer festgestellte Systembetreiber: - BellandVision GmbH, Pegnitz - Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland GmbH, Köln - INTERSEROH Dienstleistungs GmbH, Köln - Landbell Aktiengesellschaft für Rückhol-Systeme, Mainz - ReDual GmbH & Co. KG, Herborn - Veolia Umweltservice Dual GmbH, Dormagen - Vfw GmbH, Köln - ZENTEK GmbH & Co. KG, Köln - EKO-Punkt GmbH, Möchengladbach Die Abstimmung zwischen dem Landkreis Cloppenburg als öffentlich rechtlichem Entsorgungsträger erfolgt weiterhin mit der DSD GmbH in Köln. Weitere Systembetreiber haben sich der Abstimmungserklärung zu unterwerfen. Landkreis Cloppenburg, Abfallbilanz 2008 Inhalt, Seite 12 Leichtverkaufsverpackungen (LVP) aus Kunststoff, Metall und Verbundstoffen werden aus Haushaltungen alle 14 Tage über gelbe Wertstoffsäcke (bzw. bei öffentlichen Einrichtungen und Gewerbebetrieben z. T. über 1.100 l Container) erfasst. Entsprechende Sammelgefäße für LVP befinden sich auch auf den Wertstoffsammelstellen, der Deponie und beim Entsorgungszentrum. Ebenfalls einbezogen in das Erfassungssystem für Verkaufsverpackungen ist die Sammlung von Altglas über Depotcontainer sowie Verpackungen aus Papier/Pappe und Karton über die Altpapiertonne. Dabei wird die gesammelte Altglasfraktion zu 100 % als Verkaufsverpackungen abgerechnet. 3.3.6 Altmetall (Schrott) Altmetall sind alle im Haushalt anfallenden Gegenstände aus Metall (z. B. Wäschepfähle, Fahrräder, Bettgestelle, Maschendraht u. ä.), deren sich der Besitzer entledigen will. Altmetalle aus Haushaltungen sind in die auf den Wertstoffsammelstellen der Gemeinden und auf den Deponien des Landkreises Cloppenburg aufgestellten Wertstoffcontainer zu entsorgen. Zusätzlich wird Altmetall (größere Teile) nach Anmeldung (per Abholkarte) von dem vom Landkreis beauftragten Abfuhrunternehmen (in 2008: Fa. Nehlsen GmbH & Co.KG) an einem im Einzelfall bestimmten Wochentag bei den Haushaltungen abgeholt. 3.3.7 Altreifen Altreifen sind von privat genutzten Kraftfahrzeugen stammende Pkw- oder Lkw-Reifen ohne Felgen, deren sich der Besitzer entledigen will. Altreifen sollen in der Regel beim Handel zurückgegeben werden. Soweit eine Rückgabe nicht möglich ist, sind diese Altreifen bei den Sammelstellen auf den Deponien des Landkreises oder bei den Wertstoffsammelstellen der Gemeinden gegen Gebühr abzuliefern. Altreifen werden vom Landkreis einer Wiederverwertung zugeführt. 3.3.8 Elektroaltgeräte In den vergangenen Jahren wurden bereits Computerschrott und Kühlgeräte getrennt gesammelt und verwertet. Nach Erlass des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes, welches zum 01.03.2006 gültig wurde, sind Elektroaltgeräte kostenlos anzunehmen und zu verwerten. Die Sammlung erfolgt in 5 Gruppen: 1. 2. 3. 4. elektrische Haushaltsgroßgeräte, Kühlgeräte, Informations- und Telekommunikationsgeräte, Geräte der Unterhaltungselektronik, Gasentladungslampen und Landkreis Cloppenburg, Abfallbilanz 2008 Inhalt, Seite 13 5. Haushaltskleingeräte, Beleuchtungskörper, elektrische und elektronische Werkzeuge, Spielzeuge, Sport- und Freizeitgeräte, Medizinprodukte, Überwachungs- und Kontrollgeräte. Elektro- und Elektronikaltgeräte aus privaten Haushalten sind dem Landkreis von Endnutzern und Vertreibern bei den Sammelstellen an der Deponie Sedelsberg und dem Entsorgungszentrum in Stapelfeld in die dafür bereitstehenden Behältnisse zu überlassen. Alternativ können vom Landkreis festgelegte sperrige Elektro- und Elektronikaltgeräte aus privaten Haushaltungen zweimal jährlich kostenlos im Rahmen der Altmetallabfuhr abgeholt werden. 3.3.9 Altholz Seit dem 01.01.2005 wird Altholz im Landkreis Cloppenburg separat erfasst und verwertet. Grundlage hierfür ist die Altholzverordnung vom 15.08.2002 (BGBl. I S. 3302). Zum Altholz gehören Abfälle aus Massivholz, Holzwerkstoffen und Verbundstoffen mit überwiegendem Holzanteil (mehr als 50 %). Zur Sicherstellung einer schadlosen energetischen Verwertung wird Altholz in 4 Kategorien unterteilt: A I: Naturbelassenes oder lediglich mechanisch bearbeitetes Altholz, das bei seiner Verwendung nicht mehr als unerheblich mit holzfremden Stoffen verunreinigt wurde. A II: Verleimtes, gestrichenes, beschichtetes, lackiertes oder anderweitig behandeltes Altholz ohne halogenorganische Verbindungen in der Beschichtung und ohne Holzschutzmittel. A III: Altholz mit halogenorganischen Verbindungen in seiner Beschichtung, ohne Holzschutzmittel. A IV: Mit Holzschutzmitteln behandeltes Altholz, ebenso alle Hölzer, die nicht eindeutig zu den Kategorien A I bis A III gehören. Soweit das Altholz nicht im Rahmen der Abfuhr als Sperrmüll überlassen wird, kann Altholz zur Deponie Sedelsberg und zum Entsorgungszentrum nach Stapelfeld gebracht werden. Hier steht ein Container für die Kategorien I-III und die Kategorie IV bereit. Somit gehören viele der bislang als Sperrmüll zu entsorgenden Abfälle (wie z.B. Bett, Schrank, Tisch) seit dem 01.01.2005 zum Altholz. 3.3.10 Sperrmüll Sperrmüll sind bewegliche Sachen aus Haushaltungen, die selbst nach einer zumutbaren Zerkleinerung wegen ihrer Sperrigkeit, ihres Gewichtes oder ihrer Materialbeschaffenheit nicht in die vom Landkreis zur Verfügung gestellten Abfallbehälter passen, diese beschädigen oder das Entleeren erschweren könnten und deren sich der Besitzer entledigen will. Nicht zum Sperrmüll gehören die übrigen in § 5 Abs. 1 Nr. 1-5 und 7-17 der Abfallentsorgungssatzung des Landkreises aufgeführten Abfälle. Sperrmüll wird auf Antrag des Abfallbesitzers (schriftliche Anmeldung per Karte bei dem vom Landkreis beauftragten Abfuhrunternehmen) an im Einzelfall bestimmten Wochentagen bei den Landkreis Cloppenburg, Abfallbilanz 2008 Inhalt, Seite 14 Haushaltungen abgeholt oder kann vom Abfallbesitzer selbst zu den Deponien des Landkreises gebracht werden. Die Anmeldung wie auch die Anlieferung von Sperrmüll aus Privathaushalten ist bei Vorlage einer Abfuhrkarte zweimal im Jahr und bis jeweils 4 m³ kostenfrei. Seit dem 01.06.2005 wird der Sperrmüll nicht mehr auf der Deponie abgelagert, sondern durch ein beauftragtes Abfuhrunternehmen (in 2008: Fa. Nehlsen GmbH & Co.KG) einer Verwertung zugeführt. Ab diesem Zeitpunkt sind die Mengen als Abfälle zur Verwertung in der Bilanz enthalten (s. Tabelle 6). 3.3.11 CD’ s und Tonerkartuschen Seit 2003 werden auch CD’ s und Tonerkartuschen auf den Deponien bzw. auf den Wertstoffsammelstellen angenommen. 3.3.12 Flaschenkorken Seit April 1995 führt der Landkreis Cloppenburg eine getrennte Erfassung von Flaschenkorken auf den Wertstoffsammelstellen und Deponien durch. Die eingesammelten Korken werden vom Epilepsiezentrum Kork in Kehl kostenlos übernommen und in deren Einrichtung zu Granulat verarbeitet, das als Dämmmaterial vermarktet wird. Auf diese Weise können Rohstoffe eingespart und gleichzeitig Arbeitsplätze für Behinderte geschaffen werden. 3.3.13 Bauschutt und Straßenaufbruch Seit 1994 ist durch die Abfallentsorgungssatzung eine Verwertung der mineralischen Bauabfälle zwingend vorgeschrieben (siehe auch Ziffer 2.7). Bauschutt und Straßenaufbruch sind entsprechend sortenrein zu sammeln und einer Wiederverwertung zuzuführen. Bauschutt sind feste, nicht schadstoffbelastete mineralische Stoffe aus Bautätigkeiten, auch mit geringfügigen Fremdanteilen (max. 5 Vol.%). Der Bauschutt ist den im Landkreis zugelassenen Anlagen zur Wiederverwertung zuzuführen. Straßenaufbruch sind nicht schadstoffbelastete, nicht teerhaltige, feste mineralische Stoffe, die bei Baumaßnahmen im Straßen-, Wege- und Brückenbau anfallen (z. B. Randsteine, Pflastersteine, Beton, Sand, Kies und Erdreich). Der Straßenaufbruch ist den im Landkreis zugelassenen Anlagen zur Wiederverwertung zuzuführen. Bei den Deponien werden lediglich Kleinmengen an Bauschutt und Straßenaufbruch angenommen und vom Landkreis einer Bauschuttsortier- und -brechanlage zur Wiederverwertung übergeben. Landkreis Cloppenburg, Abfallbilanz 2008 Inhalt, Seite 15 3.4 Besonders überwachungsbedürftige Abfälle Im Rahmen seiner Pflichten nach § 7 Abs. 2 des Niedersächsischen Abfallgesetztes organisiert der Landkreis eine getrennte Sammlung besonders überwachungsbedürftiger Abfälle (Sonderabfall) aus privaten Haushaltungen sowie aus anderen Herkunftsbereichen, wenn dort weniger als 2.000 kg dieser Abfälle im Jahr anfallen. Zum Sonderabfall zählen z. B. Gifte, Laugen, Säuren, Farben, Reiniger, Polituren, teer- und ölhaltige Rückstände, Pflanzenschutzmittel, Lösemittel, Batterien und sonstige Chemikalien. Problemabfälle aus Haushaltungen sind zu den vom Landkreis eingerichteten Schadstoffsammelstellen auf den Deponien (Schadstoffgaragen, stationäre Sammelstellen) oder an den vom Landkreis bekannt gegebenen Terminen und Orten dem Schadstoffsammelfahrzeug (mobile Schadstoffsammlung) zuzuführen, soweit nicht eine Rücknahme durch den Fachhandel erfolgen kann (z. B. bei Motoröl und Batterien). Sonderabfälle aus Gewerbebetrieben und öffentlichen Einrichtungen, in denen weniger als 2.000 kg/Jahr anfallen ("Sonderabfall-Kleinmengen"), werden im Rahmen einer besonderen Schadstoffsammlung zu bestimmten Terminen (4x im Jahr) bei der Deponie und dem Entsorgungszentrum gegen Gebühr angenommen. 4 Abfallberatung und Gebührenveranlagung Durch den Landkreis Cloppenburg – Untere Abfallbehörde – werden private Haushalte, öffentliche Einrichtungen und Gewerbebetriebe zu abfallrechtlichen Fragen wie folgt beraten: • Telefonische oder persönliche (auch durch Ortstermine), individuelle Beratung • Vorträge vor bestimmten Zielgruppen • Jährliche Erstellung einer Informationsbroschüre („Rund um den Abfall“) zu abfallrelevanten Schwerpunktthemen wie Wertstoffsortierung, Handhabung der Biotonne, Papiertonne, Sondermüllentsorgung, Kompostierung, Sperrgutabfuhr, Abfuhrkalender u.a. • Informationsstände auf Veranstaltungen Einen weiteren Schwerpunkt der Beratung nimmt die umweltpädagogische Arbeit ein. Zu diesem Zwecke werden LehrerInnen und ErzieherInnen bei der Gestaltung von praxisorientiertem Unterricht und Projekten zum Thema „Abfall“ unterstützt; hier können auch Arbeitsmaterialien zur Verfügung gestellt werden. Zudem werden Deponieführungen für Schüler angeboten. Weitere Informationen über die Abfallentsorgung sowie die Möglichkeiten der Abfallvermeidung, Abfallverwertung und richtigen Abfallzuordnung gibt auch die Internetseite www.lkclp.de oder www.abfallberatung.de. Die Gebührenveranlagung hinsichtlich der Abfallbehälter (Restmüll, Biomüll, PPK) erfolgt seit dem 01.01.2005 durch den Landkreis Cloppenburg. Grundstückseigentümer oder Bevollmächtigte erhalten jeweils zum Jahresbeginn vom Landkreis Cloppenburg den Gebührenbescheid für die Abfallbehälter. Die Antragstellung für Neuausgabe, Tausch und Rückgabe der Abfallbehälter (Restabfalltonne, Komposttonne, Altpapiertonne) ist beim Landkreis Cloppenburg vorzunehmen. Mit dem bewilligten Antragsformular kann dann die Abholung, der Tausch oder die Rückgabe der Abfallbehälter bei den zugehörigen Wertstoffsammelstellen in den Städten und Gemeinden vorgenommen werden. Landkreis Cloppenburg, Abfallbilanz 2008 Inhalt, Seite 16 5 Die Kosten der Abfallentsorgung Die Kosten der Abfallentsorgung werden im Rahmen eines eigenen, gesonderten Gebührenhaushaltes finanziert. Maßgebend für die Ermittlung der Gebühren ist § 12 Niedersächsisches Abfallgesetz in Verbindung mit § 5 Nieders. Kommunalabgabengesetz. Das Aufkommen aus den Gebühren soll alle Aufwendungen des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers für die Wahrnehmung seiner abfallwirtschaftlichen Aufgaben decken. Die Gebühren sind so zu gestalten, dass die Vermeidung und Verwertung von Abfällen gefördert werden. Das veranschlagte Gebührenaufkommen darf die Aufwendungen um bis zu 10 % übersteigen. Eventuelle Gebührenüberschüsse werden der Gebührenausgleichsrücklage zugeführt und zur Deckung von Fehlbeträgen in kommenden Haushaltsjahren verwandt. Kostenunterdeckungen sollen innerhalb der nächsten 3 Jahre ausgeglichen werden. Die Kosten der Einrichtung "Abfallentsorgung" sind nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen zu ermitteln. Zu den Kosten gehören daher auch − Abschreibungen, die nach der voraussichtlichen Nutzungsdauer der Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens gleichmäßig verteilt werden, − eine angemessene Verzinsung des aufgewandten Kapitals sowie − Aufwendungen für die Bildung von Rücklagen für die vorhersehbaren späteren Aufwendungen der Nachsorge für Anlagen der Abfallentsorgung, die periodenbezogen in Ansatz zu bringen sind. 6 6.1 Bilanz Abfälle zur Beseitigung Die Mengen der angenommenen Beseitigungsabfälle ist mit 23.991 t im Vergleich zum Vorjahr nahezu konstant geblieben (- 51 t). Den größten Anteil dieser Mengen stellen mit 91 % die über die öffentliche Müllabfuhr eingesammelten Restabfälle dar. Der Trend der rückläufigen Mengen an hausmüllähnlichen Gewerbeabfällen und Baustellenabfällen hat sich auch im Jahr 2008 fortgesetzt (- 155,9 t). Der Rückgang begründet sich – wie auch im Jahr 2007 – damit, dass Abfälle, die einen hohen heizwertreichen Anteil haben und somit für eine mechanisch-biologische Vorbehandlung in Wiefels ungeeignet sind, über private Entsorger der Verwertung zugeführt werden. Die Zunahme der angelieferten Kleinmengen um 118 t ist darauf zurückzuführen, dass Baustellenabfälle, die früher in vermischter Zusammensetzung über Containerdienste angeliefert wurden, heute selbst nach Stapelfeld und Sedelsberg gebracht werden und dort in die jeweiligen Container sortiert werden. Außerdem hat die Menge der direkt abzulagernden Abfälle um 38 t zugenommen. Landkreis Cloppenburg, Abfallbilanz 2008 Inhalt, Seite 17 6.2 Abfälle zur Verwertung Die Menge der eingesammelten Wertstoffe ist im Vergleich zu 2007 nahezu konstant geblieben. Während bei der Verwertung von Altholz ein Rückgang (- 192 t) zu verzeichnen ist, haben die eingesammelten Mengen von Sperrmüll (+78 t) und Elektrogeräten (+ 24 t) nochmals leicht zugenommen. In den vergangenen Jahren sind die Altpapiermengen stetig angestiegen. Im Jahr 2007 wurden 65,4 kg Altpapier je Einwohner eingesammelt. Diese hohe Sammelquote konnte auch in 2008 wieder erreicht werden. Auch die Mengen der über den gelben Sack eingesammelten Leichtverpackungen sind im Vergleich zum Vorjahr etwa gleichbleibend. Aufgrund der Möglichkeit, bei der Entsorgung über private Firmen einen Erlös zu erzielen, sind die Altmetallmengen in den letzten Jahren rückläufig (im Vergleich zum Vorjahr um 90 t). Während die Menge der Garten- und Parkabfälle im Jahr 2008 nochmals leicht angestiegen ist (+ 201 t), ist bei den durch die Biotonne eingesammelten Abfällen ein Rückgang um 339 t zu verzeichnen, so dass die Gesamtmenge der kompostierbaren Abfälle nahezu konstant geblieben ist. 6.3 Schadstoffe Im Jahr 2008 sind mit 64.108 kg mehr Schadstoffe eingesammelt worden als im Jahr zuvor (+ 2.601 kg). Die Zusammensetzung der einzelnen Sonderabfall-Fraktionen sowie ein mengenmäßiger Vergleich zu den Vorjahren ergibt sich aus Tabelle 9, Seite 29, sowie Tabelle 10 und Abbildung 10, Seite 30. Besonders hervorzuheben ist die Verdoppelung der über die gewerbliche Schadstoffsammlung angenommenen Schadstoffe (von 1.579 kg auf 3.002 kg), welche größtenteils auf den Mengenanstieg bei den Altlacken (+ 1.273 kg) zurückzuführen ist. Die eingesammelten Leuchtstoffröhren werden ab dem Jahr 2007 nicht mehr in den Schadstoffmengen bilanziert. Leuchtstoffröhren zählen zu der Rubrik „Gasentladungslampen“ und werden mengenmäßig bei den eingesammelten Elektroaltgeräten (wie in der Elektroaltgeräteverordnung so vorgegeben) erfasst. 6.4 Kosten und Gebühren Einnahmen und Ausgaben des Verwaltungshaushaltes sind in den Tabellen 15 und 16 dargestellt. Abbildung 15 stellt die langjährige Entwicklung der Ausgaben des Verwaltungs- und Vermögenshaushaltes zusammen und dem langjährigen Vergleich der Abfallmengen gegenüber (Abb. 16, S. 35). Die größte Einnahmequelle ist – wie in den vergangenen Jahren – die Position „Benutzungsgebühren Abfallbehälter“. Fast 85 % der Gesamteinnahmen werden hier erzielt. Die Abfallgebühren sind so gestaltet, dass ein Liter Bioabfall-Volumen kostengünstiger für den Benutzer ist als ein Liter Restabfall. Damit wird die Verwertung organischer Abfälle gefördert. Landkreis Cloppenburg, Abfallbilanz 2008 Inhalt, Seite 18 Trotz gleichbleibender Gebührensätze konnte in diesem Bereich ein Zuwachs von 68.251 Euro erzielt werden. Dies ist auch auf die konsequente Durchsetzung des Anschluss- und Benutzungszwangs zurückzuführen. Außerdem konnten im Jahr 2008 aufgrund einer guten Marktsituation mehr Erlöse aus dem Verkauf des Altpapiers erzielt werden (+ 183.793 €). Besonders zu erwähnen sind die in 2008 eingenommenen Zinserträge für die in der Rücklage Rekultivierung und in der Gebührenausgleichsrücklage angesparten Mittel. Insgesamt wurden Zinseinnahmen i.H.v. 447.188 Euro erzielt. Diese Zinseinnahmen werden den entsprechenden Rücklagen zugeführt und erhöhen somit den Bestand in den Rücklagen. Die übrigen Einnahmepositionen sind im Vergleich zu 2007 weitgehend konstant geblieben. Die Ausgaben des Verwaltungshaushaltes sind in 2008 um 2 % angestiegen. Während sich die Kosten des Müllumschlags aufgrund der Einstellung zum 01.09.2008 um 211.776 € verringert haben steigen auf der anderen Seite die Kosten für die Abfallsammlung (+ 88.084 €). Hier sind mehr Entgelte an Unternehmer, aufgrund der Abfuhr mit Wechselbehältern im gesamten Kreisgebiet ab dem 01.09.2008, zu zahlen. Auch die Kosten für die Abfallvorbehandlung in Wiefels (+ 126.808 €) sind in 2008 angestiegen. Mittlerweile konnten für die noch anstehenden Rekultivierungsarbeiten in Stapelfeld Sedelsberg Rücklagen i.H.v. 15.624.489 Euro (Stand: 31.12.2008) gebildet werden. Da auch die Nachsorgekosten für insgesamt 30 Jahre mit enthalten sein müssen, muss in Folgejahren konsequent weiter angespart werden. In der Gebührenausgleichsrücklage befand sich am 31.12.2008 ein Betrag in Höhe 2.766.712 Euro. und hier den von Die Ausgaben des Vermögenshaushaltes haben sich um 620.521 € erhöht. Dies ist überwiegend auf die Kosten für die Nachrüstung des Kompostwerkes (siehe auch 2.4) zurückzuführen, die mit 467.000 Euro zu Buche schlagen. Ausgaben des Vermögenshaushaltes werden in den Folgejahren abgeschrieben und die verbleibenden Restwerte werden verzinst. Einnahmen werden im Vermögenshaushalt nicht erzielt. Aufgrund der günstigen Erlös- und Ausgabesituation hat der Kreistag des Landkreises Cloppenburg nach erfolgter Gebührenkalkulation mit Beschluss vom 28.10.2008 eine Senkung der Abfallgebühren für alle Restabfallbehälter und Komposttonnen ab dem 01.01.2009 beschlossen. Die Gebühren werden je nach Behältergröße zwischen 12 % und 19 % gesenkt, so dass die Mittel der Gebührenausgleichsrücklage in den kommenden Jahren sukzessive verbraucht werden. Das Gebührensystem ist vom Grundsatz her nicht verändert worden (Grundgebühr je Restabfallbehälter zuzüglich linearer Gebühr entsprechend dem Volumen; lineare Gebühr bei den Komposttonnen). Landkreis Cloppenburg, Abfallbilanz 2008 Inhalt, Seite 19 7 Abfallwirtschaftskonzept für die Jahre 2009 – 2013 Der Landkreis Cloppenburg verfolgt das Ziel, seinen Bürgern eine kostengünstige, benutzerfreundliche und umwelttechnisch einwandfreie Abfallentsorgung zu bieten. Dieses Ziel wird schon jetzt erreicht: • Die Restabfallnormtonnen (60 l, 80 l, 120 l, 240 l) werden grundsätzlich 14-tägig geleert. Nur bei der 60 Liter Tonne kann auch eine 4-wöchentliche Leerung beantragt werden (für 1- und 2 Personenhaushalte). Die Entsorgung von Gewerbebetrieben und Großwohnanlagen über 1.100 Liter Restmüllcontainer erfolgt je nach anfallender Abfallmenge wöchentlich, 14-tägig oder 3-wöchentlich. Ausblick: Hier wird keine weitere Diversifizierung als notwendig angesehen. Der Landkreis bietet außerdem eine Verwertung von Bioabfällen und Altpapier im Holsystem an. Die Komposttonnen (80 l, 120 l, 240 l) werden 14-tägig geleert. Die Abholung der Altpapiertonnen (240 l) erfolgt alle 4 Wochen. Ausblick: Hier wird keine weitere Diversifizierung als notwendig angesehen. Ferner wird die Entsorgung von Altmetall und Sperrmüll als Holsystem – nach entsprechender Anmeldung – angeboten. Ausblick: Das „Holsystem“ soll in den kommenden Jahren beibehalten werden. Weitere Wertstoffe (siehe Punkt 2.5 der Bilanz) können zu den Öffnungszeiten auf den 13 Wertstoffsammelstellen in den jeweiligen Städten und Gemeinden abgegeben werden. Dieses Angebot nehmen die Bürger vor allem für organische Abfälle (wie z.B. Baum- und Strauchschnitt, Laub, Rasenschnitt) in Anspruch. Ausblick: Dieses Angebot soll in den kommenden Jahren beibehalten werden. Kleinmengen an Hausmüll und hausmüllähnlichen Gewerbeabfällen können gegen Gebühr beim Entsorgungszentrum in Stapelfeld und der Deponie Sedelsberg vom Bürger abgegeben werden. Ferner ist hier die Abgabe von Sperrmüll und/ oder Altmetall 2x jährlich kostenlos per Karte möglich. Darüber hinaus ist an diesen Standorten eine Schadstoffsammelstelle vorhanden, wo private Haushalte Schadstoffe kostenlos abgeben können. Ausblick: Dieses Angebot soll in den kommenden Jahren beibehalten werden. Die Restabfälle werden bis zum Jahre 2020 in Wiefels vorbehandelt und die Reste werden in Sedelsberg deponiert. Ausblick: Aufgrund der Vereinbarung mit dem Zweckverband Abfalldeponie Friesland/ Wittmund ist die Vorbehandlung für den Zeitraum vom 01.06.2005 bis zum 31.12.2020 festgelegt. Generell werden überall dort wo es sinnvoll ist private Unternehmen in die Durchführung einbezogen; die betreffenden Verträge werden regelmäßig ausgeschrieben. • • • • • • Landkreis Cloppenburg, Abfallbilanz 2008 Derzeit laufende Verträge: 1) Inhalt, Seite 20 2) 3) 4) 5) 6) 7) Vertrag über die Einsammlung von Restmüll und Biomüll und Transport des Restmülls nach Wiefels und des Bioabfalls zum Kompostwerk Stapelfeld Vertragsende: 31.12.2009 Ausblick: Neuvergabe nach europaweiter Ausschreibung erfolgt für die Zeit vom 01.01.2010 bis zum 31.12.2014 (mit 2-jähriger Verlängerungsoption) Vertrag über die Einsammlung von Sperrmüll, Altmetall und Elektrogroßgeräten und die weitere Verwertung des Restsperrmülls Vertragsende: 31.12.2009 Ausblick: Neuvergabe nach europaweiter Ausschreibung erfolgt für die Zeit vom 01.01.2010 bis zum 31.12.2014 (mit 2-jähriger Verlängerungsoption) Vertrag über die Einsammlung und Entsorgung von Altpapier Vertragslaufzeit: 01.09.2008 bis 31.12.2011 (mit 2-jähriger Verlängerungsoption) Vertrag über die Behandlung und Verwertung von Bioabfällen aus dem Landkreis Cloppenburg und Grünabfällen, die am Entsorgungszentrum in Stapelfeld direkt angeliefert werden (Betrieb Kompostwerk) Vertragsende: 31.12.2009 Ausblick: Neuvergabe nach europaweiter Ausschreibung erfolgt für die Zeit vom 01.01.2010 bis zum 31.12.2014 (mit 2-jähriger Verlängerungsoption) Vertrag über die Abfuhr, Behandlung und Verwertung von Grünabfällen, die an den Wertstoffsammelstellen und der Deponie in Sedelsberg angeliefert werden Vertragsende: 31.12.2009 Ausblick: Neuvergabe nach europaweiter Ausschreibung erfolgt für die Zeit vom 01.01.2010 bis zum 31.12.2014 (mit 2-jähriger Verlängerungsoption) Vertrag über den technischen Deponiebetrieb Vertragslaufzeit: 01.06.2008 bis 31.05.2011 (mit 2-jähriger Verlängerungsoption) Vertrag über die Entsorgung von Sonderabfall Vertragsende: 30.06.2009 Ausblick: Neuvergabe nach europaweiter Ausschreibung erfolgt für die Zeit vom 01.07.2009 bis zum 31.12.2012 (mit 2-jähriger Verlängerungsoption) • Die Gebühren für die Restabfall- und Kompostbehälter sind – wie schon angesprochen (siehe Punkt 6.4 Kosten und Gebühren) – zum 01.01.2009 gesenkt worden. Ausblick: Zur Zeit sind keine weiteren Gebührenänderungen absehbar. Der Landkreis führt die Leistung als Regiebetrieb und damit in einer für ihn angemessenen Form der Verselbständigung durch. Ausblick: Die Betriebsform wird beibehalten. • Weitere Handlungsmöglichkeiten werden zur Zeit nicht gesehen, bzw. für nicht erforderlich gehalten. Tabelle 1: Abfälle zur Beseitigung 2007 und 2008 (Mengen in t) Stapelfeld 2007 Haushaltsabfälle Öffentliche Müllabfuhr Kleinmengen Summe 12.146,03 1.340,55 13.486,58 Sedelsberg 2008 0,00 0,00 0,00 Gesamt 2008 0,00 0,00 0,00 2007 7.945,94 282,30 8.228,24 2007 20.091,97 1.622,85 21.714,82 2008 20.082,57 1.740,94 21.823,51 Kommunale Abfälle Garten- und Parkabf., verunr. Summe 75,92 75,92 74,62 74,62 0,00 0,00 0,00 0,00 75,92 75,92 74,62 74,62 Siedl.abf. aus Gewerbe hausmüllähnl. Gewerbeabfall Bauabfälle Baustellenabfälle Direkt abzulagernde Abfälle Asbest Summe 1.160,16 1.087,18 99,14 102,34 1.259,30 1.189,52 245,10 0,00 0,00 1.405,26 164,76 0,00 0,00 1.251,94 30,56 294,28 422,44 846,42 24,78 332,32 381,62 841,06 275,66 294,28 422,44 2.251,68 189,54 332,32 381,62 2.093,00 Abfälle zur Beseitig. 24.042,42 23.991,13 Rücklieferungen von Wiefels Asbest Direkt abzulagernde Abfälle Summe 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 6.563,23 422,44 294,28 7.279,95 6.520,82 381,62 332,32 7.234,76 6.563,23 422,44 294,28 7.279,95 6.520,82 381,62 332,32 7.234,76 Deponierte Menge 7.279,95 7.234,76 Seite 21 Tabelle 2: Abfälle zur Beseitigung der Jahre 2003 bis 2008 (Mengen in t) Menge 2003 Menge 2004 20.683 2.984 1.513 836 26.016 451 38 228 175 892 4.734 3.915 188 Menge 2005 19.429 Menge 2006 19.476 Menge 2007 20.092 Verwertung Verwertung 1.623 21.715 0 0 76 Verwertung 76 1.259 276 0 294 422 2.252 0 0 0 0 Menge 2008 20.083 Verwertung Verwertung 1.741 21.824 0 0 75 Verwertung 75 1.190 190 0 332 382 2.093 0 0 0 0 Haushaltsabfälle Öffentliche Müllabfuhr Sperrmüll Selbstanlieferung Sperrmüllabfuhr Kleinmengen 19.954 2.804 1.309 835 24.902 1.636 Verwertung 644 Verwertung 803 22.512 113 10 145 838 20.314 3 0 47 Summe Kommunale Abfälle Straßenkehrricht Abwasserreinigung Garten- und Parka., verunr. Baumstubben Summe Siedlungsabfälle aus Gewerbe/ Bauabfälle Summe Produktionsabfälle produktionsspezifische Abf. Kunststoffabfälle Sonstige Abfälle Summe hausmüllähnl. Gewerbeabf. Baustellenabfälle Bodenaushub, verunreinigt Direkt abzulagernde Abfälle Asbest 479 70 222 193 964 5.331 4.064 49 40 Verwertung 308 2.602 2.183 62 50 1.477 1.250 0 616 370 9.814 99 16 24 139 354 9.191 134 2 115 251 278 5.125 31 1 23 55 280 3.623 0 0 0 0 Abfälle zur Beseitigung 35.820 36.350 28.001 23.988 24.042 23.991 Konstruktive Massen Abdeckboden Abdeckshredder 1.637 6.771 0 8.214 0 2.187 0 0 0 0 0 0 Klärschlamm ab Juni 2005 Vorbehandlung in Wiefels 0 17 0 0 6.954 280 616 0 6.563 422 294 0 6.521 382 332 Rücklieferungen aus Wiefels Asbest Direkt abzulagernde Abfälle Deponierte Menge 44.229 44.581 * 7.850 7.280 7.235 * = Die deponierte Menge wurde in 2005 nicht ausgewiesen, aufgrund der Vorbehandlung in Wiefels ab Juni 2005 Seite 22 Tabelle 3: Abfälle zur Beseitigung Veränderungen in den Jahren 2003 - 2008 (Mengen in t) Menge 2003 Menge 2004 26.016 892 9.191 251 36.350 8.214 Menge 2005 22.512 308 5.125 55 28.000 2.187 23.987 0 24.042 0 23.991 0 Menge 2006 20.314 50 3.623 Menge 2007 21.715 76 2.252 Menge 2008 21.824 75 2.093 Haushaltsabfälle Kommunale Abfälle Siedl.abf. aus Gewerbe Produktionsabfälle Summe Konstruktive Massen 24.902 964 9.814 139 35.819 8.408 Tabelle 4: Haushaltsabfälle in Abhängigkeit von der Einwohnerzahl (Mengen in kg) 2003 öffentliche Müllabfuhr Sperrmüll Kleinmengen Haushaltsabfälle (Summe) 130,2 26,8 5,4 162 2004 133,8 29,1 5,4 168 2005 124,4 14,6 5,1 144 2006 124,2 Verwertung 5,3 130 2007 127,4 Verwertung 10,3 138 2008 127,1 Verwertung 11,0 138 Abbildung 1: Abfälle zur Beseitigung 2003- 2008 (t) 26.000 24.000 22.000 20.000 18.000 16.000 14.000 12.000 10.000 8.000 6.000 4.000 2.000 0 2003 2004 2005 2006 2007 2008 Haushaltsabfälle Siedl.abf. aus Gewerbe Kommunale Abfälle Produktionsabfälle Seite 23 Abfälle zur Beseitigung Veränderungen in den Jahren 2003 - 2008 (Mengen in t) Abbildung 2: Haushaltsabfälle 2003 - 2008 (t) 27.000 26.000 25.000 24.000 23.000 22.000 21.000 20.000 19.000 18.000 2003 2004 2005 2006 2007 2008 Kleinmengen Sperrmüll Selbstanlieferung Sperrmüllabfuhr Öffentliche Müllabfuhr Abbildung 3: Kommunale Abfälle 2003 - 2008 (t) 1.000 900 800 700 600 500 400 300 200 100 0 2003 2004 2005 2006 2007 2008 Baumstubben Garten- und Parkabf., verunr. Abwasser- und Gewässerreinig. Straßenkehrricht Abbildung 4: Siedlungsabfälle aus Gewerbe 2003 - 2008 (t) 11.000 9.000 7.000 5.000 3.000 1.000 2003 2004 2005 2006 2007 2008 Asbest Bodenaushub, verunreinigt Direkt abzulagernde Abfälle Baustellenabfälle hmä. Gewerbeabf. Abbildung 5: Produktionsabfälle 2003 - 2008 (t) 275 250 225 200 175 150 125 100 75 50 25 0 2003 2004 2005 2006 2007 2008 Sonstige Abfälle Kunststoffabfälle prod.spez. Abf. Seite 24 Tabelle 5: Abfälle zur Verwertung Kompostierbare Abfälle der Jahre 2003 bis 2008 (Mengen in t) Menge 2003 Menge 2004 9.646,96 0,00 9.646,96 14.073,43 Menge 2005 6.952,98 0,00 6.952,98 14.312,42 Menge 2006 5.756,07 0,00 5.756,07 14.041,47 Menge 2007 8.505,70 0,00 8.505,70 14.559,36 Menge 2008 8.706,01 0,00 8.706,01 14.220,76 Garten- und Parkabfälle Sonstige Bioabfälle Zwischensumme Biotonnenabfälle 7.938,12 3,66 7.941,78 13.772,12 Summe 21.713,90 23.720,39 21.265,40 19.797,54 23.065,06 22.926,77 Einwohnerzahl Biotonnenabfälle je Einwohner (kg/Ew) 153.252 89,87 154.559 91,06 156.215 91,62 156.828 89,53 157.672 92,34 157.974 90,02 Abbildung 6: Kompostierbare Abfälle 2003 - 2008 (t) 25000 20000 15000 10000 Sonstige Bioabfälle Garten- und Parkabfälle Biotonnenabfälle 5000 0 2003 2004 2005 2006 2007 2008 Seite 25 Tabelle 6: Weitere Abfälle zur Verwertung der Jahre 2003 bis 2008 (Mengen in t) Menge 2003 Menge 2004 Menge 2005 Menge 2006 Menge 2007 Menge 2008 Altpapier Altglas Leichtverpackungen Altmetall Altholz Sperrmüll Altreifen Elektroaltgeräte Computerschrott Elektroschrott Haushaltsgroßgeräte Kühlgeräte -u. Unterhaltungselektronik Bildschirmgeräte Gasentladungslampen Haushaltskleingeräte, Werkzeuge, Spielzeuge 7.730 4.148 4.662 1.054 43 46 46 - 9.800 3.745 4.817 977 48 61 61 - 9.966 3.665 4.926 853 1.498 1.470 28 152 33 61 58 - 9.940 3.621 5.721 571 2.044 2.635 28 550 32 144 75 79 55 138 1 10.312 3.635 5.170 490 2.174 2.709 38 730 6 6 173 162 135 172 4 10.331 3.673 5.203 400 1.982 2.787 30 754 151 163 266 95 5 - - - 26 72 75 Bauschutt Kleinmengen* 155 181 163 209 230 212 (*): erfasst sind nur die Mengen der drei vom Landkreis beauftragten Brechanlagen (vgl. S.4) Abbildung 7: Abfälle zur Verwertung (ohne komp. Abfälle) (t) 12000 10000 8000 6000 4000 2000 0 2003 2004 2005 2006 2007 Altpapier LVP Altglas Sperrmüll Altholz Altmetall Elektroaltgeräte Altreifen 2008 Seite 26 Tabelle 7: spezifische Mengen ausgewählter Wertstoffe im Vergleich der Jahre 2003 - 2008 (Mengen in kg/ Einwohner) 2003 Altpapier Altglas LVP Altmetall 50,4 27,1 30,4 6,9 2004 63,4 24,2 31,2 6,3 2005 63,8 23,5 31,5 5,5 2006 63,4 23,1 36,5 3,6 2007 65,4 23,1 32,8 3,1 2008 65,4 23,2 32,9 2,5 Abbildung 8: Spezifische Mengen ausgewählter Wertstoffe (kg/Ew) 70 60 50 40 30 20 10 0 2003 2004 2005 LVP Altglas Altmetall 2006 2007 2008 Altpapier Seite 27 Tabelle 8: Abfallmengen der Jahre 2003 bis 2008 (Mengen in t) 2003 Abfälle zur Beseitigung Abfälle zur Verwertung Abfälle aus Biotonne Grünabfälle Sperrmüll Sonstige Wertstoffe * 2004 36.350 43.349 14.073 9.647 19.629 2005 28.000 43.986 14.312 6.953 1.470 21.251 2006 23.987 45.117 14.041 5.756 2.635 22.684 2007 24.042 48.553 14.559 8.506 2.709 22.779 2008 23.991 48.296 14.221 8.706 2.787 22.583 35.819 39.552 13.772 7.942 17.838 (*): Altpapier, Altglas, Leichtverpackungen, Altmetall, Altholz, Altreifen, Elektroaltgeräte, Bauschutt Abbildung 9: Abfallmengen der Jahre 2003 bis 2008 zum Vergleich (t) 90000 80000 70000 60000 Sonstige Wertstoffe * 50000 40000 30000 20000 10000 0 2003 2004 2005 2006 2007 2008 Sperrmüll Grünabfälle Abfälle aus Biotonne Abfälle zur Beseitigung Seite 28 Tabelle 9: Besonders überwachungsbedürftige Abfälle/ Schadstoffe (Mengen in t) Schadst.Garage 402 317 80 8.028 10.320 21 3.060 1.038 825 1.894 873 119 402 564 1.253 Mobile Sammlung 439 347 328 11 12 3.977 13.472 37 498 852 240 267 370 Summe Private Haushalte 841 347 645 91 12 12.005 23.792 21 3.060 1.038 37 1.323 1.894 1.725 359 402 564 1.520 370 4.820 6.240 61.106 3.002 Sammlung aus Gewerbe 164 23 7 2 610 1.747 96 24 103 170 4 52 - Abfallart Pflanzenschutzmittel Holzschutzmittel Säuren Laugen quecksilberhaltige Abfälle Lösemittel Altlacke, Altfarben Fotochemikalien Altöl, PCB-haltig Altöl Destillationsrückstände Metallemballagen mit schädl. Verunreinigungen Spraydosen Kunsstoffemballagen mit schädl. Verunreinigungen feste fett- u. ölverschm. Betriebsmittel Kleinkondensatoren Laborchemikalienreste, anorganisch Laborchemikalienreste, organisch Teerrückstände Altmedikamente Gebrauchte Speisefette und -öle Bleiakkumulatoren Trockenbatterien Summe Seite 29 Tabelle 10: Schadstoffsammlung der Jahre 2003 bis 2008 (Mengen in kg) mobile Sammlung Schadstoffgarage Gewerbe Menge 2003 21.361 30.491 5.100 Menge 2004 27.342 38.249 4.367 Menge 2005 24.882 33.224 3.771 Menge 2006 33.723 35.333 4.821 Menge 2007 26.657 33.271 1.579 Menge 2008 26.380 34.726 3.002 Gesamt 56.952 69.958 61.877 73.877 61.507 64.108 Abbildung 10: Schadstoffsammlung (kg) 40.000 35.000 30.000 25.000 20.000 15.000 10.000 5.000 mobile Sammlung 0 2003 2004 Gewerbe 2005 2006 2007 2008 Schadstoffgarage Seite 30 Tabelle 11 und 12: Entwicklung der Behälterzahlen in den Jahren 2003 bis 2008 Restmülltonnen 30 Ltr 2003 3.351 2004 3.594 11.424 12.932 12.127 4.470 2005 3.866 11.779 13.077 12.089 4.333 2006 3.982 12.232 13.205 12.034 4.266 2007 4.036 12.577 13.311 12.045 4.234 2008 3.890 12.981 13.373 12.011 4.200 60 Ltr 10.815 80 Ltr 12.642 120 Ltr 12.185 240 Ltr 4.650 Abbildung 11: Entwicklung der Restmülltonnenzahlen 14.000 12.000 10.000 8.000 6.000 4.000 2.000 0 2003 2004 2005 2006 2007 2008 30 Ltr 80 Ltr 120 Ltr 60 Ltr 240 Ltr 1.100 l Container Abfuhrhäufigkeit: 21 Tage 14 Tage 7 Tage 2003 116 213 140 2004 104 186 125 2005 84 150 113 2006 91 152 110 2007 100 152 110 2008 102 158 113 Abbildung 12: Entwicklung der 1.100 Ltr Restabfallbehälterzahlen 250 200 150 Abfuhrhäufigkeit 100 50 14 Tage 7 Tage 0 2003 2004 21 Tage 2005 2006 2007 2008 Seite 31 Tabelle 13 und 14: Entwicklung der Behälterzahlen in den Jahren 2003 bis 2008 Komposttonnen 120 Ltr 240 Ltr 2003 7.565 1.709 2004 17.938 7.394 1.638 2005 18.302 7.285 1.619 2006 18.758 7.223 1.581 2007 19.203 7.149 1.578 2008 19.507 7.031 1.567 80 Ltr 17.346 Abbildung 13: Entwicklung der Komposttonnenzahlen 20.000 18.000 16.000 14.000 12.000 10.000 8.000 6.000 4.000 2.000 0 2003 2004 240 Ltr 2006 2007 2008 120 Ltr 2005 80 Ltr Entwicklung der Altpaiertonnenzahlen Altpapiertonnen 240 Ltr davon gebührenpflichtig 2005 44.798 297 2006 45.354 355 2007 45.868 408 2008 46.219 11 Seite 32 Tabelle 15 und 16: Einnahmen und Ausgaben des Verwaltungshaushaltes (Angaben in EUR) im Vergleich der Jahre 2006 bis 2008 Ausgaben Einsammlung von Restabfall, Sperrmüll/ Altmetall sowie Deponiebetrieb Abfallvorbehandlung in Wiefels Müllumschlag Bewirtschaftung der Grundstücke und baul. Anlagen Betrieb der Sickerwasserkläranlage Einsammlung und Behandlung von Bioabfall Abfuhr Altpapiertonne Verwertung der Grünabfälle Schadstoffsammlung und Beseitigung Wertstoffsammelstellen Containersystem für Altglas Personalkosten Öffentlichkeitsarbeit Abschreibungen Verzinsung des Anlagekapitals Zuführung Rücklage Rekultivierung Zuführung zur Gebührenausgleichsrücklage Sonstige Ausgaben gesamt 2006 2007 2008 1.615.816 1.242.831 838.228 127.847 139.357 867.044 0 219.627 75.983 35.678 24.938 824.999 18.915 1.952.708 638.381 2.430.000 54.626 704.019 11.810.997 1.646.268 1.315.526 872.681 185.523 203.088 888.042 0 279.953 45.882 66.910 23.830 816.753 17.920 1.962.393 546.885 2.050.000 63.078 1.142.694 12.127.425 1.734.352 1.442.334 660.905 231.156 120.506 900.914 93.796 293.936 45.506 9.155 24.325 828.539 18.546 1.952.160 532.712 2.704.418 120.232 657.274 12.370.764 Einnahmen Deponiegebühren -Bareinnahmen Deponiegebühren -auf RechnungBenutzungsgebühren Abfallbehälter Verkaufserlöse Altpapier Mieten und Pachten Sonstige Verwaltungs- und Betriebseinnahmen DSD - Einnahmen für Pflege Containerstellplätze Zinsen aus Sonderrücklagen Vermischte Einnahmen Entnahme aus der Rücklage Rekultivierung Einnahmen gesamt abzüglich Ausgaben Summe 2006 480.473 345.673 10.089.417 334.171 15.419 11.144 241.008 254.571 225 38.896 11.810.997 11.810.997 0 2007 433.918 316.602 10.163.674 319.499 15.419 15.925 248.212 500.277 209 113.688 12.127.425 12.127.425 0 2008 408.408 282.743 10.231.925 503.292 14.022 17.358 249.547 447.189 209 216.071 12.370.764 12.370.764 0 Seite 33 Abbildung 14: Ausgaben des Verwaltungshaushaltes 2008 Die Ausgaben des Verwaltungshaushaltes in Höhe von 12.370.764 EUR verteilen sich wie folgt auf die einzelnen Bereiche: (Einzelbeträge siehe Tab. 15) Zuführung zur Gebührenausgleichsrücklage Gebührenausgleichsrücklage Wertstoffsammelstellen Einsammlung von Restabfall, Sperrmüll/ Altmetall sowie Deponiebetrieb Betrieb der Sickerwasserkläranlage Zuführung Rücklage Rekultivierung Abfallvorbehandlung in Wiefels Abfuhr Altpapier Verwertung der Grünabfälle Personalkosten Containersystem für Altglas Abschreibungen Bewirtschaftung der Grundstücke und baul. Anlagen Müllumschlag Öffentlichkeitsarbeit Einsammlung und Behandlung von Bioabfall Schadstoffsammlung und Beseitigung Sonstige Seite 34 Abfallmengen und Kosten der Abfallentsorgung im längjährigen Vergleich Abbildung 15: Entwicklung der Ausgaben (EUR) 13000000 12000000 11000000 10000000 9000000 Verwaltungshaushalt 8000000 Vermögenshaushalt 7000000 6000000 5000000 4000000 3000000 2000000 1000000 0 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 Abbildung 16: Abfallmengen im Vergleich t 70.000 60.000 50.000 40.000 30.000 20.000 10.000 0 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 Abfälle zur Beseitigung Abfälle zur Verwertung Seite 35 Tabelle 17: Kosten der Siedlungsabfallentsorgung der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger für das Jahr 2008 gemäß den Vereinbarungen in der gemeinsamen Arbeitsgruppe zur Kostentransparenz in der Abfallwirtschaft zwischen dem Niedersächsischen Umweltministerium und den kommunalen Spitzenverbänden Abfallart1 Hausmüll Sperrmüll Hausmüllähnliche Gewerbeabfälle Wertstoffe Schadstoffhaltige Abfälle Sonstige Siedlungs- und andere Abfälle Summe Davon entfallen auf Gegenstand Behandlung der Abfälle (Kosten für Transport zur Behandlungsanlage –ohne Kosten des Einsammelns-, Behandlung und abschließende Entsorgung) Deponierung (nur Abfälle, die ohne Behandlung direkt abgelagert werden) Kompostierung Sonstige externe Entsorgung Abfallberatung Gebührenerhebung Wertstoffhöfe Sonstige Kosten der Verwaltung Menge in Mg 21.824 2.787 1.190 40.309 64 979 67.153 Gesamtkosten2 9.307.966 672.303 439.000 983.373 68.259 244.750 11.715.651 Menge in Mg 23.277 Kosten 7.302.330 714 18.108 25.049 139.230 852.138 260.290 18.546 250.000 78.730 377.966 _________________________________ 1 Erläuterung: • Hausmüll: Abfälle aus privaten Haushaltungen und anderen Abfallstellen (z.B. Praxen, Büros), die über die normalen Tonnen bereitgestellt und abgeholt werden • Sperrmüll: Abfälle, die wegen ihrer Größe nicht über die normalen Tonnen bereitgestellt werden können • Hausmüllähnliche Gewerbeabfälle: Abfälle, die von ihrer Herkunft nicht aus privaten Haushaltungen stammen und nicht über die normalen Tonnen entsorgt werden • Wertstoffe: Papier-, Holz-, Grün- und Bioabfälle ohne Verpackungen, die dualen Systemen unterliegen • Schadstoffhaltige Abfälle: Sonderabfallkleinmengen aus privaten Haushaltungen sowie Mengen bis 2 Mg/ a aus Gewerbebetrieben • Sonstige Siedlungs- und andere Abfälle: z.B. Straßenkehricht und Krankenhausabfälle 2 einschließlich der Kosten für Einsammeln, Transport zur Behandlungsanlage, Behandlung, Deponierung, Abfallberatung, Gebührenerhebung, Wertstoffhöfe und sonstigen Kosten der Verwaltung Seite 36 zu behandelnde Abfälle 72.287 t Abfälle zur Beseitigung 23.991 t Schadstoffsammlung 64 t Abfälle zur Verwertung 48.296 t Hausmüll 20.083 t 1.741 t 1.189 t Kleinmengen Hausmüllähnlicher Gewerbeabfall Verunreinigter Garten-/ Parkabfall 74 t Sperrmüll 2.787 t Bauabfälle 190 t Altpapier 10.331 t Altglas 3.673 t Altholz I - IV 1.982 t Abbildung 17: Abfallmengenströme 2008 Elektroaltgeräte 754 t Leichtverpackungen 5.203 t Kompostierbare Abfälle 22.927 t Asbest 382 t Direkt abzulagernde Abfälle 332 t Sonstiges (Altmetall, Reifen, Bauschutt) 642 t Seite 37 Ro Ko Verwertung über DSD Sonstige Verwertung tte mp ve Verwertung os Verwertung CO2 + Wasser rlu t st Mechanisch biologische Vorbehandlung (Wiefels) SA-Behandlung direkt Volumenreduzierung 6.521 t DEPONIE Monobereiche
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.